Jump to content
Immopreneur.de | Community für erfolgreiche Immobilieninvestoren

Chris_

Members
  • Content Count

    11
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

4 Neutral

About Chris_

  • Rank
    Starter

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Hallo zusammen, ich würde gern meinen Vater als Hausmeister für meine im PRIVATVERMÖGEN befindlichen Immobilien auf Minijob Basis beschäftigen. Aus dem Forum weiß ich, dass einige so etwas bereits machen. Folgende Fragen: 1. Kann ich als Privatperson überhaupt einen gewerblichen Minijobber beschäftigen? Gelte ich dann nicht direkt als gewerblich tätig? (Die andere Möglichkeit des Minijobs als Haushaltsnahe Dienstleistung scheidet hier definitiv aus gemäß Homepage.) 2. Akzeptiert das FA dies ohne Probleme? Dass es ein Familienangehöriger ist, ist aus meiner Sicht unerheblich, solange das Arbeitsverhältnis einem Fremdvergleich standhält!? 3. Welche Arbeitsinhalte dürfte der Minijobber ausführen, "Hausmeister" ist ja nirgends definiert? Z.B. auch renovieren, also Boden verlegen, Tapezieren, Fliesen etc.? Welche Unfallversicherung ist dann zu wählen (das übernimmt die Minijob Zentrale offenbar nicht)? 4. Kennt ihr Ratgeber, Leitfäden o.ä. zu dem Thema, ggf. sogar einen Link zu gutem Content? Besten Dank vorab für eure Beiträge. Viele Grüße Chris
  2. Demnach sind die Aufwendungen in o.g. Beispiel zu aktivieren und nicht sofort absetzbar!?
  3. Gleich mal die erste Frage zum Webinar: Prof. Lehleiter sagte, Erhaltungsaufwendungen wären zu aktivieren, wenn z.B. eine Wohnung "leer" also nicht vermietet gekauft wird (mit Ausnahme von Schönheitsreparaturen). Bisher ging ich davon aus, dass diese Kosten, sofern in den 15%, in jedem Fall sofort absetzbar sind. Bsp.: Kauf ETW von Privatnutzer -> neues Bad, neuer Fußboden, Renovierung ist zu machen (innerhalb 15%) -> sofort absetzbar oder zu aktivieren? Wenn ich die Wohnung danach sofort vermiete...
  4. Hallo Thomas, folgende Fragen würden mich interessieren, wäre dankbar, wenn es irgendwie reinpasst: - Zu kaufende Wohnung ist fast vollmöbliert: Möbelkosten in Kaufvertrag separat ausweisen, klar. Über wie viele Jahre kann ich abschreiben (Zustand neuwertig, aber schon einige Jahre alt)? Kann ich diese auch abschreiben, wenn ich sie vor Vermietung verschenke? Was passiert, wenn ich sie unter Wert laut Vertrag verkaufe? Was ist die cleverste Möglichkeit in dieser Situation? Ich denke, es wäre schwer vollmöbliert zu vermieten.. - Wer kommt für Schäden an Türen, Fenstern etc. auf, wenn in meine vermietete Wohnung eingebrochen wird und der Mieter keine/eine Hausratversicherung hat? Macht es Sinn das Sondereigentum separat zu versichern, auch in anderer Hinsicht? Was ist z.B. Wenn innerhalb des Sondereigentums Wasser- oder Heizungsrohre kaputt gehen und ein größerer Schaden sowohl am Sonder- als auch am Gemeinschaftseigentum verursacht?
×
×
  • Create New...