Jump to content
Immopreneur.de | Community für erfolgreiche Immobilieninvestoren
Sign in to follow this  
Sergej Hans

Maklerprovision Aufteilung BaWü

Recommended Posts

Hallo zusammen,

 

ich überlege  mir eine Immobilie im Raum Stuttgart zuzulegen und befinde mich am Anfang des Auswahlprozesses.

Ich habe mich vorher über Maklergebühren informiert und habe es so verstanden, dass die Provision bei 7,14% inkl. MwSt. liegt und zwischen Käufer und Verkäufer aufgeteilt wird (jeder 3,57%).

Nun lese ich aber in den meisten Immoscout Anzeigen, dass die Provision für den Käufer 4,76% beträgt. 

Weiss jemand von euch woran das liegt? 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Letztendlich bietet der Makler eine Vermittlungsleistung an, für die er einen Preis verlangt.

Der Preis ist bei Immobilienverkäufen m.E. nicht gesetzlich festgelegt. Es gibt übliche Provisionen pro Bundesland, daran muss der Makler sich aber nicht halten. Wenn du mit den 4,76% nicht einverstanden sein solltest, kannst du versuchen, die Provision mit dem Makler zu verhandeln .. dem muss er natürlich nicht zustimmen.

Das halte ich grundsätzlich auch für richtig - ich halte es für falsch, dass der Staat bzw. das Land die Höhe einer Provision diktieren sollte. Der Preis für die Leistung des Maklers sollte sich m.E. am Markt bilden. Als Teil-Zahler der Provision (und in der Realität je nach Markt wahrscheinlich der einzige Provisions-Zahler; im derzeitigen Umfeld schenkt der Makler dem Verkäufer wahrscheinlich die Innenprovision .. oder legt sogar drauf) hast du leider keine Auswahlmöglichkeit. Du kannst dir den Makler für das jeweilige Objekt nicht aussuchen, musst aber trotzdem zahlen. Daher würde ich ein Bestellerprinzip bei Verkäufen übrigens sogar begrüßen .. Frei nach Paveier: "Wer die Musik bestellt hat, sagt auch was gespielt wird".

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Maklerprovision hängt letztlich an der Nachfrage zum jeweiligen Objekt. Ich hatte schon den Fall, dass der Makler auf eine Provision von mir verzichtet (!) hätte, hätte ich das Objekt gekauft. Anders herum habe ich auch schon eine Wohnung verkauft, bei der der Makler für mich umsonst gearbeitet hat. War aber auch ein Sonderfall.

Am Ende sind beim Hauskauf also die Maklerkosten tatsächlich verhandelbar. Nur wenn es eben genug andere Interessenten gibt - und an denen mangelt es um Stuttgart rum anscheinend überhaupt nicht - kann sich der Makler (und der Verkäufer) herausnehmen, was er will.

4,76% in unserer Gegend sieht man leider häufig.

Edited by matze sagichnich

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ok, danke für die Antworten. Ist trotzdem merkwürdig, dass es meistens genau 4,76 oder weniger ist. Warum nicht 5%? 



4,0 x 1,19

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...