Jump to content
Immopreneur.de | Community für erfolgreiche Immobilieninvestoren

Kalle

Members
  • Content Count

    508
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    50

Kalle last won the day on June 23

Kalle had the most liked content!

Community Reputation

543 Mentor

About Kalle

  • Rank
    Immopreneur

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Ich staune da keinesfalls drüber und bin gedanklich eher bei jb007 und philipp. Wenn bei mir bei einem Mieter etwas kaputt ist, läuft es oft so ab: Mieter ruft mich an, ich kann nicht rangehen Ich rufe den Mieter zurück, Mieter geht nicht ran Mieter schreibt mir ne WhatsApp Ich rufe den Mieter an, er möge probieren es selbst zu lösen (Heizung entflüften, Sicherung reindrücken, Rauchmelder selbst tauschen etc.) Wenn das nicht klappt und ich tätig werden muss, rufe ich den Handwerker an Der Handwerker ist im Urlaub Ich recherchiere und finde nach einigen Anrufen / Rückrufen einen Handwerker, der die Aufgabe übernehmen kann (und will) Ich gebe dem Handwerker die Nummer des Mieters, damit die beiden sich verabreden können Im besten Fall löst der Handwerker das Problem [worst case ruft er noch mal an, Ersatzteil xyz wird benötigt (dieses ist natürlich teuer) etc. etc.] Handwerker schickt mir die Rechnung Ich zahle die Rechnung Rechnungsbetrag: 300€ Wenn mir jetzt jemand sagt: Zahl 350€, und dafür bekäme ich von Punkten 1 bis 11 nicht mal etwas mit und sie passieren "automatisch".. da müsste ich nicht lange überlegen . Take my money! Und jetzt stell dir mal vor du hast nicht ein Dutzend Wohneinheiten sondern hunderte... Ich sehe es wie Thomas: Ich möchte mich auf die Investoren-Tätigkeit konzentrieren. Da schaffe ich den größten Mehrwert für meine eingesetzte Zeit. Ich will nicht Verwalter sein, und schon gar nicht Handwerker oder Buchhalter. Wenn mir das Auslagern dieser Tätigkeiten ermöglicht, ein paar weitere renditeträchtige Objekte zu akquirieren - dann zahle ich doch gern dafür. Thomas' redet nicht umsonst von "Systemen". Ab einer gewissen Anzahl von Objekten geht es um das Auslagern und die Automatisierung von Prozess-Schritten. Im besten Fall läuft alles auch dann weiterhin rund, wenn ich 3 Wochen auf einer Detox-Farm in Sri Lanka bin (überspitzt..) Und das ist mir dann ein paar Scheine wert.
  2. Hauptsache alles regulieren wollen.. Und wenn das zu unerwünschten Nebeneffekten führt, dann nochmals nachregulieren. #lompscher knows what's best for me 😍
  3. Ich würde etwas Eigenrecherche empfehlen https://www.haufe.de/recht/deutsches-anwalt-office-premium/abgrenzung-von-anschaffungskosten-herstellungskosten-un-5-anschaffungsnaher-aufwand_idesk_PI17574_HI2348786.html
  4. "Anschaffungsnaher Aufwand"
  5. Ich stelle jetzt erst mal eine Leiter ans Fenster - damit kann ich zunächst ruhig schlafen denn der Mieter kann sich im Notfrall retten bzw. von außen kommt man hoch. Dann kümmere ich mich um eine Langfristlösung. Genau das erlebe ich gerade - bis ins Dach sind sie zum Glück noch nicht vorgedrungen. Kommentar war übrigens: "Ich verstehe nicht, warum sich die Leute [Käufer, Investoren] nicht vorher einen Brandschutzbeauftragten suchen und eine Einschätzung einholen. Bei einem Auto prüft man vorher alles, Häuser werden nicht so akribisch geprüft". Daran merkt man, dass der gute Herr wahrscheinlich noch nie ein Haus als Investment gekauft hat. Natürlich hat er nicht ganz unrecht; aber ich wette: Selbst wenn ich vorher mit dem einen Brandschutzbeauftragten ne Begehung mache und alles wie gewünscht für einen fünfstelligen Betrag herrichte, wird der zweite Brandschutzbeauftragte ein Jahr später neue Maßnahmen für einen fünfstelligen Betrag aufdecken. Bitte nicht falsch verstehen - ich möchte niemals erleben müssen, dass sich ein Mieter nicht rechtzeitig retten kann!! Dennoch werden Vermietern hier Steine in den Weg gelegt, das ist unfassbar.. Insbesondere der Ton des Herren war m.E. unter aller Sau. Und das auch noch .. Und was komtm bei den Bildzeitungs-Lesern bzw. in der breiten Öffentlichkeit an? Das hier.
  6. Über den Architekten (welcher den Umnutzungsantrag erstellt / einreicht) beauftragt Genau darüber bin ich entsetzt. Ich beauftrage ihn für eine Sache und er kommt mit ner anderen. Großes Partnerschaftliches Ingeneurbüro mit Brandschutz-Spezialisierung.
