Jump to content
Immopreneur.de | Community

Search the Community

Showing results for tags 'grundschuld'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Immopreneur - die Community für erfolgreiche Immobilieninvestoren
    • Über die Community
    • Vorstellungsrunde
    • Projektbesprechungen öffentlich
  • Erfolgsstories und Misserfolge
    • Erfolgsstories der Community
    • Misserfolge der Community
  • Mentoring + Mastermind Groups
    • HowTo
  • Der Start - Einführung in das Thema Immobilien-Investments
    • Anleitungen rund um den Start
  • Bauthemen; Modernisierung; Baurecht
    • Allgemeines
  • Recht und Steuern; neue Gesetze + Politik
    • Neuigkeiten
    • Recht
    • Steuern
  • Investmentstrategien + Geschäftsmodelle
    • Private Vermietung und Verpachtung
    • Vermögensverwaltende GmbH
    • Wohnungsgesellschaft
    • Fix & Flip / Immobilienhandel
    • Zwangsversteigerungen
    • Möblierte Appartments
    • Ferienwohnungen / -immobilien
    • Aufteilung nach WEG
    • Bestandsentwicklung / Aufwertungen
    • Projektentwicklungen + Neubau
    • Die Maklerecke
  • Assetklassen
    • Eigentumswohnungen
    • Mehrfamilienhäuser
    • Wohn-/ Geschäftshäuser
    • Gewerbeimmobilien
  • Finanzierungsquellen und -methoden
    • Finanzierungsstrategien
    • Interessante Angebote und –quellen
    • Fragen, Tipps & Tricks
  • Regionen und Standorte
    • D - Norden
    • D - Süden
    • D - Westen
    • D - Osten
    • Österreich
    • Schweiz
    • Sonstiges Ausland
  • Überregional tätige Dienstleister
  • Ressourcen
  • Marktplatz
  • Hausverwaltung, Vermietung & Co.
  • Off-Topic, sonstige Nachrichten

Product Groups

  • Mitgliedschaften
  • Videokurse
  • IIPRO Tool

Blogs

  • Die Immopreneur Stammtische
  • Chinesische Investoren
  • storage4u - Lösungen auf kleinem Raum
  • Mehrwertportal
  • Campus Problemimmobilien

Calendars

There are no results to display.

Categories

  • Allgemeines
  • Buch Bonusmaterial
  • Webinare
  • Kalkulationstools unserer Mitglieder
  • Immobilien Insider Workshop 2017
    • Präsentationen - Tag 1
    • Präsentationen - Tag 2
    • Präsentationen - Tag 3
    • Gastvorträge
    • Arbeitsunterlagen / Checklisten
    • Teilnehmerliste
    • Sonstiges
    • Flipchart

