Ralf1986

Member
  • Gesamte Inhalte

    3
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über Ralf1986

  • Rang
    Newbie
  1. Ich weiß nicht, ob sie schon an Airbnb gedacht haben. Ist aber eine gute Idee. Danke schonmal dafür! Ich werde es vorschlagen. Leider bin ich in dem Projekt nicht so tief drin, sodass ich nur die Eckdaten kenne. Bleibt dann aber immer noch das Problem mit der Verwaltung.
  2. Meine Schwiegereltern haben ein Objekt südlich von München erworben. Zur Zeit wird reichlich renoviert und umgebaut. Im Erdgeschoss befinden sich zwei Gewerbeeinheiten. Zum Teil sind normale Wohneinheiten vorhanden. Außerdem entstehen durch den Umbau zahlreiche kleine Wohneinheiten, die als Serviced Apartments betrieben werden sollen. Dazu gehört noch ein Gemeinschaftsraum, in dem auch Frühstück angeboten werden soll. Jetzt sind sie auf der Suche nach einem ITler, der Ihnen die Infrastruktur inkl. Buchungen usw. erstellen und später betreuen kann. Außerdem ist fraglich, ob die aktuelle Hausverwaltung das stemmen kann. Es wird eine alternative gesucht, die sowohl die normalen Wohnungen, als auch das Boardinghouse betreuen und verwalten kann. Sollte jemand jemanden kennen oder einen Tipp haben, wäre ich für die Hilfe sehr verbunden. Viele Grüße
  3. Ralf1986

    Prüfung nach Reservierung?

    Ich habe bei zwei ETW-Käufen mit dem gleichen Makler zusammengearbeitet. Nach der Durchsicht aller Unterlagen und der Besichtigung habe ich ein Angebot abgegeben und zu diesen Konditionen eine Reservierung unterschrieben. Darin war vereinbart, dass beim Zurückziehen des Angebots 500,- Aufwandsentschädigung zu zahlen sind. Bei anderen Maklern gab es solche Klauseln bei den Reservierungen nicht. Daher habe ich besagten Makler mal drauf angesprochen. Er meinte, es kommt oft vor, dass Kunden sich Immobilien reservieren lassen und dann wieder abspringen. Bis dahin hat der Makler natürlich schon mitunter viel unbezahlte Vorarbeit geleistet, z.B. Unterlagen für die Bank zusammengetragen. Ob eine solche Klausel überhaupt rechtskräftig ist, kann ich nicht beurteilen. Aber wenn noch Punkte unklar sind, kann man die ja auch in der Reservierung fixieren. Man muss ja nur mit dem Makler reden. Pauschale Reservierungsgebühren halte ich für unseriös. Aber solange es Käufer gibt, die sich auf solche Spielchen einlassen, werden solche Phänomene bestehen bleiben. Ich persönlich halte es so: wenn ich irgendetwas nicht verstehe oder ich ein schlechtes Bauchgefühl habe, zwingt mich niemand zu kaufen. Angst, einen guten Deal zu verpassen, habe ich keine. Wer suchet, der findet.