Jump to content
Immopreneur.de | Community für erfolgreiche Immobilieninvestoren
Sign in to follow this  
Xhek

Jede 2 Wochen eine Immobilie kaufen.

Recommended Posts

Hallo Community,

im Hörbuch von Torben Käselow, erzählt er das er in 4 Jahren 100 Einheiten gekauft hat. Das heißt jede 2 Wochen eine Einheit nach meine Berechnungen.

Meine Fragen:

1. Wie kann man dies Finanzieren, wurden hier 110% Finanzierungen getätigt? 

2. Wurden 100% finanziert und 10% von EK erbracht?

3. oder hat er mit Investoren zusammengearbeitet. 

Ich weiß das die Banken einem mehr vertrauen wenn der Bestand größer ist und alles korrekt und reibungslos verläuft. So kommt man auch zu größeren Projekten.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wie immovest, gehe ich davon aus, dass er ab einem gewissen Punkt insbesondere in MFH investiert hat, alle 4 Monate ein MFH mit 10 Einheiten klingt vom Abwicklungsaufwand realistischer.

Wenn man seine Historie verfolgt hat, war er zu Beginn seiner Investorentätigkeit auch sehr sparsam. U.a. mit Büro in der Dachgeschossschräge und einem sehr alten Ford Mondeo als Auto. D.h. er hat schnell viel EK für die ersten Investments angesammelt. Ab einem gewissen Punkt wird dass dann immer mehr zum Selbstläufer - man kommt in den Flow.

Edited by hillinvest
  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich hab bereits auch gepostet bzgl. dieser Fragen.. @Thomas Knedel wollte schauen, ob es evtl. zu einem dritten Teil des Podcast kommt.. Auch ob er das alles im privaten oder gewerblichen Bestand hat etc.

 

Und innerhalb der nächsten 5 Jahre auf 500 - 1000 Einheiten fand ich auch etwas weit hergegriffen.. Aber wer weiß, vielleicht gibt es den dritten Teil bald..

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 20 Stunden schrieb Ray:

Ich hab bereits auch gepostet bzgl. dieser Fragen.. @Thomas Knedel wollte schauen, ob es evtl. zu einem dritten Teil des Podcast kommt.. Auch ob er das alles im privaten oder gewerblichen Bestand hat etc.

Ich fand den Podcast wirklich gut, leider sind noch ein paar Fragen offen geblieben.

- Wie schafft man es in so kurzer Zeit so viele Invests zu machen?

- Wie kommt man an das benötigte Kapital?

- Tipps / Tricks...

- Erfahrungen ...

 

Eventuell werden einige dieser Frage im Buch beantwortet? Ich habe es leider noch nicht gelesen.

https://www.amazon.de/Torben-Käselow/e/B00QX8JDB0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo zusammen,

auch ich habe mal gerechnet wie 100 Wohneinheiten entstehen können.

Z.B.:

  • Pro Wohneinheit 100.000 Euro inkl. Nebenkosten (im Raum Hamburg sportlich, selbst in Ahrensburg)
  • Alle Finanzierungen mit 15% Eigenkapital (auch das wäre mit dem beruflichen Hintergrund und bei der Vielzahl von Wohneinheiten eine sensationelle Finanzierungsquote)
  • Ergibt 100.000 x 100 WE = 10 Mio -> EK also 1,5 Mio Eigenkapital

Die eigentliche Leistung von Herrn Käselow wäre dann, die 1,5 Mio EK - NACH STEUERN - zu erwirtschaften.

Es wäre toll, zu erfahren, wie er das geschafft hat. Das würde mich beispielsweise mehr beeindrucken als 100 Wohneinheiten zu besitzen!

 

  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites

Eigenkapital kann man ja auch steuerfrei generieren:

Man kann es sich von Anderen ausleihen oder durch geschicktes Aufwerten bzw. günstiges Erwerben von Immobilien "aus dem Nichts" generieren (durch entsprechendes Nachbeleihen). Für jemanden, der sich täglich mit vielen Objekten direkt auseinandersetzt und entsprechende Kontakte hat, dürfte das wohl zu machen sein.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo freeone,

wenn Herr Kaeselow sich das Eigenkapital ausgeliehen hat, wäre der "Erfolg" doch sehr relativiert.

EK durch Aufwerten von Immobilien zu generieren hört sich genauso interessant an wie 1,5 Mio zu verdienen. Ich zweifle zwar, dass das in 4 Jahren möglich ist, aber genau das wäre interessant zu erfahren. Es wäre spitze, wenn es eine dritte Folge gibt!

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 5 Stunden schrieb LA-IMMO:

- Wie kommt man an das benötigte Kapital?

- Tipps / Tricks...

Arbeiten gehen 😅😅

 

Ich denke mit MFH ist es realistischer.. Aber das ist wie bei Alex Fischer und seinem Einkaufshaus, welches er für 1,2 Mio. gekauft hat mit 500K Cashflow.. Solange er es nicht beweist glaubt ihm das halt keiner..

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

@Torsten Auch fremdes EK muss man erstmal anwerben... Und das Nachbeleihen der Immobilien ist ja nichtmal fremdes EK. :)

@Ray Er hat nicht von Cashflow, sondern von einer Zielmiete gesprochen... ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 10 Minuten schrieb freeone:

 

@Ray Er hat nicht von Cashflow, sondern von einer Zielmiete gesprochen... ;)

Er sprach von "frei verfügbarem Cashflow"!

