Stefan-RheinMain

Members
  • Content Count

    522
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    17

Stefan-RheinMain last won the day on January 25

Stefan-RheinMain had the most liked content!

Community Reputation

257 Experte

About Stefan-RheinMain

  • Rank
    Immopreneur
  • Birthday 06/18/1982

Recent Profile Visitors

5071 profile views
  1. Stefan-RheinMain

    Zweifamilienhaus - Investitionsrisiko?

    Hi @MF89, das hast du insgesamt aus meiner Sicht schon sehr gut eingeschätzt. So sieht das nun mal aus, auch wenn du das vlt. etwas überspitzt ausgedrückt hast. Bei einer WEG im MFH wird ja auch abgestimmt. Aber bei 2 Parteien die nicht unbedingt miteinander oder sogar "gegeneinander" entscheiden und völlig andere Ansichten haben, wird es schwer. Bei vernünftigen Menschen findet sich bestimmt immer eine Lösung. Aber ja, das kann zum Problem werden. Es gibt sicherlich viele Forenmitglieder die hier positive Erfahrungen gemacht haben. Bin ich auch gespannt.. Insgesamt wird wie so oft der Markt bei Euch entscheidend sein. Wenn es genug attraktive(re) Alternativen für Käufer gibt, spricht weniger für deinen Teil vom ZFH. Falls es dir minimal hilft: Ich würde keine Hälfte vom ZFH kaufen, außer der Preis ist top (was in deinem Fall natürlich der Nachteil bzw. deine Sorge ist). Grüße
  2. Hi @Domi, hier würde ich an deiner Stelle unbedingt einen Steuerberater aufsuchen und nicht am falschen Ende sparen!!... Dann hast du auch "verbindliche" Aussagen. Grüße
  3. Stefan-RheinMain

    Auf sich aufmerksam machen - mit Flyern

    Hab das lange probiert. Hat aber nie geklappt. Die Leute sind alle an dem höchsten Kaufpreis interessiert. Mit viel Glück funktioniert sowas. Kommt wohl auch auf die Stadt und den Markt dort an. Bei mir (mitten im RM Gebiet) hatte ich so nie Erfolg. Einige neue Studien belegen sogar teilweise, dass private Angebote meistens teurer sind, als Angebote über Makler. Lass dich aber nicht entmutigen. Das Glück liebt die Tüchtigen 😉 Vlt geht das in deiner Region besser LG
  4. Stefan-RheinMain

    Bewertungstool

    Das selbst gebaute Tool ist ganz klar nachhaltig. So kann man mal nicht nur "was schnell rechnen", sondern man versteht auch, was exakt berechnet wird bzw. was da passiert. Es werden die Zusammenhänge klarer. Meines Erachtens führt kein Weg daran vorbei, sofern man langfristig im Markt tätig ist. Abgesehen davon, dass man vieles heutzutage "outsourcen" kann, sollte man doch zumindest in der Lage sein, selbst Berechnungen durchzuführen/zu justieren/etc. Grüße
  5. Stefan-RheinMain

    Wo finde ich Mietspiegel für div. Städte?

    Sehe ich auch so. Wenn etwas von der Stadt vorliegt, dann diesen heranziehen. Aktueller als 2018 wirst du wohl keinen bekommen.
  6. Stefan-RheinMain

    Wo finde ich Mietspiegel für div. Städte?

    https://www.wohnungsboerse.net/mietspiegel-mietpreise
  7. Stefan-RheinMain

    Doppelhaushälfte 160qm

    Erst einmal müssen eure Ziele klar sein. Was wollen deine Eltern und was willst du... Die höchste Rendite rausquetchen sicherlich nicht, da ja deine Eltern mieten. Ohne das alles zu wissen würde ich sowas persönlich nicht machen. Einfach darum, weil ich Invest und Familie trenne. Obwohl das auch in einigen Fällen Sinn machen kann. Aber leider führt es auch sehr sehr oft zu Streitigkeiten in der Familie. Grüße
  8. Stefan-RheinMain

