Jump to content
Immopreneur.de | Community für erfolgreiche Immobilieninvestoren
Sign in to follow this  
Ray

Spende als Differenz der Miete absetzen

Recommended Posts

@Thomas Knedel - Ich velinke dich mal, da die Idee in eurem Workshop aufkam =)

 

Ich habe in einem MFH zwei Einheiten im Erdgeschoss, die von einem eingetragenem Verein angemietet sind..

Wohnung 1 => 71 qm

Wohnung 2 => 55 qm

 

Der Verein (kein UST-Gewerbe!) hat beide Wohnungen für jeweils 250€/kalt pro Einheit angemietet.. Ich könnte aber locker für Wohnung 1) 550€ und Wohnung 2) 410€ kalt nehmen.. Im Workshop von Thomas hat ein befreundeter Teilnehmer eine Tipp für mich mitgenommen.. Ich könnte für die Differenz eine Spendenquittung mit dem Verein vereinbaren.. Das wäre ja sagen wir ca. 450€ im Monat an Differenz (beide Einheiten zusammen).. Also 5400€ im Jahr, die ich absetzen könnte.. Hört sich erst einmal gut an.. Ich habe aber nun im Internet gelesen. dass ich dafür die volle Miete 550€ und 410€) ansetzen muss, als hätte ich sie wirklich so eingenommen.. Und dann kann ich die Spende gegenrechen.. Dann wäre ich ja aber wieder da, wo ich auch ohne dem Ganzen gewesen wäre..

 

Leider war das so ein Forum, ähnlich wie "wer weiß was", sodass ich nicht unbedingt immer glaube, was da steht.. Hat jemand Erfahrungen damit gemacht oder kann etwas dazu sagen?

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 22 Stunden schrieb Ray:

Hat jemand Erfahrungen damit gemacht oder kann etwas dazu sagen?

Du bist Zahlungsempfänger also musst Du die Spendenbescheinigung ausstellen - da stellt sich mir die Frage:

Bist Du gemeinnützig und mildtätig aktiv und als steuerbegünstigt anerkannt?

Edited by Arnd Uftring

Share this post


Link to post
Share on other sites

@Arnd Uftring

Was meinst du mit "mildtätig"..?

Mir wurde das als Tipp mitgegeben und ich würde gern wissen, ob ich das umsetzen könnte..

 

Der Voreigentümer hat das Objekt mal von der Stadt gekauft.. Irgenfwann 2010 oder früher.. Er wurde 2012/13 von der Stadt gebeten an den Verein zu vermieten, weil die beiden Wohnungen im EG frei wurden.. Er hat eben an den Verein für 500 euro kalt vermietet und dann auch nicht mehr erhöht..

 

Nachdem der Tipp aus den Gesprächen beim Workshop kam (ich wurde von einem Teilnehmer per Whats App diesbezüglich kontaktiert) habe ich etwas gegooglt und wie gesagt dann gelesen was ich oben geschrieben habe..

 

Ansonsten bin ich gabz normal Arbeitnehmer, habe einen Gewerbeschein und privater Immobilieninvestor.. Oder was möchtest du genau wissen?

Edited by Ray

Share this post


Link to post
Share on other sites

Empfänger der "Vergünstigung" ist doch der Verein und nicht er, somit ist doch nicht die Zahlungsrichtung interessant sondern die Richtung der Vergünstigung, oder nicht?

Denn diese kommt dem Verein zugunsten und nicht ihm somit ist es die Spendenquittung des Vereins und vollkommen konform wenn dieser die Berechtigung besitzt.

Denn ob er die gesamte Miete bekommt und dann als spende einen Betrag zurück überweist ist ja dann der selbe Vorgang.

Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 13 Minuten schrieb Stephan Steup:

Empfänger der "Vergünstigung" ist doch der Verein und nicht er, somit ist doch nicht die Zahlungsrichtung interessant sondern die Richtung der Vergünstigung, oder nicht?

Eine Spendenbescheinigung ist der Beleg für eine erhaltene Zahlung:

Person A spendet Verein B € 100,-- und erhält darüber eine absetzbare Spendenbescheinigung

Wie kann ein Verein eine Spende bescheinigen, die nicht erfolgt und buchhalterisch nicht erkennbar ist?

http://spendenbescheinigung.info/

 

Edited by Arnd Uftring

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wäre sie doch,

er verlangt schriftlich eine Miete in höhe von X

zu zahlen ist aber nur eine summe X-Y

somit "spendet " er dem Verein doch summe Y

somit müsste die Voraussetzung gegeben sein, oder meinst du er muss X vollständig überwiesen bekommen um dann Y wieder zurück zu überweisen? wäre in meinen augen zwar dämlich aber evtl verlangt der Staat ja diese Doppelbuchung extra.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Minuten schrieb Stephan Steup:

Wäre sie doch,

er verlangt schriftlich eine Miete in höhe von X

zu zahlen ist aber nur eine summe X-Y

somit "spendet " er dem Verein doch summe Y

somit müsste die Voraussetzung gegeben sein, oder meinst du er muss X vollständig überwiesen bekommen um dann Y wieder zurück zu überweisen? wäre in meinen augen zwar dämlich aber evtl verlangt der Staat ja diese Doppelbuchung extra.

http://spendenbescheinigung.info/

Wann wird die Spendenbescheinigung ausgestellt?

Eine Spendenquittung wird erst ausgestellt und dem Spender übergeben, wenn die Geld- oder Sachleistung bei dem Empfänger eingegangen ist.

