Nils

Die erste selbsterstellte Steuererklärung bzw. Feststellungserklärung

21 Beiträge in diesem Thema

Hallo zusammen,

nachdem ich mit meiner bisherigen Steuerberaterin nicht zufrieden bin und auch noch keine adäquate Alternative gefunden habe möchte ich, auch zu Lernzwecken, in diesem Jahr meine Steuererklärung selbst erstelle.

Zur Erstellung nutze ich WiSo 2016 am Mac. Ich besitze zusammen mit meiner Mutter vier Objekte, von denen drei im letzten Jahr gekauft wurden. Bei der letzten Steuererklärung hat unsere Steuerberaterin eine extra Feststellungserklärung angefertigt und den Wert anschließend anteilig in unsere Steuererklärungen übernommen. Weiß jemand ob das mit WiSo auch geht? Oder wie wäre da der richtige Weg?

Maklerkosten lassen sich nicht als Werbungskosten ansetzen sondern zählen zu den Anschaffungskosten und müssen daher über 50 Jahre abgeschrieben werden, richtig?

Vielen Dank vorab! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Nilsl Richtig, Maklerkosten sind keine Werbungskosten und können daher nicht abgesetzt sondern nur (linear) abgschrieben werden. (würg)

Kleiner Trost:   Kleinschei.., wie Türgriff, Lichtschalter, Klodeckel usw bis 410 Euro kannst Du im gleichen Jahr komplett absetzen. Achtung - alle Belege bitte 7 Jahre aufheben.

bearbeitet von Fröhn
  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Nils:

Zur Erstellung nutze ich WiSo 2016 am Mac. Ich besitze zusammen mit meiner Mutter vier Objekte, von denen drei im letzten Jahr gekauft wurden. Bei der letzten Steuererklärung hat unsere Steuerberaterin eine extra Feststellungserklärung angefertigt und den Wert anschließend anteilig in unsere Steuererklärungen übernommen. Weiß jemand ob das mit WiSo auch geht? Oder wie wäre da der richtige 

Ja, das geht auch über WISO. Direkt im Startmenü gibt es einen Reiter "Feststellungserklärung". Also dort, wo man sonst auf "Einkommensteuerklärung" klickt. 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Nils schick siehst du aus :-) Mein Tip : Such dir einen neuen Steuerberater aber immer bei dem Motto bleiben : ,, Schuster bleib bei deinen Leisten " 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 24.5.2016 um 23:43 schrieb chrisbre:

Ja, das geht auch über WISO. Direkt im Startmenü gibt es einen Reiter "Feststellungserklärung". Also dort, wo man sonst auf "Einkommensteuerklärung" klickt. 

Hab ich doch glatt übersehen, danke dir!

Am 24.5.2016 um 00:32 schrieb Nico:

@Nils schick siehst du aus :-) Mein Tip : Such dir einen neuen Steuerberater aber immer bei dem Motto bleiben : ,, Schuster bleib bei deinen Leisten " 

Danke, danke! Du hast natürlich grundsätzlich recht, allerdings erhoffe ich mir dadurch evtl. ein paar Erkenntnisse zu erlangen, die ich beim nächsten Deal gleich berücksichtigen kann :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 24.5.2016 um 20:59 schrieb Nils:

ch besitze zusammen mit meiner Mutter vier Objekte, von denen drei im letzten Jahr gekauft wurden.

Im Erstjahr steckt viel Potential in der optimalen Kaufpreisallokation, denn nur der Gebäudeanteil ist abschreibungsfähig, nicht der Grund und Boden. Dazu will ich mal in den nächsten Tagen einen Artikel veröffentlichen.

  • Like 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am Tuesday, May 24, 2016 um 23:01 schrieb Fröhn:

@Nilsl Richtig, Maklerkosten sind keine Werbungskosten und können daher nicht abgesetzt sondern nur (linear) abgschrieben werden. (würg)

Und wie sieht es aus mit Grunderwerbssteuer / Notar / Grundbuch etc.?

 

Am Friday, June 03, 2016 um 19:36 schrieb stb_mb:

Im Erstjahr steckt viel Potential in der optimalen Kaufpreisallokation, denn nur der Gebäudeanteil ist abschreibungsfähig, nicht der Grund und Boden. Dazu will ich mal in den nächsten Tagen einen Artikel veröffentlichen.

