Jump to content
Immopreneur.de | Community
Sign in to follow this  
Jonathan Cordero

Welche Böden ?

Recommended Posts

Ich nehme nur noch Vinyl!

Keinen Ärger und vor allem keinen Trittschall - Bisher keine Probleme!

Persönlich finde ich Fliesen in der ganzen Wohnung zu kühl....

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 24 Minuten schrieb immovest:

Ich nehme nur noch Vinyl!

Keinen Ärger und vor allem keinen Trittschall - Bisher keine Probleme!

Persönlich finde ich Fliesen in der ganzen Wohnung zu kühl....

Eine grundlegende Trittschalldämmung entfällt komplett? Wie sieht es mit den Kosten aus und der Belastbarkeit (im Vergleich mit anderen produkten wie Laminat usw.)?

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 7 Stunden schrieb Georg J. Heininger:

Italienischer Stil? Hast du vielleicht ein oder zwei Bilder davon? Würde ich mir gerne ansehen wie das designed ist.

na klar 

C.jpg

1.jpg

DSC02281.JPG

  • Like 3

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 3 Stunden schrieb Jonathan Cordero:

Sehr schoene Baeder. Was investiert du als Hausnummer in eine Badsanierung im Schnitt ?

Danke 2000-3000 eur

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 12.11.2016 um 01:09 schrieb jonas2:

PS: Umbedingt abraten möchte ich von billigem (idR. chinesischem) Marmor im Bad. Mein Bruder wollte umbedingt schwarzen Marmorboden im Bad, aus Steuergründen hat er eine Wohnung von mir gemietet, die er sich nach eigenen Säurebeständigkeit. Wer im stehen pisst und nicht grad 

Und das war mein Bruder, dem konnte ich wenigstens noch in den Ar... tretten. Beim normalen Mieter fällt dies nach aktueller Rechtssprechung unter normale Abnutzung (Urteil bitte selbst googeln). 

Das Urteil kenne ich, wenn Du im Vertrag aufnimmst, das der Boden empfindlich ist und regelmäßig gewischt werden muss, bist du auf der sicheren seite wenn da doch flecken sind

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb Jb007:

Das Urteil kenne ich, wenn Du im Vertrag aufnimmst, das der Boden empfindlich ist und regelmäßig gewischt werden muss, bist du auf der sicheren seite wenn da doch flecken sind

Das würde ich, wenn ich denn nochmal säureempfindlichen Boden legen würde, auch tun.

Aber das Risiko, seinem Geld nachzurennen bleibt, denn je nach Höhe der Kaution und was alles davon bezahlt werden muss ist man bei Marmor einfach schnell im bereich wo der Ex-Mieter nachschießen muss, zumindest wenn die Wohnung nicht A-Lage ist und man 3MM Kaution hat. Und darauf hab ich einfach keine Lust, schließlich muss ich ja auch noch Vollzeit arbeiten gehen. (potenzielle) Zeitfresser müssen sich für mich auch lohnen.

Da würde ich heute lieber gleich einen Boden legen lassen der das ab kann. Vermietet bekommt man sie auch mit schwarzem Granit statt schwarzem Marmor - das das chemisch ein ganz anderer Stein ist wurde mir erst nachher klar.

Edited by jonas2

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 9 Stunden schrieb Jb007:

na klar 

Ui, schwarze, großformatige Fliesen. Sind ja atm. angesagt und ich habe auch schon mal darüber nachgedacht, aber dann kam mir mein dreckig-grünes 70er jahre WG-Bad in den sinn... Oder die blauen mini-Fliesen die ich mir mit 18 in meine Einliegerwohnung hab legen lassen. Das war alles auch mal angesagt und ist jetzt ein No-Go. Daher würde mich interessieren in welchen Zeiträumen du zwischen Badsanierungen rechnest. Ich fliese immer noch weiß, weil das einfach zeitlos ist. Das Schachbrett ist wohl auch zeitlos, aber schwarze Wände...

