Jump to content
Immopreneur.de | Community für erfolgreiche Immobilieninvestoren

Klammsi

Members
  • Content Count

    44
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

2 Neutral

About Klammsi

  • Rank
    Starter

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Hallo Community, kurze Verständnisfrage zum Thema Eigentümerwechsel, Abrechnungsguthaben, Nachzahlung Ich erwerbe eine Wohnung Oktober des Jahres 2017. Februar 2018, mit Eintragung im Grundbuch werde ich zum Eigentümer und damit Vermieter. Damit habe ich auch ein Recht auf die Mieteinnahmen und muss das Hausgeld zahlen etc. Mit der Nebenkostenabrechnung habe ich für das Jahr 2017 nix zu tun. Für das Jahr 2018 bin ich dann für die Nebenkostenabrechnung verantwortlich. Sollte sich ein Guthaben ergeben für das Abrechnungsjahr 2018, muss ich dass dem Mieter bezahlen. Bei einer Nachzahlung bekomme ich das Geld ? Stimmt das so ? Klammsi
  2. Ich muss dazusagen, dass ich durch einen sehr guten Freund auf Wikifolio gestoßen bin da er selber seit 15Jahre selbständiger Trader ist und ein Wikifolio (Goldesel-Trading) betreibt, welches zum Gesamtmarkt deutlich besser performed. Nicht jeder Anleger hat das nötige Kleingeld, um sein Depot mit einzelnen Aktien entsprechend zu diversifizieren. Und nicht jeder Investor hat auch die Zeit, das Wissen oder die Nerven, sich selber darum zu kümmern. Generell finde ich die hohe Transparenz über Käufe, Verkäufe, Portfoliostruktur und Performance sehr gut. Das Gebührenmodell ist klar und es gibt keine Ausgabenaufschläge, Vertriebskosten oder sonstige versteckte Kosten. Als Investor hat man die Möglichkeit den besten Tradern zu folgen und in dessen Wikifolio zu investieren.
  3. Um so mehr ich darüber nachdenke, bin ich auch der Meinung, das Flexibilität für mich sehr wichtig ist. Besonders wenn ich dadurch, nicht an Sicherheit verliere (Bezogen auf hohe Tilgung / niedrige Tilgung mit Sondertilgung). Wie du schon sagst würde ich auch bei der aktuellen Zins Lage eine recht lange Laufzeit wählen mit besonderem Augenmerk auf die Exit Strategie! (Bei einem Zinsatz von (z.B.) 8% müssen die Kosten auch noch gedeckt werden können). @Eduard H. neben ETF und Fondsparplänen würde ich noch die Investition in Wikifolios hinzufügen wollen. Wikifolio ist quasi eine Trading-Plattform, die Investoren die Chance bietet, vom Know-how erfahrener Trader zu profitieren. Hier parke ich mein Geld mit recht großem Erfolg. Für die, die es interessiert: https://www.wikifolio.com/de/de/alle-wikifolios/uebersicht
  4. @MACODA diesen Beitrag habe ich ebenfalls mit großem Interesse gelesen und es hat sich gezeigt, dass es hier wohl zwei verschiedene Ansätze gibt Es muss wohl jeder für sich entscheiden welche Strategie man wählt - ich bin mir da leider noch nicht sicher
  5. ja, diese Disziplin habe ich Den Überschuss würde ich dann auf einem anderen Konto ansammeln. Am Ende der Finanzierungslaufzeit würde ich, je nachdem wie dann die Zinsen stehen, für eine Tilgung nehmen um die Restschuld deutlich zu reduzieren und um eine gute Anschlussfinanzierung zu bekommen (wenn die Zinsen deutlich höher stehen) oder wenn es der aktuelle Zinssatz erlaubt eventuell auch für weitere Investments nutzen.
