Jump to content
Immopreneur.de | Community

philipp.ru

Members
  • Content Count

    70
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    1

philipp.ru last won the day on June 7 2019

philipp.ru had the most liked content!

Community Reputation

13 Neutral

2 Followers

About philipp.ru

  • Rank
    Starter
  • Birthday March 1

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Der Einwand ist berechtigt. Ich habe alle 370 Wohnungen im Umkreis von 1 km analysiert. Es gibt bereits 13x 1 Raum Wohnungen mit rund 25 m2 für 160-170 € kalt. Was identisch wäre zu einer 4 Raum mit 120 m2 / 4 Personen = 30 m2 x 5 € kalt = 150 €. Was ich aber auch feststellen musste, dass von den 370 Wohnungen im Umkreis von 1 km nur 16x 4 Raum und 5x 5 Raum angeboten werden. Das wäre auch darstellbar, aber ist 160 m2 4 Raum auch gefragt? 800 Euro Kalt. Kann hier jemand dazu Erfahrungen teilen?
  2. Danke für deine Antwort. Wie schaut es mit 4 Raum Wohnungen aus? Die sollen mehr gefragt sein. Ist das wirklich so?
  3. Wie schätzt Ihr die Lage Chemnitz Bernsbachplatz ein? Große 4 Raum Wohnungen ohne Balkon. Altbau. Saniert. Zimmer gleich groß und praktisch geschnitten. WG Vermietung möglich. Die Straße ist stärker befahren. Dafür Zentral. Viele Grüße
  4. Hey, gibt es den Immobilien Stammtisch in Dresden noch? Ich werde in den nächsten Monaten wieder nach DD ziehen. Bin gerade auf der Job Suche und würde mich freuen wenn es den Stammtisch noch gibt. Viele Grüße P. Rudolph
  5. Absolut. Das ist unbestritten. Die Belege sind/werden übergeben. Mir ging es bei der Fragestellung aber um die eigentliche Aufrechnung mit der Verkäuferin. Bekommt Sie noch was von mir oder ich was von Ihr.
  6. So sehe ich das auch. Ich habe Kontoauszüge (bzw. Excel Sheet) von anderen Vergleichsobjekten verglichen. Und zwar habe ich die Nebenkosten Vorauszahlungen der Mieter mit den tatsächlich angefallen umlagefähigen und nicht umlagefähigen Kosten (Stadtwerke, Versicherung usw.) gegenübergestellt. Und zwar für den Zeitraum 01.01. bis 30.06. 30.06, weil am 01.07. mein Nutzen/Lasten Wechsel war. Fazit: die Nebekostenvorauszahlungen der Mieter und die angefallen Kosten halten sich ungefähr in Waage. Somit wäre eine Aufrechnung mit der Verkäuferin nicht unbedingt nötig. Scheinbar machen das auch wenige, weil ich sehr wenig darüber lese.
  7. Erst mal vielen Dank für die vielen Antworten. Ich habe mir jetzt eine Excel Tabelle zusammen gestellt, wo der Verkäufer(in) die Einnahmen durch Betriebskostenvorrauszahlungen, die Nebenkosten Ausgaben bis zum Nutzen/Lasten Wechsel und die Verrechnung von Beidem als dritten Tab. Dieses muss durch Belege nachgewiesen werden. Die Frage kommt daher, da die Verkäufer(in) keine Zuarbeit bei jeglichen Vertraglich geschuldeten Dingen leiset. Wie Belege oder Mietverträge in Original raus rückt. Es ist alles sehr mühsam. Und ich muss schon sehr mit Nachdruck daran arbeiten, hier endlich einen 100 % Übergabe zu gestalten. Zudem wird aktuell eine Klage geprüft, da das Haus als Vollmietet verkauft wurde und bei Übergabe plötzlich 3 Wohnungen frei waren. Von daher will ich das Nebenkosten Thema vorher abschließen.
  8. Ich habe das Objekt "normal" im freien Verkauf gekauft. Keine Zwangsversteigerung. Und zu dem Punkt "Veräußerer und Erwerber rechnen untereinander ab." hätte ich gern gewusst, wer die Abrechnung erstellt.
