Jump to content
Immopreneur.de | Community für erfolgreiche Immobilieninvestoren
Sign in to follow this  
DiBe

Pech im Dreierpack

Recommended Posts

Hallo Investorenkollegen,

gestern abend innerhalb von 2 Stunden:

- 2 Absagen bereits mündlich zugesicherter Neuvermietungen durch die Mieter (Verträge waren schon auf dem Postweg)

- 1 Schadensmeldung "Tür zum Bad kaputtgegangen"

 

Willkommen in den Niederungen des Immobilienlebens.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb DiBe:

Hallo Investorenkollegen,

gestern abend innerhalb von 2 Stunden:

- 2 Absagen bereits mündlich zugesicherter Neuvermietungen durch die Mieter (Verträge waren schon auf dem Postweg)

- 1 Schadensmeldung "Tür zum Bad kaputtgegangen"

 

Willkommen in den Niederungen des Immobilienlebens.

Mein Beileid, ja sowas kenne ich gut... mit den Zusagen der Mieter, das wird immer schlimmer - die Mieter sagen bei mir fast alle zu und sind danach nicht mehr erreichbar. Fahren wohl alle parallel, sagen überall zu und picken sich das beste heraus. 

  • Like 1
  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Beileid, bei mir 8mal Wasserschaden letztes Jahr ;)

Bei Vermietungen geht die Vermarktung lustig weiter, solange ich keine Unterschrift habe. Zusagen nur  unter Vorbehalt.

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mir ist vor wenigen Monaten eine wirklich gute Mietinteressentin abgesprungen weil ich ihr zu sehr aufs Tempo gedrückt habe was den Abschluss des Mietvertrages betrifft. Ich wollte das innerhalb von zwei/drei Tagen vertraglich fixieren. War ihr zu schnell.

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich gehe mittlerweile folgendermaßen vor:

- ich versende den Mietvertragsentwurf und teile mit, der 1. der sich nach Prüfung zurück meldet, kriegt die Wohnung

ich mache grundsätzlich keine einzige Zusage mehr ggü. den Leuten, da diese sowieso alle nur Lügen und parallel andere Buden weiter suchen.
Habe Lehrgeld im letzten Jahr bezahlt... letztes Jahr mehreren Leuten zugesagt und musste danach von vorne anfangen, weil diese nicht mehr erreichbar waren.

Bei Einzelterminen gebe ich euch den Tipp, lasst euch mind. 1,5 Std. vorher anrufen und den Termin nochmal bestätigen. Ich fahre nicht mehr raus, wenn die Leute mich vorher nicht mehr anrufen. Man fährt immer umsonst hin.... wenn ich die Leute vorher anrufe, ist oft die Mailbox an. also lieber anrufen lassen... ist das einfachste.

Edited by Jb007
  • Like 2
  • Thanks 3

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 16 Stunden schrieb Jb007:

Ich gehe mittlerweile folgendermaßen vor:

- ich versende den Mietvertragsentwurf und teile mit, der 1. der sich nach Prüfung zurück meldet, kriegt die Wohnung

ich mache grundsätzlich keine einzige Zusage mehr ggü. den Leuten, da diese sowieso alle nur Lügen und parallel andere Buden weiter suchen.
Habe Lehrgeld im letzten Jahr bezahlt... letztes Jahr mehreren Leuten zugesagt und musste danach von vorne anfangen, weil diese nicht mehr erreichbar waren.

Bei Einzelterminen gebe ich euch den Tipp, lasst euch mind. 1,5 Std. vorher anrufen und den Termin nochmal bestätigen. Ich fahre nicht mehr raus, wenn die Leute mich vorher nicht mehr anrufen. Man fährt immer umsonst hin.... wenn ich die Leute vorher anrufe, ist oft die Mailbox an. also lieber anrufen lassen... ist das einfachste.

Dem kann ich nur zustimmen. Sage anderen Mietinteressenten auch erst ab wenn die Tinte auf dem Mietvertrag trocken ist.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich mache GRUNDSÄTZLICH nur Einzelbesichtigungen, da erfährt man mehr über die Leute, besonders über Raucher und Tierliebhaber.... (am Geruch..)

Ich Verteile die Besichtigung auf ein Wochenende an dem ich sowieso im Haus bin, wenn einer absagt, dann gibt es immer was zu tun...

Nach der Besichtigung sagen wir das wir uns in ca. ein bis zwei Wochen entscheiden werden....