 

😉

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 33 Minuten schrieb Torsten:

wenn Herr Kaeselow sich das Eigenkapital ausgeliehen hat, wäre der "Erfolg" doch sehr relativiert.

Unabhängig von der genannten Person, warum sollte das den Erfolg relativieren? Der Erfolg dokumentiert sich doch in der Umsetzung.

Es gibt viele Menschen mit ausreichend EK, die niemals den ersten Schritt wagen und schaffen würden.

Die Herkunft des EK (wenn nicht aus illegalen Quellen) ist doch zweitrangig.

  • Like 6

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb Torsten:

Hallo zusammen,

auch ich habe mal gerechnet wie 100 Wohneinheiten entstehen können.

Z.B.:

  • Pro Wohneinheit 100.000 Euro inkl. Nebenkosten (im Raum Hamburg sportlich, selbst in Ahrensburg)
  • Alle Finanzierungen mit 15% Eigenkapital (auch das wäre mit dem beruflichen Hintergrund und bei der Vielzahl von Wohneinheiten eine sensationelle Finanzierungsquote)
  • Ergibt 100.000 x 100 WE = 10 Mio -> EK also 1,5 Mio Eigenkapital

Die eigentliche Leistung von Herrn Käselow wäre dann, die 1,5 Mio EK - NACH STEUERN - zu erwirtschaften.

Es wäre toll, zu erfahren, wie er das geschafft hat. Das würde mich beispielsweise mehr beeindrucken als 100 Wohneinheiten zu besitzen!

 

Vor ein paar Jahren konnte man ohne Probleme selbst in Berlin zu weniger als 600 Euro pro qm tadellose Altbauten kaufen (Nachwehen des Ostimmobilienbooms). Ich habe meist für 300 bis 500 Euro pro qm in guten größeren ostdeutschen Städten gekauft.

Mit 3 bis 4 Mio. Volumen konnte man ggf. 100 Einheiten kaufen. Entsprechend niedrig war das Eigenkapital bei vielen.

Es gibt übrigens (nach 2008 weniger, heute wieder viel mehr) genug Banken, die Immobilien nachfinanzieren. Kauft man da unter Marktpreis mit einem variablen Kredit und finanziert später nach hat man ggf eine 300% oder 350% Finanzierung (wobei da schon ein paar Jahre Immobilienboom dazwischen lagen....).

Es gibt übrigens insbesondere in Berlin viele Anleger die mit wenig Eigenkapital in den letzten Jahren etliche hundert Einheiten gekauft haben, meist ohne großes Aufsehen, hier einge etwas lautere Vertreter:

http://www.eb-group.net/immobilien/unternehmen/unternehmensentwicklung.html

http://www.maehren-gruppe.de/unternehmen

Herr Käselow ist so außergewöhnlich nicht.....

  • Like 4

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 17 Minuten schrieb Andreas:

Herr Käselow ist so außergewöhnlich nicht.....

Die im verborgenen sind in der Regel viel spannender als die Marktschreier ....

  • Like 7

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb Arnd Uftring:

Die im verborgenen sind in der Regel viel spannender als die Marktschreier ....

Sehe ich auch so.. Mit Ausnahme der Hamburger Fischmarkt Schreier bin ich auch der Meinung dass die ruhigen entspannter leben..

Share this post


Link to post
Share on other sites

Käselow hatte bzw hat einen Geschäftprtner der ihn gerade in der Anfangsphase finanziell unterstützt hat. 

Man soll sich nicht das Ziel setzen, jede zweite Woche einfach eine Immobilie zu kaufen sondern für ihn die ,,Richtige" und dazu gehört auch locker mal 200 Wohnungen zu besichtigen bis man fündig wird. 

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 3 Stunden schrieb Andreas:

Es gibt übrigens insbesondere in Berlin viele Anleger die mit wenig Eigenkapital in den letzten Jahren etliche hundert Einheiten gekauft haben, meist ohne großes Aufsehen, hier einge etwas lautere Vertreter:

http://www.eb-group.net/immobilien/unternehmen/unternehmensentwicklung.html

http://www.maehren-gruppe.de/unternehmen

Herr Käselow ist so außergewöhnlich nicht.....

Oder hensgen immobilien...

Es gibt unglaublich viele, die 500-1000 einheiten haben, von denen man aber nichts mitbekommt. Die machen einfach nur Ihre Bestandsverwaltung/vermehrung 

käselow hat ein riesen Vorteil, er hat sehr früh damit angefangen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 19 Minuten schrieb Jb007:

Oder hensgen immobilien...

Es gibt unglaublich viele, die 500-1000 einheiten haben, von denen man aber nichts mitbekommt. Die machen einfach nur Ihre Bestandsverwaltung/vermehrung 

käselow hat ein riesen Vorteil, er hat sehr früh damit angefangen.

Wann hat er denn angefangen?

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 4 Minuten schrieb Andreas:

Wann hat er denn angefangen?

 

puh das weiß ich nicht, aber der ist schon lange im Geschäft.

Aber ich sag mal, hier in der Region dürfte Conle mit 16000 Einheiten der größte sein

Share this post


Link to post
Share on other sites

Käselow kurz gegoogled. Also ein Makler. Lt. Homepage hatte er in 2014 über 100 Einheiten. In dem Alter 29/30 schon eine tolle Leistung.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...