Jump to content
Immopreneur.de | Community für erfolgreiche Immobilieninvestoren

Nightflight

Members
  • Content Count

    27
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

3 Neutral

About Nightflight

  • Rank
    Starter

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Haha, solche Schreiben habe ich auch bekommen. Warum nicht, wenn der Preis stimmt. :-)
  2. Das ist interessant. In unserer Eigentümerversammlung hatte man sich hierüber sehr gewundert. Gibt das keinen Datenschutz?
  3. Hallo, bin neu hier und möchte mit einer Warnung zum Forum beitragen. Die Sache ist ca. 10 Jahre her, könnte sich aber immer wiederholen: Habe 40qm in einer ca 120 Wohneigentümergemeinschaft gekauft (Steuersparmodell" mit Denkmalschutzsanierungssonderabschreibung). Eigentümer sind regional weitverstreute Einzelanleger, die ohne Aufwand eine Steueroptimierung suchten (Chefärzte, Selbständige, etc.). Daher kein Engagement und keine Teilnahme an Eigentümerversammlungen. Ein Komplize der Bande kauft nun eine kleine Wohnung des Großprojekts und erfindet in den spärlich besuchten Eigentümerversammlungen vermeintliche Ungereimtheiten in den Abrechnungen der Wohnungsverwaltung. Lädt einen "Gutachter" ein, der kostenlos seine Hilfe anbietet und sich in die Herzen der Anwesenden hineinschwurbelt. Fachlich ist der wirklich sehr kompetent und überzeugend. Gefragt nach seiner Motivation: "Er kann nicht mit ansehen, wie Eigentümer von unfähigen WV um ihr sauer erarbeitetes gebracht werden". Dies sei sein Antrieb. Ab dem Punkt bin ich bereits ausgestiegen, aaaaaber: Auf unbekannte Weise sind die Ganoven an alle Adressen der Eigentümergemeinschaft gekommen und haben alle Eigentümer angeschrieben, auf vermeintliche Misstände hingewiesen und um Stimmvollmacht gebeten. Bingo! Die haben im Fluge mit großer Mehrheit die Stimmhoheit erlangt, sofort die bestehende Wohnverwaltung gekündigt, eine völlig überteuerte Komplizen-WV eingesetzt und dann ging es richtig los: "Einbauküchen" (diese 300 Euro Pantrykisten aus dem Baumarkt) für je 4000 Euro abgerechnet, Handwerker zu absurden Preise für absurde Maßnahmen beauftragt und Geld in dubiose Kanäle verschoben. Die hatten völlig freie Fahrt: "Irgendwer etwas dagegen? Lasst uns grad durchzählen." Letztendlich hat denen erst das Landgericht den Stecker gezogen, war aber ein epischer Aufwand. Der Drahtzieher tritt unter wechselndem Namen auf, hat in einer schönen Stadt in bester Lage eine sehr schöne Villa und hat die Ausstrahlung einer ARD Reportage über seine Stunts mit einer einstweilige Verfügung verhindert. Pikanterweise hat der Komplize, der sich in die Gemeinschaft eingekauft hatte, ausgerechnet eine Softwarefirma rund um das Thema Immobilien. Ich weiss nicht mehr, ob es nicht sogar eine Wohnungsverwaltungssoftware war, aber es wäre ein Erklärungsansatz, wie sie an das Objekt und die Eigentümeradressen gekommen wären.
×
×
  • Create New...