MvA

MFH zu dritt kaufen

7 posts in this topic

Guten Morgen liebe Community,

ich habe gemeinsam mit meinem Bruder und unserer Cousine ein MFH von unserer Familie angeboten bekommen.

Der Kauf muss auf Grund eines etwas unglücklichen Testaments sehr kurzfristig erfolgen.

Jetzt stellen sich mir einige Fragen zum gemeinsamen Erwerb bei denen Ihr mir vielleicht weiterhelfen könnt.

1. Finanzieren wir am besten zusammen oder eher getrennt? (wir haben sehr unterschiedliche finanzielle Voraussetzungen)

2. Welche Schwierigkeiten könnten sich aus einer drei geteilten Finanzierung ergeben?

3. Wie nehmen wir zukünftig am besten Kredite für evtl. anstehende Sanierungs-/Modernisierungsmaßnahmen auf bzw. wie setzen wir diese evtl. schon beim Kauf um?

Da es so plötzlich kommt und kurzfristig erfolgt, werde ich hier wohl noch weitere Fragen laufend ergänzen.

 

Danke schonmal im Voraus.

BG Michael

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 6 Stunden schrieb MvA:

ich habe gemeinsam mit meinem Bruder und unserer Cousine ein MFH von unserer Familie angeboten bekommen.

Der Kauf muss auf Grund eines etwas unglücklichen Testaments sehr kurzfristig erfolgen.

Jetzt stellen sich mir einige Fragen zum gemeinsamen Erwerb bei denen Ihr mir vielleicht weiterhelfen könnt.

1. Finanzieren wir am besten zusammen oder eher getrennt? (wir haben sehr unterschiedliche finanzielle Voraussetzungen)

Rück mal ein paar Parameter raus:

Anzahl Wohnungen, Wohnfläche, Jahresmieteinnahmen, Höhe Reparaturstau, MFH-Wert, aktuelle Finanzierung usw.

Bei den Sanierungen solltest du/ihr die ersten drei Jahre sowieso auf die Bremse treten (anschaffungsnahe Herstellungskosten)....

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn ihr zu dritt kauft seid ihr automatisch eine GbR. Dazu existiert einiges im Internet. Musst du wissen ob du mit den anderen soweit klar kommst und ob es finanziell so passt, dass ihr euch gegenseitig stützen könnt und wollt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Zusammen,

vielen Dank erstmal für die Rückmeldungen.

Das Haus hat ca. 200qm und 3 Wohneinheiten auf 500qm Grund. 18.000€ Miete/Jahr. Kein Reparaturstau, aber man könnte ruhig mal frischen Wind reinbringen und modernisieren. Das Haus ist abbezahlt und den Wert müssen wir noch ermitteln, liegt aber bei ca. 300.000€ würde ich schätzen. Ist dies ein realistischer Kaufpreisfaktor für ein gut instandgehaltenes Haus mit Modernisierungsbedarf in Hilden?

Der Plan ist erstmal nur ein paar optische Dinge wie bspw. den Hausflur zu machen etc. <15% und nach 3 Jahren grundlegend innen modernisieren. Die Modernisierung würde ich gerne direkt mit in die Finanzierung aufnehmen.

Was die GbR angeht, sollte es denke ich der richtige Ansatz sein dies direkt sauber im Voraus zu regeln. Danke für den Tipp.

Ich gehe mal davon aus, dass die geeinsame Finanzierung die einfachste Lösung ist.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn die 18.000 die Kaltmiete sind, ist das fast Faktor 17.

Und dann hängen da drei Leute drin die sich streiten können.

Das ganze würde wenn überhaupt sich nur rechnen wenn man später mit Wertsteigerung verkauft.

Wenn ihr das aus emotionalen Gründen behalten und selber nutzen wollt, ist das vielleicht was anderes , ansonsten verkaufen und Geld sinnvoller einsetzen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn ihr modernisiert, wie hoch ist dann die JahresNettoKaltmiete? Gibt es Mietsteigerungspotential?
Kannst du das Objekt noch anderweitig aufwerten? Garagen etc.?

Außerdem solltet ihr versuchen den Kaufpreis auf "Familienniveau" zu bekommen. Also Faktor 10-12, d.h. 180-210k und nicht 300k
Man verkauft doch innerhalb der Familie um das Vermögen innerhalb der Familien umzuschichten und nicht um andere Familienmitglieder abzuzocken.
Einzig der Fall des ImmoInvestors der an seine Frau verkauft um EK freizumachen rechtfertigt einen etwas höheren Faktor. Aber auch dieser muss sich tragen.

Wenn Familienangehörige Faktor 17 wollen, dann würde ich die fragen ob die Streit suchen... 😉

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 20 Stunden schrieb MvA:

Das Haus hat ca. 200qm und 3 Wohneinheiten auf 500qm Grund. 18.000€ Miete/Jahr. Kein Reparaturstau, aber man könnte ruhig mal frischen Wind reinbringen und modernisieren. Das Haus ist abbezahlt und den Wert müssen wir noch ermitteln, liegt aber bei ca. 300.000€ würde ich schätzen. Ist dies ein realistischer Kaufpreisfaktor für ein gut instandgehaltenes Haus mit Modernisierungsbedarf in Hilden?

Der Plan ist erstmal nur ein paar optische Dinge wie bspw. den Hausflur zu machen etc. <15% und nach 3 Jahren grundlegend innen modernisieren. Die Modernisierung würde ich gerne direkt mit in die Finanzierung aufnehmen.

Was die GbR angeht, sollte es denke ich der richtige Ansatz sein dies direkt sauber im Voraus zu regeln. Danke für den Tipp.

Ich gehe mal davon aus, dass die geeinsame Finanzierung die einfachste Lösung ist.

Als Wert kannst du mal den Ertragswert lt. §17ff Immowertverordnung  ermitteln, gibt ein paar Rechner im www oder anhand eines ähnlichen MFHs in Hilden aus dessen Gutachten bei den Zwangsversteigerungen überschlagen.

"optische Dinge" sind Sanierung und keine Modernisierung; was stellst du dir denn unter Modernisierung vor?

Eine GbR gehört tatsächlich ordentlich geregelt, sonst beteiligen sich zwei Gesellschafter mit je 149 TEUR und einer mit 2 TEUR und trotzdem erhält jeder 1/3 der Erlöse (wenn ich das noch richtig im Kopf habe). Ob der dazu nötige Aufwand bei so einem -vergleichsweise- kleinen Haus gerechtfertigt ist, würde ich für mich definitiv mit "nein" beantworten. Dann lieber aufteilen und eine WEG gründen, dann kann auch jeder seinen MEA finanzieren und haftet nicht für die anderen mit....

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now