Jump to content
Immopreneur.de | Community für erfolgreiche Immobilieninvestoren

timbo41

Members
  • Content Count

    27
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    1

timbo41 last won the day on August 7

timbo41 had the most liked content!

Community Reputation

21 Neutral

About timbo41

  • Rank
    Starter

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Ohne die Strategie dahinter zu kennen, solltest du nicht urteilen. Für mich ist der cash flow aus Immobilien irrelevant. Ich habe ein hohes 6-stelliges Einkommen aus meiner Selbstständigkeit und Immobilien sind für mich nur eine Anlage Form. Ich habe auch cash flow negativ Objekte, weil ich bewusst 4% tilge. Auf der anderen Seite habe ich aber auch lastenfreie Mehrfamilienhäuser. Zusätzlich verwalte ich selber mit eigenen Mitarbeitern und das macht sonst wo wenig Sinn. Unabhängig von meiner Strategie kann es sich auch lohnen Faktor 20 Objekte zu kaufen. Ich kann nur von meinem Standort ausgehen aber ich habe absolut null Leerstand. Bei Mieterwechsel habe ich bei normalen Wohnungsgrößen 50 Interessenten in einer Woche und ich rede von guten Interessenten. Keine vom Amt, keine Problemmieter, normale Mittelschicht mit gutem Einkommen. Durch wenig Fluktuation habe ich wenig Instandhaltungskosten und durch höhere qm Preise fällt Instandhaltung auch nicht so ins Gewicht wie bei 5 €/qm Mieten. Und der aller wichtigste Punkt: Wer hat wieviel beim Exit in der Tasche? Erfahrungsgemäß steigen die Preise in guten Lagen schneller als in schwachen.
  2. Man sollte sich nicht unbedingt an dem Faktor 10 zu Faktor 15 Vergleich aufhängen. Ich finde die Fragestellung aber trotzdem sehr interessant, da sie mich beschäftigt und auch einige in meinem näheren Umfeld. Man könnte die Frage auch deutlich allgemeiner stellen: Kaufe ich lieber jedes Jahr 2 Objekte zum aktuellen Marktpreis oder lieber alle 2 Jahre ein Objekt 20% unter Marktpreis. An meinem Standort bedeutet das dann Marktpreis 22-fach, 20% unter Marktpreis 18-fach. Mein Ziel sind 2-4 MFH pro Jahr zu kaufen. Ich tue mir aber aktuell schwer was brauchbares zu finden. Letztes Jahr mit 3 Objekten war ganz gut, dieses Jahr bisher 1. Ich habe aber auch den Anspruch unter Marktpreis zu kaufen, zumindest 10% besser 20%. Vielleicht würde ich in 10 Jahren besser da stehen, wenn ich zusätzlich einfach Objekte zum Marktpreis kaufe. Das wäre nicht so schwer. Bekannte mit gutem Einkommen wollen sich zur Diversifizierung 1-2 Wohnungen zu je 100k - 120k am selben Standort kaufen. Lieber 1 Jahr suchen und zu Faktor 20 kaufen oder kurzfristig ohne viel Aufwand für Faktor 24. Manche werden in 2 Jahren immer noch ohne Objekt da stehen, wenn sie nach einem zu guten suchen.
  3. Wenn die Preise sich weiter gut entwickeln steht B nach 10 Jahren besser da. Sollten die Preise stagnieren würde ich zu A tendieren.
  4. Wenn dein Ziel tatsächlich ausschließlich Wachstum ist, solltest du natürlich weiter kaufen. Nur frage ich mich dann wofür? Hat nicht jeder Mensch irgendwann genug? Wäre eine messbare Zahl nicht viel sinnvoller? Was bringt es bis ans Lebensende wachsen zu wollen? Möchte man die Früchte nicht auch mal ernten? Mein Ziel sind 250k Mieteinnahmen pro Jahr ohne offene Darlehen. Die Mieten habe ich erreicht. Tilgung sollte in 8 Jahren durch sein. Wofür sollte ich dann noch weiter kaufen? Dann lebe ich persönlich lieber davon. Hast du grundsätzlich mit recht. Ich verbringe leider recht viel Zeit im Auto (2000 km pro Monat). Daher ist es mir wichtig in dieser Zeit Spaß beim Fahren zu haben und hohen Komfort und Sicherheit zu genießen.