  7. @Toprock Gelänge bzw. Garten hinter dem Haus, stark abschüsig (Gelände per ~4m hoher Mauer abgefangen) - da kommt kein Feuerwehrauto hoch, das ist im Grunde das Problem. @HenKo Das trifft den Nagel genau auf den Kopf. Genau das bedeutet für mich, dass das Fehlen des zweiten Rettungsweges allein schon als "Gefahr für Leib und Leben" gewertet werden kann (und vor einem Gericht wohl aus so gewertet wird) - und ich somit einen Handlungsbedarf habe. dazu kommt, dass ich nun um diese Situation weiß und die Augen davor nicht verschließen kann (und es auch nicht will). Ich werde mir nun weitere Angebote einholen.. die 3500€ Aufstellkosten plus 500€/Monat scheinen mir doch überzogen für eine temporäre Lösung.. Zumal das Problem damit ja nicht dauerhaft gelöst ist.
  8. Das ist ein guter Ansatz.. Ich scheue ja nicht den Aufwand bzw. die Kosten einer permanenten Lösung - ich möchte meinen Mietern ja auch sicheren Wohnraum zur Verfügung stellen. Was mich stört ist die Hektik, die der Brandschützer da aufkommen lässt (teure temporäre Lösung jetzt plötzlich ganz dringend). Wenn man mir 3 Monate Zeit gibt, gehe ich das Thema "dauerhafte Lösung" gern an (ich muss ja recherchieren, Angebote einholen etc..). Nun möchte ich gern erst einmal über "Bestandsschutz" den Druck vom Kessel nehmen. Bzgl. dauerhafte Lösung wäre dann noch zu klären, ob der Verkäufer sich beteiligt.. Ich tippe mal nein.
  9. Das ist die langfristig beste Lösung.. Der Brandschützer macht Druck ich müsste jetzt umgehend eine temporäre Treppe anbringen (habe ein Angebot vom Gerüstbauer über 3500€ Aufstellkosten + 500€/Monat Nutzung) .. wohlgemerkt für eine Wohnung, die seit Jahrzehnten genutzt wird und m.E. Bestandschutz genießen sollte (mein Verständnis von Bestandsschutz ist allerdings begrenzt und die Argumente des Brandschützers wiegen wahrscheinlich schwerer). Ich rufe den Brandschützer gleich mal an.. Es nervt mich tierisch, dass ich jemanden für die Umnutzung einer Wohnung (Wertsteigerung, Mehreinnahmen) bezahle, und stattdessen erst mal einen dicken Sack Kosten komme für eine Wohnung um die es gar nicht geht.
  10. Haus 1919, TE 1996.Es handelt sich nicht um einen DG Ausbau; Die Wohnung liegt im UG (jedoch stark abfallendes Gelände nach hinten raus, sprich nicht ebenerdig - die besagte Wohnung hat nur Fenster nach hinten raus, keines nach vorn (Hang). Die Maßnahme betrifft die Wohnung, die der Brandschützer nun beanstanded, überhaupt nicht. Meine "Maßnahme" ist ein Umbau von nicht-zu-wohnzwecken-dienenden-Räume im Kellergeschoss in Wohnram. Dies ist komplett losgelöst von der Wohnung, die beanstanded wird. Sprich: Ich baue räumlichkeiten im Kellergeschoss zu Wohnraum um. Dies ist auch möglich; Architekt involviert etc. Im Zuge dieser Maßnahme war der Brandschützer da. Die Umnutzung im Kellergeschoss ist möglich, der Bauantrag wird demnächst eingereicht. "Nebenbei" sozusagen, als der Brandschützer sich die Pläne angeschaut hat, beanstanded der Branschützer nun die Wohnung im darüberliegenden Geschoss.. Obwohl diese Wohnung überhaupt nicht Gegenstand der Umnutzung ist.
  11. Folgende Situation: 2017 ein MFH gekauft. Haus ist aufgeteilt in 10x Sondereigentum (TE vorhanden, Wohnung als Wohnung ausgewiesen. Ebenso im Grundbuch). Ich konnte die Wohnung damals nicht begehen (pflegebedürftiger Mieter, der die Türe nicht öffnet). Im Zuge einer anderen Maßnahme hat der Brandschützer nun (2019) festgestellt, dass eine der Wohnungen über keinen 2. RW verfügt und schnellstmöglich eine temporäre Treppe angestellt werden muss. 1) Ich habe ein Wohnungsgrundbuch und eine TE. In beiden ist die Wohnung als Wohnung ausgewiesen. Genehmigungen / Bauakten gibt es keine. Wie kann das sein? 2) Kann ich den Verkäufer in Regress nehmen? Vielleicht habt ihr Tipps.. Maybe @Arnd Uftring? Unangenehme Sache.
  12. Denk bitte auch noch daran, die Grundsteuer zu den vom-Mieter-zu-zahlenden Positionen hinzuzufügen!
  13. woher das? (gilt nur bei Ratenkrediten, nicht bei baufi)
  14. Das Gesetz gilt für alle .. Wording wahrscheinlich bei jedem etwas anders. Letztendlich schützt sich der Makler dagegen, dass er den Kontakt zum Verkäufer herstellst und du dann den Vertrag mit dem Makler widerrufst (rückwirkend) - somit hätte der Makler kein Anspruch auf Provision. Alles normal, einfach machen.
  15. Ich fasse es zusammen: Emotional begründete Spekulation. Das kann man an der Börse auch einfacher haben
×
×
  • Create New...