  6. Bei beiden Varianten habe ich ja den gleichen Betrag zu versteuern - und zwar meine Mieteinnahmen, diese sind ja unabhängig von meiner Finanzierungsstrategie gleich groß. Demgegenüber steht jetzt vereinfacht gesagt der Zinsbetrag aus der Finanzierung den ich Absetzen kann, dieser ist bei beiden Varianten auch gleich groß: ohne Sondertilgung: mit Sondertilgung: Dafür das am Ende fast die gleiche Restschuld rauskommt würde ich doch immer die Variante mit der Sondertilgung nehmen, da habe ich doch mehr Sicherheit im Fall der Fälle ? Oder wo ist der Nachteil ?
  7. @AnneB Da in beiden Fällen der Zinssatz gleich groß ist und sich nur der Betrag der Tilgung bei beiden Varianten unterscheiden wäre der steuerliche absetzbare Betrag gleich. Muss ich aber nicht auch meinen Gewinn versteuern ?
  8. Hallo, ich möchte das Thema nochmal aufgreifen, da ich es sehr wichtig und spannend finde. Prinzipiell stehe ich vor der Frage: Variante1: Tilgung so hoch wie möglich (Cashflow quasi 0€ da Mieteinnahmen komplett meinen Kosten gegenüberstehen) , (keine Sondertilgung) – höheres Risiko, da höhere monatliche Belastung (bei möglichem Mietausfall) Variante2: Tilgung niedriger wählen (positiver Cashflow da Mieteinnahmen meine Kosten übersteigen), aber dafür Sondertilgung vereinbaren. Positiven Cashflow am Jahresende nutzen um Sondertilgung zu tätigen. - Risiko geringer, da monatliche Belastung niedriger (bei möglichem Mietausfall) Bei Variante 2 würde ich im Vergleich zu Variante1 jedoch auf meinen positiven Cashflow entsprechende Steuern zahlen müssen. Das heißt bei Variante2 wäre im Vergleich zu Variante 1 (bei der ich quasi nix verdiene da Cashflow = 0 --> keine/viel weniger Steuern?) meine Restschuld am Ende der Kreditlaufzeit viel Höher. Ist das richtig oder habe ich einen Denkfehler? Gruß Klammsi
  9. @Eduard H. @Arnd Uftring da habt ihr beide recht, hier könnte auch eine große Chance sein aufgrund des möglicherweise geringen Wettbewerbs. Danke !
  10. @Eduard H. Danke für den Hinweis. Ich werde mir diesen "Pauschalmietvertrag" mal genauer angucken. Generell würde ich doch lieber Abstand von der ETW halten... aufgrund des Pauschalmietvertrags und der damit möglichen verbundenen Probleme/Konflikte.
  11. Hallo, ich habe eine ETW gefunden bei der ein "Pauschalmietvertag" zwischen Mieter und Vermieter besteht. Eine Kaltmiete gibt es in diesem Sinne nicht. Nach Rücksprache mit dem Verkäufer zahlt der Mieter Pauschal 530€ warm. Demgegenüber steht das Hausgeld in Höhe von 281€ (sehr hoch wie ich finde, da ein MFH ohne Aufzug mit nur 2 Stockwerken). und beinhaltet allenicht umlagefähigen und umlagerfähige Kosten. Was haltet ihr von so einem Pauschalmietvertrag ? Das kann recht schnell teuer für den Vermieter werden ? - Fenster auf und Heizung voll aufgedreht ?!? Wenn ich mich recht erinnere kann ich den Mietvertrag nach Erwerb der ETW nur mit Einverständnis des Mieters umändern ? Danke für eure Meinungen. Gruß Klammsi
  12. Hallo Community, zwei Personen möchten zusammen als Immobiieninvestoren tätig werden. Auf Basis welcher Rechtsgrundlage lässt sich das am besten Umsetzen? Muss zwangsläufig eine Gesellschaftsform gewählt werden ? Hat hier jemand Erfahrungen ? Gruß
×
×
  • Create New...