Jump to content
Immopreneur.de | Community

Horst H.

Members
  • Content Count

    34
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

3 Neutral

About Horst H.

  • Rank
    Starter

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Hm. Ich kaufe ein Haus und vermiete es anschließend an den ehemaligen Eigentümer mit einem realistischen Mietvertrag. Nun entstehen mir ja Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung, die ich zu versteuern habe. Nach Kauf führe ich renovierungsarbeiten am Objekt durch und diese liegen unterhalb der 15% Grenze, dann kann ich diese doch sofort abschreiben. Nun ziehen meine Mieter aus. Ich habe keine Einnahmen mehr, Kosten laufen natürlich weiter und weil ich kurzfristig keinen Mieter finde, entscheide ich mich aus meiner Mietwohnung auszuziehen und in mein Haus einzuziehen um nicht doppelt belastet zu werden. Ab jetzt kann ich natürlich die Kreditzinsen oder weitere Renovierungsmaßnahmen nicht mehr als Kosten im Sinne der Steuer berücksichtigen. Wie würde das Finanzamt damit umgehen? Ich glaube wenn du einem Steuerberater es auf diese Art und weise erklärst, kommt das besser rüber als dein konstruierte Steuerersparnis Schöne Grüße Horst
  2. Eine Google suche offenbart nicht so sehr viele sinnvolle Immobilien Foren. Allerdings gibt es da das Vermieter Forum. Kennt das jemand oder tauscht sich dort aus? Auf den ersten Blick behaupte ich, dass ich aus diesem Forum hier viel mehr wert ziehen kann als dort. Aber das heißt ja nix, wenn dort plötzlich mehr kompetenz einzieht.
  3. Danke, ich habe die Anlage mittlerweile erhalten. Da fehlte einfach noch etwas.
  4. Hallo zusammen, ich plane eine Wohneinheit in einem Mehrfamilienhaus zu kaufen und habe dazu eine Frage. In der Hausgeldabrechnung für 2018 sind "Reparaturen" als größte Position aufgeführt. Diese machen rund 67% der nichtumlagefähigen Kosten aus, 25% entfallen auf Verwaltergebühren. Bisher liegen mir allerdings keine Dokumentationen oder Beschlüsse zu diesen Reparaturen vor - es ist nicht klar, wofür das Geld konkret aufgewendet wurde. Es gibt eine weitere Position "Hausmeister Kleinreparaturen" - bei diesen kann ich verstehen, dass es keine zusätzlichen Informationen gibt. Ich gehe davon aus, dass Informationen von der Verwaltung zu bekommen sind, allerdings stelle ich mir grundsätzlich die Frage, weshalb es zu diesen größeren summen keine Dokumentation im Rahmen der Versammlungsprotokolle oder Abrechnung gibt. Ist das üblich? Abhängig von der Hausverwaltung? Wie ist da eure Erfahrung? Schöne Grüße Horst
  5. Ist zwar schon ein Jahr alt, aber gilt dies nun grundsätzlich und damit auch für Käufe die nicht aus der Zwangsversteigerung kommen? Ich hatte ebenfalls ein Objekt gekauft und wurde nach einem Jahr für altschulden des Vorbesitzers zur Zahlung aufgefordert, nachdem die neue Hausverwaltung mal Ordnung geschaffen hatte. Entsprechend war eine Nachzahlung fällig und die hat sich die Verwaltung bei mir geholt. Mir ist nach den hier beschriebenen Informationen immer noch nicht klar, ob ich mich dagegen hätte wehren sollen. (Es ging hier "nur" um 300 Euro - aber trotzdem interessant) Schöne Grüße Horst
  6. Hi JB, ich schätze die Objekte sind längst verkauft. Allerdings die Frage - weshalb hast du sie nicht gekauft? Falsches Objektprofil? Aufgrund der "nähe" zum Verkäufer kein Interesse an der Verkaufsverhandlung um einen besseren Preis zu bekommen? Reine neugierde.
  7. Da stimme ich absolut mit dir überein. Es ist schon aus Ressourcengründen unnötig alles mit flächendeckender Farbe zu bedrucken. Mir geht es eher darum, dass die Dokumente wirklich auf den Punkt bringen, was der Bearbeiter bei der Bank wissen muss, sich die Unterlagen aber positiv von der "Masse" derer unterscheiden, die regelmäßig über seinen Schreibtisch gehen. Ich stimme auch allen zu die sagen - das ist wahrscheinlich nicht sonderlich wichtig, aber ich persönlich lese lieber Dokumente die ich schnell erfassen kann und die auch optisch angenehm sind. Wenn er dann noch einfach Daten für seine Eingabemasken ablesen kann, im Idealfall in der Reihenfolge wie sie bei ihm abgefragt werden - super. nicht dramatisch. Ich nutze einfach was ich finde.