 

Edited by Arnd Uftring

Share this post


Link to post
Share on other sites

meinst du wegen diesem Absatz?

Was sind keine steuerbegünstigten Zuwendungen?

Beim Finanzamt nicht steuerbegünstigt absetzbar sind unentgeltliche Arbeitsleistungen für einen Verein, die unentgeltliche Überlassung von Räumen und Fahrzeugen sowie Dienstleistungen von Unternehmen.

in meinen Augen überlässt er Ihnen die Räume ja nicht unentgeltlich, aber einfach mal beim Amt anrufen und um Auskunft bitten.

Sollte es nicht gehen eben doppeltbuchen und mit dem Verein Absprechen sie überweisen am 01 Summe x und du überweist am 02 Summe Y als spende zurück

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 4 Minuten schrieb Stephan Steup:

er verlangt schriftlich eine Miete in höhe von X

zu zahlen ist aber nur eine summe X-Y

somit "spendet " er dem Verein doch summe Y

Das wäre keine Spende sondern ein Nachlass.

Share this post


Link to post
Share on other sites

hem jetzt wäre eben die Frage ob so ein Nachlass nicht eben vom Amt als Spende bzw Sachleistung angesehen wird, in meinem persönlichen Verständnis wäre ein Nachlass eine Spende da ich damit den Verein unterstütze und er die Summe von mir zu Verfügung gestellt bekommt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 22 Minuten schrieb Stephan Steup:

hem jetzt wäre eben die Frage ob so ein Nachlass nicht eben vom Amt als Spende bzw Sachleistung angesehen wird, in meinem persönlichen Verständnis wäre ein Nachlass eine Spende da ich damit den Verein unterstütze und er die Summe von mir zu Verfügung gestellt bekommt.

Also, wieder etwas gelernt:

Das Spendenrecht kennt die sog. Aufwandsspende

http://www.vereinsbesteuerung.info/leitfaden_spende.htm#2.1.2.

Punkt 2.1.2.

@Ray

Dies könnte die Schnittstelle sein!

Edited by Arnd Uftring
  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

@Arnd Uftring @Stephan Steup

Danke Jungs, Aufwenundungsspende ist hier das richtige wort..

 

Hier ist auch eine einfachere Erklärung:

http://www.aktiv-online.de/ratgeber/detailseite/news/wie-man-eine-aufwandsspende-leistet-und-von-der-steuer-absetzt-7177

 

Die Aufwendungsspende bringt mir anscheinend nicht wirklich viel, da hier

http://www.iww.de/vb/archiv/spendenquittung-statt-rechnung-aufwandsspenden-haben-ihre-tuecken-f18439

das steht:

 

01.01.2006 | Spendenquittung statt Rechnung

Aufwandsspenden haben ihre Tücken

Wann lohnt sich eine Aufwandsspende?

Bei Aufwandsspenden wird oft verkannt, dass der Spendenabzug einen Vermögensabfluss beim Spender voraussetzt. Wird also auf eine Vergütung (das heißt auf den Vermögenszufluss) verzichtet, kann das steuerlich nur als Spende geltend gemacht werden, wenn der Vermögenszufluss wiederum als Einnahme behandelt wird.  

 

Handwerker hat von Aufwandsspende in der Regel nichts

Ein Handwerker, der darauf verzichtet, dass der Verein seine Rechnung zahlt, muss also die Rechnung dennoch als Betriebseinnahme verbuchen. Damit neutralisiert die Spende lediglich die Einnahme. Die Spende wirkt sich bei ihm nicht Steuer mindernd aus. 

 

Ja, es kommt noch schlimmer. Denn der Spender muss auch die ausgewiesene Umsatzsteuer abführen. Ist der Spender umsatzsteuerpflichtig, hat er also nicht nur keinen steuerlichen Vorteil, sondern durch die abzuführende Umsatzsteuer einen zusätzlichen finanziellen Aufwand. Die Aufwandsspende wird steuerlich zum „Eigentor“! 

 

Voraussetzung für Steuerwirkung

Steuer mindernd wirkt eine Aufwandsspende also nur, wenn 

  • der Aufwand aus dem Privatvermögen stammt (zum Beispiel beim Verzicht auf die Fahrtkostenerstattung bei Nutzung des privaten Pkw)
  • oder es sich um den Verzicht auf eine steuerfreie Vergütung handelt. Das gilt vor allem für den Übungsleiterfreibetrag (§ 3 Nummer 26 EStG)

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der Effekt einer Aufwandsspende ist aber beim Spender neutral, da er seinen Vergütungsanspruch als Einnahme erfassen muss und den Betrag dann im Rahmen der Höchsbeträge als Spende (Sonderausgabe gem. § 10 EStG) ggf. abziehen kann.

 

Edited by stb_mb

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 6.6.2016 um 10:59 schrieb Stefan_MUC:

Welchen Mehrwert bietet dann die "Dokumentation" einer solche Aufwandsspende?

Ganz genau diese Frage stelle ich mir auch gerade.. In welch einem Fall sollte so ein Vorgehen überhaupt einen Vorteil bringen?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 6.6.2016 um 10:59 schrieb Stefan_MUC:

Welchen Mehrwert bietet dann die "Dokumentation" einer solche Aufwandsspende?

Das kann sich eigentlich nur dann auswirken, wenn jemand eine Aufwandsspende aus steuerfreien Ansprüchen tätigt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...