Jump to content
Immopreneur.de | Community
Sign in to follow this  
Berri

Mieteinahmen Garagen im Wirtschaftsplan

Recommended Posts

Der Wirtschaftsplan einer ETW enthält einen Abschnitt Erträge mit einem Punkt Garagenmieten, umgelegt gem. MEA mit einem kleinen Anteil für die Wohnung.
Diese Einnahmen werden bei der Kalkulation des Hausgeldanteils berücksichtigt.
Weiß jemand, ob solche Einnahmen der WEG sowie die Umlegung auf die einzelnen Eigentümer steuerschädlich sind im Sinne von gewerblicher Vermietung?
Oder ist ein solches Objekt mit solchen "WEG-Einnahmen" problemlos für die private Vermietung und Verpachtung nutzbar?

Vielen Dank, Jürgen

Share this post


Link to post
Share on other sites

Was steht in der Teilungserklärung? Gibt es mehr Wohnungen, als Plätze, und deswegen nur einen Miteigemtumsanteil? Oder sind die Plätze auf Gemeinschaftseigentum?

Wenn es sich nicht um steuerfreie Vermietung von Wohnraum handelt, stellt sich ggf. die MwSt-Frage. Die sollte die Verwaltung gelöst haben.

Dennoch würde ich nicht sehen, wo Gewerblichkeit herkommen sollte, wenn die Plätze langfristig an die gleichen Mieter vermietet sind. Dann ist das immer noch priv. Vermögensverwaltung.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wie ist denn das mit Einnahmen aus Waschmaschinen im Keller? Da hatte ich mal einen Fall, wo die WEG Münzen für die Wäsche verkauft hat. Das riecht ein wenig nach gewerblich. Ist das schädlich für V+V oder in einer Vermögensverwaltenden GmbH?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Gute Frage, meine Meinung:

die Waschmaschine gehört der Eigentümergemeinschaft, Der Münzeinwurf ist Teil der Betriebskostenumlage, und mit den einnahmen wird Paragraph 2 der Betriebskostenverordnung eingehalten ,sprich , die Kosten werden nur auf die Nutzer umgelegt und kein Überschuss erzielt.

Solange der Waschvorgang nicht 7,50 € kostet und Keine Leute da waschen, die nicht zur WEG gehören ,sollte das kein Problem sein, nicht für die WEG, und auch nicht für eine VVG die Miteigentümer in der WEG ist.

Ich kenne das auch nur so das sowohl die Kosten für die Waschmaschine als auch die Münzeinnaen in der Betriebskostenabrechnung der WEG auftauchen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

In meiner WEG haben wir diverse Gemeinschaftsflächen (Gemeinschaftsraum, Sauna, Werkstatt etc). Die Gemeinschaftsflächen werden teilweise auch für externe Veranstaltungen genutzt. Die Summe für die Nutzung sind gering, 5-100€ je nach Dauer/Art. Pro Jahr kommt dennoch ca 20.000-25.000€ zusammen. Die Einnahmen werden über unsere HV verwaltet. Hierfür haben wir eine extra Kontonummer eingerichtet.
Die zusätzlichen Einnahmen werden in der jährlichen WEG-Hausgeldabrechnung als positive Bewirtschaftungskosten mit anderen (negativen) Kostenpositionen verrechnet und verringern somit das Hausgeld aller Hausbewohner.

Es handelt sich somit analog wie von @mvg erwähnt um eine Betriebskostenumlage und um kein zusätzliches Einkommen. 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb pilsator2000:

mit anderen (negativen) Kostenpositionen verrechnet und verringern somit das Hausgeld aller Hausbewohner.

Es handelt sich somit analog wie von @mvg erwähnt um eine Betriebskostenumlage und um kein zusätzliches Einkommen.

Nur, wenn das umlagefähige NK sind. Wenn dadurch z.B. die Verwaltung bezahlt wird, dann könnten davon ja auch "Nicht-Bewohner" (Vermieter die wo anders wohnen) profitieren.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Please sign in to comment

You will be able to leave a comment after signing in



Sign In Now
Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...