Jump to content
Immopreneur.de | Community für erfolgreiche Immobilieninvestoren
Sign in to follow this  
Immojoerg

seine Finanzen übersichtlich darstellen

Recommended Posts

Hallo zusammen,

ich habe mehrere eigens kreierte Excel-Sheets, in denen Ausgaben, Einnahmen aufgeführt sind. Andere zeigen Kosten und Einnahmen der Vermietung, Dann eine Vermögensaufstellung. Aber irgendwie ist mir das alles zu unübersichtlich. Wenn ich zwei Monate nicht reinschaue, muss ich jedesmal wieder überlegen, nach welchem Verfahren ich die Kosten gerechnet habe.

Hat irgendjemand einen Tipp oder eine Vorlage mit der das alles übersichtlicher geht? Ich glaube langsam, dass es einfach zu viele Zahlen sind und ich mehr mit adressierten Größen arbeiten muss. Der Traum von einer DIN-A4-Seite ist momentan weit entfernt. :$

 

Beste Grüße

Der Immo-Jörg

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Jörg,

grundsätzlich würde ich eigene Excels anlegen für

a) Jede Immobilie und

b) Deine persönlichen Ein- und Ausgaben

 

Bzgl. des Immobilienexcels kenne ich leider kein Best-Practice. Eine Variante wäre, es wie ein Unternehmen zu gliedern. D.h. I/S, C/S und B/S 

Bzgl. der persönlichen Finanzen würde ich empfehlen einen Ausgabenkategorisierung bei deiner Hausbank vorzunehmen und die Daten dann als Excel zu exportieren. Das ist nicht allzu viel Aufwand.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wir haben da schon einiges. Hatten wir auch gestern / vorgestern in den Gruppen besprochen.

Ich sortiere dies die Tage und stelle dann mal zwei, drei Vorlagen ein. Gerne auch mit einer kurzen Beschreibung, wie knapp ich das mache:biggrin:

:winke:

  • Like 3

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 8 Minuten schrieb Thomas Knedel:

Wir haben da schon einiges. Hatten wir auch gestern / vorgestern in den Gruppen besprochen.

Ich sortiere dies die Tage und stelle dann mal zwei, drei Vorlagen ein. Gerne auch mit einer kurzen Beschreibung, wie knapp ich das mache:biggrin:

:winke:

Dann haben wir auch in der Download Rubrik etwas an Inhalten :klatsch::daumen:

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 11 Minuten schrieb Immojoerg:

Ich finde das hier super. Ich mache mittlerweile 1 pro Immobilie bzw. 1 pro Konto.

Ich weiß aber nicht mehr woher ich es habe. Irgendwo im Internet gefunden. Steht nichts dabei als Copyright.

Cashflow-Planung_Vorlage.xlsx

Hier werden ja die Gehaltsdaten mit einbezogen.....mir wäre es hier wichtiger die Immobilie einzeln zu betrachten. Vor allem mit der Finanzierung und Entwicklung...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi Nicolas,

da steh ich auf dem Schlauch. Was heißt I/S, C/S und B/S?

vor 21 Stunden schrieb hartmannnicolas:

Bzgl. des Immobilienexcels kenne ich leider kein Best-Practice. Eine Variante wäre, es wie ein Unternehmen zu gliedern. D.h. I/S, C/S und B/S 

Beste Grüße

Der Immo-Jörg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Income Statement, Cash Flow Statement und Balance Sheet

Im Income Statement würdest du dein Einkommen gegen deine Kosten aufführen. Kosten sind von Ausgaben zu unterscheiden. Im Cash Flow Statement führt man die Geldflüsse auf. Das Balance Sheet ist die Vermögensaufstellung.

Beispiel Autokauf:

Im Income Statement würdest du die regelmäßigen Kosten, die mit dem Auto einhergehen aufführen. D.h. Versicherung, Sprit, Abschreibungen. Im Cash Flow Statement wäre der Abfluss des Kaufpreises. Das Balance Sheet verändert sich um den Vermögenswert Auto und die Cash Position.

 

Dies ist soweit ich weiß kein Common Practice für Privatpersonen. Der Vorteil ist, dass man im Income Statement sehen kann, wie viel Geld man eigentlich jeden Monat/ Jahr macht inklusive den versteckten Kosten (e.g. Abschreibungen). Das Cash Flow Statement zeigt dir, wie viel mehr Geld jeden Monat/ Jahr auf deinem Bankkonto ist. Beides sollte natürlich positiv sein, aber in Jahren mit großen Anschaffungen kann es gut sein, dass das Cash Flow Statement negativ ist, das Income Statement sollte jedoch nie negativ sein für eine Privatperson. Der Nachteil von dieser Variante ist sicherlich der Aufwand und dass es mehr wissen benötigt. Ein weiterer Negativpunkt, der zu beachten ist, ist das die Banken die Haushaltsrechnung und die Vermögensaufstellungen fordern. Daher ist es pragmatischer einfach die Materialien von @Thomas Knedel zu nutzen, denn dann bist du schon direkt vorbereitet. Diese Materialien sollten meines Wissens in naher Zukunft in dem Downloadbereich zu finden sein.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke dir @hartmannnicolas,

ja das kenne ich und habe ich für meine Finanzen auch gemacht. Aufwand stimmt. Ich habe zudem das Problem, dass wenn ich eine Zeit nicht mehr raufgeschaut habe, ich mich erst wieder in das Zahlenwerk reinfinden muss. :mmm:

Oki, dann warte ich mal gespannt auf die Downloads...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 25.1.2016 um 22:09 schrieb Immojoerg:

Danke dir @hartmannnicolas,

ja das kenne ich und habe ich für meine Finanzen auch gemacht. Aufwand stimmt. Ich habe zudem das Problem, dass wenn ich eine Zeit nicht mehr raufgeschaut habe, ich mich erst wieder in das Zahlenwerk reinfinden muss. :mmm:

Oki, dann warte ich mal gespannt auf die Downloads...

Kannst du die Excelsheets zur Verüfung stellen, dass man sich das mal anschauen kann? Also dnicht die Zahlen, sondern der Aufbau natürlich ^^

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Please sign in to comment

You will be able to leave a comment after signing in



Sign In Now
Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...