Aber einen Tag nach der letzten Besichtigung rufen wir den Favoriten an, und mailen diesen einen Mietvertragsentwurf zu, die Unterschrift erfolgt dann noch innerhalb dieser Woche, spätestens hier will ich die Gehaltsabrechnungen und Schufaausfünfte im Original sehen.

Schlüsselübergabe NUR nach erhalt der vollen Summe der Barkaution...

 

Meine Wohnungen befinden sich in Frankfurt/Main, meine Zielgruppe sind Mieter (Singles und Paare) zwischen ende zwanzig und ca. 40 Jahren... mit fester Arbeitsstelle.

Wir sind bisher noch nie bei einem Vertragsabschluss oder bei der Barkaution versetzt worden.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 20 Stunden schrieb Matt:

spätestens hier will ich die Gehaltsabrechnungen und Schufaausfünfte im Original sehen.

Mir fehlt hier die Erfahrung mit vielen Mietern. Ist das wirklich nötig die Dokumente im Original zu sehen? Setzt sich im Ernst jemand hin und fälscht diese Unterlagen?

vor 20 Stunden schrieb Matt:

Schlüsselübergabe NUR nach erhalt der vollen Summe der Barkaution...

Ich kenne das so, das hierzu ein Mietkautionskonto bei einer Bank erstellt wird. Warum möchtest Du die Kaution in bar? Wie stellst Du denn danach sicher, dass diese insolvenzfest, d.h. von Deinem Vermögen unabhängig ist?

Kann sein, dass ich mit meinen vermieteten Einfamilienhäusern ein anderes Klientel habe ... Der große Vorteil ist hier wahrscheinlich seltene Mieterwechsel

Edited by Rooki€

Share this post


Link to post
Share on other sites
51 minutes ago, Rooki€ said:

Mir fehlt hier die Erfahrung mit vielen Mietern. Ist das wirklich nötig die Dokumente im Original zu sehen? Setzt sich im Ernst jemand hin und fälscht diese Unterlagen?

Ich kann dir sagen, dass sogar die 0,50€ Wertmarken von Toilettenbetreibern gefälscht werden.
Gefälschte Gehaltsabrechnungen habe ich bereits auch vorliegen gehabt bei meiner Arbeitsstelle.

Deswegen ja, lass dir das Original vorlegen, besorg dir selbst ein Musterexemplar von dem du weißt, dass es echt ist und merk dir ein paar Dinge, wie z.B. Abstände von Zeilen oder andere Sicherheitsmerkmale (sofern bei entsprechenden Dokumenten vorhanden)

Für ausländische Dokumente empfehle ich zur Überprüfung: http://www.edisontd.net/ oder http://www.consilium.europa.eu/prado/de/search-by-document-country.html
Zusätzlich bietet die Bundesdruckerei eine App an, die Dokumente (wenn auch nicht umfassend) auf Echtheit prüft: Regula Document Reader

Die App ist übrigens Datenschutzkonform, da keine Speicherung erfolgt.

  • Like 1
  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb Rooki€:

Ich kenne das so, das hierzu ein Mietkautionskonto bei einer Bank erstellt wird. Warum möchtest Du die Kaution in bar? Wie stellst Du denn danach sicher, dass diese insolvenzfest, d.h. von Deinem Vermögen unabhängig ist?

Hallo Rooki€,

die meisten Banken bieten Mietkautionskonten auf den Vermieter an. Wird dann vertraglich i.R einer Treuhandvereinbarung geregelt, dass es nicht deine Kohle ist.

Das DKB Vermieterpaket beinhaltet auch Mietakautionskonten. Ein Anbieter aus dem genossenschaftlichen Lager ist die Hausbank eG in München. Mit deren angebot habebich mich bisher aber nur in der Theorie beschäftigt.

VG Tobias

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 8 Stunden schrieb Frederic:

Deswegen ja, lass dir das Original vorlegen, besorg dir selbst ein Musterexemplar von dem du weißt, dass es echt ist und merk dir ein paar Dinge, wie z.B. Abstände von Zeilen oder andere Sicherheitsmerkmale (sofern bei entsprechenden Dokumenten vorhanden)

Das halte ich für nicht wirklich praktikabel. Ich kann mir weder alle Gehaltsabrechnungen der 2000 (willkürliche Zahl) möglichen Arbeitgeber besorgen, noch habe ich die Zeit für sowas, wenn ich ein bisschen mehr als ein paar Wohnungen habe. Darüber hinaus kann ich eine selbst erstellte Abrechnung einfach ausdrucken und sie sieht wie ein original aus (also keine Kopie mit dem Kopierer). Also mir ist es total egal, ob es nun eine Kopie oder eine Originalabrechnung ist. Beides ist gleich leicht/schwer zu fälschen. Wer sich solche Mühe macht, der wird aller Voraussicht nach auch in der Schufa irgendwelche Eintragungen haben. Betrüger auf diesem Niveau fallen auf jeden Fall auf...früher oder später.

