Jump to content
Immopreneur.de | Community für erfolgreiche Immobilieninvestoren
Sign in to follow this  
merlinbanderas

Ernstgemeinte Frage Prestige Auto verkaufen oder behalten ?

Recommended Posts

vor 7 Stunden schrieb merlinbanderas:

So Leute die Entscheidung steht bald an und ich weiß noch immer nicht ob ich mein Auto verkaufen soll.

Jetzt wäre halt der Kundendienst fällig ( 1000 Euro ) und der Spritverbrauch nervt im Geldbeutel ...

Die andere Sache ist aber die, ich bin nun einen Corsa B gefahren, kostet 500 Euro so ein Auto.

Ich kann nicht von einem Mercedes CLS auf einen Corsa B oder D umsteigen, ich fühl mich durch den Corsa B im Verkehr gemobbt und nicht ernst genommen, auch die Außenwirkung sieht eher aus nach dem Motto , schau mal voll der Versager. 

Wenn man mit dem Corsa zur Besichtigung geht wird man vermutlich nicht ernst genommen.

Auch die Frauen sagten zu mir dass der Corsa einen Mann unattraktiv macht ...

Noch nie war ich im Leben so unentschlossen, stellt euch mal vor, euer eigener Mieter fährt einen Mercedes und ihr kommt mit so einer Schlapperkiste, alles nicht so einfach

Bin von einem 3.0TDI A5 Cabriolet mit S-Line auf Bahn umgestiegen. Nach Feierabend fahre ich öfters mal (nur weils sein muss, nicht aus spaß) den Polo meiner Frau. Es ist klingt hier echt nach selbstmitleid auf höchsten Niveau aber es stimmt schon. Keiner dreht sich nun mehr um auf der Straße, das Fahren macht keinen Spaß mehr und das schlimmste ist man fühlt sich ...nein man IST auf der Straße extrem benachteiligt. Jüngst habe ich mich im Auto etwas dolle aufgeregt über die "Machtlosigkeit" was meine Frau nur zum Schmunzeln gebracht hat :). Aber wenn man nicht überholen kann, ständig blockiert wird, und die Überholvorgänge solange dauern, dass der Vordermann auf der rechten Spur doch im letzten Moment rüberzieht und dir allen Wind aus den Segeln nimmt (von 140 muss du dann nämlich erstmal wieder auf 180 kommen mit der Kiste) ist das schon bedrückend - vorallem wenn man weiss, dass das eigentlich nicht sein muss.

Der Verkauf hat mir allerdings nach der Ablösung des Kredites 10k€ gebracht. Wartungs- und Versicherungskosten sowie Steuern in höhe von Jährlich insgesamt 2000-2500€ bleiben mir erspart.

Die oben genannten Punkte sind für jeden unterschiedlich zu bewerten. Mich nervt am allermeisten tatsächlich die fehlende Leistung und ich werde definitiv irgendwann wieder ein "prestige Auto" fahren! Aktuell passt es nur einfach nicht zu unseren Lebensumständen, wir brauchen kein zweites Auto und meine Frau hält nichts von teuren Autos, sie ist zufrieden mit Ihrem Polo.

Kommt bei dir ein Diesel in Frage? Falls ja würde ich beide Autos verkaufen und auf einen großvolumigen Diesel umsteigen. Den Audi habe ich bei wirklich dynamischer Fahrweise unter 12l bewegt, oft um die 9l. Wartungskosten -> Netzwerk bemühen und auf eine gute freie Werkstatt ausweichen, das halbiert locker mal die Kosten und die sind nicht alle schlecht.

 

Gruß

Yunus

  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb Yns:

Bin von einem 3.0TDI A5 Cabriolet mit S-Line auf Bahn umgestiegen. Nach Feierabend fahre ich öfters mal (nur weils sein muss, nicht aus spaß) den Polo meiner Frau. Es ist klingt hier echt nach selbstmitleid auf höchsten Niveau aber es stimmt schon. Keiner dreht sich nun mehr um auf der Straße, das Fahren macht keinen Spaß mehr und das schlimmste ist man fühlt sich ...nein man IST auf der Straße extrem benachteiligt. Jüngst habe ich mich im Auto etwas dolle aufgeregt über die "Machtlosigkeit" was meine Frau nur zum Schmunzeln gebracht hat :). Aber wenn man nicht überholen kann, ständig blockiert wird, und die Überholvorgänge solange dauern, dass der Vordermann auf der rechten Spur doch im letzten Moment rüberzieht und dir allen Wind aus den Segeln nimmt (von 140 muss du dann nämlich erstmal wieder auf 180 kommen mit der Kiste) ist das schon bedrückend - vorallem wenn man weiss, dass das eigentlich nicht sein muss.

