Jump to content
Immopreneur.de | Community
Sign in to follow this  
Bluedream

3-Gewerke Regel

Recommended Posts

Hey liebes Forum,

die meisten von euch kennen ja sicherlich die 3 Gewerke in 5 Jahres Regel. 

Demnach darf man innerhalb von 5 Jahren nur 2 der 4 Gerwrke (Elektro, Sanitär, Fenster und Heizung) erneuern. 

Weiss jemand von euch was alles schon zu  Sanitär zählt ? 

Für mich bedeutet Sanitär alles was mit Gas-, Wasserleitungen und dem Badezimmer zu tun hat. 

Aber zählt in das Gewerk "Sanitär" bereits das erneuern der Fliesen im Badezimmer oder wechseln einer Toilette? 

Grüsse Flo

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

@Bluedream

Les mal das BMF - Schreiben genau. Meiner Erinnerung nach steht da was von Standardhebung in den Gewerken.

 

Eine einfache Badsaniering aufgrund einer „Aufhübschung“ stellt m. E. Keine Standardhebung im Gewerk „Sanitär“ dar.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 4 Stunden schrieb Bluedream:

Demnach darf man innerhalb von 5 Jahren nur 2 der 4 Gerwrke (Elektro, Sanitär, Fenster und Heizung) erneuern. 

Das sollte man so nicht stehen lassen!

Diese pauschale Formulierung führt bei Unwissenden eher zur Verunsicherung und zur Legendenbildung als zur Aufklärung. Bei der 3-Gewerke Regel handelt es sich um eine steuerliche Abgrenzung, nicht um ein Verbot.

http://www.steuerberater-sievers.de/steuerberater_steuertipp_10.html

http://gpanrw.de/media/1433144391_abgrenzung_von_herstellungskosten_und_erhaltungsaufwand_bei_gebaeuden.pdf

 

  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb §23Estg:

Eine einfache Badsaniering aufgrund einer „Aufhübschung“ stellt m. E. Keine Standardhebung im Gewerk „Sanitär“ dar.

Ah jetzt versteh ich. Laut BMF ist immer der Zustand des Gewerks zum Zeitpunkt des Erwerbs maßgeblich. 

Wenn ich also bereits beim Kauf ein funktionsfähiges Bad auf mittlerem Standard habe, und ich dieses saniere, müsste es nicht unter die 5 Jahres Regel fallen. Denn es wird kein Standard gehoben habe, obwohl das komplette Bad saniert wurde.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 3 Stunden schrieb Bluedream:

Ah jetzt versteh ich. Laut BMF ist immer der Zustand des Gewerks zum Zeitpunkt des Erwerbs maßgeblich. 

Wenn ich also bereits beim Kauf ein funktionsfähiges Bad auf mittlerem Standard habe, und ich dieses saniere, müsste es nicht unter die 5 Jahres Regel fallen. Denn es wird kein Standard gehoben habe, obwohl das komplette Bad saniert wurde.

ich würde mich immer daran orientieren: Austausch von vorhandenen Material:

alte Fliesen an der Wand -> neue Fliesen an die Wand
ranzige Tapete an der Wand -> neu tapezieren

Dann dürfte es keine Probleme geben. Anders sieht es bei Fenster aus, wenn Du die tauschst, zählen die schon als Modernisierung.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bei uns steht in 2018/2019 eigentlich eine Vollsanierung eines alten Mehrfamilienhauses an, das nun 3 Jahre im Bestand ist. Wenn man ehrlich ist, sollte es sich um AK handeln. Ich selber bin aber guten Mutes es dem Finanzamt als Erhaltungsaufwand verkaufen zu können.

 

Da aber dennoch ein nicht unwesentliches Risiko besteht, machen wir das nicht ohne verbindliche Auskunft des Finanzamts. Schriftsatz ist angefertigt. In 2 Monaten, dem Anstandszeitraum,  geht es raus.

Edited by §23Estg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Noch eine Frage dazu: 


Wenn ein Gebäude um ein Geschoss aufgestockt wird und dort dann zwingender Maßen einmal "Alles" Elektro, Sanitär, Fenster und Heizung gemacht werden muss, handelt es doch leider zwingend um Anschaffungskosten, oder? Die Anschaffungskosten zahlen dann für das komplette Haus und nicht nur für die Wohnung, richtig? D.h. es besteht beim Aufstocken quasi keine Optimierungsmöglichkeit hinsichtlich des abzugsfähigen Aufwands.

Über eine genaue Aufklärung bzw. Bestätigung freue ich mich!

Grüße 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 29.12.2019 um 14:35 schrieb Investortb:

Noch eine Frage dazu: 


Wenn ein Gebäude um ein Geschoss aufgestockt wird und dort dann zwingender Maßen einmal "Alles" Elektro, Sanitär, Fenster und Heizung gemacht werden muss, handelt es doch leider zwingend um Anschaffungskosten, oder? Die Anschaffungskosten zahlen dann für das komplette Haus und nicht nur für die Wohnung, richtig? D.h. es besteht beim Aufstocken quasi keine Optimierungsmöglichkeit hinsichtlich des abzugsfähigen Aufwands.

Über eine genaue Aufklärung bzw. Bestätigung freue ich mich!

Grüße 

 

Ich bin kein Steuerberater, aber nach meiner Einschätzung handelt es sich hierbei eindeutig um Herstellungskosten, die über 50 Jahre abzuschreiben sind. Du schaffst ja neuen Wohnraum, wenn ich das richtig verstanden habe.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Please sign in to comment

You will be able to leave a comment after signing in



Sign In Now
Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...