Jump to content
Immopreneur.de | Community für erfolgreiche Immobilieninvestoren

JB

Members
  • Content Count

    365
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    11

Everything posted by JB

  1. Der Sohn gibt nun die Betreuung ab. Nun wird ein professioneller Betreuer eingesetzt.
  2. ich habe ihm mitgeteilt, dass ich keinen Änderungsvertrag mache. Er will jetzt erstmal mit dem Schwiegervater sprechen
  3. Naja der Sohn der Mieterin will aus der Haftung raus. Er mag den Mann scheinbar nicht. Daher ist der Sohn die treibende Kraft. Verstritten ist das Ehepaar nicht. Sie ist aber dement und somit regelt der Sohn nun alles für sie. Insofern ist das seitens des Sohnes auch moralisch zweifelhaft. Der Mann bekommt ja nur eine Rente. Ob er sich die Wohnung allein leisten kann, ist daher fraglich. Ich würde dann aber zusätzlich auf dem höheren Risiko sitzen bleiben. Nachdem ich jahrelang aus Kulanz die Miete nicht erhöht habe. Daher sehe ich auch nicht ein hier Zugeständnisse zu machen.
  4. leider sehr wahr ... darum staune ich immer mit welcher Leichtigkeit Herr Knedel & Co empfehlen für jeden Handgriff "Spezialisten" zu beauftragen
  5. nur der Name der Frau
  6. Folgender Fall: Die Mieterin kommt ins Pflegeheim. Der Ehemann wohnt auch in der Wohnung, ist aber kein Mieter. Er hat sich diesbezüglich noch nicht geäußert. Der Sohn der Mieterin möchte dass seine Mutter (steht jetzt auch unter Betreuung) aus dem Mietvertrag entlassen wird. Er würde also notfalls im Juli kündigen. Die Wohnung ist allerdings viel zu billig vermietet, somit wäre es nicht in meinem Interesse, dass der Ehemann in den MV eintritt. Bin ich gezwungen Ihn eintreten zu lassen, wenn alle Seiten das wünschen ?
  7. ich denke die 50 Euro beziehen sich auf Kleinaufträge. Da ruft man doch nur den Klempner an und stellt den Kontakt zum Mieter her und dann kommt irgendwann die Rechnung die im besten Fall nochmal geprüft wird.
  8. also das es so extrem ist kann ich nicht glauben. Bei jedem "drehen" fällt ja die Grunderwerbsteuer an. Und nur 2% privat ist doch absurd
  9. das sehe ich auch so. Sowas sollte inklusive sein. Die 5% fördern auch nicht gerade die Wirtschaftlichkeit. Leider prüfen die HV die Rechnungen oft nicht richtig und vergeben Aufträge viel zu teuer. Die Frauen in der Buchhaltung haben oftmals keinerlei technischen Sachverstand. Das fällt mir immer bei Belegprüfungen auf
  10. ja das ist nachvollziehbar. In Magdeburg sind MFH deutlich attraktiver. Momentan stürzen sich da die Investoren drauf. Auch völlig unsanierte Objekte, die noch vor ein paar Jahren verschenkt wurden, werden für 500 Euro/qm angeboten. Potentielle Eigennutzer für ETW gibt es nur wenige. Daher machen die Kleinanleger den Markt.
  11. Warum aufteilen ? Für komplette MFH werden doch häufig höhere Preise als für ETW bezahlt.
  12. Die 7,20 bekomme ich auch in 2 meiner Wohnungen in Magdeburg schon. Die habe ich von 4 Jahren für 500 EUR/qm gekauft.
  13. In Österreich wurde die 10-Jahresfrist schon vor einigen Jahren abgeschafft. Der Steuersatz beträgt momentan 30 % (also nicht der persönliche Steuersatz) Allerdings werden die Abschreibungen wieder hinzugerechnet, sodass der Gewinn höher sein dürfte als zunächst vermutet. Nach meiner Beobachtung orientierte sich Österreich in der Realpolitik immer stark an Deutschland. Insofern fand ich es bemerkenswert, dass Österreich damals so gehandelt hat.
  14. Die Variante 2 wird extrem teuer, da lohnt sich eine Mieterhöhung kaum noch. Muss der Mieter den Gutachter zahlen wenn er die Klage verliert ? Die Diskrepanz ist ja teilweise auch schon offensichtlich z.B. Marktmiete 300 Euro, tats. Miete 120 Euro. Hier sind die 3 Vergleichswohnungen völlig ausreichend. Das Problem sind ja eher die formalen Fehler die dem Mieter Angriffsfläche für eine Klage bieten.
  15. ähnlich wäre es beim Einbruch (passiert bei Kellern auch häufiger) noch nie wollte jemand die gestohlenen Gegenstände ersetzt haben
  16. sicherlich sind die Leute nicht zu doof, aber das ist nervig und kostet viel Zeit
  17. vielen Dank für den Hinweis, das hatte sich überschnitten bzw. ich habe es nicht mitbekommen.(die Genossenschaften begründen auch noch mit dem alten 98er Mietspiegel). Der Mieter ist auch ein Streithansel und geht sofort zum Anwalt. Ich denke darum hat er nicht reagiert. Dann muß ich wohl nochmals mit den 3 Vergleichsmieten begründen und habe die Zeit verloren.
  18. Das Problem betrifft ja nur bestimmte Regionen, in weiten Teilen Deutschlands gibt es diese Diskussion doch garnicht. Der letzte Mietspiegel für Magdeburg ist z.B. von 1998. Ich begründe damit derzeitig einige Mieterhöhungen. Es ist wirklich ein Krampf, bei einem Mieter muß ich jetzt noch klagen weil er nicht zustimmt. (bei 120 Euro Kaltmiete)
  19. in den letzten 3 Jahren ein Verlust ? Erstaunlich wie das überhaupt möglich ist. Da kann doch nur der Einstiegspreis zu hoch gewesen sein. Ich würde die Entscheidung von der erwarteten Preisentwicklung abhängig machen. Allerdings kann man dazu ohne konkrete Daten nichts sagen.
  20. die 65 K muß man voll versteuern und die 1,3 Mio sind steuerfrei ... das ist ein Unterschied Hinzu kommt:....viele Objekte bedeuten auch viel Arbeit ... und man will ja auch noch etwas vom Leben haben ...sonst freuen sich nur die Erben
  21. 1. Schulden teilweise tilgen 2. wieder verstärkt in Aktien /Anleihen gehen ... eine alte Leidenschaft die ich in den letzten Jahren vernachlässigt habe (das Geld steckt ja in den Immobilien)
  22. es gibt ja die Freigrenze von 4.500 Euro (bzw. die 15% netto) .. die hat bei ETW immer gereicht, bei MFH kann man dann tats. im 4.Jahr durchstarten, so richtig große Maßnahmen (fünfstellige Beträge) hatte ich allerdings noch nicht
  23. vielen Dank erstmal... ich habe mir das Buch bestellt mich wundert,dass dieses Thema im Immopreneur Podcasts so locker behandelt wird (3/10 -Strategie), hier scheint es doch mehr Fettnäpfchen zu geben als so mancher ahnt... daher bin ich so vorsichtig und habe bis heute noch nie eine Immobilie verkauft
  24. Ja das BMF Schreiben ist natürlich schon eindeutig. Allerdings möchte ich mir schon sehr sicher über die Verfahrensweise sein, da ein Verkauf sonst meinerseits garnicht infrage käme. Die Steuerlast wäre erheblich.
×
×
  • Create New...