Der Verkauf hat mir allerdings nach der Ablösung des Kredites 10k€ gebracht. Wartungs- und Versicherungskosten sowie Steuern in höhe von Jährlich insgesamt 2000-2500€ bleiben mir erspart.

Die oben genannten Punkte sind für jeden unterschiedlich zu bewerten. Mich nervt am allermeisten tatsächlich die fehlende Leistung und ich werde definitiv irgendwann wieder ein "prestige Auto" fahren! Aktuell passt es nur einfach nicht zu unseren Lebensumständen, wir brauchen kein zweites Auto und meine Frau hält nichts von teuren Autos, sie ist zufrieden mit Ihrem Polo.

Kommt bei dir ein Diesel in Frage? Falls ja würde ich beide Autos verkaufen und auf einen großvolumigen Diesel umsteigen. Den Audi habe ich bei wirklich dynamischer Fahrweise unter 12l bewegt, oft um die 9l. Wartungskosten -> Netzwerk bemühen und auf eine gute freie Werkstatt ausweichen, das halbiert locker mal die Kosten und die sind nicht alle schlecht.

 

Gruß

Yunus

Hey du sprichst mir echt aus der Seele, viele Menschen sparen am Urlaub, am Auto, an Klamotten und führen sogar ein Leben welches schlechter ist als ein Hartz IV Empfänger,  ich kann meinen Lebensstandard nicht so absenken, ich habe es echt probiert, natürlich hat man dann mehr EK wenn man Kosten spart aber 

mit einem Corsa B rumgurken

Nicht in Urlaub gehen

Sich nur von Dosenfutter ernähren

Löchrige Klamotten nutzen

Spartanisch eingerichtete Wohnung 

Keine Freizeit

Ich habe gemerkt ich kann das nicht, dann erfolgt der Wachstum im Immobereich halt langsamer

Lebensqualität sollte jedem wichtig sein, ich werde wohl oder übel den Mercedes CLS weiterfahren , auch werde ich Essen gehen und es geht dieses Jahr in Urlaub in die Türkei 4 Wochen All Inclusive.

Manche können minimalistisch leben aber ich kann es leider nicht

Ich kann doch nicht jeden Tag arbeiten und Immo Business am Laufen haben und dann so miserabel Leben, wo bleibt da die Belohnung ?

 

 

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 30 Minuten schrieb merlinbanderas:

Hey du sprichst mir echt aus der Seele, viele Menschen sparen am Urlaub, am Auto, an Klamotten und führen sogar ein Leben welches schlechter ist als ein Hartz IV Empfänger,  ich kann meinen Lebensstandard nicht so absenken, ich habe es echt probiert, natürlich hat man dann mehr EK wenn man Kosten spart aber 

mit einem Corsa B rumgurken

Nicht in Urlaub gehen

Sich nur von Dosenfutter ernähren

Löchrige Klamotten nutzen

Spartanisch eingerichtete Wohnung 

Keine Freizeit

Ich habe gemerkt ich kann das nicht, dann erfolgt der Wachstum im Immobereich halt langsamer

Lebensqualität sollte jedem wichtig sein, ich werde wohl oder übel den Mercedes CLS weiterfahren , auch werde ich Essen gehen und es geht dieses Jahr in Urlaub in die Türkei 4 Wochen All Inclusive.

Manche können minimalistisch leben aber ich kann es leider nicht

Ich kann doch nicht jeden Tag arbeiten und Immo Business am Laufen haben und dann so miserabel Leben, wo bleibt da die Belohnung ?

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Komisch das hat schneller gepostet als ich gucken konnte. Wollte eigentlich nur was dazu schreiben.

Jeder muss für sich die Balance zwischen Geld sparen und erfülltes Leben finden.

Es gibt keine Vorgaben was genau du loswerden bzw. nicht mehr kaufen/machen sollst wenn du Geld sparen willst. Du solltest rausfinden welche Aspekte deines Lebens dir das Geld Wert sind und welche nicht.

