Jump to content
Immopreneur.de | Community
Sign in to follow this  
Daniel Koppi

Die AFA...???

Recommended Posts

Hallo! 

Ich habe eine wirklich dumme Frage. Da ich mich damit noch nicht auseinander gesetzt habe und mich der Steuerberater damit überrascht hat muss ich diese Frage hier stellen, weil ich nirgends eine Antwort finden kann.

Wie verhält sich das mit der AFA? Kann diese aufgebracht sein, wenn der Vorbesitzer diese 40 Jahre im Bestand hat und dann verkauft?

Wenn ich nun diese Immobilie kaufe, habe ich dann kein Anrecht mehr diese abzuschreiben? Oder fängt die AFA Abschreibung ( in diesem Fall Bj. 1905 ) wieder neu an? 

Ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr eine Antwort für mich hättet.

LG

Daniel

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb Daniel Koppi:

Hallo! 

Ich habe eine wirklich dumme Frage. Da ich mich damit noch nicht auseinander gesetzt habe und mich der Steuerberater damit überrascht hat muss ich diese Frage hier stellen, weil ich nirgends eine Antwort finden kann.

Wie verhält sich das mit der AFA? Kann diese aufgebracht sein, wenn der Vorbesitzer diese 40 Jahre im Bestand hat und dann verkauft?

Wenn ich nun diese Immobilie kaufe, habe ich dann kein Anrecht mehr diese abzuschreiben? Oder fängt die AFA Abschreibung ( in diesem Fall Bj. 1905 ) wieder neu an? 

Ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr eine Antwort für mich hättet.

LG

Daniel

Ab deinem Erwerb kannst du den Gebäudeanteil über 50 Jahre (wenn das Objekt nach dem 31.12.1924 fertiggestellt worden ist) oder über 40 Jahre (wenn das Objekt vor dem 01.01.1925 fertiggestellt worden ist) für zu Wohnzwecken dienenden Immobilien abschreiben. Theoretisch wäre auch eine kürzere Nutzundsdauer möglich, was jedoch durch z.B. ein Gutachten nachgeweisen werden müsste (Achtung: Kosten). 

Edited by JulianH
Grammatikfehler

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Minute schrieb Daniel Koppi:

Kann ich das irgendwo nachlesen? Hätte gerne was für meinen Steuerberater? emoji16.png

Also wenn der Steuerberater das nicht mal weiß, dann würde ich ihn aber sofort wechseln, bevor er noch mehr Unsinn verzapft

  • Like 4

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 25 Minuten schrieb Daniel Koppi:

Kann ich das irgendwo nachlesen? Hätte gerne was für meinen Steuerberater? emoji16.png

Paragraph 7 Absatz 4 S.1 Nr. 2 Buchst. a) & b) EStG

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb Daniel Koppi:

Hallo Julian! Vielen Dank für die rasche Antwort.
Also zählt für mich dann der Tag des Erwerbes? Also gibt es keine „aufgebrauchte AFA“?
Danke nochmals

Bitte. Wenn z.B. am 19.04.2018 Nutzen und Lasten übergehen, du eine Vermietungsabsicht hast und die Wohnung in einem betriebsbereiten Zustand ist, kannst du 9/12 von 2% im Jahr 2018 geltend machen (pro rata temporis).

 

Wenn du z.B. eine Wohnung UNENTGELTLICH durch Schenkung oder Erbfall bekommst  (der Voreigentümer die Immobilie jedoch schon länger als 50 Jahre im Eigentum gehabt hat) kannst du KEINE AfA mehr geltend machen (Gesamtrechtsnachfolge).

Edited by JulianH

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 46 Minuten schrieb Pfalzgraf:

Nein es gibt keine aufgebrauchte Afa, weil ja die Abnutzung nach X Jahren auch nicht einfach aufhört.

Bei unentgeltlichem Erwerb schon (Gesamtrechtsnachfolge) !

Hier zählt das Datum des vorigen Eigentümers (meistens Eltern). 

Um dies zu "umgehen" kann man jedoch bestimmte Tricks VOR der Schenkung machen (hier möchte ich jedoch nicht näher darauf eingehen).

 

Edited by JulianH

Share this post


Link to post
Share on other sites

 

Die afa kannst du ab dem Tag der Anschaffung geltend machen:

 
Baujahr vor 1925: 2,5% p.a. über 40 Jahre
Baujahr ab 1925 2% p.a. über 50 Jahre
(Ausnahme Denkmalschutzimmobilien, hier gibt es besondere Abschreibungsmöglichkeiten) 
Grundlage für den Abschreibebetrag ist der Kaufpreis bzw. der Anteil vom Kaufpreis, der auf den Gebäudewert zurück geht. 
 
Beispiel: 
 
Baujahr: 1980
Kaufpreis: 100.000,- EUR
- anteiliger Gebäudewert 80.000,- EUR
- Bodenwert 20.000,- EUR
 
Dann kannst du im Jahr 1.600,- EUR über 50 Jahre abschreiben, bzw. noch mehr, da du auch die Kaufnebenkosten entsprechend abschreiben kannst. 
 
PS: Wenn du wirklich beim Steuerberater warst und er Dir diese Frage nicht aus dem ff beantworten kann, WECHSEL SOFORT DEN STEUERBERATER, SOFORT !!!
Edited by Bastian Rhein-Main

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 58 Minuten schrieb Bastian Rhein-Main:

 bzw. noch mehr, da du auch die Kaufnebenkosten entsprechend abschreiben kannst

Hier gilt leider ein "musst". Man muss die Kaufnebenkosten über die Abschreibungsdauer abschreiben. Es geht nicht diese im Jahr des Kaufs abzuschreiben. Dazu zählen dann z.B. auch Fahrtkosten zum Objekt etc.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Please sign in to comment

You will be able to leave a comment after signing in



Sign In Now
Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...