Jump to content
Immopreneur.de | Community
Sign in to follow this  
ImmoInvestor

3-Objekt-Grenze (privater gewerblicher Immobilienhandel)

Recommended Posts

Hallo zusammen,

ich überlege zurzeit mein viertes Objekt innerhalb von 5 Jahren zu verkaufen. Die Objekte halte ich noch keine 10 Jahre, wodurch ich meiner Auffassung nach gewerblich tätig wäre. Mein Steuerberater hat mir gesat, dass ich bedenkenlos vier Objekte verkaufen kann. Ich müsste zwar zusätzlich Gewerbesteuer zahlen, jedoch ist die Gewerbesteuer zumindest mit dem Hebesatz in meiner Region voll verrechenbar. D.h. ich müsste zwar Gewerbesteuer zahlen, die Einkommenssteuer würde sich jedoch im gleichen Maße reduzieren.

Ich traue meinem Steuerberater nicht so ganz, da ich bereits von vielen erfahrenen Immobilieninvestoren gehört habe, dass man große steuerliche Nachteile hat. Könnte mir jmd. sagen, um welche steuerlichen Nachteile es sich dabei handelt?

Vielen Dank :)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Aber wieso Handeln die meisten Investoren lediglich 3 Objekte in Ihrem Privatvermögen und gründen danach eine GmbH. Diese werden das ja nicht einfach aus Spaß machen. Hat das möglicherweise Auswirkungen auf den übrigen Immobilienbestand? Oder können dadurch möglicherweise Gewährleistungsprobleme entstehen? Bei den ersten Privatverkäufen konnte ich die Gewährleistung ausschließen (bis auf vorsätzliche Handlungen). Wenn ich dann gewerblicher Grundstückhändler bin, ist die Gewährleistung vermutlich nicht mehr verhinderbar, richtig?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Auch beachten solltest du, dass alle Objekte meines Wissens dann "automatisch" ins Umlaufvermögen wandern. In Anspruch genommene AfA wird auch rückwirkend gestrichen soweit ich weiß. Außerdem unterliegen m.E. die Verkaufserlöse und Mieteinnahmen der Gewerbesteuer. Dazu aber bitte nochmal nachlesen - gibt da glaube ich recht umfangreiche Infos im Netz. Ich würde das im Zweifel ggf. mal den Steuerberater durchrechnen lassen!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi Nemo,

danke für deine Antwort. Ich habe bereits viel gesucht, aber leider keine verlässlichen Infos zu diesem Thema gefunden. Die Mieteinahmen würden meiner Ansicht nach auch mit der Gewerbesteuer versteuert werden, wobei dieses ja kein Problem darstellt, solange der Hebesatz nicht über 380 % liegt (380 % sind mit der Einkommenssteuer verrechenbar). Das mit dem Umlaufvermögen hatte ich auch schon vermutet, da ein Immobilienhändler die Immobilien ja im Umlaufvermögen hält und ja nur das Anlagevermögen abgeschrieben werden kann. Zu klären wäre halt, ob ich mich entscheiden könnte, ob ich Immobilien im Umlauf- oder im Anlagevermögen halten kann oder ob diese direkt ins Umlaufvermögen übergehen. Das wäre natürlich sehr schlimm für den Immobilienbestand...

Share this post


Link to post
Share on other sites

@ImmoInvestor

Ein großer Unterschied zwischen privat und gewerblich ist, dass man nicht mehr steuerfrei verkaufen darf und das vermutlich nie wieder! Die Afa an sich sollte unabhängig von gewerblich oder privat sein; aber beim Verkauf musst man die Afa "zusätzlich" versteuern. Die Steuer würde dann bezahlt auf: Verkaufspreis - Einkaufspreis - Gesamtafa.

Zusätzlich könnte es passieren, dass man rückwirkend als Gewerbe betrachtet wird und dann sogar noch Steuern nachzahlen müsstest, was wohl vielen das Genick bricht.

(Keine Steuerberatung)

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 7 Stunden schrieb freeone:

@ImmoInvestor

Ein großer Unterschied zwischen privat und gewerblich ist, dass man nicht mehr steuerfrei verkaufen darf und das vermutlich nie wieder! Die Afa an sich sollte unabhängig von gewerblich oder privat sein; aber beim Verkauf musst man die Afa "zusätzlich" versteuern. Die Steuer würde dann bezahlt auf: Verkaufspreis - Einkaufspreis - Gesamtafa.

Zusätzlich könnte es passieren, dass man rückwirkend als Gewerbe betrachtet wird und dann sogar noch Steuern nachzahlen müsstest, was wohl vielen das Genick bricht.

(Keine Steuerberatung)

Stimmt, das hatte ich garnicht mehr erwähnt. Das mit der AfA hast du sowieso, wenn du vor Ablauf von 10J verkaufst.

Also ich würde das sehr sehr vorsichtig anpacken. Mein Dozent hat mal gesagt: Wenn einem das passiert, kann man sich auch direkt nen Strick nehmen^^

  • Like 1
  • Haha 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Please sign in to comment

You will be able to leave a comment after signing in



Sign In Now
Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...