Wenn du das Auto willst, behalte es. Schau dafür vielleicht ob es andere Bereiche gibt wo du sinnlos mehr Geld als nötig ausgibst und spare dort.

Ich denke viele sehen es nach dem Vorsatz (es gibt ein Zitat, bin jedoch zu faul danach zu suchen also schreib ich meine interpretierte Wortwahl):

Lebe ein paar Jahre wie keiner leben möchte um dann die restliche Zeit deines Lebens so leben zu können wie alle leben möchten.

So oder so ähnlich denken wohl die meisten. Ich persönlich brauche auch einige Luxussachen... wo möglich versuche ich jedoch Ausgaben zu reduzieren.

Wenn mir jetzt noch einer sagen kann wie ich meinen letzten Post lösche is alles wieder im Lot.

Edited by MarcusH.

Share this post


Link to post
Share on other sites
8 hours ago, MarcusH. said:

Jeder muss für sich die Balance zwischen Geld sparen und erfülltes Leben finden. 

Na das würde ich aber anders ausdrücken.. Hört sich so an, als ob "Geld ausgeben" zu einem erfüllten Leben führt :)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ein Stift ist ein Werkzeug zum Malen. Nicht jeder, der einen Stift hat, kann gut malen. Nicht jeder, der gut malen kann, verwendet dafür Stifte.

Geld ist ein Werkzeug zum glücklich werden.

:D

Share this post


Link to post
Share on other sites
In ein paar Jahren wird das dann hoffentlich anders sein.

Für Dich habe ich einen Buchtipp: The Millionaire Fastlane: Crack the Code to Wealth and Life Rich for a Lifetime!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Alles eine Sache der inneren Haltung. Bei mir werden die Schuhe auch nicht teurer und das Auto größer weil es läuft.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 11 Minuten schrieb Smart:

Alles eine Sache der inneren Haltung. Bei mir werden die Schuhe auch nicht teurer und das Auto größer weil es läuft.

Das stimmt wohl. Dabei ist hier die Frage ob das Auto kleiner werden soll obwohl es läuft. Mittlerweile könnte ich o.g. Audi aus meinen Gehaltserhöhungen seit dem Verkauf finanzieren.

Meine innere Einstellung sagt mir es wäre "zu teuer" gemessen an meinem Bedarf an einem Auto.

Meine innere Einstellung sagt mir aber auch: belohne dich.

Für mich persönlich ist es enorm wichtig sich selbst zu belohnen und es spornt an noch mehr zu schaffen. Ich bin aber auch so ehrlich zu mir selbst und sage ich habe noch nicht genug geschafft um mich derart zu belohnen... Alles zu seiner Zeit.

Bei @merlinbanderas kann ich mir vorstellen, dass der CLS verdient ist... ob man ihn sich deswegen auch gönnt muss jeder selbst entscheiden.

Gruß

Yunus

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 3 Stunden schrieb Yns:

Das stimmt wohl. Dabei ist hier die Frage ob das Auto kleiner werden soll obwohl es läuft. Mittlerweile könnte ich o.g. Audi aus meinen Gehaltserhöhungen seit dem Verkauf finanzieren.

Meine innere Einstellung sagt mir es wäre "zu teuer" gemessen an meinem Bedarf an einem Auto.

Meine innere Einstellung sagt mir aber auch: belohne dich.

Für mich persönlich ist es enorm wichtig sich selbst zu belohnen und es spornt an noch mehr zu schaffen. Ich bin aber auch so ehrlich zu mir selbst und sage ich habe noch nicht genug geschafft um mich derart zu belohnen... Alles zu seiner Zeit.

Bei @merlinbanderas kann ich mir vorstellen, dass der CLS verdient ist... ob man ihn sich deswegen auch gönnt muss jeder selbst entscheiden.

Gruß

Yunus

Hey,

ich sehe es genauso wie du, ich brauche auch diesen Belohnungseffekt sonst sinkt meine Motivation auf 0, was bringt mir ein Leben auf Sparflamme, ich habe den mehr Geld aber ich lebe wie ein Hund ( überspitzt formuliert )

Hinzu kommt dass mein Mercedes CLS alt ist, kein Neuwagen Mercedes mehr und hat schon über 100 000 Kilometer auf der Uhr.