Im Endeffekt lässt sich alles fälschen. Selbst wenn der mir den Vorvermieter nennt oder seine Telefonnummer oder Adresse gibt. Woher weiß ich, dass es tatsächlich der Vermieter ist und nicht der beste Kumpel der Mutter oder weiß der Geier wer ist? Man kann manche Risiken einfach nicht praktikabel umgehen, sondern muss diese bewusst in Kauf nehmen. Ich setze da lieber auf Menschenkenntnis. Diese hat mir bisher einiges erspart und eine hohe Trefferquote bei zuverlässigen Mietern beschert.

 

vor 8 Stunden schrieb Frederic:

Ich kann dir sagen, dass sogar die 0,50€ Wertmarken von Toilettenbetreibern gefälscht werden.

Das ist eine ganz andere Geschichte, da werden hunderttausende bzw. millionen solcher Fälschungen in Umlauf gebracht. Da macht die Menge den hohen "Gewinn". Und dann bewegen wir uns auch schon in der organisierten Kriminalität. Niemand fälscht eine oder wenige 0,50 € Wertmarke(n).

  • Like 3

Share this post


Link to post
Share on other sites
18 hours ago, Eduard H. said:

Das halte ich für nicht wirklich praktikabel. Ich kann mir weder alle Gehaltsabrechnungen der 2000 (willkürliche Zahl) möglichen Arbeitgeber besorgen, noch habe ich die Zeit für sowas, wenn ich ein bisschen mehr als ein paar Wohnungen habe. Darüber hinaus kann ich eine selbst erstellte Abrechnung einfach ausdrucken und sie sieht wie ein original aus (also keine Kopie mit dem Kopierer). Also mir ist es total egal, ob es nun eine Kopie oder eine Originalabrechnung ist. Beides ist gleich leicht/schwer zu fälschen. Wer sich solche Mühe macht, der wird aller Voraussicht nach auch in der Schufa irgendwelche Eintragungen haben. Betrüger auf diesem Niveau fallen auf jeden Fall auf...früher oder später.

 

Du musst nicht alle Gehaltsabrechnungen haben, aber z.B. sich mal eine Schufaauskunft selbst ziehen, für sich ist ein Anfang.
Kenne einige, die wissen nicht einmal wie die aussieht und vermieten.

18 hours ago, Eduard H. said:

Im Endeffekt lässt sich alles fälschen. Selbst wenn der mir den Vorvermieter nennt oder seine Telefonnummer oder Adresse gibt. Woher weiß ich, dass es tatsächlich der Vermieter ist und nicht der beste Kumpel der Mutter oder weiß der Geier wer ist? Man kann manche Risiken einfach nicht praktikabel umgehen, sondern muss diese bewusst in Kauf nehmen. Ich setze da lieber auf Menschenkenntnis. Diese hat mir bisher einiges erspart und eine hohe Trefferquote bei zuverlässigen Mietern beschert.

 

Das ist eine ganz andere Geschichte, da werden hunderttausende bzw. millionen solcher Fälschungen in Umlauf gebracht. Da macht die Menge den hohen "Gewinn". Und dann bewegen wir uns auch schon in der organisierten Kriminalität. Niemand fälscht eine oder wenige 0,50 € Wertmarke(n).

Es lässt sich tatsächlich alles fälschen, aber man muss man es den Leuten nicht auch noch leicht machen, indem man einfach alles hinnimmt und nicht ein wenig mal die Augen offen hält.

Und was die Fälschungen der Wertmarken angeht, da irrst du dich gewaltig.
Die Marken sind leicht zu fälschen und dies wird auch von Kleinkriminellen immer wieder vollzogen.
Für uns als Vermieter ist ein Pass oder Ausweis viel wichtiger, hier eine Fälschung erkennen zu können.

Stell dir nur mal vor, wie hoch dein Schaden wäre, wenn du eine möblierte Wohnung vermietest und nach 2 Monaten ohne Miete dann über Nacht noch die Wohnung leer geräumt wird und du dann nur falsche Dokumente vorliegen hattest.