  8. Aus dem Paket speziell das "Bankpaket" also eine Unterstützung bei der Vorbereitung meiner Unterlagen in einer Form, dass es sich schnell und oft wiederholen lässt. Bei mir herrscht leider noch Chaos. Meine Erwartung ist, dass ich die relevanten Daten zum Objekt, zu meiner Person und zu meinem "Portfolio" eingeben kann und am Ende eine für die Bank verwendbare Dokumentation heraus kommt, ohne dass ich das noch großartig Formatieren muss. Optisch soll es Modern und ansprechend sein - Inhalt allein reicht mir nicht, da muss es auch etwas fürs Auge geben - ich verspreche mir davon einen guten ersten Eindruck. Optisch finde ich die Unterlagen gut aufgemacht (zumindest was ich erkennen kann) Ich kann leider bei keinem der Angebote beurteilen, ob die Unterlagen wirklich etwas taugen und würde einfach gerne wissen ob ihr diese genutzt habt, bzw. was ihr nutzt. Schöne Grüße Horst
  9. Hat eigentlich jemand von euch das Toolpaket von denen gekauft? Mich würde interessieren was ihr davon haltet. Gerne auch per PN Schöne Grüße Horst
  10. Ich bin noch nicht lange dabei aber dieses Forum fand ich bisher besonders Hilfreich. Gestern hatte ich ein "Bewerbungsgespräch" für die Immocation class und habe ihnen unter die Nase gerieben, dass sie sowas tolles wie dieses Forum ja leider nicht haben. Nun - zu früh gelacht. Ich habe einen Facebook account - den nutze ich ungefähr alle 2 Jahre um mal zu sehen ob meine ehemaligen Mitstudenten aus der Uni - zu denen ich sonst keinen Kontakt habe - noch existieren. Für einen täglichen Konsum ist mir Facebook einfach "zu seicht". Die Qualität dort lässt ja wirklich zu wünschen übrig - geht doch nur darum sich selbst in Szene zu setzen. Ist halt ne "Fratzenkladde" wie mal jemand so treffend sagte. Würde mich freuen noch in Kontakt zu bleiben und weiter zu lernen - speziell von allen hier in der Region Rheinland, Bergisches Land. Beste Grüße Horst
  11. Hey Alexander, ich bin neugierig, habt ihr schon den Beurkundungstermin hinter euch gebracht? Mit Kind im Anflug in ein neues Objekt zu gehen und dann dort ggf. auch Hand anzulegen es aufzuhübschen - das ist spannend Wir hatten vor ein paar Jahren auch unser Haus mit Garten gekauft. Davor haben wir uns etliche Objekte angeschaut und waren bei 2 Objekten mit einem Gutachter drin. Beim ersten hat uns der Gutachter einige Dinge aufgezeigt, die wir selbst nicht gesehen hätten (als laie fanden wir das schwierig, speziell wenn es die erste Immobilie ist mit der man zu tun hat). Durch seine Einschätzung haben wir dann gesehen, welche zusätzlichen Kosten in den nächsten Jahren auf uns zukommen und anhand unseres Budgets haben wir dann ein Angebot gemacht. Die Maklerin hat geschluckt und über den Gutachter geflucht - wir haben das Haus nicht gekauft. Das 2. Haus mit Gutachter haben wir dann gekauft. Allerdings ist der eher durch das Gebäude gehuscht - wir haben uns Dach und Keller angesehen und ein paar andere Kleinigkeiten. Für Renovierungen am Haus und Vorgartengestaltung mit schaffung eines Stellplatzes haben wir nochmal 30% des Kaufpreises zusätzlich investiert. Ich würde sagen wir haben auch den Wert des Hauses gehoben, durch optische Modernisierungen. Ob das allerdings den 30% entspricht, wage ich zu bezweifeln. Bei der Wertsteigerung hat eher die Zeit und Nachfrage geholfen - der Markt ist ziemlich leer hier in Leverkusen.
  12. Hi Bruno, vor ein paar Jahren hatte ich mir auch ein Bündel aus 3 Wohnungen in Düsseldorf angesehen. Dort hat die Gemeinschaft das Haus (6 Einheiten) auch selbst verwaltet. Wenn es sehr wenige Parteien sind, kann ich mir das schon gut vorstellen. Entweder liegt es daran, dass jemand in der Gemeinschaft das einfach gut kann und z.B. als Rentner mit Hintergrund aus dem Verwaltungsgeschäft einfach eine Tätigkeit im Ruhestand sucht.. oder sie sind vielleicht zu "geizig" einen richtigen Verwalter zu bestellen, oder glauben es "besser zu können". Wie hoch ist denn das Hausgeld, wenn es keinen Wirtschaftsplan gibt? Wer Verwaltet denn das WEG Vermögen und wie? Wie hoch ist denn das WEG Vermögen? Wieviele Einheiten hat denn das Objekt und wieviele Eigentümer gibt es? Wie groß wäre dein Anteil am Objekt nach kauf der Wohnung? (Wie hoch wäre dein Stimmanteil?) Ist