Jump to content
Immopreneur.de | Community für erfolgreiche Immobilieninvestoren

Alexander Raue

Members
  • Content Count

    224
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    21

Everything posted by Alexander Raue

  1. Das deckt sich dann genau mit dem oben geschriebenen. Einfach probieren und schauen ob es durch kommt. Falls nicht, wird das FA schon was sagen und mann kann es korregieren. Mit deinem zweiten Fall (eingezahlte IHR des Voreigentümers ansetzen) hast du ebenfalls komplett recht und das ist ein schönes Nebeneffekt. Wobei es am Ende auch wieder dein Geld ist, da du die IHR vom Voreigentümer über den Kaufpreis mit bezahlt hast ;-)
  2. https://www.vlh.de/wohnen-vermieten/vermietung/instandhaltungsruecklage-als-werbungskosten-absetzen.html " Wird die Eigentumswohnung vermietet, können die Beiträge in die Instandhaltungsrücklage von der Steuer abgesetzt werden. Aber nur unter einer Bedingung: Erst wenn Geld für Erhaltungsmaßnahmen wie zum Beispiel eine Reparatur ausgegeben wird, zählen die Beiträge zu den Werbungskosten. Das entschied der Bundesfinanzhof. Das Aktenzeichen zur Entscheidung lautet: IX B 144/05. " Probieren kannst du es aber trotzdem ;-)
  3. Generell kannst du WEG-Rücklage für Instandhaltung erst von der Steuer absetzen, wenn sie von der WEG ausgegeben wird. Bis dahin ist es ja nur eine Umlage (von dein Konto auf ihr Konto), es gehört aber weiterhin dir. Es ist (noch) keine Ausgabe. Allerdings kannst du trotzdem versuchen das ganze Hausgeld bei der Steuererklärung anzugeben. Habe ich auch gemacht. Mal schauen was passiert. Ich könnte mir vorstellen, dass das Finanzamt zu faul ist auseinander zu rechnen, was nicht umlagefähig / umlagefähig / IHR ist. Die WEG-Verwaltung kann abgesetzt werden, es sind Kosten.
  4. Alexander Raue

    Steuerabzug

    Zweiteres ist richtig. Bewirtschaftungskosten, AfA und Zinsen kannst du von deinem Einkommen abziehen, bevor du versteuern musst.
  5. Hallo liebe Freunde, ich bin in den Kaufverhandlungen eines Wohnungspaketes und verhandle mit dem Verkäufer, dass er alle Kaufnebenkosten übernimmt (Grunderwerbssteuer, Notar, Grundbuch). Das ist für ihn ok. Allerdings möchte er von mir ein Schreiben welches ihn bei nicht zu stande kommens des Vertrags (wegen Gründen die ich zu vertreten habe) absichert, sodass ich alle Kosten bis dahin übernehme. (z.B. Kaufvertragsentwurf des Notars). Habt ihr ein Muster-Schreiben für eine solche Absicherung? Muss nicht super kompliziert sein, reicht was einfaches. Hab halt nur absolut keine Ahnung, wie sowas aussehen soll. Danke und liebe Grüsse, walga ps: Ja, meiner Bank zeige ich dieses Schreiben dann auch, sodass alles offiziell ist
  6. Ich folge eine andere Strategie mit viel weniger Aufwand. Ich erhöhe einfach die Miete und schreibe ich 2 Sätzen die gerichtlichen Grundlagen. Das wars. In 90% der Fälle nehmen die Mieter an. Falls sie nicht annehmen, kann ich immernoch Mietspiegel und/oder vergleichsmiete nachreichen. Dann kommt die Mieterhöhung halt nen Monat später. Spart ne Menge nerven. Verstehe nicht die Angst bei vielen Vermietern vorm Mieten erhöhen. Einfach machen.
  7. Dazu kommt, dass anders als wir (100% Finanzierungen) die vielen Kapitalanleger (ohne wissen) gern auf die berühmten 80% Finanzierungen zurückgreifen, da sie einfach ihr Geld irgendwo parken wollen. Dadurch bekomen sie bessere Zinsen, einen geringeren Kapital-Dienst und damit einen positiven Cashflow. Allerdings haben sie die beschi***** Eigenkapital-Rendite überhaupt. Wenn sich also solch negative-Cashflow-Immobilie trotzdem verkauft, dann denke nicht "schade", sondern "Haha..solche Idioten" ;-)
×
×
  • Create New...