Dann mal los.. Darauf warten hier alle sehr gespannt =)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Ray  Grunderwerbsteuer und Notarkosten lassen sich komplett absetzen, sofern man vermietet, sonst natürlich nicht. Aber das setze ich hier voraus und so war auch bestimmt Deine Frage gemeint. (Merke: Eine Steuer läßt sich von der Steuer absetzen - ähh watt??? Alles klar:autsch:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 55 Minuten schrieb Fröhn:

@Ray  Grunderwerbsteuer und Notarkosten lassen sich komplett absetzen, sofern man vermietet, sonst natürlich nicht. Aber das setze ich hier voraus und so war auch bestimmt Deine Frage gemeint. (Merke: Eine Steuer läßt sich von der Steuer absetzen - ähh watt??? Alles klar:autsch:)

Hahahahaha.. Dein Spruch mit der Absetzbar Keith von der Steuer von der Steuer hatte ich heute Mittag auch im Kopf gehabt und musste schmunzeln 😅😅

 

Jap das war so gemeint.. Es geht natürlich um Vermietung.. Verstehe aber nicht warum da der Makler eine andere Regelung hat.. (Wobei bei meinem MFH eh kein Makler bei ist 😃)..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 4.6.2016 um 22:18 schrieb Fröhn:

@Ray  Grunderwerbsteuer und Notarkosten lassen sich komplett absetzen, sofern man vermietet, sonst natürlich nicht. Aber das setze ich hier voraus und so war auch bestimmt Deine Frage gemeint. (Merke: Eine Steuer läßt sich von der Steuer absetzen - ähh watt??? Alles klar:autsch:)

Hi  @Ray @Fröhn

ist zwar ein altes Thema, aber ich habe mich gerade mal damit beschäftigt aufgrund eines bevorstehenden Kaufs. 

Mein Steuerberater sagt: Die Erwerbsnebenkosten (Maklergebühr, Notarkosten, Grunderwerbssteuer) lassen sich alle leider nur über den Gebäudeanteil zusammen mit dem Kaufpreis für Haus oder Wohnung über die Nutzungsdauer verteilen und abschreiben. (also üblicherweise 50 Jahre,stichwort AfA)

Nur anfallende Instandhaltungskosten und Grundbuch lassen sich als Werbungskosten komplett im ersten Jahr absetzen.

Oder meintest du das auch mit "komplett absetzen"? Komplett im ersten Jahr als Werbungskosten ginge ja somit nicht mit den KNK.

bearbeitet von Alexs

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Alles was dem Erwerb der Immobilie dient lässt sich nur über 50 Jahre absetzen (gilt für alle Kaufnebenkosten, weil die quasi als intern auf den Kaufpreis aufgeschlagen angenommen werden).

Alles was der Finanzierung dient, lässt sich sofort absetzen: Fahrten zur Bank, Eintragen der Grundschuld, etc.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 15.8.2016 um 13:32 schrieb Denno:

KNK über die AfA...

Falsch. 

Kosten die du zur Geldbeschaffung hast, lassen sich absetzten zb: Notar für Grundbuch, Grundbuchauszug (Gericht bzw Landesparteitag) Finanzierungsvermittler.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Deswegen ist es ja auch interessant sich vom Makler sofern es sein muss einen Makler zu nutzen sich eine Finanzierung vermitteln bzw in Rechnung stellen zu lassen. Einen Teil der Provision kann man dann in Zusammenarbeit mit dem Makler als Finanzierungskosten deklarieren und das darf man absetzen 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 18 Minuten schrieb Denno:

Was hat der Notar mit der Geldbeschaffung zu tun aktiv?

Eintragung der Grundschuld

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 52 Minuten schrieb Denno:

das sind aber nicht die kompletten notarkosten.

von wie viel € sprechen wir hier im schnitt?

nur die mit der Eintragung der Grundschuld verbundenen Kosten sind gemeint, Die Kosten für den Kauf nicht.

die Kosten sind abhängig von der Höhe der Grundschuld

Zur Berechnung gibt es die Grundbuchrechner im Internet

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 3. Juni 2016 um 19:36 schrieb stb_mb:

Im Erstjahr steckt viel Potential in der optimalen Kaufpreisallokation, denn nur der Gebäudeanteil ist abschreibungsfähig, nicht der Grund und Boden. Dazu will ich mal in den nächsten Tagen einen Artikel veröffentlichen.

Das leidige Thema Kaufpreisaufteilung. :-(

Hast du den Artikel bereits veröffentlicht?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 29.8.2016 um 15:37 schrieb JB:

nur die mit der Eintragung der Grundschuld verbundenen Kosten sind gemeint, Die Kosten für den Kauf nicht.

die Kosten sind abhängig von der Höhe der Grundschuld

Zur Berechnung gibt es die Grundbuchrechner im Internet

 

Da hast du natürlich vollkommen recht - Ich denke ich habe das Missverstanden ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden