Jump to content
Immopreneur.de | Community

Fabian

Members
  • Content Count

    99
  • Joined

  • Days Won

    2

Fabian last won the day on July 16

Fabian had the most liked content!

Community Reputation

54 Helfer

6 Followers

About Fabian

  • Rank
    Starter
  • Birthday 03/08/1977

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Meine persönliche Meinung: Ich würde einen Gutachter komplett weglassen, und zwar aus 2 Gründen: 1. Meine Erfahrung mit Gutachten (habe mich mit vielleicht 50 intensiv auseinandergesetzt) ist, dass auch diese (auch von öbuvS) tendenziell subjektiv sein können. Nicht umsonst wird wohl einleitend zu jedem Gutachten zunächst einmal der Auftraggeber genannt...auch gibt es ja die Situation, wo Gegengutachten eingeholt werden, die dann teils erheblich vom 1. Gutachten abweichen können. Gutachter haben immer einen Ermessensspielraum. 2. Selbst wenn Du ein Gutachten mit einem genannten Verkehrswert X in der Hand hälst: Nun solltest Du trotzdem den für DICH akzeptablen Preis herausfinden. Da wärst Du dann wieder bei Deiner Ausgangssituation, wie viel ist (mir) die Immobilie wert? Ich bin mir sicher: Nahezu allen Investoren in diesem Forum ist die Aussage eines Gutachters über den Preis (nicht Bausubstanz) einer Immobilie egal. Jeder bewertet hier den Preis einer Immobilie selbst (behaupte ich mal so). So bekämst Du auch hier wohl von jedem einen unterschiedlichen Preis genannt, wie von unterschiedlichen GA auch. Wie immer bei Geldanlagen hilft mMn nur, sich selbst in die Materie einzuarbeiten und dann für die Entscheidung auch die Verantwortung zu übernehmen.
  2. Was Du aus meiner Sicht auf jeden Fall lernen wirst, ist, zu solch einem Faktor zukünftig nicht mehr zu kaufen. Ich persönlich halte wenig von der Aufforderung, Hauptsache ins "Tuen" zu kommen. Ein Invest von 100k Euro sollte sich schon finanziell lohnen, aus einem Buch im Wert von 40€ kann ich was lernen.. Du lernst auch was, indem Du Dir erst einmal 1-2 Jahre lang Wohnungen ansiehst, Protokolle und sonstige Unterlagen durchliest, in den Markt eintauchst. Auch eine eigene Excel-Tabelle erstellen hilft, das Immo-Invest verstehen zu lernen.
  3. Hi @Andreas Punkt 5 würde mich interessieren, wie legst Du Dein Geld im Ausland an?
  4. Es ist wie ein Schneeballsystem: A. Fischer & Co waren die ersten, jetzt machen es andere (amateurhafter) nach. Und es scheint sich auch für die Nachfolger noch finanziell zu lohnen. Es ist wie damals im Goldrausch: Das meiste der wurde nicht mit dem Goldschürfen verdient, sondern mit dem Verkauf von Jeans und Werkzeug. Und so lange die Leute für das Zeug bezahlen, selbst Schuld..
  5. Hi @Fröhn, was meinst Du mit "im Schnitt 5x gedreht". Bezogen auf welchen Zeitraum?
  6. Solche "Großwettergefahrlagen" habe ich auch immer im Hinterkopf, wenn ich an Investitionen gerade in immobile Werte denke. Zu den noch nicht konkret absehbaren Gefahren zähle ich z.B. auch Krieg, auch wenn viele sagen, dass wir dann ganz andere Probleme haben. Stimmt auch, aber der des Wertverlustes von Immobilien z.B. in Großstädten gehört dazu und Kriegsgewinnler und -verlierer gab es schon immer. Oder auch die Gefahr, dass Häuser zukünftig im 3D-Drucker gedruckt werden könnten und diese dann einem enormen Werteverlust unterliegen. Naturkatastrophen gehören neben den politischen und Fortschrittsgefahren auch noch dazu. Ist nur schwierig, diese womöglich weit in der Zukunft liegenden Gefahren heute in jede Assetklasse einzupreisen.