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 9 Stunden schrieb jonas2:

Ui, schwarze, großformatige Fliesen. Sind ja atm. angesagt und ich habe auch schon mal darüber nachgedacht, aber dann kam mir mein dreckig-grünes 70er jahre WG-Bad in den sinn... Oder die blauen mini-Fliesen die ich mir mit 18 in meine Einliegerwohnung hab legen lassen. Das war alles auch mal angesagt und ist jetzt ein No-Go. Daher würde mich interessieren in welchen Zeiträumen du zwischen Badsanierungen rechnest. Ich fliese immer noch weiß, weil das einfach zeitlos ist. Das Schachbrett ist wohl auch zeitlos, aber schwarze Wände...

Die nächsten 20 Jahre habe ich ruhe...

Edited by Jb007

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 7 Minuten schrieb Jonathan Cordero:

Inklusive Arbeiten oder nur Material ? Wie und wo geht das so guenstig ? Ich komme im Schnitt auf 7000 Euro ohne besonders hohen Standard 

Alles komplett. Ja mache mein Business schon lange, habe viele Kontakte mit Handwerkern und Materialeinkauf steuere ich selbst.
Stimmt, der Endverbraucher zahlt idR. solche Preise.

  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites

So, ich hatte ja versprochen hier ein paar Bilder von diesem Nadura Boden im verlegten Zustand zu zeigen. Nun komme ich ein bisschen verspätet meinem Versprechen nach. Die Bilder sind schon drei Wochen alt, ich habe es vorher nicht geschafft die Bilder auf den PC zu ziehen.

Also ich kann den Boden im vollen Umfang empfehlen. Auch beim Gespräch mit den jetztigen Mietern, hat sich herauskristalisiert, dass der Boden wirklich top ist. Wärmer als Fliesen, jedoch nicht ganz so warm wie Parkett, aber kommt dem schon ziemlich nahe. Dafür viel Widerstandsfähiger als Fliesen und Parkett. Man kriegt den Boden natürlich nicht für 6 € / qm, aber wer um die 20 € / qm für einen Boden ausgibt und dafür hohe Qualität und Langlebigkeit erwartet, sollte sich wirklich näher mit diesem Material beschäftigen. Das Verlegen war genauso simpel wie Laminat bzw. Klick-Parkett. Die Langlebigkeit muss natürlich erstmal bewiesen werden, jedoch zweifle ich eigentlich nicht daran, nachdem ich den Boden in den Händen hielt und mich von der Stabilität überzeugen konnte.

Der o.g. Preis von 20 € / qm bezieht sich auf ausgewiesene B-Ware. A-Ware kostet etwa das doppelte. Aber nachdem nun 100 qm von der B-Ware verlegt wurde, kann ich sagen, dass die B-Ware nahezu nicht zu merken war. Bei dem überwiegenden Teil war gar nichts zu sehen. Bei ein paar wenigen war vielleicht die Verpackung ein bisschen eingedellt. Und bei einer handvoll etwa war ein nahezu nicht erkennbarer Fehler im Muster oder sonstiger "Kleinschaden" (angeknakster Klickmechanismus > ohne Einschränkung verwendbar). Wenn ich vorher nicht explizit B-Ware geordert hätte, wäre mir dieser Umstand nicht aufgefallen. Verschnitt war der gleiche wie bei A-Ware. Wenn ihr euch also dafür entscheiden solltet, hilft die B-Ware ordentlich Geld zu sparen.

IMG_0955.jpg

IMG_0956.jpg

IMG_0957.jpg

IMG_0959.jpg

IMG_0960.jpg

IMG_0961.jpg

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe einen Altbau MFH von 1914, der komplett mit Teppich verklebt war.

Bei Mieterwechsel kommt der Teppich raus, und die Dielen werden aufgearbeitet, das kostet nicht viel mehr als mittleres Laminat verlegen zu lassen.

