Jump to content
Immopreneur.de | Community für erfolgreiche Immobilieninvestoren

Arminius

Members
  • Content Count

    131
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    6

Arminius last won the day on April 19

Arminius had the most liked content!

Community Reputation

110 Helfer

1 Follower

About Arminius

  • Rank
    Investor

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Kann ich nur bestätigen! Ich habe eine Familie als Mieter - an sich Top-Mieter - die den Zusammenhang zwischen Lüften und Kondenswasser an den Fenstern (bzw. Stockflecken an den Dichtungen) nicht einsehen. Mehr als das Fenster zu kippen machen die einfach nicht und beklagen sich jeden Winter über ihre Fenster. Ich bin jetzt dazu übergegangen ihnen die Broschüre "Richtig Lüften" von Haus und Grund als PDF zu mailen, wenn sie wieder mit dem Thema um die Ecke kommen.
  2. Danke erstmal für Deine ausführlich dargelegten Gedanken! Darüber kann man wenigsten inhaltlich diskutieren, und ich teile Deine Meinung nicht! 1) Gerade wenn Du Immobilien als Wette auf die Konjunktur siehst, solltest Du eher auf gute Lagen in der Provinz als auf überteuerte Lagen in München und Frankfurt setzen. Die Gefahr daß sich bei einer größeren und anhaltenden Wirtschaftskrise der junge, dynamische Unternehmensberater oder Junganwalt in Schwabing sein überteuertes Appartement nicht mehr leisten kann ist wesentlich größer als beim doppelverdienenden Handwerker-Ehepaar mit gemietetem Reihenhaus in der Lüneburger Heide. Oder Du vermietest direkt an Hartz IV Empfänger, denn bei denen zahlt Vater Staat und der ist sicherer als jeder private Arbeitgeber. 2) Was ist ein hohes KGV bei Aktien? Die eingepreiste Zukunftserwartung (höhere Gewinne) des Marktes. Das gleiche gilt für Immobilien mit hohen Faktoren. Die erwartete Preisentwicklung der Zukunft ist schon in den heutigen Kaufpreis eingepreist. Ob der Markt - allgemein und konkret an dem Ort und für das Objekt - sich zukünftig so entwickeln wird, weiß heute niemand. Das ist auch eine valide Immobilienstrategie, man sollte sie aber bewusst fahren. 3) Zustimmung, insofern daß es sich unterhalb einer gewissen Mindestmiete einfach nicht mehr rechnet. (4€/qm in Chemnitz)
  3. Wie viele Führungszeugnisse für behördliche Zwecke (Belegart 0) haben Dir Mietinteressenten bisher vorgelegt? Da diese dem Antragsteller nicht ausgehändigt sondern direkt (und ausschließlich) an die anfordernde Behörde versandt werden, dürfte die Belegart 0 bei Dir bisher exakt 0 mal vorgekommen sein. Und Du fragst, warum ich Dich als Troll bezeichne? 🤣
  4. Unser Forentroll hat wieder zugeschlagen und mit einem Sinnlospost eine muntere Diskussion angestoßen. Wie immer gilt: Unterhaltungswert hoch, aber Nutzen gering.
  5. 1.) C-/D- Standort ist nicht gleich C-/D-Standort. Ich investiere in einer langfristig prosperierenden Region in NRW und nicht irgendwo in der Heide. 2.) Wohnen müssen meine Mieter unabhängig von der gesamtwirtschaftlichen sowie ihrer persönlichen finanziellen Situation. An meinen Investitionsstandorten sind die Mieten vergleichsweise niedrig (<€6,50), die Wohnungen nicht übermäßig groß und die Rendite stimmt trotzdem. D.h. die Mieter werden noch recht lange entweder aus eigener Kraft oder durch Wohngeld, ALGII etc. in der Lage sein ihre Miete zu zahlen. Das sieht bei den hohen Mieten an einigen derzeit gehypten Standorten langfristig durchaus anders aus. 3) Von "Do -It-Yourself Rente mit Immobilien", passivem Einkommen etc. war doch gar nicht die Rede. Natürlich machen Immobilien Arbeit. Wie gesagt, jeder hat seine Strategie und muss damit nachts ruhig schlafen können.
  6. Da Beamte keine Renten- und Arbeitslosenversicherung sowie - aufgrund des Beihilfeanspruchs - nur eine Beihilfeergänzungsversicherung (PKV) zahlen, ist ihr Brutto beim gleichen Netto (verglichen mit einem Angestellten) niedriger. Niedrigeres Brutto bedeutet niedrigerer Grenzsteuersatz. Insofern ist @Civics Aussage korrekt.
  7. Ich sehe das nicht ganz so negativ wie @Jb007 und @nemo. Für mich muß jedes Objekt für sich genommen profitabel sein. Sollte das beim Kauf (noch) nicht der Fall sein, so muss dieser Zustand nach maximal einem Jahr durch Mieterhöhungen o.ä. erreichbar sein. (Dinge wie erhoffte Kündigungen langjähriger Bestandsmieter etc. sind nicht planbar.) Ich kaufe in C- und D-Städten und rechne mit gleichbleibenden Immobilienpreisen. Sollten die Preise sich positiv entwickeln, ist das ein zusätzliche Gewinn und ich entscheide nach 10 Jahren Haltedauer über einen Verkauf. Sollten die Preise stagnieren oder sogar sinken, halte ich die Objekte im Bestand und freue mich über die laufende Rendite. Mit der Hoffnung auf weiter anziehende Preise teuer in München, Frankfurt und Düsseldorf zu kaufen überlasse ich anderen. Das ist auch eine Strategie, aber man kann und sollte sie nicht mit dem Thema laufende Rendite/Cash Flow vermischen.
  8. Lässt sich in München-Schwabing oder Düsseldorf-Unterbilk problemlos für 2.000€/qm verkaufen. *ironiemodusaus*
  9. Ich habe es auch auf einen gewissen User angewandt der ab und an unterhaltsam ist, unterm Strich aber einfach nur Lebenszeit kostet. Danke für den Tip!
  10. Paderborn ist nicht Düsseldorf, aber Stadt und Umland sind sehr wirtschaftsstark. Die Bevölkerung ist von 144.000 (2013) auf 151.000 (2018) gewachsen, es gibt 20.000 Studenten, die Verschuldung der Kommune beträgt relativ überschaubare €262 Mio. Das alles führt dazu, daß der Immobilienmarkt leergefegt ist. Noch dynamischer sieht die Bevölkerungsentwicklung in Münster aus, da hast Du in zehn Jahren einen Anstieg von 273.000 (2007) auf 314.000 (2017). Was das für den Immobilienmarkt bedeutet, kann sich jeder selbst beantworten.
  11. Mit dieser Analyse unterschätzt Du die Größe und Vielfalt des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen vollkommen. Du hast - nur eine halbe Stunde Fahrtzeit von Köln oder Düsseldorf entfernt - Standorte wie die Eifel oder Oberhausen. Du hast boomende Mittelzentren wie Münster oder Paderborn und aussterbende Landkreise wie Höxter. Das ist nur dem einen oder anderen Süddeutschen nicht bewusst.
  12. Grundsätzlich bedeutet 4. Stock - womöglich noch im Altbau mit hohen Räumen - ohne Fahrstuhl, daß einige potentielle Mieter ausfallen. Das fängt beim jungen Pärchen mit Kinderwunsch oder Kindern an und hört beim Rentner auf. Junge Singles oder Studenten werden hingegen eher keine Probleme damit haben. Damit sollte sich auch Deine Frage beantworten. Wer ist Deine Mieterzielgruppe? Wieviel kann und will diese Zielgruppe zahlen? Welchen NKM mußt Du erzielen, damit die Rendite stimmt? Damit verbunden die Frage, wie hoch der Preisabschlag für den 4. Stock ist. In München Schwabing wird dieser mutmaßlich geringer sein als in Gelsenkirchen.
  13. @Merlinbanderas. Am Dienstag wolltest Du noch mit "fetten Felgen" und "ordentlicher Mucke" andere Menschen beeindrucken und heute bist vollkommen geläutert. Also entweder bist Du ein Super-Troll (meine Vermutung) oder zwei Personen teilen sich Deinen Account oder Du leidest unter einer veritablen Persönlichkeitsspaltung. Wie dem auch sei, der Unterhaltungswert ist hoch!
  14. Meinst Du nicht eigentlich, daß 2 im Laufe der Zeit immer mehr zu 1 wird?
  15. Weil andere Menschen andere Sicht-/Denkweisen, Werte und Ziele haben als Du! Deine Posts zeigen regelmäßig, daß Du das nicht einsehen willst.
×
×
  • Create New...