Senkrechtstarter35

MFH mit mehreren Etagen Gasthermen?

10 Beiträge in diesem Thema

Moin Freunde

Ich kenne es bisher nur so, dass es eine große zentrale Gastherme gibt, die dann mehrere Wohnungen beliefert. 

Nun habe ich ein MFH gesehen, das 5 Wohneinheiten hat auf 3 Etagen verteilt. Alles renoviert, und in jeder Wohnung steht eine eigene Gastherme (aktuelleren Datums)

Wie ist das zu bewerten? 

Mein Gedanke ist, dass jedes der 5 Gasthermen kaputt gehen kann / gewartet werden muss. Also höheres Risiko, höherer Aufwand, höhere Kosten. Vorteil ist natürlich, dass eine einzelnen kleine Gastherme weniger kostet als eine große zentrale, wenn die Mal kaputt geht. 

Wie seht Ihr das?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Habe ich auch in einem MFH.

Inkasso bei Zahlungsausfall = Versorger vs. Mieter

Wartung = Umlagefähig

Ich mag die Dinger!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich liebe die auch. 

Nebenkostenabrechnung ist viel einfacher. 

Das Risiko des Zahlungsverzuges/Ausfall ist weg. 

Miete wirkt auf den ersten Blick günstiger. Und Mieter kann günstigen Gasanbieter aussuchen  

Wenn eine kaputt geht, hast du nicht mit dem ganzen Haus Stress. 

Wenn eine kaputt geht hast du weniger finanzielles Risiko. 

Du kannst die Heizungsmodernisierung auf Raten machen (eine nach der anderen)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hab nur noch 2 Häuser damit, stelle die definitiv in den kommenden jahren auf Zentrale um. 

die EU ist aktuell dran, die perseh zu verbieten um zwangsläufig umzustellen, man ist eh bereits gezwungen bei Tausch auf Brennweth umzustellen, das Schlupfloch (kamingebunden) wollen die nun schließen. Ölheizungen genauso - kann nur empfehlen, sich mit dem Tausch zu beschäftigen und Rücklagen zu bilden, ansonsten kommt irgendwann der Kahlschlag 50-100t eur auf einem zu 

mit dem Verschleiß und Reparaturen ist das nicht zu unterschätzen, wenn du 5-6 Thermen aufwärts im haus hast, auch der Tausch einer Therme ist nervig. War anfangs auch ein Fan davon, bin ich mittlerweile nicht mehr. 

Ich bin sicher, nach den Diesels kommen die Benziner und Thermen in den häusern 

bearbeitet von Jb007
  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Jb007:

die EU ist aktuell dran, die perseh zu verbieten um zwangsläufig umzustellen, man ist eh bereits gezwungen bei Tausch auf Brennweth umzustellen, das Schlupfloch (kamingebunden) wollen die nun schließen. Ölheizungen genauso - kann nur empfehlen, sich mit dem Tausch zu beschäftigen und Rücklagen zu bilden, ansonsten kommt irgendwann der Kahlschlag 50-100t eur auf einem zu

Die Kosten können durch Modernisierungsmieterhöhung auf die Mieter umgelegt werden.

Übrigens ein weiterer Fall, wo Wohnkosten durch den Scheißstaat bzw. die fuck EU künstlich verteuert werden. Asoziale Planwirtschaft at its best!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja das ist ja interessant.. 

Also kann man es durchaus positiv sehen, hat aber auch möglicherweise negative Aspekte

@jb007

Warum genau willst du mehre dezentrale Gasthermen in deinen Häusern gegen eine zentrale austauschen?
Verursacht das nicht unnötig Kosten, oder worin liegt der Vorteil?

Beim Tausch einer alten Gastherme muss man soweit ich weiß eine moderne mit Brennwerttechnik einsetzen. Das geht aber nicht immer, bzw ist abhängig vom Kamin oder so. Hatte das Thema Mal bei einer Besichtigung, da waren 2 alte Thermen drin. Ich hatte v recherchiert, dass ich pro neue Therme Brennwerttechnik ca 5 - 8.000 hätte zahlen müssen.. 

Was meinst du genau mit "Ölheizungen genauso"?


 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Stunden schrieb Senkrechtstarter35:

Ja das ist ja interessant.. 

Also kann man es durchaus positiv sehen, hat aber auch möglicherweise negative Aspekte

@jb007

Warum genau willst du mehre dezentrale Gasthermen in deinen Häusern gegen eine zentrale austauschen?
Verursacht das nicht unnötig Kosten, oder worin liegt der Vorteil?

Beim Tausch einer alten Gastherme muss man soweit ich weiß eine moderne mit Brennwerttechnik einsetzen. Das geht aber nicht immer, bzw ist abhängig vom Kamin oder so. Hatte das Thema Mal bei einer Besichtigung, da waren 2 alte Thermen drin. Ich hatte v recherchiert, dass ich pro neue Therme Brennwerttechnik ca 5 - 8.000 hätte zahlen müssen.. 

Was meinst du genau mit "Ölheizungen genauso"?


 

Steht doch oben in meiner antwort warum

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich würde die Gasetagenheizungen zumindest nicht schon mit voreilendem Gehorsam gegen eine Zentralheizung auswechseln, wenn die momenaten Etagenheizungen, wie von @Senkrechtstarter35 beschrieben, "aktuellerem Datums" sind. Selbst wenn @Jb007 recht behält, was ich mir schon gut vorstellen kann, wird es sicherlich lange Übergangsfristen geben. Es wird dann wahrscheinlich ähnlich wie bei der Pflicht zur Umrüstung auf Brennwert aussehen.

Aber wie schon @Jb007 sagte, würde ich definitiv schon mal die Kosten für die Heizungsumrüstung auf dem Schirm haben, selbst wenn es erst in 10 oder 15 Jahren auf einen zukommt.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Stunden schrieb Senkrechtstarter35:

Was hat es denn mit dieser Heizungsumrüstung auf sich? Ich hab da nicht 100 % den Durchblick...

Etagenheizungen sind Klimakiller... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden