Jump to content
Immopreneur.de | Community

Darth Vader

Members
  • Content Count

    119
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    5

Posts posted by Darth Vader


  1. vor 15 Stunden schrieb §23Estg:

    Die IHR kann nicht abgeschrieben werden. Wieso sollte sie auch? Hier handelt es sich um einen Geldbetrag, der erst zu Aufwand wird, wenn er verbraucht wird.

    Daher Inventar im Kaufpreis ausweisen. IHR nicht!!!

     

    Das Finde ich jetzt spannend. Mir hatte der Notar erklärt, dass ich die tun müsse.

    In den KV kommt einmal  der komplette Kaufpreis.

    Dann wird die EBK separat aufgeführt.

    Zusärtlich wird die IHR ausfgeführt.

    Beides kann für wie Grundwerbssteuer vom kompletten Kaufpreis abgezogen werden.

     

    Allerdings ist bei der Kaufpreisteilung nach Gebäude und Boden die IHR wieder hinzuzufügen. Damit wird diese dann doch auch Anteilig mit abgeschrieben.

     

    Die Vorlage verlangt, dass alles mit rein kommt:

    https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Steuern/Steuerarten/Einkommensteuer/2020-04-02-Berechnung-Aufteilung-Grundstueckskaufpreis-Anleitung-Stand-Maerz-2020.pdf

    Zitat

    Kaufpreisin €(inkl.Nebenkosten)

    Zu Ziffer 4

    Neben dem Kaufpreis sind auch die Anschaffungsneben-kosten, wie beispielsweise die Grunderwerbsteuer, Makler-gebühren und Notarkosten, zu berücksichtigen.

     

     


  2. Naja, das Thema wurde hier schon of disskutiert, die suche hilft ;)

     

    Ob es Sinnvoll ist, die IHR und die EBK separat aufzuführen, hängt davon ab, was Du vor hast.

    Die IHR fällt Anteilig mit in die AFA, und Anteilig mit in den Bebäudewert.

    Die EBK lässt sich über die Restnutzungsdauer verkürzt abschreiben. ;)

     


  3. Das sind sehr gute Argumente, ich könnte mir vorstellen, dass die Wahrheit dazwischen liegt.

    In der Tat ist der Hinweis zu den Beiträgen ein guter Punkt. Viele Konstellationen wurden schon durch diskutiert und die gestellten Fragen beatwortet. Meistens findet man was zu seiner eigenen Frage.

     

    Zitat

    Meiner Meinung nach sollte der Impuls eher von Betreiberseite ausgehen. Angenommen, statt der Meldung, dass der Betrieb des Forums eingestellt wird, käme eine neue Meldung, dass ab 1.8 die Nutzung des Forums einen monatlichen Betrag X kostet. Natürlich abhängig davon, wie hoch X ist (auch für mich gibt es da klare Grenzen, was mir die Nutzung des Forums in seiner bestehenden Form wert wäre), würde ich da mitmachen.

    Es wäre ein Versuch Wert. Die Frage ist aber, wie dies umgesetzt werden sollte. Letztendlich müssten die regelmäßigen Eingänge der Beiträge überprüft werden, etc... Die Frage ist auch, inwiewit die Nutzung der Nichtzahler eingeschränkt wird. Wird nur das Schreiben der Beiträge unterbunden, oder auch die Suchfunkton? Wird das gesamte Forum eventuell unsichtbar? Wird die Lösung des offenen und geschlossenen Teils weiter ausgebaut?

     

    Zitat

    Wer hätte zahlen wollen, könnte das ja jetzt bereits tun.

    Naja, ich habe gestern bereits damit gehadert, ob ich darauf antworte, denn ich finde das auch irgendwie blöd, wenn jetzt jeder aus der Ecke springt und seinen persönlichen Grund nennt, warum er gerade nicht zahlt. Als ich mich hier angemeldet hatte, war ich auch direkt bereit, zu den zahlenden Kunden zu gehören, denn ich hätte auch versucht, mit das als Weiterbildung von der Steuer zurück zu holen. Ich hatte mir auch noch einen Mehrwert von den geschlossenen Bereichen erhofft. Rückblickend betrachtet lief die Kommunikation zwischen mit und dem Foum unglücklich, und ich erhielt plötzlich eine Mahnung. Daraufhin war ich nur noch angefressen und wollte raus. Als es dann noch auf einem der Stammtische hieß, dass die geschlossenen Bereiche gar nciht genutzt werden, und dass es dort keinen Mehrwert geben soll, war für mich als Anfänger das Thema gegessen.

    Offen gestanden habe ich es danach völlig aus den Aufgen verloren. Das Forum ist echt völlig Werbe-Frei.

     

    Zitat

    Ergibt es wirklich einen Sinn, dafür ein Forum mit ca. 13.000 Mitgliedern aufrecht zu erhalten?

