Jump to content
Immopreneur.de | Community für erfolgreiche Immobilieninvestoren
Sign in to follow this  
Marc Dunkelau

Grunderwerbssteuer innerhalb der Familie

Recommended Posts

Hallo in die Runde,

kennt sich jemand genau mit dem Verfahren der Grunderwerbssteuer aus?

Folgendes Szenario:

Mein Schwiegervater möchte seine ETW verkaufen, sie ist seit 9 Jahren vermietet, sein Eigentum seit 15 Jahren. Beim Verkauf innerhalb der Familie in gerader Linie (Vater --> Tochter, inkl. Schwiegerkinder etc.) fällt keine Grunderwerbssteuer an (§3 Abs. 6 GrdEStG).

Ich frage mich nun wo ich die Tatsache melden bzw. angeben muss, dass genau dieser Fall vorliegt. Beim Notar beim Kauf? Beim Finanzamt direkt (im Vorfeld / im Nachhinein wann das Schreiben zur Zahlung der Steuer kommt)? Oder an ganz anderer Stelle?

Danke im Voraus für eure Mühen!

Viele Grüße aus Paderborn,

Marc

Share this post


Link to post
Share on other sites

Im Kaufvertrag sollte stehen, dass du der Schwiegersohn bist.  z.B. Herr xy verkauft an seinen Schwiegersohn..

Normalerweise kommt dann überhaupt kein Bescheid vom Finanzamt. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke für die Rückmeldung.
Hast du da selbst schon mal Erfahrung mit gemacht?
Mir ist der Zusammenhang noch unschlüssig. Man unterschreibt den Vertrag beim Notar, dann wird dort meine ich ja auch dieses Ampelschreiben zum Grundbuchamt ausgelöst. Und über das Grundbuchamt bekommt das Finanzamt dann vermutlich Wind von der Sache. Weiterhin vermute ich, dass beide nicht den ganzen Kaufvertrag übermittelt bekommen, sondern nur den Übergang des Grundestücks von Partei 1 auf Partei 2, oder?

--> Muss der Notar dann noch gesondert aktiv werden und die Info irgendwie weiter geben?

Share this post


Link to post
Share on other sites

So ungefähr wird das laufen. Darf ich fragen wieso dich die internen Vorgänge unter Notar, Grundbuchamt und Finanzamt so interessieren? Wenn es dir nur darum geht, dass du das geklärt ist, lehn dich zurück. Die Rechtsgrundlage ist gegeben und du wirst das nicht zahlen müssen, egal ob dort irgendeiner was verpennt (was nicht passiert). Du musst nur selbstverständlich den Notar darauf hinweisen, sonst kann er es logischerweise nicht beachten. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

1 Version des Kaufvertrages geht immer direkt ans Finanzamt wg Grunderwerbssteuer. Der Notar kümmert sich darum, dass alle Beteiligten die notwendigen Informationen erhalten bzw. holt diese ein (z.B. Freistellungsbescheid der Gemeinde/Stadt).

Edited by ekki54

Share this post


Link to post
Share on other sites

Alles klar. Vielen Dank für die Antworten!
Das klingt ja wirklich nach einer einfachen Durchführung - und das in unserem Bürokraten-Staat :-)

Danke und eine schöne Weihnachtszeit!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Naja spätestens wenn du einen Bescheid bekommst, dann rufst du da kurz an und sagst bescheid.. Du kiregst den Kaufvertrag i.d.R. auch per Email zugeschickt.. Ich nehme den immer per Email, als auch per Post.. Wenn dann das FA noch fragen hat kannst du denen den Vertrag per Mail zukommen lassen..

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...