Jump to content
Immopreneur.de | Community für erfolgreiche Immobilieninvestoren

Fröhn

Premium
  • Content Count

    962
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    41

Everything posted by Fröhn

  1. Ich sehe es auch so wie Du @Kalle. Der Staat (also die Polizei) wird die guten Mieter nicht schützen, sondern versuchen, die Rechte der Ruhestörer zu wahren. "Tja, da können wir leider nix machen." Allerdings muss man sagen, dass wenn man bereit ist, in den "dunklen Bereich" zu gehen, aus Recht wieder Gerechtigkeit wird. Ich vermiete Waschmaschinen an Studenten, WG´s usw.. Ab und an kommt es da auch zu Inkassoproblemen. Straf- und zivilrechtlich kann man da als Normalbürger nix machen. Im "dunklen Bereich", kann man wieder voll auf die Polizei und Staatsanwaltschaft zählen. Ich bin deswegen trotz mehrfacher Androhung nie angezeigt worden und mir ist auch sonst nix passiert. Ich vermute, dass die Anzeigen gegen mich, alle aus mangelnden Interesses eingestellt wurden oder dort nie eingegangen sind.
  2. @AndreasIch sehe nicht so sehr die Eingriffe der Notenbank als das Problem, sondern eher die Notenbank selbst ist das Problem. Die Notenbank legt den Preis für das Geld fest, indem sie den Zins festlegt. Das Problem dabei ist, dass die Notenbank den Preis des Geldes nicht kennen kann, sie muss ihn erraten. Und die Wahrscheinlichkeit, dass sie dabei falsch rät ist, wie wir sehen, sehr hoch. Sie muss dann korrigieren und wir sehen wieder - schon wieder falsch. Dann korrigiert sie erneut und das Spiel geht dann immer so weiter. Es ist schon mal gut, dass sie überhaupt korrigiert. Es könnte ja auch sein, dass die die Zinsen für 5 Jahre festschreibt. Das wäre dann noch schlechter. Aber am besten wäre es - ich weiß dass ich mit der Meinung allein dastehe - wenn sich der Preis durch Angebot und Nachfrage selbst regulieren könnten. Natürlich wären dann die Zinsen viel höher, auch die Produktivität wäre viel höher, die Immobilienpreise wären natürlich niedriger und das Geld wäre auch stabiler. Man könnte diversifizieren, die Altersvorsorge würde funktionieren, Griechenland hätte eine Währung, die passen würde und die Target Salden wäre auch kleiner. Kurz - alles wäre besser. Deswegen wäre ich dafür, mal für eine kurze Zeit die Marktwirtschaft auszuprobieren, nur mal so als Test, und wenn man dann merken würden, dass alles besser wäre, würde man den Zeitrum ein bißchen verlängern.
  3. @Nikk Ich sehe alle Punkte genau wie @Kalle . Wenn Du das hin bekommst, ist es für das erste Investment ok. Alles andere ist unrealistisch. Aber einen Punkt sehe ich anders. Die SEV (Sondereigentumsverwaltung) würde ich allein machen. Die 30 Euro kann man sich sparen. Das ist aber nicht der Hauptgrund. Man lernt auch was dabei, wenn man mit Mieter kommuniziert und die NBK Abrechnung macht und das ist eben dann auch der Schritt zum ersten MFH.
  4. Sehe ich alles genauso Andreas. Leipzig ist vom Risiko (deutlich) besser als Dresden und hat 4% Rendite. Wer es glaubt ....hahaha. In die Tonne mit der Liste. Is totaler Blödsinn.
  5. Ganz so einfach ist das nicht. Man muss auch bei Selbstnutzung 3 Jahre warten - ok 2 Jahre, nämlich das erste und das letzte können Rumpfjahre sein. Aber kaufen und sofort wieder verkaufen ohne Steuern zu zahlen geht nicht, sonst hätte Oli Fischer finanziell die Aldibrüder eingeholt.
  6. Nein - keine Chance. Du kannst das Material nur absetzen, wenn Du vermietest. Wenn man selber nutzt kann man in geringem Umfang Handwerkerlöhne absetzen, aber ihr habt ja alles selber gemacht. Also geht da gar nix.
  7. Richtig, lieber blaues Auge als total Ko. So schlimm ist das nicht mit dem Kaufvertragsentwurf. Das kann man verkraften. Is wie ein Kratzer in die Autotüre gefahren. Mehr nicht.
  8. @Ralf Richter dann lass uns eine Inkassounternehmen aufmachen. Ok, Spaß beiseite. - Aber ich wünsche mir die Zeit zurück, wo wir noch über die Höhe des Flaschenpfands diskutiert haben. Man war das entspannt. Und heutzutage sehe ich nur noch Großkonflikte auf uns zukommen. Und das mit kompletten Dilettanten in der Regierung. Soviel extremschwache Politiker in allen Fraktionen - das war noch nie. Mir kommt das vor wie Öltanker fahren ohne Kapitän, Steuermann und Offiziere. Dafür viele Leichtmatrosen, die alle glauben Kapitän werden zu wollen.
  9. Guter Kommentar. Ich kaufe nicht expansiv, sondern nur wenn mir was vor die Füße fällt. Man kann hier aber eigentlich nicht von Strategie reden, weil das nicht planbar ist. Ich würde es eher "Gelegenheiten mitnehmen" nennen. Wenn man aber wirklich Vermögensaufbau betreiben will, braucht man eine Strategie, mit der man einen Dealflow hat und mit der man dann wirklich Objekte durchzieht. Dass das geht, beweist Dr. Niko B. aus Ffm. Nachzulesen in Knedels neuen Buch.
  10. @Berri Vorsicht, das Geld wird dringend gebraucht - für die Weltraum Nasa Forschung.
  11. Fröhn