  5. Ich vergleiche mich nicht mit anderen, sondern teile meine Meinung. Mit einem netto Vermögen von 500k muss man in meinen Augen nicht in einer 400€ Mietswohnung wohnen, ein 500€ Auto fahren und keinen Urlaub machen. Wenn diese fiktive Person nun 1000€ im Monat mehr konsumiert (300€ Auto, 300€ Urlaub, 400€ Wohnung) ist die Lebensqualität deutlich höher. Und wenn diese Person dann keine 2000€ mehr im Monat sparen kann sondern nur noch 1000€ finde finde ich das völlig legitim. Du hast Recht, jeder muss seinen Weg finden. Aber möglicherweise 20 Jahre auf Dinge zu verzichten um dann von dem Geld mit 55+ zu leben halte ich persönlich für fragwürdig.
  6. In der Wachstumsphase macht es natürlich Sinn jeden Euro zu sparen um voran zu kommen. Ich finde es trotzdem wichtig für sich zu überlegen wann es mit dem Wachsen reicht und dann auch von dem Geld zu leben. Und zwar nicht nur den monatlichen cash flow, sondern auch getilgte Immobilien in das Vermögen mit einzurechnen oder im wert gestiegene Immobilien. Dazu gehört es dann natürlich auch Gewinne zu realisieren und Immobilien auch mal zu verkaufen. Ich kenne mehrere Leute die zwischen 10 und 50 Einheiten besitzen, sicher ein Vermögen von 500k bis zu einer Million haben und privat in dem letzten Loch wohnen und ein Auto fahren was im Winter nicht anspringt, nur um weiter möglichst viel zu sparen um noch mehr Immobilien zu kaufen. Ich bin der Meinung zu warten bis man in Rente geht ist viel zu spät. Man möchte von dem Erfolg doch auch was in jungen Jahren haben. Ich habe letztes Jahr ein Auto gekauft für 150k und bereue es keine Sekunde. Es passt aber auch zu meinem Einkommen bzw. Vermögen.
  7. Bin da "leider" auf einer Hochzeit und hätte das Ticket daher über. Habe 234€ bezahlt und hätte gerne 150. Bei Interesse pm
  8. Ihre DHH soll dann verkauft werden. Ich bekomme also den Erlös aus ihrem DHH und sie bekommt mein Haus. War tatsächlich etwas ungenau beschrieben, sorry!
  9. Es geht einfach darum das mein Haus schöner und besser gelegen ist. Ihres in einem kleinen Dorf und meins im Zentrum einer kleineren Stadt. Wenn sie älter ist kann sie von meinem Haus aus alle Einkäufe, Arztbesuche usw. fußläufig erledigen. Es geht in keiner Weise darum ein verfrühtes Erbe zu bekommen oder ähnliches. Ich bin bei diesem Tausch ja sogar finanziell schlechter gestellt. (gebe Haus im Wert von 400k ab aber bekomme nur 290k). Meine Geschwister können dann irgendwann gerne zu gleichen Teilen Erben. @Wladimir Simonov https://www.steuerklassen.com/erbschaftssteuer/schenkungssteuer/ 20k war nicht richtig aber wenn ich das richtig sehe, ist der Freibetrag wenn ich meiner Mutter was schenke nur 100k. @Fröhn §3 Absatz 6 Grunderwerbssteuergesetz müsste das dann sein, oder?
  10. Meine Mutter kann mir bis zu 400k schenken. Ich meiner Mutter nur bis 20k (Freibetrag)
  11. Ich habe vor 5,5 Jahren ein EFH zur Selbstnutzung gekauft. Damaliger Kaufpreis 330.000€. Aktueller Wert etwa 400.000€. Ich baue aktuell neu und werde dort im März einziehen. Mein Haus soll dann meine Mutter bekommen zur Selbstnutzung. Meine Mutter wohnt aktuell in einer Doppelhaushälfte. Diese hat sie vor 17 Jahren gekauft. Aktueller Wert etwa 290.000€. Die 290.000€ soll ich bekommen und sie bekommt im Gegenzug mein Haus ohne zusätzliche Zahlung. Hat jemand eine Idee wie man das lösen kann, ohne das Grunderwerbsteuer und Schenkungssteuer anfällt?
  12. wohne 30km südlich von Hamburg und hätte auch Interesse! Habe selber auch schon einige Immobilien, sodass ich sicher auch input geben kann
×
×
  • Create New...