Jump to content
Immopreneur.de | Community

Sebastian Lo

Members
  • Content Count

    140
  • Joined

  • Last visited

Posts posted by Sebastian Lo


  1. vor 1 Minute schrieb Caro6689:
    • Gebäudeversicherung: hier habe ich mich noch nicht weiter informiert. Die aktuelle Versicherung umfasst Feuer, Leitungswasser, Sturm/Hagel und weitere Elementargefahren. Der Jahresbeitrag beträgt ca. 2200€, der vereinbarte Selbstbehalt beträgt 10% und max. 5000€ je Versicherungsfall. Kann man hier pauschal eine Aussage treffen, ob das eine gute Versicherung ist?

    Einfach mal Angebote diverser anderer Vers. einholen.

    2.200 EUR sind m.E. zu viel. Kann allerdings durch dein Gewerbeanteil so hoch sein?!

    Ich zahle zb., MFH 4 WE, ca. 400 EUR im Jahr. Ohne Elementar.


  2. vor 6 Stunden schrieb Thomas Knedel:

    Wenn, dann richtig :biggrin:

     

    vor 6 Stunden schrieb Thomas Knedel:

    Auf, wer plappert noch gerne :gruebel::rolleyes:

    ...kommt darauf an über was geplappert wird.

    Im Laufe des Jahres sammeln sich bei mir sicher auch viele Immobilienstories an.

    Bis zum Sommer werden wir unser MFH auch schön aufgewertet haben. Von der Neuvermessung des Grundstücks, Badsanierung, über Mietanpassung und Carport-Aufstellung eigentlich ein sehr schönes "Übungsprojekt" für uns. Gerne kann man das mal Vorstellen ...ist aber eher was für eine visuelle Präsentation.

    • Like 1

  3. vor 7 Stunden schrieb Loosen & de Graaf:

     

    Wenn du mit einer GmbH Immobilien kaufst/verkaufst, muss dem Verkäufer bzw. Käufer der Kaufvertrag mindestens 2 Wochen vor Notartermin zur Durchsicht vorliegen. Bei Deals die innerhalb eines Notverkaufs geschlossen werden, könnte das zum Nachteil werden. 

    Als Privatperson bzw. GbR gibt es hier soweit ich weiß keine "Mindest-Überdenkzeit".

    Die 2-Wochen-Frist ist dementsprechend nur einzuhalten in zwei Fällen:

    • Der Verkäufer ist „Unternehmer“, der Käufer ist „Verbraucher“.
    • Der Verkäufer ist „Verbraucher“, der Käufer ist „Unternehmer“.

  4. vor 8 Stunden schrieb pesdroid:

    Balkonanbau wäre eine Option die es zu prüfen gilt. Aber aktuell ist kein Balkon da und daher habe ich dafür einen kleinen Abschlag in den Kaufpreis einberechnet

    Das Thema kann in der Eigentümerversammlung angesprochen werden.

    KEINE Rücklagen der WEG?  Oh oh ...


  5. vor 3 Stunden schrieb Gala:

    Gibt es vielleicht auch Links wo man Statistiken über Leetstände bekommt?

    Oder wie prüft ihr die Leestände verschiedener Regionen oder auch Städte?

    Danke!

    Zwar schon etwas älter, aber ich habe den zensus2011.de zu Rate gezogen.

    Ansonsten die oben beschriebenen Quellen.

    Oder die aktuelle Zeitschrift WirtschaftsWoche mit dem inkludierten ImmobilienAtlas.

    • Like 1

  6. Hallo Dre,

    teurer Sanierungsbedarf ist

    Keller -> hier ein Link zum Beitrag - Kellerfeuchte erkennen -

    Fassade -> Sind Risse vorhanden? auch im Treppenhaus oder Whg schauen

    Dach -> undicht? neu gedeckt? Sind die Dachsparren trocken oder feucht?

    Haustechnikgewerbe -> Sind Zentralheizungen verbaut oder alte Kaminöfen vorhanden? Ist die Elektik noch aus Hitlers Zeiten oder wurde saniert? Wie sehen die Steigleitungen aus?

    Das sind m. E. die größten Sanierungsfaktoren.

    • Like 4

  7. vor 29 Minuten schrieb Thomas Knedel:

    Neben dem Geruch sieht man oft auch Abplatzungen im Sockelbereich. Und ganz wichtig: Altbaukeller dürfen erdfeucht sein., wie @ekki54 schon sagt, es kommt darauf, dass im EG nichts ankommt von der Feuchtigkeit.

     

    Super formuliert. Kurz und knapp sind DAS die wichtigsten Indikatoren. :daumen:

    Die Feuchtigkeit im EG (Treppenhaus oder Whg) ist daran zu erkennen, wenn sich die Tapete löst oder blasen bildet und leicht klamm ist.

    Obsacht geben sollte man auch auf die Hauseinführung der Medien (Gas, Wasser,...). Manchmal sind die Durchführungen nicht fachgerechet abgedichtet und bei höherem Grundwasserstand kann dies Feuchtigkeit durch die Durchführungen drücken.

    • Like 1

  8. Trotz Flüchtlingen wird die Bevölkerungszahl in den östlichen Gemeinden nicht ansteigen, geschweige denn stagnieren.

    Integrieren werden/können/wollen sich auch nicht alle Flüchtlinge in den kleinen Gemeinden. Es sind jetzt schon leichte Ghettobildungen zu erkennen. Das wertet die ein oder anderen weiter Standorte ab, aber andere gefestigte Wohngebiete profitieren davon.

    Warum sollten die Flüchtlinge auf dem Land bleiben, wo es schon kaum Arbeit gibt? Kurzfristig werden diese Gruppen auch versuchen in die Städte oder Ballungsgebiete zu gelangen.

    • Like 2
×
×
  • Create New...