  7. Ich finde, ihr habt alle Recht! Ähnlich wie @Mars habe ich auch in 2011 ein Haus zu Faktor 20+ gebaut und vermietet. Es handelte sich um eine prosperierende Gegend (Münsterland) und ich habe den Bau nie bereut. Nun konnte ich die Immobilie zu Faktor 35 verkaufen. Es war aber eigentlich nur Glück, dass sich der Markt entsprechend entwickelt hat. Wie sich der Markt entwickelt, kann niemand mit Sicherheit vorhersagen oder berechnen und deshalb war es Glück. Die 20+-Strategie lohnt sich aber nur im wirtschaftlichen Aufschwung. Und ich denke, dass ist auch das, was @hajo sagen möchte. Ich könnte mich jetzt auch hinstellen und sagen, dass es ja klar war, dass sich Deutschland, das Münsterland, meine Straße etc. so entwickelt und mir meine Strategie schönreden. Hätte ich damals so gerechnet, wie ich es heute mache, hätte ich aber nicht gebaut und mir wären ein gutes Geschäft durch die Lappen gegangen. Also selbst wenn ich jetzt mit Gewinn rausgegangen bin, war meine Strategie eigentlich falsch 🙂 Trotzdem muss natürlich jeder für sich eine Meinung über die Zukunft des Wirtschaftsstandortes bilden, in den er investiert. Derzeit sehe ich durch teilweise starken Zuzug ärmerer und gering ausgebildeter Menschen von außen, Niedrigzinsen und konjunktureller Hochphase einen wirtschaftlichen Peak. Wo möglich, würde ich derzeit eher desinvestieren.
  8. Hallo @Chriskranz88, die 4,35 ist die Mietrendite bezogen auf den Gesamtkaufpreis. Und ja, Gebäude/Bodenanteil 80/20. Wie hast Du gerechnet, dass Du zu dem Schluss gekommen bist, der Kauf lohnt sich?
  9. @Chriskranz88: So berechne ich den Cashflow. Gibt aus meiner Sicht auch nur diese eine Berechnung, also abzgl. aller Kosten wie Steuer, Instandhaltung etc. Die Qualität der Whg preise ich bei mir bei den Instandhaltungskosten ein, bei Dir habe ich mal 1% vom Kaufpreis angenommen. Hier preise ich auch immer den Mietausfall mit ein, daher trotz Kernsanierung und wegen Leipzig (und nicht München, z.B.) 1%. Ich weiß, müsste ich der Übersicht halber mal ändern, aber ich komm gut klar damit Also der Cashflow wird in C19 aufgezeigt. Hier mit der Annahme von 20% EK, den Rest kannst Du ja selbst sehen/ändern. Leipzig.xls
  10. Kann da Eduard nur zustimmen. Habe ich es richtig verstanden, die 54 IHR kommen zu den 206 Euro Hausgeld noch dazu? Von den nackten Zahlen her lohnt es sich dann erst recht nicht, nach meiner Rechnung wäre die Wohnung erst ab einem EK-Einsatz von 45% bezogen auf die GIK Cash-Flow neutral und Du hättest eine EK-Verzinsung von nur 3%. Leipzig und das Viertel kenne ich aber nicht.
  11. Christian, willst Du uns nicht auch Dein Objekt vorstellen? Das könnte hier bewertet werden, und besser vor als nach dem Notartermin...
  12. Mein ehemaliger Vermieter war damals postalisch nur per Postfach zu erreichen und ansonsten hatte ich eine Handy-Nummer von ihm. Ich habe mich dann irgendwann geärgert, dass er nicht mehr ans Telefon ging und natürlich auch nicht auf Post antwortete, ich konnte ihn aber ansonsten nicht ausfindig machen, das war allerdings vor Facebook & Co. Übrigens konnte das gesamte 10-Parteien-Haus ihn nicht erreichen, einer fing dann aus Scheiß-Egal-Mentalität sogar an, einen Käfermotor in seiner Wohnung auseinander zu bauen :)) Aber: Nur Postfach plus Handynummer war eine damals ziemlich effektive Vermieter-Firewall! Und rechtens scheint es mir gewesen zu sein, wir haben uns jeweils immer ziemlich gründlich rechtlich abgesichert, was so verschiedene Dinge anging...;) Am Ende hatte er wohl trotzem den Schaden, siehe Beispiel Käfer-Motor...
  13. Wobei man nicht vergessen sollte, dass dieses Forum, in dem wir uns alle tummeln, nur aus dem Grunde besteht, dass es jemand wie Herr Roski gegründet hat.
×
×
  • Create New...