    Vielleicht ist hier wirklich die Frage, was aufrecht erhalten bleiben soll. Diese Plattform bietet sehr viele Funktionen. Soll nur das Forum mit den Beiträgen erhalten bleiben,oder ale Funktionene, wie Kalender, Stammtische Blogs, etc?


  4. Also die Meinung hier im Forum ist ja eindeutig :)

     

    Im ersten Schritt sollten wir erst einmal klären, ob @Thomas Knedel bereit wäre das Frorum oder diese Plattform abzutreten. Er war ja für Lösungen offen :)  Hilfreich wäre auch, wenn wir den aktuelle ungefähren Kostenumfang bekommen könnten.

     

    Der Anbieter nimmt für 65 Besucher (Member) parallel schon 45$. Aktuell haben wir schon 54 Besucher. Das wird also schon eng. Weitere Funktionen kosten noch mehr.

     

    Im zweiten Schritt sollten wir dann mal schauen, ob wir wirklich das Geld zusammen bekommen könnten. Viele sagen vorab, man sei dabei, aber wenn es and das Bezahlen geht, ist nur noch die Hälfte da ;)

     

    Dann kann man überlegen, was man behalten möchste, und was ggf. reduziert werden kann. Eine Migration zu anderen System könnte dann im Anschluss noch immer Überlegt werden.

     

     


  5. Korrekt.

    Zum Jahresende wird im Rahmen der Hausgeldabrechnung die genaue IHR ausgewiesen. Das ist schriftlich, das ist offiziell, und kommt ungefähr hin.

    Ob jetzt im Lauf des Jahres noch einige Euro dazu kommen, oder einige Euro entnommen wurden, habe ich nicht berücksichtigt. Deswegen gebe ich das Datum an.

    100€ mehr oder weniger sind 6,50€ Grungerwerbssteuer in NRW. Ob dafür der Aufwand lohnt, das taggenau nachzuhalten? Bei 4600€ schon 😂


  6. Schick deinem Notar einfach die Zahlen, den Rest macht er.

    Bei mir sah das so aus:

    Zitat

    [...]

    Der Kaufpreis des Wohnungseigentums beträgt 100k€.
    In dem Kaufpreis ist eine Instandhaltungsrücklage in Höhe von 10k€ enthalten (Stand xx.xx.xxxx).
    Auf die Wohnung entfällt ein Kaufpreisteilbetrag von 80k€, auf den Boden ein Kaufpreisteilbetrag von 20k€.

    [...]

     

    Info hierzu:

    Du zahlst AfA auf die Rücklage.

    Kaufpreis Minus Rücklage ist für die Grunderwerbssteuer.

    Aber der komplette Kufpreis wird für die AfA Berechnung geteilt.  ;)

    • Thanks 1

  7. Ich habe das schon öfter gelesen, dass diese "Bankpakete" einen tollen ersten Eintruck machen sollen und so weiter.

    Mein Ihr wirklich, das bringt für eine 0-8-15 Finanzierung etwas? Wird sich einer schnellere Bearbeitung, oder ein besser Zinssatz davon versprochen?

    Hat da jemand wirklich schon einmal Erfahrungen mit gemacht?

     

    Bei meiner ersten ETW habe ich alle Dokumente schön sauber in ein PDF zusammen gefügt, mit Inhaltsverzeichnis und dem ganze Firlefanz. Bei der dritten ETW meinte mein Finanzierungsvermittler, das wäre schon und gut, würde uns beiden aber nur extra Arbeit machen, denn er müsse das alles wieder auseinander pflücken, da die Banken die Seiten einzeln hoch geladen haben möchten mit klaren Bezeichnungen.

     

    • Like 1

  8. @freeone  Das wäre auf jeden Fall eine tolle Option, wenn das klappen würde.

    Ich kann aber auch nur bestätigen, dass ich sehr gerne hier im Forum suche, und oft auch sehr gute, aufbereitete Beiträge finde, die mir weiter helfen.

     

    Vor 15 Jahren hatte ich mich auch mal neben der Schule um solche Systeme gekümmert, und z.t. mit programmiert, aber was wurde mir dann alles irgendwann zu zeitintensiv und auch zu komplex.
     


  9. Das ist wirklich schade 😥

    Dazu fällt mir Abba ein, "the winner takes it all", wenn ich rictung Facebook schiele......

     

    Ich für meinen Teil kann ich Marius beipflichen, Das Niveau ist hier ein anderes, daher werde ich nicht auf diese Plattform migrieren.

     

     

    Die Betriebskosten des Servers und der Domain dürften wohl tatsächlich üerschaubar sein. Allerdings dürften die Administrativen Aufgaben und die damit gebundene Zeit die Kosten nach oben treiben. (Regelmäßige Updates der Plattformen; rechtliche Fragen hinsichtlich unserer persoenenbezogenen Daten, etc...)

     

     

    Ich bedanke mich für euren tollen Input!