das Objekt in einem guten Allgemeinzustand, oder sind Defizite erkennbar? Da ich selbst Anfänger bin, kann ich dir keine Empfehlung geben. Aber obige Fragen würde ich versuchen für mich zu beantworten und dann auch auf meinen Bauch hören. Fachlich macht es aber Sinn, hier auch die rechtlichen Grundlagen nochmal durchzugehen. Was muss / soll / darf eine WEG im Rahmen der Hausverwaltung tun? Ggf. verstößt die Gemeinschaft ja gegen geltendes Recht, wenn es keine Protokolle gibt? Folgendes erhalte ich direkt als erstes Ergebnis bei der Google Suche: Also in so einem dubiosen Fall mal das WEG in die Hand nehmen und lesen?! Was sagen die Profis?
  13. Naja, das ist doch der heutige Trend und wird von den anderen nicht anders gemacht. Thomas Knedel beschreibt zwar, dass er erstmal mehrwert liefern möchte und dann ein Produkt verkaufen, aber mal ehrlich - das ist doch der Grundgedanke um einen Fisch an den Haken zu bekommen und da ist auch nichts verwerfliches dabei. Und durch die Penetration wird das Ziel halt mit höherer Warscheinlichkeit erreicht. Das wussten damals schon die Jungs die für das "Jamba Monatsabo" geworben habe, das mir Konsequent im Fitnesstudio auf den Keks gegangen ist. Für mich gehören alle Anbieter in einen Topf. Seichte Wissensvermittlung mit reißerischen aufmachern bzw. mit grundlegenden Informationen (und das ist bei allen gut gemacht) Anschließend upselling zu "wertvolleren" Inhalten, bei denen man aber auch über den tatsächlichen Wert streiten kann. Richtig gut ist doch in allen Fällen, dass thematisch Gleichgesinnte zusammen gebracht werden. Menschen, die sich zu einem sie interessierenden Thema austauschen können, Erfahrungen Teilen, sich gegenseitig unterstützen und je nach zusammensetzung "pushen" oder eben nicht. Ich jedenfalls habe mir sowohl die frei zugänglichen Materialien von Fischer und anderen Youtubern zu gemüte geführt, als auch die von Thomas angebotenen bezahlten Videos und Kurse und werde auch die Bewerbungsrunde zur Masterclass mal mitmachen - mal sehen was dabei rum kommt. Bisher habe ich von allen Inhalten etwas lernen können, bzw. Anregung zum weiteren recherschieren finden können. Ob der Preis gerechtfertigt ist? Nun - das lässt sich aus meiner Sicht leider immer erst hinterher wirklich beurteilen. Jedenfalls haben mir die Videos von Thomas geholfen zu entscheiden, dass ich estmal kein Geld für einen Kongress in die Hand nehmen möchte und statt dessen hier im Forum und potentiell auf einem regionalen Stammtisch den Austausch suche. Wenn meine Umsetzungen konkreter geworden sind, macht dann für mich auch der Kongress vielleicht Sinn. Aber wie überall soll sich natürlich jeder seine eigene Meinung zu einem Produkt bilden und deshalb finde ich dieses Forum so praktisch - wir können unsere Meinungen und Argumente teilen - und gegenenfalls andere Meinungen in unseren Überlegungen aufnehmen. Dafür vielen Dank. Schöne Grüße Horst EDIT: In bezug auf die Langsamen Videos bei Youtube (aber auch bei Thomas hier auf der Plattform) Ich spiele die in der Regel mit höheren Geschwindigkeiten ab. Mit etwas konzentration und stop + go lassen sich so die relevanten Themen für mich schneller erfassen.
  14. Danke für diesen Hinweis. Für diejenigen, die dann auch erstmal Google bemühen müssen: https://de.wikipedia.org/wiki/Jürgen_Schneider_(Bauunternehmer) https://www.bild.de/geld/wirtschaft/baugewerbe/ex-bauloewe-ist-wieder-im-geschaeft-27986818.bild.html
  15. Ich vermute "Müll" muss ich aber nicht einlagern? Er hat einen Abstellraum in der Wohnung als Müllcontainer verwendet anstatt den Müll runter zu bringen. Da wäre aus meiner Sicht das Risiko gegeben, dass dieses Zeug Ungeziefer in den Keller lockt und kann deshalb entsorgt werden. Einlagerung von Möbeln und Gebrauchsgegenständen mag Sinn machen. Subjektiv betrachtet würde ich das Zeug zwar nicht mit der Kneifzange anfassen - aber es ist nunmal sein gutes Recht, seine Sachen zurück zu verlangen. (seltsames Gesetz, das Menschen schützt die professionell betrügen) Aber des einen Mietnomaden sind des anderen KumEx Gauner. Danke für Eure Ideen. Ich werde euch schreiben wie die Geschichte weiter geht und ob es tatsächlich zum Kauf kommt.
×
×
  • Create New...