    Gera

    Ja, die meinte ich mit "Sporthochschule". Das ist mir einfach zu wenig. Aus meiner Sicht, muss eine Stadt zum Investieren schon eine richtige Uni haben. Es geht ja leztzendlich um den Zuzug junger Menschen.
  12. Fröhn

    Gera

    Mich stört an Gera, dass es eben keine (richtige) Uni gibt. Die Sportschule nehme ich jetzt mal aus. Es fehlt einfach an Perspektive. Das ist wirklich kein einfacher Markt.
  13. kapiere ich nicht - nix durchblick
  14. Das Problem sehe ich auch. Der Richter wird Dich fragen, warum Du ausgerechnet denen kündigen willst (ich ahne warum - der Richter auch) aber die Frage kommt trotzdem. Es gibt ja noch weitere Möglichkeiten. Auf jeden Fall Miete erhöhen.
  15. @Arminius Ja, das sehe ich ganz genauso. Ich hätte schon so tolle Deals in der Vergangenheit machen können, aber es ging nicht, weil ich eben nicht so weit war. Die Deals müssen auch zu dem passen, was man drauf hat. Aktuell habe ich auch das Gefühl, dass ich am Maximum angekommen bin. Vielleicht schmunzel ich in ein paar Jahren da drüber, wer weiß? Ich glaube, dass es unendlich viele Deals gibt, nur die sieht man die nicht, weil sie noch eine Nummer zu hoch sind - oder zwei. Aber sie sind da. Sie liegen praktisch von den Füßen.
  16. @Friedrich Hi. ja, genau das glaube ich. Es gibt in Leipzig ohne Ende eine Ausbaureserve, die mit dem Zuzug Schritt hält. Es fällt doch auf, das gebaut wird ohne Ende. Ich behaupte mal, dass das in keiner dt. Stadt der Fall ist. In (fast) jeder Straße gibt es noch MFH aus Honis Zeiten. Die kann man alle noch machen. Und die werden ja auch gerade saniert. Das gibt es noch überall auch in zentralen Lagen. Erst wenn die alle fertig sind, dann wird es knapp und knapper, sollte der Zuzug so lange anhalten. Aber es ist echt noch viel Luft. Vermietermarkt sehe ich erst mal nicht. Eher Mietermarkt. @hajo Für meine letzte 2 Zi Whg musste ich auch schon 35k bezahlen, die davor nur 16k. Und davor hatte ich welche für 5 und 6k angeboten bekommen, die ich - Achtung - ausgeschlagen haben, wegen was weiß ich? Aus heutiger Sicht - Kopfschuss. 2 Zi Whg bekomme ich nur noch mit viel Glück angeboten. Vor 2 Wochen kam folgendes: Großes MFH mit 22 Whgen. 1,3 mio. Schlechte Lage Volkmarsdorf - Eisenbahner/Wurzner - 9 Whg total underrent vermietet - 13 leer stehend. Man hätte sich um das Haus (intensiv) kümmern müssen. Wenn man da alles vermietet bekommt, hätte man damit schon etwas verdienen können. Aber mir ist das zu groß und ich wohne auch nicht in Leipzig.
