Jump to content
Immopreneur.de | Community für erfolgreiche Immobilieninvestoren
Sign in to follow this  
Rexil

Hilfe Kaufpreisaufteilung im Notarvertrag

Recommended Posts

Hallo liebe Community,

Ich bin gerade dabei ein zweites Mehrfamilienhaus zu kaufen, habe aber beim Kauf von meinem ersten Objekt einen Fehler gemacht und zwar habe ich im Notarvertrag keine Aufteilung vom Grundstück und Gebäude gemacht. Zum Glück ist das ein großes Mehrfamilienhaus auf kleinem Grundstück. Nun möchte ich aber mein zweites Objekt kaufen, da ist die Situation ein wenig anders, nämlich genau umgekehrt. Bevor ich euch die Daten nenne, schildere ich mein Problem. Ich habe etwas gelesen das man Grund und Gebäude auch zu 20/80% angeben kann bei der AfA. Wenn ich mir die Excel Tabelle von der baufinanzierungsseite anschaue und berechne habe ich da. 65% AfA vom Kaufpreis für mein Gebäude. Ich würde gerne Wissen, wie viel ich im Notarvertrag festhalten soll, für Gebäude und Grund. Bzw wie viel ich festhalten kann damit es keinen Ärger gibt.

Daten zum Objekt:

Kaufpreis 240.000€

Nebenkosten 28.800€

Wohnfläche 252 m2

Grundstück 472 m2

Bodenrichtwert 150€/m2

Auf dem Grundstück sind 5 Garagen 

Die gepflasterten Steine vor den Garagen auch gesondert angeben beim Notarvertrag?

 

Ich bedanke mich im Vorraus für euch Tipps & Tricks

Liebe Grüße Pascal 

Edited by Rexil

Share this post


Link to post
Share on other sites

Versprich dir von deiner komplizierten Rechnung nicht zu viel. Die Finanzämter ignorieren in den meisten Fällen die Aufteilung im Notarvertrag und rechnen den Grundstücksanteil separat aus. Hierzu hat das FA Berechnungstools. Versuchen kannst du es natürlich.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi Dibe, die Seite kenne ich und die Excel Tabelle meinte ich auch, mein Problem ist halt nur das ich in manchen Foren oder Internetseiten etwas von 20/80% Regelungen gelesen habe und wollte wissen ob die noch zählt. Grund ist für mich wenn ich nach der Seite gehen sollte dann hätte mein Gebäude nur einen Wert mit Anschaffungskosten von da 195.000€ und das fände ich zum abschreiben etwas wenig, nur weil mein Grundstück so gross ist, müsste doch mehr abschreiben können, aufgrund der Garagen und des Hauses 

 

Bodenrichtwert liegt bei 150€ pro m2

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Pascal, das Problem hatte ich leider auch. Bei einem MFH, Kaufpreis waren inkl. NK 420.000 €, hatte ich nur einen Gebäudeanteil von 140.000 €, einfach weil das Grundstück auch relativ groß war und in der Lage so hohe Bodenpreise gezahlt werden. Ärgerlich !

Du kannst natürlich von Dir aus eine andere Aufteilung vornehmen und hoffen, dass der Sachbearbeiter das nicht nachprüft und einfach so übernimmt. Das Risiko kannst Du eingehen, hast ja nichts zu verlieren, im schlimmsten Fall wird halt doch nach der Excel-Tabelle abgeschrieben. Sowieso ist nur das 1. Jahr "gefährlich", da man dann die AfA belegen muss wie sie sich ergibt, in den Folgejahren wird nur angekreuzt "AfA wie Vorjahr", das packt dann kein Mensch mehr an.

Also, einfach riskieren.

Brisanter ist die Sache wenn Du nach der 15%-Regel in den ersten 3 Jahren Sanierungen vornimmst. Wenn Du da zuviel machst verlierst Du die sofort abzugsfähigen Erhaltungsaufwendungen (bei dann etwas höherer AfA) und das kostet dich richtig Geld.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo @Rexil

Versuche es doch einfach und lege zusammen mit dem Verkäufer im Notarvertrag eine (realistische) Aufteilung fest. Vielleicht hast du Glück und dein Finanzamt erkennt es an. Kostet dich ja nichts. Die Chance, dass es klappt, dürfte aber eher gering sein.

Edited by Eduard H.
DiBe war schneller
  • Haha 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke für die antworten, aber richtig finde ich das nicht, auch in deinem Beispiel kommt man schnell an seine 15% Grenze,sofern man sanieren muss in den ersten drei Jahren. Für mich ist halt die frage was realistischist und was beim FA wahrscheinlich durch gehen wird. Habe Verlust bei der AfA aber wichtiger für mich wäre Wie viel Geld ich zum sanieren rein stecken kann.

Hat noch jemand andere Beispiele oder Tipps was ich machen kann?

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 27 Minuten schrieb Rexil:

Danke für die antworten, aber richtig finde ich das nicht, auch in deinem Beispiel kommt man schnell an seine 15% Grenze,sofern man sanieren muss in den ersten drei Jahren. Für mich ist halt die frage was realistischist und was beim FA wahrscheinlich durch gehen wird. Habe Verlust bei der AfA aber wichtiger für mich wäre Wie viel Geld ich zum sanieren rein stecken kann.

Hat noch jemand andere Beispiele oder Tipps was ich machen kann?

Du wirst keine definitive Antwort bekommen können. Niemand kennt dein FA und deinen Sachbearbeiter und die entscheiden letztendlich, wie sie vorgehen. Richte dich nach dem Tool, dann dürftest du auf der sicheren Seite sein. Oder du sprichst mit deinem Sachbearbeiter vom FA. Dann hast du eine verlässliche Antwort.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Okay, gliedert ihr im Notarvertrag auch separat Garage und Wegbefestigungen? Selbst hier bin ich mir wegen afa etc nicht sicher wie hoch ich die höhe des kaufpreises setzen soll, jemand beispiele dafür?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...