Jump to content
Immopreneur.de | Community für erfolgreiche Immobilieninvestoren

Kalle

Members
  • Content Count

    614
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    79

Everything posted by Kalle

  1. Danke für eure vielen tollen Antworten! Krass wie weit die Meinungen doch auseinandergehen. Das beruhigt mich etwas, denn so dumm werden meine Fragen bzw. Gedanken dann ja nicht gewesen sein Wir haben ja jetzt so ziemlich alle Konstellationen durch. @Andreas Die Toilette ist in Ordnung. Schlicht und funktional. Die Duschkabine ist in der Tat etwas einfach .. Vielleicht lasse ich hier eine flachere Tasse und eine Wand aus Klarglas einsetzen. Da hält sich der Aufwand (auch finanziell) in Grenzen und es macht trotzdem etwas her. Silikone ist ein super Punkt. @alex.ko Die Lage ist gut, der Standard ist gut. Daher denke ich wird die Nachfrage auch entsprechend sein.. Kommt auf den Mietpreis an. Ich würde hoch rangehen und im Zweifelsfall eben absenken. Bei der Küche (good Point!) ist es wahrscheinlich besser, dem Mieter Flexibilität zu geben. Falls Küchen-Miete erwüsncht ist, kann man das ja immer noch ausrechnen und aushandeln.. Je nach dem, welcher Standard gewünscht wird. @Fröhn Agressiver Ansatz. Ich glaube, dass 7€ absolut marktangemessen sind.. 8€ wird echt schwierig. @Skipper Rolladengurte sind ein guter Punkt.. Mal recherchieren, was so etwas kostet. EBK für 1500€ wäre der Wohnung nicht angemessen. Für diese Wohnlage muss schon eine 3000€ Küche her. Separater Nutzungsvertrag für Küche finde ich eine tolle Idee; da lese ich mich mal ein. Teppich auf Parkett würde ich ggf. auf Mieterwunsch machen. @JB Interessante Erfahrung, danke! ich halte einen Mieterwechsel nach ein paar Jahren übrigens keinesfalls für schlimm, je nach Marktentwicklung eventuell sogar sehr wünschenswert. Etwas aufwändig, klar - aber eben besseres Potenzial für Mietpreiserhöhung. Der Wunsch, eine alte Küche mitzubringen ist denke ich sehr valide. Küche werde ich wohl nur optional (gegen Miete) anbieten. Insgesamt denke ich also mittlerweile: - Küche: Keine.. bzw. nur auf Mieterwunsch gegen separate Miete mit separatem Nutzungsvertrag - Fußboden: noch unentschlossen; eventuell starte ich einfach mal ne Anfrage auf ebay Kleinanzeigen - Bad: Neue Duschtasse und Kabine, ansonsten so belassen. Eine konkrete Frage noch: Hat jemand Erfahrung mit dem Überstreichen von Fliesen (nur Wände) mit spezieller Farbe? Das wäre doch eine kostengünstige Aufhellung des Bades.. Danke noch einmal an alle!! Werde berichten / Fotos einstellen!
  2. Hallo zusammen, ich überlege derzeit, was ich in eine zu vermietende 86m2 Wohnung noch reinstecke, bevor ich sie vermiete (Beurkundung ist in einer Woche). Generelle Überlegung: Derzeitiger Zustand der Whg ist OK - dürfte 7€ Miete bringen. Preisfrage: Welche Investitionen steigern den Mietpreis, sodass sich die Investitionen rentieren? Lage: bessere Lage in Wuppertal, Haus von 1996, Fußbodenhz, Loggia, .. also insgesamt hoher Standard für Wup. Die Wohnung ist bereits vom VK renoviert. Wohnzimmer: Hier ist Teppich verlegt. Wäre nicht meine erste Wahl .. Allerdings ist er schlicht und sauber. a) Teppich raus, Parkett rein (müsste schon Holz sein, da in den beiden Schlafzimmern auch Holz verlegt ist) b) So lassen, wenn ein guter Mieter es nicht mag, Parkett verlegen Küche. Derzeit keine drin. Raumgröße 3x3m. a) Küche reinsetzen und mitverdienten (wie würdet ihr hier rechnen? Kaufpreis durch X Jahre /12 = Zusätze. Miete?) b) So lassen - Mieter fragen .. dann entweder a) oder Mieter soll sich selbst um eine Küche kümmern Bad. Ist "okay". Leider kein Fenster. Fliesen aus den 90ern (sieht man auch). Alles etwas in die Jahre gekommen. a) Neues Bad rein (Kosten ca. für 2,50m x 2,50m) ? Und dementsprechend höhere Miete. b) So lassen - lohnt sich nicht Das sind ganz schön viele Fragen, ich freue mich über jede (Teil-) Antwort! Dazu sagen sollte ich, dass ich kein handwerkliches Geschick habe und alles abgeben würde, ggf. würde ich mir einen Allrounder suchen (über Ebay Kleinanzeigen o.ä.). On top wäre es natürlich interessant, wie hoch ich die Miete steigern könnte (Wuppertal hat keine MP-Bremse). Beispiel: Alles machen. Kosten ca. 1a) 3000€ 2a) 4000€ 3a) 8000€ = 15000€ .. Rechnen wir mal auf 10 Jahre = 1500€ pa .. /12 Monate = 125€ .. Also Miete von 7€ auf 8,50€. Sportlich. Bin gespannt auf eure Tipps!!!
  3. Kalle

    Wuppertal?

