Jump to content
Immopreneur.de | Community
Sign in to follow this  
Muehlenzwick

Vermieter - Rechtsschutzversicherung

Recommended Posts

Hallo liebe Immopreneure, 

was haltet ihr von o.g. Versicherungen für einen Ottonormalvermieter wie mich. Besitze 2 ETWs, die ganz normal vermietet sind. Habe schon häufiger darüber nachgedacht und bin mir nicht sicher, ob diese notwendig sind. Es gibt mehrere Möglichkeiten / Angebote wie man sowas organisieren kann. Folgende habe ich schon mal in Betracht gezogen, bisher aber nicht abgeschlossen. 

1. Variante:

- Mitgliedschaft im Haus,- und Grundbesitzerverein (102€/Jahr) + gerichtliche Vertretung durch deren Kooperationsangebot mit einem Rechtsschutzversicherer (60€ / pro Wohnung p.A)

 - Die bieten außergerichtliche anwaltliche Beratung. Bei Übernahme des Schriftverkehrs für eine Angelegenheit nehmen die 40€ pro Fall. Ansonsten viele weitere Vorteile. Für einen gerichtlichen Rechtsschutzfall fallen 250€ Selbstbeteiligung an. 

- Damit käme ich auf 220€ / Jahr, also 110 Euro pro Wohnung, daher ca. 10€/Monat zusätzlich. 

 

2. Variante: 

- Normale Rechtsschutzversicherung bei diversen Anbietern. Lande da vom Preis her n bisschen drüber je nachdem, was man abschließt. Muss natürlich mit kostenloser Erstberatung sein. Selbstbeteilung bei 150-250€.

- Preislich ~250€ - 350€

 

 

Was haltet ihr grundsätzlich von RSV und speziell zu diesen Angeboten? 

 

Grüße, 

Muehlenzwick

Edited by Muehlenzwick

Share this post


Link to post
Share on other sites

Warum überhaupt versichern ?

Die meisten Probleme lassen sich ohne Anwalt viel besser und vor allem billiger regeln. Meistens kostet der Anwalt viel mehr als die streitige Summe. Ich habe noch nie einen beauftragt. Natürlich habe ich schon einige  Anwaltsschreiben von Mietern erhalten, aber das lies sich dann alles so regeln. Auch Mahnbescheid und Räumungsklage geht ohne Anwalt. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Haus und Grund ist m.E. eine Sinnvolle alternative.

Die Frage die ich meinen Kunden immer Stelle ist, welches Risiko diese für sich sehen und in wie weit ist das Risiko kalkulierbar.

- Wie oft wurde schon prozessiert?
- Welche Kosten kommen da auf einen zu?
- Welche Mieterstruktur hat man?
- Kann man mit seinen Mietern reden?

In wie weit können Rechtsprozesse auch über Rücklagen gebildet werden....

Kurzform: Sollte es nicht genug Rücklagen geben oder mit dem Risiko nicht leben können, ist eine RS sicherlich interessant.

Bei Bedarf rechne ich gern einmal ein Angebot durch.

Edited by Sebastian Sondermann
  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich kann nur stark davon abraten. Der Verband selbst hat sinnvolle Sachen (Haus und Grund Mietverträge etc). Aber am Ende versucht jeder Ortsverband Geschäft zu machen. Die Rechtsberatung gipfelt m.E. zu oft in aussichtslosen Prozessen, die viel Geld kosten (oder eben Rechtschutzversicherungen u.ä. Schnickschnack den kein Mensch braucht).

Sieh zu, dass du bei der Mieterauswahl aufpasst, dann kannst du dir das sparen.... Die Versicherung würde dir das nicht anbieten, wenn sie am Ende keinen Gewinn machen. Kannst du lieber durch sorgfältige Auswahl selbst einkassieren.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bei Haus und Grund greift die Vermieterrechtsschutz nur vor Gerichten.

Generell ist die Sinnhaftigkeit einer Vermieterrechtsschutz abhängig von der persönlichen Situation. Wenn nur wenige Einheiten vorhanden sind und einem eventuelle Anwalts-/Gerichtskosten das Genick (an)brechen, ist es durchaus empfehlenswert sich zu versichern. 

Wir haben nen Rahmenvertrag, da ist das preislich zu verkraften.

Edited by 0711

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Mühlenzwick,

das kannst du dir mehr oder weniger selbst ausrechnen.

Allerdings würde ich persönlich die Mitgliedschaftskosten aussen vor lassen, da die HuG Mitgliedschaft für private kleine und mittlere Vermieter m.E. auch ohne die RSV Sinn macht. 

Also Kosten Versicherung  2x 60 € im Jahr = 120 € => 1.200 € in 10 Jahren

ca. Kosten einer Klage auf Zustimmung zur Mieterhöhung bis 40€ im Monat

max. 470€ Kosten im Falle der Niederlage

Kosten falls der Mieter auf Rückzahlung Kaution klagt, Streitwert 3x KM 500 €

ca. 2155€ im Falle der Niederlage in der Berufung

Kosten einer Räumungsklage inkl. Berufung KM 500

max. ca. 6.0000€

 

Entscheidener finde ich persönlich übrigens die Frage ob der Mieter eine RSV hat :-)

gruß

MR

 

Edited by Matthias Renner
  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites

Please sign in to comment

You will be able to leave a comment after signing in



Sign In Now
Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...