Jump to content
Immopreneur.de | Community

immobile-shark

Members
  • Content Count

    5
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

0 Neutral

About immobile-shark

  • Rank
    Newbie

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Hallo, ich möchte wissen wie ein Tilgungszuschuss durch KfW Programmnr. 153 (zur Förderung energetischer Maßnahmen) steuerlicht zu behandeln ist. Es handelt sich um einen Neubau mit über 40 Wohneinheiten, welcher vollständig vermietet wird zur privaten Vermögensverwaltung. Es handelt sich nach meiner Auffassung dabei (wie der Fördername sagt) um eine energetische Maßnahme und nicht um einen Bauzuschuß bei dem die Herstellkosten infolge Förderung reduziert werden . Eine Besteuerung des Anreizes zum energetischen Bauen (wie es das FA hier leider vor hat) wäre kontraproduktiv auch bei Reduzierung der Herstellkosten bzw. Abschreibung oder Verbuchung als Einnahme. Wenn jemand einen Steuerberater kennt der auf dem Gebiet sehr gut ist und auch mal Stundenweise berät dann wäre mir das eventuell auch eine große Hilfe. Danke!
  2. Hallo, kurze Rückmeldung... Ich war diesbezüglich bei einem Fachanwalt, da mir dieses Thema zu heiß war! Ergebnis: Der vom Notar gewählte Gewährleistungsausschluss wäre für diesen Verkauf nicht rechtskräftig gewesen, da die Immobilie vor dem Verkauf umfangreich saniert wurde. Ich habe von dem Rechtsanwalt ein Rechtsgutachten mit Vergleichsurteilen erhalten der erste Teil war allgemein gehalten für alle erdenklichen Immobilienverkaufs-Fälle und der zweite Teil geht genau auf den von mir beabsichtigen Verkaufsfall ein. Dank diesem Rechtsgutachten habe ich die Formulierung im Kaufvertrag anpassen könen, der Notar selbst war auch etwas verwundert. Das Rechtsgutachten hat mich knapp 1.000 EUR gekostet. Ich kann nur jedem empfehlen nicht auf Aussagen des Notars zu vertrauen! Falls jemand interesse an dem Rechtsgutachten hat (->Nachricht an mich) ich würde es gegen eine kleine Gegenleistunng oder Amazon Gutschen oder was ihr auch immer Ihr für angemessen haltet weiter geben.
  3. Hallo erst mal! Ich bin neu hier... Hab bisher fast nur Immobilien (meist MFH) und Grundstücke gekauft...Aktuell stehe ich kurz vor dem Verkauf eines Einfamilienhauses (Bj. ca.1900, 130qm Wfl, 620qm Grund) zum Verkaufspreis von 620t€. Diese Immobilie habe ich in Eigenleistung und mit Hilfskräften selbst komplett saniert. Ich möchte beim Thema Gewährleistungsausschluss keine Fehler machen. Der Käufer hat den Notar ausgesucht und ist mit diesem "gut vernetzt" er hat beruflich sehr oft Termine bei diesem Notar, von daher wird der Notar sicher zu seinen Gunsten arbeiten so weit es Ihm möglich ist. Ist hier jemand bereit ist sich den Gewährleistungspassus durch zu lesen und mich auf mögliche Risiken aufmerksam zu machen und mir folgende Fragen zu beantworten: 1.“Handwerkerliste und Abschriften der Verträge wurden dem Käufer ausgehändigt“ Entgegen der Angaben im Vertrag wurden keine derartigen Abschriften ausgehändigt sondern nur Rechnungen zur Einsicht vorgelegt und beim Notarvertrag werden diese übergeben. Soll ich das ändern lassen oder ist das für mich unerheblich? 2. „Erklärt der Verkäufer dass die Arbeiten nach seiner Kenntnis in mittlerer Art und Güte erbracht wurden und ihm von Mängeln nichts bekannt ist.“ Teilweise wurde die Sanierung nach höchsten Standard durchgeführt, teils möglicherweise aber auch entgegen gültigen Normen, da ich kein Fachmann bin und mir meine Fähigkeiten selbst angeeignet habe und in den vielen Bereichen gar nicht weiß was als „mittlerer Art und Güte“ entspricht. Bin ich dank der Formrulierung „ nach seiner Kenntnis“ damit aus dem Schneider? 3. Oder sollte ich hier (2.2) besser auf eine andere Formulierung pochen? Aber welche ohne den Käufer abzuschrecken? 4. „Der -dem Käufer bekannte-Zustand des Vertragsgegenstands ist dokumentiert in der beigefügten Anlage, auf die verwiesen wird; dies ist die vereinbarte Beschaffenheit.“ Eigentlich ist der Zustand nicht genau dokumentiert, sondern nur als Anlage die Mängel aufgelistet, welche nicht offensichtlich sind. Kann das für mich nachteilig sein? 5. Hat jemand Gewährleistungsausschlüsse aus anderen Notarverträgen welche ich hiermit vergleichen kann? Auszug aus dem Vertragsentwurf: 2.2 Soweit die Sanierungsarbeiten in Eigenleistung des Verkäufers (bzw. durch von ihm ohne Vertrag eingeschaltete Dritte) erbracht wurden, erklärt der Verkäufer -ohne dafür Gewähr zu leisten-, dass die Arbeiten nach seiner Kenntnis in mittlerer Art und Güte erbracht wurden und ihm von Mängeln nichts bekannt ist. 2.3 Im Übrigen gilt: Jede Gewährleistung des Verkäufers selbst ist ausgeschlossen. Der Käufer kauft den Vertragsgegenstand wie er liegt und steht; der -dem Käufer bekannte- Zustand des Vertragsgegenstands ist dokumentiert in der beigefügten Anlage, auf die verwiesen wird; dies ist die vereinbarte Beschaffenheit. Der Verkäufer haftet nicht für eine andere Beschaffenheit, Flächenmaß und sonstige Sachmängel aller Art, sondern nur dafür, dass sich der Zustand des Vertragsgegenstandes bis zur Übergabe nicht verschlechtert, gewöhnliche Abnutzung ausgenommen. Anlage zum Kaufvertrag:
×
×
  • Create New...