Der ist zwischen 25000 Euro und 20000 Euro Wert, je nach Käufer :)

Ich denke wir sollten uns in der Hinsicht einig sein dass es einen gewissen Mindeststandard für Investoren geben sollte. Alles drunter wäre einfach nur noch lächerlich. 

Ich habe sehr viel von Hörhan gelesen aber in einer Sachen haben Hörhan und Kiyosaki unrecht, ein Eigenheim ist in deren Augen kein Vermögen aber dass ist vollkommener Blödsinn. 

Ich kann nicht Millionär sein / werden und dann in einer 1 Zimmer Mietwohnung leben wo ich dann selbst Angst haben muss eine Eigenbedarfskündigung zu bekommen. 

Wir hatten früher mal einen Chef der fuhr " schwäbischer Geiz " nicht mal mit der S Bahn sondern lief nur und fuhr mit dem Fahrrad. Leisten hätten er es sich locker aber er wollte halt sparen. Aber sowas passt einfach nicht. Vor allem als Führungskraft. 

Ich fühl mich in einem Corsa B von der Gesellschaft gemobbt, das gebe ich auch offen zu.

Warum fährt Alexandre Raue wohl einen Porsche ? Das Auto ist geil und es zeigt dass er einfach Erfolg hat. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

 Meine Meinung dazu ist, wer Geld hat, muss nicht so tun, als wenn er welches hätte.

Wenn Du Dir etwas leisten kannst (willst), lebe so, wie es Dir gefällt, egal, was andere darüber denken. 

  • Like 2
  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Den "Mindeststandard für Autos von "Investoren" (Ich mag das Wort nicht. Als ob hier alle die riesen Investoren wären...) - das klingt irgendwie lächerlich.

Es gibt keine Schablone für Glück.

Ich würde mich über ein cooles, neues, schnelles Auto freuen. 2 Monate lang. Danach wäre es Alltag. Bei anderen Leuten mag das anders sein. Und die sollen sich das gerne gönnen. Wenn sie es nicht am Weiterkommen hindert, Stichwort Portokasse.

Ich gehe lieber mit meinen Kumpels auf Mountainbiketour durch die Alpen, oder über Weihnachten mit der Familie nach Madeira. 4 mal im Jahr Urlaub, das ist, was ich mir gönne und was meine Belohnungszentren triggert. Meine Nachbarn wissen nicht, dass ich mehrere Häuser und Wohnungen habe. Dass ich mit meinem Nettovermögen (laut in der FAZ veröffentlichten Statisktiken) zu den top 8% in Deutschland gehöre (*).  Die, die mich nicht kennen, denken, dass ich in der Wohnung zur Miete wohne wie meine Nachbarn. Und dass ich wahrscheinlich Arbeitslos bin, weil ich Nachmittags so oft zu Hause bin. 😅

Aber das ganze Haus gehört mir. Und die selbstbewohnte Wohnung ist auch abgezahlt. Das zu wissen ist für mich auch schon eine grosse Belohnung. Würde ich jetzt noch ein fettes Auto fahren, dann würden sich die Leute nur das Maul verreißen. Mich können die mit ihren Leasing-Autos nicht beeindrucken. Ich finde das eher albern. Vor allem, wenn sie dann am Stammtisch anfangen sich über ihre Geldsorgen auszutauschen. Und dass die Politiker doch endlich mal was unternehmen müssen, gegen diese bösen Reichen... Aber ich drifte ab...

Früher habe ich überlegt, welche Klamotten ich mir leisten kann, ob ich in den Urlaub gehen kann (5 Jahre lang war die Antwort darauf "Nein"), ich habe "jeden Euro umgedreht". Hätte ich das damals nicht gemacht, wäre ich heute nicht, wo ich bin. Heute überlege ich eben eine Ebene höher. Ob ich in Urlaub gehe? Selbstverständlich - es ist eher die Frage, wie oft. Muss ein neues Auto für 20k sein, oder warte ich, bis es 50k werden und kaufe noch ein Haus? Noch ein paar Häuser und ich denke über sowas auch nicht mehr nach. Und wenn ich darüber nicht mehr nachdenken muss, dann ist das genau der Zeitpunkt, wo ich es mir tatsächlich leisten kann. 

