Jump to content
Immopreneur.de | Community
Sign in to follow this  
swsakard

MFH mit Freund

Recommended Posts

Person A möchte ein MFH erwerben (8 Einheiten). Im Dach sind noch für weitere 2 Einheiten Potential vorhanden. 

Nach Erwerb der Immobilie möchte er die Immobilie teilen, und die 2 DG Wohnungen zum Einkaufspreis an Freund verkaufen und die 8 Wohneinheiten selbst behalten.

Denkt Ihr wenn die Immobilie rechtlich gesehen nach Miteigentumsanteile aufgeteilt ist, später zu Problemen kommen?

Muss man hier dann eine WEG gründen?

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 8 Stunden schrieb swsakard:

Muss man hier dann eine WEG gründen?

Ja.  Wenn ihr dezidiert die einzelnen Wohnungen einem Eigentümer zuordnen wollt müsst ihr das so machen. Das heißt Abgewchlossenheitserklärung beantragen, Teilungserklärung aufsetzen, einzelne Grundbücher beantragen. 

Ich weiß ja nicht was ihr vorhabt, evtl. kann dieses Vorgehen sinnvoll sein, auch für weitere spätere Vorhaben. Ist aber nicht mal eben schnell erledigt  insbesondere die Teilungserklärung sollte gut überlegt sein  

Beachte bitte auch, wenn Du das Haus privat kaufst, zählt der Verkauf der 2 DG Wohnungen als zwei Zählobjekte. Du bist also kurz vor dem gewerblichen Grundstückhandel. Dann fällt ggf. Gewerbesteuer auf alle Deine Einnahmen aus V&V an. 

Eine Alternative zum drüber nachdenken könnte sein, ihr kauft das ganze Haus zusammen. Muss ja nicht 50:50 sein. Geht ja auch dass Du bspw. 80% kaufst und Dein Kumpel 20%. Dann gehören aber nicht einzelne Wohnungen, sondern eben 80% an allem. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 36 Minuten schrieb Real:

Eine Alternative zum drüber nachdenken könnte sein, ihr kauft das ganze Haus zusammen. Muss ja nicht 50:50 sein. Geht ja auch dass Du bspw. 80% kaufst und Dein Kumpel 20%. Dann gehören aber nicht einzelne Wohnungen, sondern eben 80% an allem. 

Ist ein guter Vorschlag, allerdings, hafte wir bei dieser Variante dann gegenseitig. Dies ist das Problem.

Ich denke aufteilen ist am sinnvollsten.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 12 Stunden schrieb swsakard:

Person A möchte ein MFH erwerben (8 Einheiten). Im Dach sind noch für weitere 2 Einheiten Potential vorhanden. 

Nach Erwerb der Immobilie möchte er die Immobilie teilen, und die 2 DG Wohnungen zum Einkaufspreis an Freund verkaufen und die 8 Wohneinheiten selbst behalten.

Denkt Ihr wenn die Immobilie rechtlich gesehen nach Miteigentumsanteile aufgeteilt ist, später zu Problemen kommen?

Muss man hier dann eine WEG gründen?

 

Bei Teilung gelten die Bestimmungen des WEG.

Alternative wäre das Haus über eine GmbH zu erwerben mit entsprechender Aufteilung der GmbH-Anteile. Damit verbunden wäre natürlich die Begründung eines Gewerbebetriebs mit entsprechenden steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Konsequenzen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 3 Stunden schrieb Monopoly:

Bei Teilung gelten die Bestimmungen des WEG.

Alternative wäre das Haus über eine GmbH zu erwerben mit entsprechender Aufteilung der GmbH-Anteile. Damit verbunden wäre natürlich die Begründung eines Gewerbebetriebs mit entsprechenden steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Konsequenzen.

 

ok ich möchte eventuelle Probleme in Zukunft vermeiden, aber ich denke wenn über 70% nach Teilung der Immobilie einem Eigentümer gehören, kann bei Problemen der andere Eigentümer von 30% machen oder?

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 19 Stunden schrieb swsakard:

 

ok ich möchte eventuelle Probleme in Zukunft vermeiden, aber ich denke wenn über 70% nach Teilung der Immobilie einem Eigentümer gehören, kann bei Problemen der andere Eigentümer von 30% machen oder?

Wenn der andere Eigentümer auch nur 30% der Stimmrechte zugesprochen kommt, ist er ziemlich machtlos und muß sich jedem Beschluß beugen, der auch sein Geld kostet und bei Geld hört bekanntlich die Freundschaft auf. Ich selbst hätte jedenfalls damit ein Problem und würde die 30% MEA nur kaufen wollen, wenn diesen in der Teilungserklärung auch 50% der Stimmrechte bzw. jedem Eigentümer 1 Stimmrecht zugesprochen werden, so daß Beschlüsse nicht allein durch Dich als Mehrheitseigentümer gefaßt werden können.

Edited by Monopoly

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb Monopoly:

Wenn der andere Eigentümer auch nur 30% der Stimmrechte zugesprochen kommt, ist er ziemlich machtlos und muß sich jedem Beschluß beugen, der auch sein Geld kostet und bei Geld hört bekanntlich die Freundschaft auf. Ich selbst hätte jedenfalls damit ein Problem und würde die 30% MEA nur kaufen wollen, wenn diesen in der Teilungserklärung auch 50% der Stimmrechte bzw. jedem Eigentümer 1 Stimmrecht zugesprochen werden, so daß Beschlüsse nicht allein durch Dich als Mehrheitseigentümer gefaßt werden können.

Wer legt die Inhalte der Teilungserklärung fest? Derjenige der das MFH teilt? oder der Notar?

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb mh-immobilie:

Der Notar schreibt gem. Eurem Wunsch 🤷🏻‍♂️........

Ok danke, finde irgendwo vorlagen?

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn Ihr dem Notar in einem Vorgespräch mitteilt was Du möchtest und Ihr den Rahmen absteckt, wird er das entsprechend umsetzen und dir einen Vertragsentwurf erarbeiten. Das ist deren Job. Vorlagen kenne ich dazu nicht..... wird aber bestimmt was im Netz zu finden sein....

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 21.1.2019 um 08:14 schrieb Real:

insbesondere die Teilungserklärung sollte gut überlegt sein

Ich kann mich hier nur nochmal wiederholen. Der Gedanke sowas schnell als Vorlage aus dem Internet zu ziehen, ist bei einer Teilungserklärung nichtmal im Ansatz eine gute Idee. 

Die kann später nur sehr schwierig geändert werden und regelt eure WEG. Hier hat man sehr viele Gestaltungsmöglichkeiten die wohl überlegt und auf die Strategie angepasst sein muss. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 14 Minuten schrieb Real:

Ich kann mich hier nur nochmal wiederholen. Der Gedanke sowas schnell als Vorlage aus dem Internet zu ziehen, ist bei einer Teilungserklärung nichtmal im Ansatz eine gute Idee. 

Wäre auch Quatsch, zumal hierfür eh ein Notar benötigt wird, der hierzu auch beraten kann und muß, wenn es darum geht den individuellen Willen der Beteiligten vertraglich umzusetzen.

Edited by Monopoly

Share this post


Link to post
Share on other sites

Please sign in to comment

You will be able to leave a comment after signing in



Sign In Now
Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...