     

    • Like 2

  10. Hallo in die Runde,

    mich treibt folgende Frage um:

     

    Die Deckenhöhe einer Erggeschoss-Wohnun beträgt 2,05m.

     

    • Die Mindestraumhöhe ist nach den jewiligen Landesbauordnungen der Länder festgelegt und bewegt sich zwischen 2,20 und 2,50m für Aufenthaltsräume, bzw. Wohnraum. (Lagerräume und Abstellkammern gelten nicht als Aufenthaltsräume und können entsprechend geringere Deckenhöhen aufweisen.)

     

    • Nach der Wohnflächenverordnung - WoFlV sind Räume und Raumteile mit einer lichten Höhe von mindestens zwei Metern "vollständig".

     

    Wie viel Prozent der Quadratmeter lassen sich denn jetzt anwenden?

     

     


  11. Nun ja, Grundschulden in Abteilung III sind ja normal.

     

    Ich sehe hier auch kaum ein Versäumnis der Käuferin. Im Nachgang ist klar, dass man dem Notar hätte befragen sollen und nicht dem Makler.

    Wobei ich bei der Story glaube, dass Makler, Verkäufer und Notar unter einer Decke stecken.

     

    Auch wenn es nach deutschem Recht erlaubt ist, dass der Notar keinen tagesaktuellen Grundbuchauszug vorlieegen hat, finde ich das Vorgehen höchst fragewürdig.

    Vor allem im Digitalen Zeitalter. Tatsächlich hat mein Notar von sich aus den Satz drin stehen: "Der Notar hat den jeweiligen Grundbuchinhalt zuletzt feststellen lassen
    am Tage der Beurkundung."
    Aber überprüft ob´s stimmt habe ich dies auch nicht.

     

     

    Spannend finde ich den von Ihr gewählten Passus:

    • "Ich habe den Notarvertrag um den Eintrag ergänzt, sollte der Verkauf durch Verschulden des Verkäufers nicht zustande kommen, muss dieser mir die entstandenen Kosten für Makler (18 207 Euro), Notar (2837 Euro) und Gebühren erstatten."

    Sie beibt Auftraggeberin und Rechnungsempängerin. Ließe sich der Passus nicht dahingehend umstellen, dass die Ansprüche mit Scheidern des Deals an den Verkäufer zu richten sind?

     

     


  12. Würde sagen, dass das passt :)

    vor 17 Stunden schrieb KFleischer:

    Du beauftragst einen "Sachverständigen für die Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken" und bittest ihn um ein "Kurzgutachten". (Ein volles Gutachten dauert lange, kostet nochmal Extra und ist mehr für Rechtsstreitigkeiten wichtig) Kostet ca. 500-1500€. Eine rein mündliche Auskunft nach einer gemeinsamen Objektbegehung kostet dich eventuell nochmal weniger. So 300-600€

     

    Die 100% wirst Du nirgends bekommen; auch nicht beim Lang-Gutachten. Das geht auch nicht, da zur Bewertung Annahmen getroffen werden.

    Auch die Frage zu notwendigen Sanierungskosten werden Annahmen sein. Die Maßnahme "X" eines regional ansässigen Handwerkers ist schon eine Annahme. Was ist Regional? 50 oder 500km Entfernung? Es gibt auch keine Festgelegten Stundensätze für Handwerker.

     

     


  13. Ich verstehe nicht, warum der SV keinen Wert nennen können will. Trotzdem will er abschätzen können, wann was saniert werden muss?

     

    Deshalb will ich hier noch einmal einhaken.

    Am 4.5.2020 um 22:56 schrieb Alexander3:

    Ist ein Sachverständiger, kein Bausachverständiger. War mein Ausdrucksfehler.

     

    Der Titel Sachverständiger ist kein geschützter Titel. Jeder ungelernte Hilfsarbeiter darf sich Sachverständiger nennen. Er muss selbst lediglich der Ansicht sein, Ahnung zu haben.  (etwas überspitzt)

     

    Schaue dich bitte nach einem öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen um.

    • Die Jungs müssen sich regelmäßig weiter bilden.
    • Die werden regelmäßig geprüft
    • Sie sind unparteiisch
    • Die Gutachten sind gerichtsfest

     

    Du willst eine Menge Geld investieren, da sollte 1%  für ein (Kurz-) Gutachten drin sein ;)

     


  14. Ich verstehe das noch immer nicht.

    Was ist der Unterschied für Dich zwischem einem Sachverständigen und einem Bausachverständigen? Kann der seinen Job, oder nicht?

     

    Nebenbei, ich bin auch Sachverständiger, aber KFZ-Sachverständiger....😂

     

    Du schreibst ja folgendes:

    vor 10 Stunden schrieb Alexander3:

    Die genauen Kosten lasse ich in den nächsten Tagen vom Bausachverständiger ermitteln.

     

    vor 10 Stunden schrieb Alexander3:

    2. Welche groben Kosten kommen bei der Heizung auf mich zu?

     

     

×
×
  • Create New...