So denke ich eben darüber, darf man darüber denken, wie man will. Ich bin mit der Einstellung aber bisher gut gefahren. 

Hängt vermutlich auch davon ab, wo man her kommt. So ein verwöhnter Zahnarztsohn... (ach verdammt, das bin ich ja selbst. :gruebel:  )

 

(*) Das mit der Vermögensverteilung ist echt irgendwie traurig. Ich bin eigentlich, was meinen Alltag an geht, gefühlt alles andere als reich. Und mein Vermögen kommt und geht mit dem Leitzins. Aber dass 92% der Deutschen noch viel weniger haben als ich - und trotzdem bessere Autos fahren und einen grösseren Fernseher haben - das finde ich schon seltsam.

Edited by matze sagichnich
  • Like 4
  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 6 Stunden schrieb merlinbanderas:

Ich kann nicht Millionär sein / werden und dann in einer 1 Zimmer Mietwohnung leben wo ich dann selbst Angst haben muss eine Eigenbedarfskündigung zu bekommen. 

Das ist womöglich interpretationssache, aber man kann auch sehr luxeriös zur Miete leben. Hier geht es darum zitat Hörhan: nicht "das Haus auf Pump in der Pampa" als Vermögen zu bezeichnen.

 

vor 26 Minuten schrieb matze sagichnich:

Und wenn ich darüber nicht mehr nachdenken muss, dann ist das genau der Zeitpunkt, wo ich es mir tatsächlich leisten kann. 

Ich habe mal was gelesen, dass ein Auto etwa 2 Monatseinkommen kosten soll. Viel Auto kriege ich dafür aktuell nicht aber an sich finde ich die Überlegung schlüssig. Immer gucken was man sich leisten kann.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 14 Minuten schrieb Yns:

Ich habe mal was gelesen, dass ein Auto etwa 2 Monatseinkommen kosten soll. Viel Auto kriege ich dafür aktuell nicht aber an sich finde ich die Überlegung schlüssig. Immer gucken was man sich leisten kann.

Genau so sehe ich das. Wenn man finanziell vorankommen möchte, dann kann man sich bei 2500 Euro monatlichem Einkommen ein Auto für 5000 Euro kaufen. Das muss dann 5 Jahre halten und so passt das dann. Least man sich hingegen für 500 Euro einen neuen BMW X3, dann sind zwar die Nachbarn beeindruckt, aber man selbst kommt nicht so wirklich voran. Das ist aber scheinbar die Norm heutzutage.

Mein Nachbar und Mieter ( ;) ) verdient mit seiner Frau zusammen geschätzte 4000 Euro im Monat. Er hat sich gerade ein neues Auto gekauft, das hat um die 30k gekostet. Er ist Automechaniker - hat das Auto zum EK bekommen und so unglaublich viel gespart!! - meint er. Dabei könnte er eigentlich zur Arbeit laufen. Das von seiner Frau ist "schon" 5 Jahre alt, kostete damals auch 20k, vermutlich kommt bald ein neues. Und die gleichen Leute erzählen mir, dass sie doch mit ihrem Einkommen nie auf einen grünen Zweig kommen können, weil Wohnungen sind viel zu teuer und Häuser erst recht. Völlig unmöglich. 

Edited by matze sagichnich

Share this post


Link to post
Share on other sites

@Matze: Deine Worte zum Thema Auto könnten 1:1 vom mir sein. Versuche nur immer deinen Nachbarn zu bestätigen und für sein Geschick zu beglückwünschen, ich mach das im Kollegenkreis auch immer! Denn irgendjemand muss ja die ganzen Neuwagen kaufen, damit die Wirtschaft brummt, die Mieten sprudeln und wir dann beim Gebrauchtkauf sparen können. 😛

Der Ansatz mit den zwei Monatsgehältern ist mir übrigens zu pauschal. Z.B. ist für "Kilometerfresser" der Sicherhheitsaspekt von @Rooki ein ganz entscheidender Grund, auch mal tiefer in die Tasche zu greifen.

Klar ist aber auch: Vom Geld ausgeben ist noch keiner reich geworden. Aber nur Askese macht ja auch keinen Sinn. Du gibst Geld für Urlaub aus, andere für Autos.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Da bin ich völlig deiner Meinung. Ich hab des Nachbars neues Auto auch gebührend gelobt. Ich bin ja kein Unmensch. :D

Für manche ist ein Auto ein Arbeitsgerät. Die müssen natürlich "das Beste" nehmen. 