Menschenkenntnis ist für mich übrigens persönlich auch der entscheidende Faktor, wenn es um die Vermietung geht.
Aber ein Sprichwort sagt: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.

 

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 24.8.2018 um 12:26 schrieb Frederic:

Und was die Fälschungen der Wertmarken angeht, da irrst du dich gewaltig.
Die Marken sind leicht zu fälschen und dies wird auch von Kleinkriminellen immer wieder vollzogen.

Also wenn wir von den gleichen Wertmarken reden (z.B. die von Sanifair), dann irrst du dich. Diese sind mit Hologrammen und Wasserzeichen ausgestattet und eben nicht so einfach zu fälschen. Das macht auch kein Kleinkrimineller mit 5 Stück a 0,50 € Wert. Sowas lohnt sich nur über eine sehr hohe Stückzahl. Ein Kleinkrimineller kauft sich höchstens von den organisierten Banden solche Maken, um diese in Verkehr zu bringen und dadurch von der Arbitrage zu profitieren, er stellt sie aber sicher nicht in seinem Keller aufwendig her.

 

Am 24.8.2018 um 12:26 schrieb Frederic:

Für uns als Vermieter ist ein Pass oder Ausweis viel wichtiger, hier eine Fälschung erkennen zu können.

Ich verspreche dir, dass du keine einzige Totalfälschung eines gut gemachten Ausweises erkennen wirst. Das sage ich dir, als einer, der damit zwar nicht täglich aber immer mal wieder zu tun hat. Die App, die du verlinkt hast, ist aber nicht schlecht für den ersten Anhalt. Eine Prüfung darüber hinaus ist aber vergebene Mühe.

 

Am 24.8.2018 um 12:26 schrieb Frederic:

Du musst nicht alle Gehaltsabrechnungen haben, aber z.B. sich mal eine Schufaauskunft selbst ziehen, für sich ist ein Anfang.
Kenne einige, die wissen nicht einmal wie die aussieht und vermieten.

Schau dir an, was du zuvor geschrieben hast. Das hatte nichts mit Schufa zu tun. Du schriebst etwas von gefälschten Gehaltsnachweisen. Und ich habe daraufhin geantwortet, dass auch das vergebene Mühen sind, weil du niemals auch nur einen Bruchteil davon erkennen würdest. Der großteil deiner Anmerkungen sind einfach nicht praktikabel, weil es entweder detailreiches Spezialwissen erfordert oder zeit- und prüfungsintensiv ist. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
8 hours ago, Eduard H. said:

Ich verspreche dir, dass du keine einzige Totalfälschung eines gut gemachten Ausweises erkennen wirst. Das sage ich dir, als einer, der damit zwar nicht täglich aber immer mal wieder zu tun hat. Die App, die du verlinkt hast, ist aber nicht schlecht für den ersten Anhalt. Eine Prüfung darüber hinaus ist aber vergebene Mühe.

 

Schau dir an, was du zuvor geschrieben hast. Das hatte nichts mit Schufa zu tun. Du schriebst etwas von gefälschten Gehaltsnachweisen. Und ich habe daraufhin geantwortet, dass auch das vergebene Mühen sind, weil du niemals auch nur einen Bruchteil davon erkennen würdest. Der großteil deiner Anmerkungen sind einfach nicht praktikabel, weil es entweder detailreiches Spezialwissen erfordert oder zeit- und prüfungsintensiv ist. 

Ist halt für die Vorsichtigen unter uns wichtig oder für jene die sich gerne Zeit nehmen.

Und was das erkennen von Fälschungen angeht.....top die Wette gilt ;) Alles kann man zwar nicht erkennen, aber ich habe da auch mehrere Schulungen hinter mir und ruffe mehrmals pro Jahr deswegen die Polizei, zusätzlichh habe ich noch Zugriff auf professionelle Prüfgeräte :) 

Edited by Frederic

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 7 Stunden schrieb Frederic:

Ist halt für die Vorsichtigen unter uns wichtig oder für jene die sich gerne Zeit nehmen.

Und was das erkennen von Fälschungen angeht.....top die Wette gilt ;) Alles kann man zwar nicht erkennen, aber ich habe da auch mehrere Schulungen hinter mir und ruffe mehrmals pro Jahr deswegen die Polizei, zusätzlichh habe ich noch Zugriff auf professionelle Prüfgeräte :) 

Denk mal über Pareto nach!

  • Like 1
  • Haha 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...