Jump to content
Immopreneur.de | Community für erfolgreiche Immobilieninvestoren

Florian

Premium
  • Content Count

    11
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

15 Neutral

About Florian

  • Rank
    Starter
  • Birthday 11/04/1994

Recent Profile Visitors

1054 profile views
  1. Florian

    Staffelmiete

    Staffelmiete Bei einer Staffelmiete wird die Miete in bestimmter Höhe zu einer bestimmten Zeit festgelegt. Die Mietstaffel muss mindestens ein Jahr unverändert bleiben und darf im Gegensatz zu früher auch einen Zeitraum von 10 Jahren überschreiten. Weitere Mieterhöhungen wie z.B. durch Modernisierungen sind während der Staffelmiete ausgeschlossen. Die Staffelmiete bringt beiden Partein, Mieter und Vermieter eine Planungssicherheit, da beide Partein wissen, wann die Miete erhöht wird und diese sich darauf einestellen können. Wird die Staffelmiete die ortsübliche Vergleichsmiete um mehr als 20% unangemessen übersteigen, so gilt die Staffelmiete als nichtig und die ortsübliche Vergleichsmiete tritt in Kraft.
  2. Danke @Arnd Uftring für deine Anmerkung. Ich brauche wahrscheinlich noch einige praktische Erfahrung. Danke - gern trete ich der Gruppe bei.
  3. Hallo Leute, ich bin derzeit Student und würde gerne jede Möglichkeit in Betracht ziehen um zu investieren. Deshalb bin ich u.a am überlegen ob ich mir einen außenstehenden Investor suchen soll. Ich mache die Arbeit, suche das Investment etc. und er übernimmt die Finanzierung. Einfach wird das zwar nicht, aber nichts ist mit guter Planung unmöglich. Daher würde mich einmal interessieren, wie könnte so ein Deal vertraglich aussehen? Anmerkungen oder Vorschläge über die Aufteilung des Investments? Sind beide gleichberechtigt o.ä. ? etc. Hat von euch jemand selbst Erfahrung damit ? Oder strebt das gleiche an ? Wäre an einem Austausch super interessiert. Ihr könnt mich ansonsten auch privat anschreiben.
  4. Immobilieninvestoren sind Wirtschaftssubjekte, welche Kapital in Immobilien oder Immobilienbestände halten. Dies kann auch durch Anlage in Fondsanteilen geschehen. Vorwiegend steht bei dieser Tätigkeit die Renditeerzielung im Vordergrund, welche durch Vermietungen, Verpachtungen und Veräußerungsgeschäften zustande kommen. Was für Investorengruppen gibt es? Private Institutionelle Investoren: Sind Kapitalsammelstellen und außerdem juristisch Personen. Sie verwalten und legen professionell Gelder für Dritte an, wobei die Kapitalanlagetätigkeit auf den Haupt oder Nebenzweck gerichtet sein kann. Dazu zählen: Kapitalanlagegesellschaften Fondsinitiatoren Immobilienaktiengesellschaften Versicherungen und Pensionsklassen Immobilien-Leasing Gesellschaften Opputunity Funds 3. Non Property Companies 4. Wohnungsunternehmen 5. Kirchen und Stiftungen 6. Staat
  5. Florian