Positiver Nebeneffekt: Dielenböden sind im Mietspiegel von FFM wie Parkettböden bewertet, und die Altbaumieter stehen voll auf Dielenböden.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 8 Stunden schrieb alex.ko:

@Eduard H. sieht interessant aus. wie und womit hast du das Material verarbreitet, also gekürzt und ausgeschnitten?

Was kommt drunter als Dämmung?

Ich habe es nicht selber verlegt. Aber ich habe auf der Herstellerseite gelesen, dass der Zuschnitt mittels Stichsäge oder Elektrosäge erfolgen kann.

Darunter liegt diese Trittschalldämmung.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 8 Minuten schrieb Matthias Renner:

Kleiner Tipp am Rande: ich verwende schon seit einiger Zeit keine Rollen mehr, sondern nur noch XPS Faltplatten für die Dämmung.

Diese wurde mir hinsichtlich Preis/Leistung empfohlen. Kannst du auch deinen Tipp konkretisieren?

Edited by Eduard H.
konkretisiert

Share this post


Link to post
Share on other sites

Klar. Ewifoam XPS Smart 3 mm Faltplatten kosten je nach Händler um die 2,3€ -2,5€ pro Qm.

Die Trittschallwerte sind top in der Preisklasse, wärmedämmung kann sie auch genauso wie unebenheitenausgleichen.

Aber der Hauptunterschied ist einfach : es sind Platten zum hinlegen und fertig.

Die Rollenware muss man meist zu zweit legen und rollt sich doch bloß wieder auf, weil man zulangsam war :-)

  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 5 Minuten schrieb Matthias Renner:

Klar. Ewifoam XPS Smart 3 mm Faltplatten kosten je nach Händler um die 2,3€ -2,5€ pro Qm.

Die Trittschallwerte sind top in der Preisklasse, wärmedämmung kann sie auch genauso wie unebenheitenausgleichen.

Aber der Hauptunterschied ist einfach : es sind Platten zum hinlegen und fertig.

Die Rollenware muss man meist zu zweit legen und rollt sich doch bloß wieder auf, weil man zulangsam war :-)

Aber Folie bekommt man bereits ab 22 cent je qm (2mm) bzw. 30 cent (bei 3mm), (5mm gibts auch) ... klar ist die Qualität schlechter, aber für einfache Wohnungen reicht mir diese Folie völlig aus  

.... dazu dann noch das Poco Laminat für 3,33 EUR/qm aus dem Angebot und Randleisten für 0,90 EUR/m

Für die Vermietung sieht das super aus und die Haltbarkeit ist auch ok

 

 

 

SDC15608.JPG

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 25 Minuten schrieb Matthias Renner:

Klar. Ewifoam XPS Smart 3 mm Faltplatten kosten je nach Händler um die 2,3€ -2,5€ pro Qm.

Die Trittschallwerte sind top in der Preisklasse, wärmedämmung kann sie auch genauso wie unebenheitenausgleichen.

Aber der Hauptunterschied ist einfach : es sind Platten zum hinlegen und fertig.

Die Rollenware muss man meist zu zweit legen und rollt sich doch bloß wieder auf, weil man zulangsam war :-)

Danke für deinen Tipp.

