Jump to content
Immopreneur.de | Community für erfolgreiche Immobilieninvestoren

VincentB67

Members
  • Content Count

    15
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

0 Neutral

About VincentB67

  • Rank
    Starter

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Danke allerseits für Eure Antworten! natürlich habe ich das Objekt nüchtern durchkalkuliert mit den Bestandmieten und sehe dazu auch das Steigerungspotential on top (wobei das im Chancenbereich ist). Das Risiko dass der Verbraucherpreisindex steigt dafür die Mieten nicht sehe ich in der Konstellation (zukünftig zimmerweise Vermietung an Studenten) als gering. Durch die hohe Fluktuation habe ich zwar Verwaltungskosten, jedoch kann ich die Mieten immer anpassen. Die Stadt ist stabil aufgestellt, und gut an eine Metropolstadt angebunden! Die dort ansässige Uni gross und renommiert.
  2. Hallo zusammen, bei der Suche nach MFH bin ich auf ein Paket von 2 MFHs getroffen, die aber auf einem Erbpachtgrundstück liegen. Erbpachtgeber ist eine mittelarterliche Stiftung, die Stadt verwaltet das Ganze. Die Pacht wird im Zuge des Verkaufs für 90 Jahre verlängert. Vorteil bei der Lage: in einer mittelgrossen, attraktiven Stadt und direkt an einer grossen Uni gelegen (andere Strassenseite!). IST-Faktor 21 auf Basis der Mietverträge (nach Abzug Erbpacht natürlich, sonst 16!), mit Steigerungspotential auf Faktor 14 durch moderate Anpassung der Mieten (aktuell sehr günstig an WGs gemietet, 600 EUR NKM für 75 qm 3 Zi Wohnung, ich rechne mit 800 EUR NKM in absehbarer Zeit da die Fluktuation hoch ist). Ein bekannter Makler hat mich davon abgeschreckt, als Kapitalanlage in Erbpacht-Immobilien zu investieren, diese seien sehr schwer wieder zu verkaufen und die Erbpacht wird erhöht vom Erbpachtgeber, das sei ein No-Go für eine Kapitalanlage usw. Der Erbpachtvertrag enthält eine Wertsicherungsklausel nach dem Verbraucherpreisindex was ich relativ vorhersehbar finde (sagen wir mal 2% p.a.). Mein Plan ist, die Objekte zu entwickeln und langfristig Geld damit zu verdienen. Die Kalkulation stimmt und ich habe mit 10 EUR/qm/Jahr Rücklage gerechnet. Ich habe das Gefühl, die Risiken einschätzen zu können. Nun habe ich nach der Kritik ein schlechtes Bauchgefühl. Was sagen die Profis? Finger weg? worauf achten? Freu mich auf Antworten! P.S.: ich bin vom wirtschaftsstark genug um etwas an Risiko zu tragen, mir geht es um die Bewertung des ganzen als Investor.
×
×
  • Create New...