Jump to content
Immopreneur.de | Community für erfolgreiche Immobilieninvestoren
Sign in to follow this  
Tina S.

Aufteilung Vorauszahlung / Sondereigentumsverwaltung?

Recommended Posts

Hallo zusammen,

*Achtung, Neuling-Fragen* ;). Erstes Objekt, erste Nebenkostenabrechnung. Google half leider nicht, daher versuch ich es mal hier.

(1) Sehe ich es richtig, dass bei der Berechnung der Nachzahlung grundsätzlich keine Aufteilung erfolgt, wer wieviel gezahlt hat (ich vs Mieter)?

Beispiel: Plan: umlagefähigen Kosten = Vorauszahlung des Mieters = 2000€. Nicht-umlagefähigen Kosten = von mir gezahlt = 1000€.

Tatsächliche Abrechnung: umlagefähigen Kosten = 2500€ --> Mieter hat 500€ zu wenig gezahlt. Nicht-umlagefähigen Kosten = 900€ --> ich habe 100€ zuviel gezahlt.

Die Nebenkostenabrechnung, die ich von der Hausverwaltung bekommen habe, sagt nun, die Nachzahlung beträgt 400€. Wenn ich dies so an den Mieter weitergebe, "subventioniere" ich ja seinen erhöhten Verbrauch. Denkfehler? Ist das Standard? Oder muss ich das immer selbst ausrechnen? Wofür ist dann die Sondereigentums-Verwaltung gut? (Bekomme ich die Abrechnung in der Rolle der Hausverwaltung als WEG-Verwalter oder in seiner Rolle als mein Sondereigentumsverwalter?)

(2) Da ich gerade beim Thema bin: wenn ich die Sondereigentumsverwaltung selber übernehmen möchte, ist der Hausverwalter dennoch verpflichtet mir die Daten für die Nebenkostenabrechnung zukommen zu lassen oder woher bekomme ich diese Infos dann? (z.B. Abrechnung vom Versorger). Hinweis: WEG-Verwaltung und Sondereigentums-Verwaltung ist dieselbe Firma (normal, nehme ich an), daher auch die Frage danach, in welcher Funktion er die Nebenkostenabrechnung schickt.

(3) Basierend auf dem erhöhten Verbrauch aus dem Beispiel oben wurde der Wirtschaftsplan angepasst und die Vorauszahlung erhöht. Allerdings hatte ich einen Mieterwechsel und weiß mit  100%iger Sicherheit, dass dieser sehr viel weniger verbrauchen wird. Ich bat die Hausverwaltung daher, die Vorauszahlung nicht zu erhöhen, da ich dem neuen Mieter nicht gleich ungerechtfertigter Weise die Nebenkosten erhöhen wollte. Die Bitte wurde komplett ignoriert. Habe ich hier Spielraum zu entscheiden, wieviel Hausgeld ich dem Verwalter überweise (sprich, kann ich der Erhöhung widersprechen, in dem ich weiter das bisherige Hausgeld überweise?)

Danke vorab für Euren Input!
VG
Tina

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Tina,

(1) für die WEG Verwaltung gibt es kein Du/Mieter. Die erstellt eine Abrechnung die Umlagefähige und nicht Umlagefähigen kosten beinhaltet. Besonders gute Verwaltungen teilen das noch netterweise auf, sodass du 2 Blöcke auf der Abrechnung hast (Umlagefähig und nicht Umlagefähig). Die Umlagefähigen rechnest du dann mit dem Mieter ab. Dazu kriegst du eigtl. auch eine kopie der Abrechnung vom Versorger. Ob das alles eine SEV übernimmt weiss ich nicht. Haus&Grund bietet das unter anderem an. Ist aber in meinen Augen unnötig und kostspielig.

(2) Selbstverständlich bekommst du hier auch eine Abrechnung, auch die Versorgerabrechnung sollte dazugehören. Würde mich sehr wundern wenn nicht, aber dazu vielleicht noch die Antworten von den erfahreneren Benutzern abwarten.

(3) Hier musst du dann wahrscheinlich in Vorleistung treten. Bsp: Ihr schätzt realistische NK in höhe von 150€, diese Zahlt der Mieter fleißig (1800€ auf Jahr gerechnet). Du zahlst aber 200€ (+ nicht umlagefähige Kosten) monatlich an die HV (2400€ aufs Jahr gerechnet). Die Jahresabrechnung besagt, dass 1900€ fällig gewesen wären:

100€ Nachzahlung durch Mieter an dich.

500€ Gutschrift durch Verwaltung an dich.

Forderungen ignorieren/nicht zahlen würde ich nicht machen. Allein um ein gutes Verhältnis zu wahren, dann lieber nochmal das Gespräch aufsuchen.

Gruß

Yunus  

Share this post


Link to post
Share on other sites

Denk bitte auch noch daran, die Grundsteuer zu den vom-Mieter-zu-zahlenden Positionen hinzuzufügen!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Yunus, vielen Dank für deine ausführlichen Antworten! Die 100€ fallen dann wohl in die Kategorie "wieder was gelernt".. :D.

Kalle, auch ein sehr guter Hinweis, vielen Dank. Glücklicherweise hat der ehemalige Eigentümer letztes Jahr noch die Grundsteuer gezahlt, so dass ich zumindest das in der nächsten Abrechnung noch rechtzeitig mit einfügen kann.

Nur als kleiner Nachtrag: das mit dem "Gespräch suchen" habe ich natürlich als Erstes probiert. Meine Anrufe werden nicht beantwortet, Emails nur sporadisch und dann auch nur mit Antworten, die sich nicht auf meine Fragen beziehen 🤔. Daher bin ich da auch am Überlegen, ob ich den Sondereigentumsvertrag nicht kündige, das bringt mir ja so nichts.

Nochmal danke an euch!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wie du eine SEV hat, dann machen die das komplett. Du bekommst die Schreiben dann nur für die Akten. Wenn du keine SEV hast, schicken die dir trotzdem die Infos, allerdings so als würdest du da drinnen wohnen. Das dann an deinen Mieter weiter zu belasten (und ggf einzutreiben) ist dann deine Aufgabe.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 24.5.2019 um 09:19 schrieb Tina S.:

Kalle, auch ein sehr guter Hinweis, vielen Dank. Glücklicherweise hat der ehemalige Eigentümer letztes Jahr noch die Grundsteuer gezahlt, so dass ich zumindest das in der nächsten Abrechnung noch rechtzeitig mit einfügen kann.

Es ist doch völlig egal ob Du oder der vorherige Eigentümer die Grundsteuer bezahlt hat. Sie ist in der Höhe des Bescheides angefallen und umlagefähig. Warum solltest Du Sie also nicht schon jetzt in die Abrechnung mit aufnehmen?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...