Da hast du natürlich recht, dass es sich leichter verlegen lässt. Wobei das für mich nicht der ausschlaggebende Punkt war/wäre. Das Verlegen macht man einmal für die nächsten 5-20 Jahre. Viel wichtiger wäre für mich die Trittschall- und Wärmedämmgenschaften. Auch musste ich extradicke Trittschalldämmung nehmen, um die Unebenheiten im Boden wirkungsvoll ausgleichen zu können. Aufgrund dieser Dicke ist es natürlich auch besser gedämmt und besser Schallabsorbierend. Darüber hinaus war der Preis halt auch ein (kleines) Kriterium. Mit 1 € / qm war es mit den Eigenschaften schon sehr gut. Dein Trittschall kostet locker das doppelte und hat nicht mal die notwendige Stärke. Also würde in der Stärke von 5 mm der Trittschall eher das dreifache kosten. Ich habe 100 Euro ausgegeben und wäre nicht bereit nur für Verlegebequemlichkeiten 200 Euro mehr zu bezahlen.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich verlege selber, daher ist mir mein Komfort, das durchaus wert.
Aber probier das doch nächstes Mal aus. Die 3mm Platten haben bisher jeden Mist im Boden ausgeglichen, weil sich das Material einfach anders verhält, als die Rollware (druckstabiler)

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 11 Minuten schrieb Matthias Renner:

Ich verlege selber, daher ist mir mein Komfort, das durchaus wert.
Aber probier das doch nächstes Mal aus. Die 3mm Platten haben bisher jeden Mist im Boden ausgeglichen, weil sich das Material einfach anders verhält, als die Rollware (druckstabiler)

Ok, versprochen ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 20.12.2016 um 00:37 schrieb Eduard H.:

Danke für deinen Tipp.

Da hast du natürlich recht, dass es sich leichter verlegen lässt. Wobei das für mich nicht der ausschlaggebende Punkt war/wäre. Das Verlegen macht man einmal für die nächsten 5-20 Jahre. Viel wichtiger wäre für mich die Trittschall- und Wärmedämmgenschaften. Auch musste ich extradicke Trittschalldämmung nehmen, um die Unebenheiten im Boden wirkungsvoll ausgleichen zu können. Aufgrund dieser Dicke ist es natürlich auch besser gedämmt und besser Schallabsorbierend. Darüber hinaus war der Preis halt auch ein (kleines) Kriterium. Mit 1 € / qm war es mit den Eigenschaften schon sehr gut. Dein Trittschall kostet locker das doppelte und hat nicht mal die notwendige Stärke. Also würde in der Stärke von 5 mm der Trittschall eher das dreifache kosten. Ich habe 100 Euro ausgegeben und wäre nicht bereit nur für Verlegebequemlichkeiten 200 Euro mehr zu bezahlen.

Schall ist immer subjektiv aber davon ab, kann ich nur davon abraten Unebenheiten mit einer Trittschalldämmung auszugleichen. Wenn Unebenheiten vorhanden sind, dann mit einer vernünftigen Unterkonstruktion, zB. gibt es von Knauf den Aufbau mit Trockenschüttung als Paket, oder man verwendet spanplatten mit einem entsprechenden Ausgleich, aber nur Trittschalldämmung zu verwenden ist käse. Gerade die Folien mit 5mm sind so das schlimmste was man als Trittschall machen kann, Billig, schnell verarbeitet aber absoluter Mist, wenn man keinen neu gegossenen Estrich hat. Wenn man dort zB. einen Laminat/Parkett/ mit kurzer Nut und Feder hat, dann brechen die in kürzerster Zeit und man kann den gesamten Boden tauschen.

Wenn Trittschall dann besser Faserplatten, hier kann man geringfüging kleinere Unebenheiten ausbessern, aber eben keine durchhängende Decke oder 5cm Gefälle

Edited by Jb007

Share this post


Link to post
Share on other sites

@Jb007

Danke für deine Ausführung. Es ging nur um kleine Unebenheiten. Aber du wirst trotzdem Recht haben. Eine Trockenschüttung wäre wahrscheinlich die bessere (und fachlich richtige) Variante gewesen. Dieser Nadura-Boden ist 1 cm dick und da dachte ich, dass so ein Trittschall für die paar Unebenheiten ausreichend ist. Und zusätzlich sollte der Trittschall den Schall etwa zusätzlich dämmen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Please sign in to comment

You will be able to leave a comment after signing in



Sign In Now
Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...