  17. @hajo ja mache ich. Aber ich hab jetzt schon mehrfach festgestellt, dass die Zusagen abnehmen, wenn es konkret wird. Aktuell hab ich ein super Objekt gefunden (zum Flippen) Ich möchte das aber nicht allein machen und bin froh dafür einen zuverlässigen Partner gefunden zu haben. So einfach ist das gar nicht, auch dann nicht, wenn das Objekt top ist. Denkt man nicht, aber isso.
  18. @OF_MZ Mir ist 1000 Euro / qm in Leipzig eindeutig zu viel. (Auch 800) Wenn ich in der Preisklasse, was angeboten bekomme, gebe ich die Whg dann weiter. Ich hatte vor kurzem eine Whg 60 qm für 45k in Sellershausen. Wollte keiner haben. Miete war auch ok. Ich hab vor 3 Jahren ne kleine Dachwohnung in Lindenau für 1000 Euro / qm gekauft. Das war mir eigentlich auch zu viel, weil ich eben auf Lindenau gesetzt habe und weil das Haus auch gut verwaltet war. Die Miete konnte ich 2 mal steigern inzwischen. Ich bin jetzt bei Faktor 11. (Hab aber um mich selbst zu besch... die KNK unter dem Tisch fallen lassen.) Ich will damit nur sagen - man weiß nie wie was wird. Manchmal klappt es - und manchmal geht es eben schief. Bei mir hält sich das über das ganze Leben gesehen immer so die Waage.
  19. Und es wird an jeder Ecke gebaut. Wirklich an jeder Ecke. Die ganze Stadt ist eine Baustelle.
  20. Ich glaube auch, dass die Kontakte das Wertvolle sind. "Reingefallen" würde ich trotzdem dazu nicht sagen. Das klingt mir zu scharf. Reingefallen passt zu Vertriebsimmobilie und das ist es hier nicht. Dass, was man da sieht - oder was ich gesehen habe, war schon groß. Aber eben (viel) zu groß für mich. Am Ende ist es eben die Umsetzung. Was bekommt man wirklich hin? Und klar, Du hast recht @Peter Kohl mit Eigeninitiative bekommt man auch ganz viel selber hin. Ich denke, es ist ähnlich wie beim Makler, der will für ne 150k Bude auch 10k Provision einstreichen. Wenn man darauf kein Bock hat, muss man sich die Bude eben selber suchen - Eigeninitiative. Ja, das geht auch.
  21. Ich war mal bei Thomas Knedel für einen Tag auf einer Mastery als Gast eingeladen und mich hat das sehr beeindruckt und motiviert, was die Leute auf die Beine stellen. Das hängt natürlich von den Teilnehmern ab, wie stark die sind. In der Gruppe war mir jeder haushoch überlegen und so gut wie alle Teilnehmer waren 20 Jahre jünger als ich. Isso.
×
×
  • Create New...