  9. Zitat aus dem Kaufvertrag: "Einnahmen aus Mietvorauszahlungen und mit dem Mieter abrechenbaren Kosten ab dem letzten Abrechnungszeitpunkt sind im Verhältnis der Vertragsteile zum Tag des Besitzüberganges abzurechnen. Differenzbeträge sind unverzüglich nach Feststellung auszugleichen." Hier wurde nicht geregelt, wer, also Verkäufer oder Käufer, diese Abrechnung erstellt. Von daher meiner Frage, wer dies üblicherweise durchführt. Und ja, beim nächsten Mal würde ich beim Notarvertragsentswurf darauf achten, dass dies bereits im Vertrag steht. Man lernt ja nie aus. Und so lange es kein gravierende Fehler war, wie in diesem Fall, ist es auch nicht schlimm.
  10. Mir geht es um deine beschriebene Postition "Käufer und Verkäufer gleichen ihre Kosten bzw. Einnahmen untereinander aus." Nicht die Abrechnung zwischen dem Mieter und dem Käufer/Verkäufer. In der Regel wird eine Ersteher Abrechnung erstellt, zur Verrechnung der Kosten im Innenverhältnis zwischen Käufer und Verkäufer. Aber wer macht diese üblicherweise. In meinem Notarvertrag wurde dies leider nicht geregelt.
  11. Wie das Thema schon sagt. Wer macht die üblicherweise die Ersteherabrechnung beim Kauf eines Mehrfamilienhauses? Käufer oder Verkäufer? Ich geh mal davon aus, dass der Nutzen/Lasten Wechsel zum 01.07.2019 statt gefunden hat. Am Ende will ich nicht, nachzahlen. Ganz klar. Könnt Ihr mir weiter helfen?
  12. In meinem Fall wurde einem Mieter nach dem Notartermin gekündigt. Zudem wurde ich nicht über eingehende Kündigungen nach dem Notartermin informiert. Der Satz bezieht sich auf explizit auf "Beendigung von Mietverhältnisse" Was ich leider immer noch nicht verstehe.
  13. Zitat: "Die Beteiligten vereinbaren, dass der rechltliche Bestand aller Mietverhältnisse sowie die Zahlungsfähigkeit der Mieter und die Möglichkeit, Mietverhältnisse zu beenden, keine Beschaffenheit des Kaufobjektes sind." Heißt das, dass Mietverhältnisse (nach dem Notartermin und vor dem Nutzen Lasten Wechsel) durch den Verkäufer beendet werden dürfen und Kündigungen ohne eine Mitteilung an den Käufer entgegen genommen werden dürfen? Mein Praxisbeispiel. Notarvertrag 05.04.2019. Nutzen/Lasten Wechsel 01.07.2019. In der Zwischenzeit haben Mieter gekündigt und ich wurde nicht informiert.
  14. Ich bin da anderer Meinung. Ich habe tag täglich mit Hausverwaltungen als Dienstleister beruflich zu tun. Ich versuche zum Vertragsanfang viel mit der HV zu reden und Sie auf meine Bedürfnisse zu sensibilieren. Ich bin froh, dass Sie mir Arbeit abnehmen, aber die Richtung gebe ich vor. Aber klar. Mir ist auch bewusst, dass ein vorhandenen Qualitätsverlust da ist. Wenn ich es selber machen würde, wären vielen Dinge vermutlicher genauer. Aber ich will es halt nicht selber machen. Von daher muss ich, wie Berri es schon sagte, in den sauren Apfel beißen, dass nicht alles Perfekt ist. Dafür habe ich mehr Zeit. 🙂 Zum Beispiel für den Ausschau nach neuen Objekten.
  15. Ich habe mich mit der Hausverwaltung nun auf ein Kompromiss geeinigt. Die Hausverwalter Gebühr wird gering erhöht, dafür beginnt die 5 % Klausel erst ab 500 Euro. Ich gehe nach der Auffassung: Leben und Leben lassen. Die Hausverwaltung hat Aufwand und will das verständlicherweise bezahlt haben. Ich möchte Planungssicherheit (immer gleiche Beträge). Reparaturen über 500 Euro sind eher die Ausnahme. Mir ging es um die kleinen Kleckerbeträge. Ich bin zufrieden und froh eine hoffentlich gute Hausverwaltung gefunden zu haben die Bock auf das Haus hat. Ich bedanke mich bei euch, für eure schnellen Beiträge. Diese haben mir in der Entscheidungsfindung sehr geholfen.
×
×
  • Create New...