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Joined

  • Start

    End


Group


Found 2 results

  1. Hallo an alle Immopreneure! Im Buch von Thomas Knedel habe ich zum ersten Mal die Empfehlung gelesen, den Grundbucheintrag löschen zu lassen nachdem ein Darlehen komplett getilgt/ zurückbezahlt wurde.Diesen Tipp habe ich auch im Internet einige Male gelesen (und dass man danach auf Eigentümergrundschuld umschreiben sollte) aber weder mein Notar, noch mein Banker konnte diese Ansicht teilen.Sie meinten es mache wenig Sinn denna) es besteht keine Gefahr wenn der Eintrag einfach stehen bleibt undb) es sei günstiger im späteren Bedarfsfall die Grundschuld umzuschreiben anstatt sie zu löschen und neu zu beantragen. Ich kann mir als Grund vorstellen, dass die Kreditgebende Bank solche "Grundschulden" als Wertpapier noch irgendwie verwerten/verkaufen kann... sicher weiß ich es nicht, aber ich denke dass ein Notar darüber Bescheid wissen müsste.Hat jemand hier fundierte Kenntnisse und kann mir den Hintergrund/Sachverhalt erklären warum Sie diese Empfehlung ausgesprochen wird? Herzlichen Dank für eure kostbare Zeit und den wertvollen Wissenstransfer! best, tony
  2. Einer von vielen Themenkreisen im Bereich der Problemimmobilien sind Grundbuchfragen. Nicht nur wegen der immer älter werdenden Gesellschaft und dem damit verbundenen Anstieg an Demenz-Fällen, kommt es mitunter zu Übervorteilungen einzelner Beteiligter, die wirtschaftlich unerfahren sind - und damit zu sittenwidrigen Rechtsgeschäften, die in Form einer Grundschuld Einzug ins Grundbuch finden können. Schwierigkeiten können sich dann bei der Rechtsnachfolge ergeben. Ich habe daher einmal einen Fall herausgesucht, bei dem die Sachbearbeiter des Grundbuchamtes des Amtsgerichtes Plön im Vorfeld gut aufgepasst haben: Ein gewerbliches Pfandleihunternehmen aus Hannover schloss im September 2011 mit dem Eigentümer eines Grundstücks in Hohwacht einen Vertrag über die Gewährung eines Darlehens in Höhe von 10.000 Euro. Vereinbart waren Zinsen von 1 % pro Monat (12 % pro Jahr) und "Kosten für den Geschäftsbetrieb" von 3 % pro Monat (36 % pro Jahr). Als Sicherheit sollte der Eigentümer eine Grundschuld an seinem Grundstück über 15.000 Euro zuzüglich 4 % Zinsen pro Monat (48 % Zinsen pro Jahr) bestellen und sich der sofortigen Zwangsvollstreckung in sein Grundeigentum unterwerfen. Vor Abschluss des Darlehensvertrags hatte der Grundstückseigentümer bereits bei einem Notar eine entsprechende Urkunde errichten lassen. Die Grundschuld musste zu ihrer Wirksamkeit noch im Grundbuch eingetragen werden… Das Grundbuchamt beim Amtsgericht Plön wies die Beteiligten mittels einer „Aufklärungsverfügung“ darauf hin, dass es den vereinbarten Zinssatz als sittenwidrig ansehe und legte den Beteiligten unter anderem nahe, den Eintragungsantrag zurückzunehmen (…). Gegen diese schriftliche Verfügung des Grundbuchamtes legte das Pfandleihunternehmen Beschwerde ein. Es berief sich darauf, dass für seinen Geschäftszweig die verlangten Zinsen und Gebühren angemessen seien… Das Grundbuchamt hat nach Auffassung des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichtes zu Recht ein Eintragungshindernis im Grundbuch gesehen. Die Einigung zur Bestellung der Grundschuld sei unwirksam, weil Zinsen in sittenwidriger Höhe vereinbart worden seien. Es bestehe ein besonders grobes Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung. In der derzeitigen Niedrigzinsphase seien für einen durch Grundpfandrecht (Grundschuld oder Hypothek) gesicherten Kredit Zinsen in der Größenordnung von allenfalls 5 % pro Jahr üblich, jedenfalls aber von weit unter 10 % pro Jahr (…) Das Pfandleihunternehmen könne sich auch nicht darauf berufen, dass der Zinssatz von 48 % pro Jahr der Regelung in § 10 der Verordnung über den Geschäftsbetrieb der gewerblichen Pfandleiher (Pfandleihverordnung / PfandlVO) entspräche, wonach der Pfandleiher neben monatlichen Zinsen von 1 % pro Monat auch ein weiteres Entgelt für die Kosten seines Geschäftsbetriebes fordern dürfe. Denn die hier erfolgte Kreditvergabe stelle keine Pfandleihe dar. Wer eine solche Entscheidung zur Sittenwidrigkeit einmal im Volltext nachlesen möchte (Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht, Beschluss vom 05.09.2012 - 2 W 19/12), kann dies beispielsweise hier tun: http://www.iww.de/quellenmaterial/id/88478 ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++ Für rechtlich Interessierte: Bei der Pfandleihe wird gewerbsmäßig ein Darlehen gewährt - gegen Verpfändung beweglicher Sachen als Faustpfand. In der Regel handelt es sich um Gebrauchsgegenstände. Bei der Pfandleihe haftet der Darlehensnehmer nicht mit seinem gesamten Vermögen, sondern seine Haftung ist auf den verpfändeten Gegenstand beschränkt. Hier dagegen hat das Pfandleihunternehmen mit dem Grundstückseigentümer einen Darlehensvertrag ohne Begrenzung auf die Haftung an dem Grundstück abgeschlossen und sich dafür eine Sicherung an einem Grundstück, also einer unbeweglichen Sache, geben lassen. Damit hat das Unternehmen den Anwendungsbereich der Pfandleihverordnung verlassen und kann nicht etwa eine Vergütung für "Kosten des Geschäftsbetriebes" erheben.
×
×
  • Create New...