 

Edited by matze sagichnich

Share this post


Link to post
Share on other sites

In der Wachstumsphase macht es natürlich Sinn jeden Euro zu sparen um voran zu kommen. Ich finde es trotzdem wichtig für sich zu überlegen wann es mit dem Wachsen reicht und dann auch von dem Geld zu leben. Und zwar nicht nur den monatlichen cash flow, sondern auch getilgte Immobilien in das Vermögen mit einzurechnen oder im wert gestiegene Immobilien. Dazu gehört es dann natürlich auch Gewinne zu realisieren und Immobilien auch mal zu verkaufen.

Ich kenne mehrere Leute die zwischen 10 und 50 Einheiten besitzen, sicher  ein Vermögen von 500k bis zu einer Million haben und privat in dem letzten Loch wohnen und ein Auto fahren was im Winter nicht anspringt, nur um weiter möglichst viel zu sparen um noch mehr Immobilien zu kaufen.

Ich bin der Meinung zu warten bis man in Rente geht ist viel zu spät. Man möchte von dem Erfolg doch auch was in jungen Jahren haben.

Ich habe letztes Jahr ein Auto gekauft für 150k und bereue es keine Sekunde. Es passt aber auch zu meinem Einkommen bzw. Vermögen.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 24 Minuten schrieb timbo41:

Ich kenne mehrere Leute die zwischen 10 und 50 Einheiten besitzen, sicher  ein Vermögen von 500k bis zu einer Million haben und privat in dem letzten Loch wohnen und ein Auto fahren was im Winter nicht anspringt, nur um weiter möglichst viel zu sparen um noch mehr Immobilien zu kaufen.

Du vergleichst dich hier mit Leuten, die du nicht richtig kennst, oder? Wenn sie zufrieden sind mit ihrem Leben, wie es ist, dann solltest du darüber nicht urteilen. 

Auch ist die Frage, weil du "Wachstumsphase" schreibst, was das eigene Ziel ist. Mein Ziel ist nicht 500k Nettovermögen. Mein Ziel ist Wachstum. Wer nicht wächst, stagniert.

Mit 500k Nettovermögen bist du noch nicht mal finanziell unabhängig. Bei 1,5-2 Mio wird es erst langsam komfortabel. Und ich gehe davon aus, dass man 8k monatliches EK als komfortabel bezeichnen kann.  Nur mal so zu meiner Einschätzung. Mit 500k Nettovermögen ein Auto für 150k zu kaufen wäre gleichbedeutend mit "Ich verzichte auf 1000 Euro Cashflow im Monat - meins wäre das nicht. (Kommt natürlich auch stark darauf an, was bzw. wer von dem Gehalt alles abhängt. Alleine sieht es anders aus als mit Frau und drei Kindern. Was dann mein Fall wäre, von dem ich dann irgendwie auch immer ausgehe. Als Single wäre ein Einkommen aus 1 Mio Immobilienvermögen warscheinlich schon komfortabel.)

Aber wie gesagt. Jedem das Seine. Manche verdienen ja Geld mit Carflipping. Kaufen sich einen teuren "Spochtwagen", fahren ein paar Monate, verkaufen mit etwas Gewinn und holen sich den nächsten. Das würde ich auch gern können... :D

Edited by matze sagichnich

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Minuten schrieb matze sagichnich:

Du vergleichst dich hier mit Leuten, die du nicht richtig kennst, oder? Wenn sie zufrieden sind mit ihrem Leben, wie es ist, dann solltest du darüber nicht urteilen. 

Mit 500k Nettovermögen bist du noch nicht mal finanziell unabhängig. Bei 1,5-2 Mio wird es erst langsam komfortabel. Und ich gehe davon aus, dass man 8k monatliches EK als komfortabel bezeichnen kann.  Nur mal so zu meiner Einschätzung. Mit 500k Nettovermögen ein Auto für 150k zu kaufen wäre gleichbedeutend mit "Ich verzichte auf 1000 Euro Cashflow im Monat - meins wäre das nicht.

Aber wie gesagt. Jedem das Seine. Manche verdienen ja Geld mit Carflipping. Kaufen sich einen teuren "Spochtwagen", fahren ein paar Monate, verkaufen mit etwas Gewinn und holen sich den nächsten. Das würde ich auch gern können... :D

Ich vergleiche mich nicht mit anderen, sondern teile meine Meinung. Mit einem netto Vermögen von 500k muss man in meinen Augen nicht in einer 400€ Mietswohnung wohnen, ein 500€ Auto fahren und keinen Urlaub machen. Wenn diese fiktive Person nun 1000€ im Monat mehr konsumiert (300€ Auto, 300€ Urlaub, 400€ Wohnung) ist die Lebensqualität deutlich höher. Und wenn diese Person dann keine 2000€ mehr im Monat sparen kann sondern nur noch 1000€ finde finde ich das völlig legitim.

Du hast Recht, jeder muss seinen Weg finden. Aber möglicherweise 20 Jahre auf Dinge zu verzichten um dann von dem Geld mit 55+ zu leben halte ich persönlich für fragwürdig. 

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich staune nicht schlecht, die Deutschen und Ihr Auto... Sie zahlen einen sehr hohen Preis dafür.
Das wird im Ausland immer müde belächelt und es ist wirklich so "Statussymbol Nr. 1... das Auto.."

Es ist nur ein Auto, was mich von A nach B bringt... der Verkehr ist mega nervig geworden - sobald es Transportdrohnen gibt, wäre ich einer der 1. die sich mit dem Kauf beschäftigen würden, ich bin froh, wenn ich nicht mehr auf der Straße rumgurken muss und weniger Zeit brauche um von A nach B zu kommen. 

Die meisten fahren eine Protzkiste und dabei gehört den der Wagen nicht mal... 50% der Kisten dürften der Santander Bank gehören und 45% dürften geleast sein. Ich kann es nicht verstehen, da würde ich lieber Urlaube machen, lieber Geld auf den Kopf hauen, oder andere Hobbys wahrnehmen.... Aber gut, jedem das seine.

Wenn ich viel Cash habe, dann OK - ich kann verstehen, dass man sich dann in einen Bentley setzen will, wenn die Gesamtsituation nicht passt und das wird bei 90% so sein, (evtl. 10000 Cash auf dem Konto, teure Rolex und 911 Turbo, aber keine Garage, muss draußen parken Mieter in einer 2 Zimmer Bude) ist das für mich nur lächerlich. Auch die Leute, die eine eigengenutzte ETW/EFH haben... ähnliche Situation... hauen alle auf den Putz wie Hans Dampf und letztendlich sind Sie nur im Schuldenrad... 90% sind daher für mich alles Blender

Edited by Jb007
  • Like 3

Share this post


Link to post
Share on other sites

@timbo41 Ok. Da muss ich dir im Prinzip schon zustimmen. Ich habe mich bei meiner letzten Antwort zu harsch ausgedrückt, sorry.

Wenn einer nur noch den Dagobert macht, dann ist das auch nicht mehr im Gleichgewicht und wirkt seltsam.

Edited by matze sagichnich

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 17 Minuten schrieb Jb007:

Wenn ich viel Cash habe, dann OK - ich kann verstehen, dass man sich dann in einen Bentley setzen will, wenn die Gesamtsituation nicht passt und das wird bei 90% so sein, (evtl. 10000 Cash auf dem Konto, teure Rolex und 911 Turbo, aber keine Garage, muss draußen parken Mieter in einer 2 Zimmer Bude) ist das für mich nur lächerlich. Auch die Leute, die eine eigengenutzte ETW/EFH haben... ähnliche Situation... hauen alle auf den Putz wie Hans Dampf und letztendlich sind Sie nur im Schuldenrad... 90% sind daher für mich alles Blender 

Da bin ich vollkommen bei Dir. Ich sage immer, wenn alle finanzierten Autos rot wären, sähe es auf deutschen Straßen sehr interessant aus.

Und was Merlinbanderas schreibt: "Warum fährt Alexander Raue wohl einen Porsche ? Das Auto ist geil und es zeigt dass er einfach Erfolg hat."  Hier bestätigt er genau Deine Aussage. Alexander Raue hat nach eigener Aussage kaum Rücklagen auf dem Konto, nach Abzug der Verbindlichkeiten kein Immobilienvermögen und einen finanzierten Porsche. Welchen Erfolg zeigt er mit dem Auto also nach außen, den tatsächlichen oder den vermeintlichen?

  • Like 5

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 31 Minuten schrieb matze sagichnich:

Auch ist die Frage, weil du "Wachstumsphase" schreibst, was das eigene Ziel ist. Mein Ziel ist nicht 500k Nettovermögen. Mein Ziel ist Wachstum. Wer nicht wächst, stagniert.

Wenn dein Ziel tatsächlich ausschließlich Wachstum ist, solltest du natürlich weiter kaufen. Nur frage ich mich dann wofür? Hat nicht jeder Mensch irgendwann genug? Wäre eine messbare Zahl nicht viel sinnvoller? 

Was bringt es bis ans Lebensende wachsen zu wollen? Möchte man  die Früchte nicht auch mal ernten? 

Mein Ziel sind 250k Mieteinnahmen pro Jahr ohne offene Darlehen. Die Mieten habe ich erreicht. Tilgung sollte in 8 Jahren durch sein. Wofür sollte ich dann noch weiter kaufen?

Dann lebe ich persönlich lieber davon.

 

vor 20 Minuten schrieb Jb007:

Ich staune nicht schlecht, die Deutschen und Ihr Auto... Sie zahlen einen sehr hohen Preis dafür.
Das wird im Ausland immer müde belächelt und es ist wirklich so "Statussymbol Nr. 1... das Auto.."

Es ist nur ein Auto, was mich von A nach B bringt... der Verkehr ist mega nervig geworden - sobald es Transportdrohnen gibt, wäre ich einer der 1. die sich mit dem Kauf beschäftigen würden, ich bin froh, wenn ich nicht mehr auf der Straße rumgurken muss und weniger Zeit brauche um von A nach B zu kommen. 
 

Hast du grundsätzlich mit recht. Ich verbringe leider recht viel Zeit im Auto (2000 km pro Monat). Daher ist es mir wichtig in dieser Zeit Spaß beim Fahren zu haben und hohen Komfort und Sicherheit zu genießen. 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Meine Ziele ändern sich immer wieder und ich habe mehrere. Was die Immobilien betrifft, ist das eben im Moment ist es eben der Wachstum - ich habe das hier nicht vollständig ausformuliert. Wenn ich irgendwann dann das Gefühl habe, Einkommensmässig "safe" zu sein, dann wird sich mein Ziel (hoffentlich rechtzeitig vorher schon) ändern. Auf etwas, das weiter weg ist. Sonst habe ich das Ziel erreicht und falle in ein Loch.

Ich will schon bis ans Lebensende wachsen. In allen Facetten. Leben ist doch Wachstum, wenn man mal drüber nachdenkt. Aber es gibt ja nicht nur finanzielles Wachstum. Und man sollte eben den Spass nicht verlieren. Wenn ich irgendwann keinen Spass mehr daran habe, mehr Immobilien zu besitzen, dann muss ich das hoffentlich rechtzeitig merken und an anderer Stelle wachsen. Ist aber letzten Endes das gleiche, was du gesagt hast. Irgendwann ist das Fass vielleicht voll. Ich weiss das aber jetzt noch nicht. Und solange ich Spass habe, das Fass voll zu machen, brauche ich keine absolute Zahl. 

Ich habe auch absolute Zahlen als Ziele, sollte ich vielleicht zugeben. Das sind aber in der Regel Zwischenziele.

Mit 250k Mieteinnahmen im Jahr bist du schon sehr viel weiter als ich, ich komme vielleicht auf ein viertel davon. Bei solchen Zahlen würde ich vermutlich auch ans Aufhören denken. ;)

Edited by matze sagichnich

Share this post


Link to post
Share on other sites

Man bin ich froh, dass ich mich nicht mit dem Thema Auto rumschlagen muss :) 

Ich fahr ein Firmenauto (Ford C-Max) der bequem ist, viel Platz im Kofferraum für Werkzeug hat, meinen Wohnwagen und Hänger ziehen kann und mich ca. 160€ im Monat kostet (all inkl.). 

Privat haben wir für meine Frau einen Opel Corsa den wir als Jahreswagen um 40% unter Neupreis gekauft haben.

Wünsche aber trotzdem allen, die sich ein tolles Auto gönnen, viel Spaß damit. :) 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...