Jump to content
Immopreneur.de | Community
Sign in to follow this  
haifisch030

Ideale Steuerstrategie für Fix und Flip Handel

Recommended Posts

Was ist Eurer Meinung nach die beste Strategie um bei Fix und Flip und Spekulation auf Wertsteigerung die Steuern möglichst gering zu halten ?

Ich würde auf jeden Fall nicht mehr als 3 Objekte innerhalb von 5 Jahren veräussern um keine Gewerbesteuer zu riskieren.

Kann ich Einkommenssteuer vermeiden indem ich ein Objekt 3 Jahre lang selbst bewohne oder nicht vermiete und dann erst verkaufe ?

Oder sollte ich doch eine GmbH gründen ?

Ich würde mich über ein paar Tipps freuen. Hoffentlich überschneiden sich meine Fragen nicht zu sehr mit anderen Threats.

Edited by haifisch030
  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 2.10.2016 um 11:39 schrieb haifisch030:

Kann ich Einkommenssteuer vermeiden indem ich ein Objekt 3 Jahre lang selbst bewohne oder nicht vermiete und dann erst verkaufe ?

Die Steuer kannst du dadurch komplett sparen, es reichen sogar 13 Monate. Einkauf und Bezug DEZ16 - Auszug und Verkauf JAN18.

Aber das geht wirklich nur dann wenn du es eigennutzt! Nur "nicht vermieten" reicht nicht aus, das Finanzamt wird schon gucken ob du da gemeldet warst oder den Eigennutz plausibel machen kannst.

Wenn du (noch) flexibel bist ist das durchaus eine gute Strategie um gutes Geld zu verdienen. Ich allerdings könnte meiner Familie und vor allem meinen Kindern das schwer verklickern ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb Drolgosch:

Die Steuer kannst du dadurch komplett sparen, es reichen sogar 13 Monate. Einkauf und Bezug DEZ16 - Auszug und Verkauf JAN18.

Aber das geht wirklich nur dann wenn du es eigennutzt! Nur "nicht vermieten" reicht nicht aus, das Finanzamt wird schon gucken ob du da gemeldet warst oder den Eigennutz plausibel machen kannst.

Wenn du (noch) flexibel bist ist das durchaus eine gute Strategie um gutes Geld zu verdienen. Ich allerdings könnte meiner Familie und vor allem meinen Kindern das schwer verklickern ;)

Achtet bei sowas bitte immer darauf, dass ihr genau wisst, was ihr da schreibt.. Bei diesem Thema bin ich sehr sehr sensibel, weil ich bereits oft falsche Aussagen gehört und gelesen habe..

 

Wenn du die Immobilie selbst nutzt und unter deinem Titel als Eigentümer gar nicht erst vermietest, dann brauchst du keine 13..  Dann gibt es für dich keine zeitliche Begrenzung..

Die in drei Jahren genutze Immobilie brauchst du wenn du diese auch mal vermietest bzw. vermietet hast.. Sprich du kaufst 2010 und hast diese bis 2013 vermietet.. Danach Eingenbedarf und dann rein in die Wohnung.. Dann reicht theoretisch Dezember 2013, komplett 2014 und Ende Janaur 2015 kann verkauft werden..

 

Da gibt es aber noch viele weitere Faktoren, die zu beachten sind.. Zudem sollte es sich ziemlich lohnen zwischen Kaufpreis + Notar + Makler + Grundbuch + Grunderwerssteuer und dann anschließendem Verkaufspreis.. Da muss die Differenz schon ziemlich hoch sein, dass sich das rechnet.. Sowas kannst du ja nicht täglich machen.. Das macht man vielleicht einmal richtig und danach sollte man vorsichtig sein.. Wenn das FA dir einmal im Nacken sitzt.. Dann richten die sich dort ihr Wohnzimmer ein..

 

Wobei ich dir sowas nicht schlecht reden will.. Nur eben vorsichtig und gut geplant.. Egal welchen Weg du gehst..

 

Edited by Ray
  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites

Da hat Ray mal wieder Recht. Sorry passt bitte bei solchen Konstrukten auf, selbst wenn ihr fix und flip macht, dann drin wohnt, verkauft, ins nächste zieht... das kann man bestimmt eine gewisse Zeit lang machen, nur das Finanzamt ist da gerne mal dabei und prüft dann irgendwann genauer.. und die Kollegen sind auch noch so nett, dass eure Steuerbescheide nur vorläufig ergehen und die dann auch gerne mal 5-10 Jahre später geprüft werden... Des Weiteren gilt auch zum Beispiel bei der Schufa, das häufige Umzüge euer Scoring verändern, daher bin ich immer wieder Teufel hinter der armen Seele her, dass keine meiner lustigen Banken meinen Zweitwohnsitz dort mal ganz easy einmeldet, nur weil sie die Post dorthin schicken sollen :-)

Wenn du richtig fix und flip machen willst, dann würde ich dir empfehlen eine Firma zu gründen, ob nun GmbH oder was auch immer... entferne diese Tätigkeit von deinen privaten Einkünften. Wenn du einmal in deinem Leben eine Steuerprüfung hattest, inkl. Kosten für StB, ggfs. ncoh RA, dann weisst du, dass du das nie wieder brauchst.

  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 3 Minuten schrieb Christian Beyer:

und die Kollegen sind auch noch so nett, dass eure Steuerbescheide nur vorläufig ergehen und die dann auch gerne mal 5-10 Jahre später geprüft werden...

Sehr wichtiger Hinweis !

Share this post


Link to post
Share on other sites

@Ray Hast natürlich recht, ich hatte nicht detailliert genug den Fall beschrieben. Danke euch für die genauere Ausführung. Die steuerlichen Aspekte sind hier natürlich sehr wichtig, weil die richtig weh tun können.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Please sign in to comment

You will be able to leave a comment after signing in



Sign In Now
Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...