Jump to content
Immopreneur.de | Community

Fröhn

Premium
  • Content Count

    980
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    46

Everything posted by Fröhn

  1. Was denn nun - gut oder nicht gut? Bist Du Dir sicher, dass Du es so eilig haben solltest, um zu unterschreiben?
  2. Ohne den Standort zu kennen, kann man nichts sagen.
  3. @aweiss Ok, bei dem Preis müssen jetzt aber wirlich super Argumente kommen, z.B. eine Rücklage von mindestens 150k - ich vermute aber, die gibt es nicht.
  4. @aweiss Ich schätze mal, dass er finanziell keinen Selbstmord begehen will. Hast Du mal den Faktor ausgerechnet?
  5. @79115Freiburg Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Veräußerung der Grundstücke als Gewinn gewertet werden wird. @JB hat recht, wenn er auf das Risiko des gewerblichen Grundstückhandes hinweist. Ich würde an Deiner Stelle mir einen Termin im Finanzamt geben lassen und das Ganze besprechen. Am Ende kommt es doch anders - aber dann weißt Du es vorher.
  6. @herrsimon2Wenn Du den Link anklickst, dann sagst Du damit, dass Du die Whg über diesen Makler gefunden hast und dass Du beim Kauf der Whg seine Maklergebühren zahlen wirst. Wenn Du die Whg nicht kaufst, sondern nur ansiehst, dann zahlst Du auch nix. Also klicks an - passiert nix.
  7. @mc-raf @jackson24 @Jb007Es spielt für die steuerliche Absetzbarkeit keine Rolle, ob der Betrieb eine österreichische Fensterfirma oder eine niederländische Heizungsbaufirma oder eine polnische Trockbaufirma ist. Das ist ja der Sinn, der Europäischen Union. Denk dran, Du darfst innerhalb der nächsten 3 Jahre kein Pfennig mehr als 15% vom Kaufpreis beim Finanzamt einreichen, sonst wird aus Absetzbarkeit (im nächsten Steuerjahr) nur noch Abschreibbarkeit (also 2% auf 50 Jahre).
  8. @Nils @Mathias Kutz Genau das denke ich auch. Die Seite hat zur Zeit etwas 1200 Mitglieder. Aufgrund der Beiträge schätze ich, dass etwa 1/3 der Immopreneure haben Fragen zu ihrer ersten ETW etwa 1/3 der Immopreneure haben Fragen zum ersten MFH etwa 1/3 der Immopreneure haben bereits beides und entwickeln sich weiter (Gewerbe, GmbH usw..) Aber welcher der 1200 Immopreneur hätte denn die Bonität und das Eigenkapital und die Erfahrung für ein 32 mio Kredit? Herr Kutz, ich habe gerade das Manuskript von Alex Düsseldorf Fischer - Reicher als die Geissens - gelesen. Das Buch kommt in Kürze raus und wird teilweise verschenkt (gegen Portogebühr) werden. Dort wird das Thema behandelt: "Kenne und verstehe Deine Zielgruppe." Dieses Kapitel ist meiner Meinung nach, das wichtigste im ganzen Buch und fasst die Botschaft des Buches zusammen. Die Botschaft lautet: Wenn Du Geld verdienen willst, dann mußt Du nicht das Geld kampfhaft suchen und ihm hinterher rennen. Geld kommt allein. Wenn Du Geld verdienen willst, dann mußt Du eine Zielgruppe suchen, die ein Problem hat, das Du für sie lösen kannst. Ein Beispiel dafür wäre diese Forum. Herr Knedel hat eine Zielgruppe gefunden, die ein Problem hat (Wie soll ich eine ETW ein MFH kaufen?) und hat es durch das Forum gelöst. Und schlussendlich kommt dann das Geld von ganz allein. 1000 Teilnehmer zahlen 50 Euro und in zehn Jahren sind das schon mal ne halbe Millionen. Dieser Betrag würde sich - laut Alex Fischer - sogar noch weiter steigern lassen, wenn er noch weitere Probleme, die die Zielgruppe hat, lösen kann.
  9. Ich miete für mich und vermiete für die anderen. Die meisten Mieten in Deutschland verlaufen deflationär. Ich profitiere also letztendlich, wie viele davon, dass mein Vermieter mit mir zufrieden ist und das mit einer günstigen Miete honorriert. Wer aber unbedingt kaufen "muss" dem empfehle ich folgenden Leitspruch. Wenn Du vorher eine Luxuswohnung gemietet hast, dann kauf Dir auch eine. Wenn Du aber vorher eher bescheiden gewohnt hast, dann kauf Dir auch nur etwas Vergleichbares. Das Problem ist, dass beim Kaufen in der Regel kräftig aufgerüstet wird und deshalb laufen die Kosten irgendwann aus dem Ruder.
  10. @Stephan Steup Ich stimme Dir 100%ig zu, deshalb verstehe ich @Thomas Knedel in diesem Punkt auch nicht, wenn er schreibt, dass es hier kein "richtig oder falsch" gäbe. Für mich macht es Sinn - genau wie Du es schreibst - das man eingegangenes hohes Risiko schnell wieder senkt, und das geht nur durch Verkauf oder schnelles Abtilgen und das am besten in der GmbH. Aber vielleicht übersehen wir ja etwas.
  11. @Thomas Knedel und @finanzdurchblick ich sehe das nicht ganz so und muss Euch ein wenig widersprechen und möchte deshalb differenzieren. Cashflowobjekte (in die GmbH) kurz finanzieren und schnell tilgen. Renditeobjekte (privat in Bestand halten) 1% tilgen Generell gilt: "Liquidität geht immer vor Rentabilität" Richtig?
  12. @Nico @aweiss @Arnd Uftring @Michael Rohleder @Thomas Knedel Das Projekt ist nicht sehr groß, das stimmt. Ich denke, dass hier der Gewinn nicht so sehr im Ökonomischen liegt, als viel mehr in der Vertrauensbildung. Wenn die Sage gut verläuft lernt man sich über das Projekt kennen und vertraut sich dann für andere Projekte. Richtig?
  13. Könnte man das Ding nicht zusammen drehen? 1.) Nico besorg uns die Whg 2.) Finanzierung mit variablen Zinsen werden wir kriegen 3.) Nicos Team macht die Bude klar 4.) Vermieten 5.) Verkaufen 6.) Gewinn aufteilen Wir kommen alle nicht so aus der Gegend und vermutlich hat dafür auch keiner so richtig Zeit. Aber zusammen ist doch besser, als wenn man es gar nicht macht. Macht das Sinn oder nicht? Wer hätte daruf Bock?
×
×
  • Create New...