    Vermögensverwaltende GmbH

    Er hat gefragt ob er seinen AG informieren muss. Dies muss er tun, sofern dies so im Arbeitsvertrag steht (das ist sehr oft der Fall). Wenn dann kein berechtigtes Interesse entgegensteht, ist die Zustimmung zu erteilen. Wen dies also in seinem Vertrag so steht muss er a) informieren und b) um Zustimmung bitten. So steht es auch in deinem Link... . ... "Nebentätigkeiten müssen vom Hauptarbeitgeber nicht genehmigt werden. Der Arbeitnehmer ist jedoch verpflichtet, eine geplante Nebentätigkeit vor Aufnahme anzuzeigen, wenn dies vertraglich/tarifvertraglich vereinbart ist oder die Interessen des Arbeitgebers tangieren kann. So hat der Arbeitgeber zum Beispiel ein berechtigtes Interesse daran, zu erfahren,".... Grüße
  9. Morgen zusammen, es gibt ja mehr und mehr Neuanmeldung im Forum, was natürlich sehr zu begrüßen ist. Wie schon kürzlich an anderer Stelle besprochen, ist trotzdem immer weniger los, da sich meistens die gleichen Personen beteiligen. Ich sehe den Sinn eines Forums vor allem im Austausch. Man sammelt Erfahrungen bzw. man erhält Wissen durch die Erfahrungen von anderen und teilt im Gegenzug seine eigenen Erfahrungen/sein Wissen. In letzter Zeit habe ich immer wieder festgestellt, dass teilweise lediglich gezielte Fragen gestellt werden, ohne jegliche andere Beteiligung. Manchmal tangieren die Fragen das Thema Immobilien auch nur minimal. Quasi: ich melde mich im Forum an, um meine gezielte Frage zu stellen, dann bin ich wieder weg. Ich weiß nicht genau wie man damit umgehen sollte.. Ich verstehe auch, dass jeder mal neu ist und wenig Beitrag leisten kann. Aber ein bißchen geht doch immer. Ich möchte niemandem auf die Füße treten.. Aber wenn der "harte Kern" hier nicht aktiv bleibt, wird es noch weniger Austausch geben. Vor einer gezielten Fachfrage könnte man sich doch zumindest einmal vorstellen. Wie seht ihr das? Grüße
  10. Stefan-RheinMain

    Vermögensverwaltende GmbH

    Hier muss ich klar wiedersprechen. Gemäß vielen Arbeitsverträgen sind sogar unentgeltliche Nebentätigkeiten (Verein, etc.) zu melden. Verboten werden darf es dann nicht aber das ist wieder ein anderes Thema. Das hat per se nichts mit "auf Erwerb gerichtet" zu tun und daher halte ich die Aussage für falsch.
  11. Stefan-RheinMain

    Vermögensverwaltende GmbH

    Die Antwort darauf findest du in deinem Arbeitsvertrag. Grüße
  12. Stefan-RheinMain

    Überbelegung der Wohnung eines Miteigentümers

    Hi Johnny, check mal die Wohnungsaufsichtsgesetze der Bundesländer. Das ist ggf gegen das Gesetz, da jeder Person ca. 8 bis 10 m2 Wohnfläche haben muss. Nachdem du das geprüft hast, würde ich den Vermieter damit konfrontieren. Vlt ändert er die Situation, ohne das weitere Maßnahmen einzuleiten sind. Sehe mal das Dokument ein: wd-7-102-17-pdf-data (1).pdf
  13. Stefan-RheinMain

    Podcast Flaute

    Ich bin kein alter Hase im Geschäft, habe aber trotzdem schon einige Jahre Erfahrung gesammelt. Vor meinem ersten eigenen Invest habe ich durch die Vermietung in der Familie viel erlebt und erfahren. Diese Erfahrungen wollte ich später in der Theorie wirtschaftlich verstehen. So habe ich gelesen, gelesen und gelesen. Mit jedem Buch haben sich neue Fragen aufgetan und ich bezeichne mich nach Jahren bestimmt noch nicht als "wissend". Die Frage ist auch immer, mit wem man sich vergleicht... Lange Rede kurzer Sinn: Den Trend mit den Podcasts & Co finde ich extrem erschreckend. An sich ist es ja eine gute Sache und man kann sich über viele Themen schnell informieren. Auch, dass Wissen in kurzer Zeit zu bündeln ist eine Kunst (von der Herausgeberseite). Hier Hut ab vor denjenigen, denen dies in ihren Podcasts gelingt. Gefährlich finde ich es aber wirklich für diejenigen, die tatsächlich denken, ich weiß wo der Hase lang läuft (5 Folgen Podcast und ich weiß wie Immobilien funktionieren). Ist schon klar...Wenn es so einfach wäre, müsste sich keiner mehr die Zeit nehmen, Tage, Wochen und Monate Bücher zu lesen... Podcasts sind wohl Fluch und Segen zugleich, dieser Meinung bin ich... Wer nach 20 x 30 min Podcast eine Immobilie kauft, dem wünsche ich viel Glück. Wer nach 20 Büchern eine Immobilie kauft, dem wünsche ich viel Erfolg
  14. Ganz oben steht: "Konditionen für Geschäftsfahrzeuge für Großkunden". Wenn man den als kleiner Gewerbetreibender holt, sieht es sicherlich schon ganz anders aus. Der Leasing Faktor liegt hier bei ca 0,3. Üblich bzw für Privatpersonen realistisch ist eher ein Faktor von ca. 1,1. Was "Großkunden" sind ist wieder eine andere Frage. Bestimmt Firmen ab 100 Fahrzeugen oder ähnlich. Oder hat dein Kollege auch diese Konditionen bekommen?
  15. Stefan-RheinMain

    Eigenkapital sparen, Maklerkosten auf Verkäufer abwälzen

    Nein, das meine ich nicht, auch nicht ähnliches. Der Kaufpreis ist die Grundlage für die Höhe der Kaufnebenkosten.