    Moin - hat hier jemand Interesse an einem Stammtisch in Wupp? @pesdroid @Jb007 ?
  4. Klasse - solange ich nichts verpasst habe ist alles super. Durch Buch & Podcats veröffentlichen du & die Community schon sehr viel Content, den man erst einmal durcharbeiten muss. Beim Webinar könnte man, finde ich, super auf Rechenbeispiele eingehen - was beim Audio-only Format ja eher schwer ist. Beispiel Vielleicht könnte man eine Immobilie (beispielhaft mal aus Immoscout o.ä.), sagen wir ein 8-Parteien MFH einmal komplett von vorne bis hinten durchrechnen. Und weniger die Ankaufsvorprüfung (da gibt es aj schon viel Content zu), sondern auch die Steuern (ist schwierig, da sehr individuell, aber mal beispielhaft..) und die Entwicklung. Wie führe ich eine Modernisierung effizient durch (Geld aufnehmen? KfW?)? In welcher Höhe kann ich Mieterhöhungen durchsetzen? Ich habe mal als Beispiel dieses MFH hier: http://www.imwrc.de/imw/angebote/haeuser/kaufen/491hk-cnps38.html Die Lage eher schlecht, daher kein konkretes Projekt für mich.. Aber nehmen wir mal an, die Lage sei i.O. Die Substanz ist gut, kein großer Investitionsstau (zumindest nicht an den großen Brocken wie Dach, Heizung etc.).. Von den Kennzahlen her (wirtschatliche Ankaufsvorprüfung) sieht die Immobilie super aus. Allerdings sind mir die Mieten vieeeel zu gering. Was kann ich nun tun? Wann tue ich was (Stichwort "anschaffungsnaher Aufwand")? Sollte ich leerwerdende Wohnungen sofort renovieren? Oder sollte ich im vierten Jahr alles auf einmal modernisieren, und wenn ja was (Treppenhaus, Garten, Stellplätze, Wohnungen)? Geht das überhaupt? Was mache ich mit den Mietern während den Renovierungsarbeiten? In welchem finanziellen Rahmen spielen sich solche Aufwertungen ab? Woher bekomme ich das Geld - am besten aufnehmen? Gibt mir die Bank 50T€, obwohl ich in den ersten 3 Jahren vielleicht erst 30T€ getilgt habe? Wie hoch sollte die Renovierungs-Summe sein, um sie auch wirklich auf die Mieter umlegen zu können? Wie entwickelt sich hier der Cashflow der Immobilie? Sollte ich das Objekt nun von der Bank neu bewerten lassen? Wie mache ich das? Bei all diesen Dingen tappe ich als Neuling eher noch im Dunkeln. Eine moderne ETW innerhalb einer WEG habe ich nun einigermaßen verstanden. Jetzt möchte ich gern den nächsten Schritt tun. Ankaufsvorprüfung verstanden - wie geht es mit der Immobilie nun weiter (10-Jahres-Plan)? Das ist mein ganz subjektives Interesse. Ich weiß nicht, ob das auch für andere Immopreneure interessant ist. Am liebsten würde ich mir aus dieser Beispielrechnung ein Konzept bauen, welches ich dann auf weitere Immobilien anwenden kann. Stichwort Replizierbarkeit = wiederkehrendes Konzept.. Die Vorteile davon habt ihr ja schon des Öfteren besprochen. Freu mich drauf!!
  5. Hallo zusammen, gibt es eignetlich wieder Webinare? Neben Buch und Podcast habe ich zwar genug Content, aber ich möchte sicherstellen, dass ich nichts verpasse
  6. Danke schon mal für eure Antworten! Chris, ich denke es kommt aufs Hobby an. Das Boot dürfte schwierig werden Danke für die Erfahrungswerte bzgl. Handy und MacBook. Danke auch für den Tipp bzgl. Steuerberater, den sollte ich mir in der Tat suchen.
  7. Hallo zusammen, mich würde interessieren, was man als Immobilieninvestor gegen seine Einkünfte rechnen kann. Hierbei geht es mir weniger um die offensichtlichen Dinge, die direkt mit der Immobilie zu tun haben (Finanzierungskosten, Grunderwerbsteuer, AfA, Renovierungen, Handwerker-Rechnungen,..), sondern um das "Beiwerk". Also: Was kann ich als Immobilien-Investor-Ausgaben abschreiben bzw. als Werbekosten bei der Steuerererklärung angeben? Gibt es hier schon irgendwo eine Aufstellung, auf die ihr mich verweisen könnt? Habe z.B. das hier gefunden: http://www.steuer-schutzbrief.de/steuertipp-rubriken/steuer-tipps/artikel/typische-werbungskosten-fuer-vermieter.html Konkret würde mich interessieren, welche dieser Dinge ihr beim Finanzamt angebt bzw. "durchkriegt". Es geht mir hier ganz klar nicht um eine Anleitung Betrug, sondern wirklich um die Frage: was ist okay? Arbeitszimmer/Möbel: Kann ich mir ein Arbeitszimmer einrichten, und die Einrichtung dann abschreiben? Wenn nicht zu 100%, dann vielleicht zu 50%? Gibt es hier Grenzen? Kann ich 50% des 2500€ Designer-Bürostuhls über 13 Jahre abschreiben? Computer - auch hier: Kann ich das 2000€-MacBook über 3 Jahre abschreiben? Zumindest anteilig? Wie sieht das in der Praxis aus.. Wie belege ich die x% geschäftliche Nutzung? Muss ich die in der Praxis überhaupt belegen? Bürobedarf - Drucker, Toner, Papier, ... Internet-Anschluss Freue mich auf eine saubere, sachliche Diskussion
  8. Kalle

    Kalle

×
×
  • Create New...