    Immobilienarten

    Immobilienarten Wohnimmobilien: Als Wohnimmobilien werden Gebäude verstanden, die überwiegend zu Wohnzwecken genutzt werden. Ein- und Zweifamilienhäuser Mehrfamilienhäuser/Wohnanlagen Eigentumswohungen Gewerbeimmobilien: Als Gewerbeimmobilien werden Immobilien bezeichnet, welche auf die Verwaltung eines produzierenden Gewerbes gerichtet sind. Büroimmobilien Handelsimmobilien Gewerbeparks Logistikimmobilien Industrieimmobilien: Als Industrieimmobilien werden Gebäude und Gebäudeteile bezeichnet, welche sich auf das produzierende Gewerbe beziehen. Produktionsgebäude Werkstätten Lagerhallen Industrieparks Sonderimmobilien: Sonderimmobilien sind Objekte, welche sich auf einen bestimmten Zweck beziehen und nur dafür errichtet worden sind. Hotelimmobilien Gastronomie Freizeitimmobilien Sozialimmobilien Kulturimmobilien Infrastrukturimmobilien
  6. Immobilienwirtschaft „Als Immobilienwirtschaft bezeichnet man den funktional oder institutionell begrenzten Teilbereich einer Volkswirtschaft, welcher sich mit den Immobilienbeständen und deren Veränderungen sowie mit der Bewirtschaftung und Nutzung von Immobilien beschäftigt.“ (Quelle: ifo 2005) Die Bruttowertschöpfung der Immobilienwirtschaft lag 2011 bei 264 Mrd. Euro, einbezogen sind hierbei: Vermittler, gewerbliche Vermieter, Verwalter, Makler, Privatvermieter und Immobilienhändler. Mit Angabe der Bauwirtschaft, Planer, Architekten sowie den Immobilienfinanzierungen erreicht die Bruttowertschöpfung einen Wert von 434 Mrd. Euro, das sind 19% der gesamten Bruttowertschöpfung im Jahre 2011. Abgrenzung des Begriffs „Immobilienwirtschaft“, einzuteilen in vier Kategorien: Bewirtschaftung: - Erschließung, Kauf , Verkauf - Vermietung/ Verpachtung - Vermittlung/ Verwaltung Baugewerbe: - Erstellung - Erhaltung - Abriss Immobilienvermögen: - Grundstücke - Gebäude Finanzierungsdienstleistungen: - Bausparkassen - Hypothekenbanken Die Besonderheiten in der Immobilienwirtschaft Die Besonderheiten der Immobilie als Wirtschaftsgut: Standortgebundenheit(Immobilität): Standortgebundenheit bestimmt die Nutzungsmöglichkeit und damit den ökonomischen Wert. Diese wird unterteilt in Makro- und Mikrolage. Heterogenität: Die Heterogenität wird besonders durch die Lage hervorgerufen aber auch durch die Gebäudegestaltung. Lange Entwicklungs- und Lebenszyklen: Die Dauer des Entwicklungsprozesses (Idee, Grundstückskauf, Planung, Bau, Übergabe, Vermarktung) dauert in der Regel ungefähr 2-5 Jahre. Aus diesem Grund ist die Reaktionsfähigkeit in Bezug auf Nachfrageschwankungen sehr langsam. Die Länge des Lebenszyklus wir gemessen am Boden als unendlich eingestuft. Ebenfalls ist die technische „Lebensdauer“ von Gebäuden nahezu unbegrenzt. Anzumerken ist hierbei auch, dass die wirtschaftliche Nutzungsdauer von der Immobilie deutlich über den der anderen Wirtschaftsgütern liegt. Hohe Transaktionskosten: Die hohen Transaktionskosten von ca. 10-12% erschließen sich aus - Grundbuch und Notar (1,5%) -Grunderwerbssteuer(3,5-5%) - Makler (3-6%) Besonderheiten des Immobilienmarktes: Räumliche Teilmärkte: Angebot und Nachfrage sind auf dem Immobilienmarkt räumlich sehr unterschiedlich aufgeteilt, dies ist besonders abhängig von der Stadt, dem Stadtteil oder der Region.Im Vergleich zu anderen Ländern hat Deutschland besonders viele A-Lagen, die auch „Big 7“ genannt werden. Dazu zählen: Berlin, Hamburg, Frankfurt, München, Köln, Düsseldorf und Stuttgart Geringe Markttransparenz: Besonders durch die Heterogenität sind Informationen nur kleinräumig aufrufbar. Informationen in Europa und Deutschland häufig nur durch persönlichen Kontakt erhältlich, welche für die Journalisten kaum zugänglich sind. Geringe Anpassungselastizität und Abhängigkeit von anderen Märkten: Die Abhängigkeit besteht von der Volkswirtschaft, das bedeutet das die Anzahl Beschäftigter im Dienstleistungs- Sektor die Nachfrage von Büroflächen beeinflussen. Außerdem beeinflusst das Haushalts-Einkommen die Nachfrage nach Wohn- oder Einzelhandelsflächen.
×
×
  • Create New...