Jump to content
Immopreneur.de | Community

Matthias Renner

Deluxe
  • Content Count

    645
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    8

Everything posted by Matthias Renner

  1. Diese Flexibilität sinkt rapide mit Kindern. Sobald die erstmal in einem Kindergarten richtig angekommen sind und die Grundschule akzeptabel ist, beschränkt sich das auf den Stadtteil. Und JA Frau, Kinder und EFH kosten Geld. Aber das ist nicht teuer, sondern unbezahlbar!
  2. Solange es für Vermieter keine Sanktionen gibt, sind gesetzesverschärfungen eigentlich egal. Hier ein ganz hübsches Beispiel: Die VM wollte die Miete füre Ihre Wohung von 420 auf 486 € erhöhen. Die Mieterin lehnte ab und kündigte. Bei der Neuvermietung verlangte die VM eine Kaltmiete von 725€ und bekam diese auch. Allerdings einen Mieter dazu, der das nur kurz hinnehmen wollte. Das Ganze ging vor Gericht und es kam völlig überraschend raus, dass die Vm die Miete bei Neuvermietung max. um 10% erhöhen durfte. Folge für die VM: Sie muss die zuvielgezahlte Miete erstatten, und darf nur noch 501 verlangen. Was für eine Strafe.. Urprünglich wollte sie ja nur 486.. Ganze Story hier
  3. Das EFH lässt sich nicht nur in € ausdrücken. Miete, MFH und Vermieter bedeuten jeder für sich eine gewisse Unfreiheit, welche man nicht in Geld umrechnen kann.
  4. Warum glaubst du, dass du es nicht ablehnen darfst? Die Vorauszahlungen wuerde ich mit der nächsten Abrechnung anpassen, du zahlst deswegen ja auch erstmal keine höheren Abschläge an die Versorger.
  5. Gegenfrage: Warum sollte es nicht erlaubt sein? Wer kann das verbieten, und was koennte die Sanktion sein, wenn man sich nicht dran haelt. Es ist ganz normal, dass man mehr als eine Bank anfragt und die Banken gegeneinander ausspielt.
  6. Auch wenn's blöd ist: aber eigentlich müsstest du jetzt jemand mit Ahnung die Angaben machen: Ehemann/ Ehefrau: selbständig/ unselbstständig/ verbeamtet.. und Einkünfte ..aber teil a wäreschon mal hilfreich.
  7. JAEG = Jahresarbeitsentgeldgrenze nicht jahreseinkommensgrenze. Gesetzliche Grundlage zu findet in Paragraph 5+6 SGB Buch Moses aeh 5.
  8. Irgendwas stimmt da nicht, da die Mieteinnahmen bei der JAEG nicht berücksichtigt werden.
  9. Dem Finanzamt ist das egal. Wenn die Mieter mitspielen, wird das auch gehen. Blöd ist wenn 1, der nachzahlen muss Einspruch einlegt und den anderen Hausbewohnern, das steckt, dass das was ihr da macht mit deutschem Mietrecht nicht in Einklang zu bringen ist. Kann aber auch Gutgehen, wenn bei allen Guthaben rauskommt, ist es unwahrscheinlicher, dass sich jemand beschwert :-)
  10. Da @Ray nach einer Zusammenfassung gefragt hat, hier mal der Stand mit dem ich mich letzten Monat beschäftigen durfte, da unsere Kinder auch aus der beitragsfreien rausfallen. Familienversicherung: Nicht für Selbstständige/ nicht für Beamte · Wenn beide Eltern privat versichert sind, müssen die Kinder mit eigenem Vertrag in die PKV. Die Mitgliedschaft in einer gesetzlichen Krankenkasse ist für das Kind nicht möglich. · Sind beide Eltern gesetzlich pflichtversichert, muss das Kind in die GKV und ist dort beitragsfrei. Das Gleiche gilt, wenn ein Elternteil pflicht-, der andere freiwillig gesetzlich versichert ist. · Der Fall, dass beide Eltern freiwillig versichert sind, und ihr Kind in die PKV schicken wollen, dürfte ehr theoretischer Natur sein. · Ist ein Elternteil privat versichert, der andere gesetzlich besteht ein Wahlrecht: das Kind kann in die PKV oder die GKV. Die Entscheidung für oder gegen die GKV hängt dann bei gesunden Kindern meist davon ab, ob das Kind in der GKV Anspruch auf Familienversicherung hat oder beitragspflichtig ist. · Beitragsfreie Familienversicherung ist möglich, wenn die Eltern nicht verheiratet sind. · Die beitragsfreie Familienversicherung ist nicht möglich, wenn der privatversicherte Elternteil mehr verdient als der andere und über der Jahresarbeitsentgeltgrenze liegt. Die Kosten in der GKV liegen aktuell bei 160€ im Monat. Ein Zuschuss des Arbeitgebers zu diesen Kosten ist nicht möglich. Die GKV nimmt dafür das Kind in jedem Fall und ohne Gesundheitsprüfung und ohne die Leistungen einzuschränken oder auszuschließen. Die PKV Kosten liegen für vernünftige Verträge bei 120- 150€ pro Monat, diese sind aber vom Arbeitgeber zuschussfähig. Allerdings nimmt die PKV ohne Gesundheitsprüfung das Kind nur innerhalb 2 Monaten ab Geburt in einem Tarif, der nicht besser sein darf als der eigene. Man muss nicht zwingend zum eigenen Versicherer, aber nicht jede Gesellschaft nimmt Kinder alleine oder erst ab einem gewissen Alter, wenn kein Elternteil bei der Gesellschaft versichert ist. Insbesondere wenn die Eltern bei Geburt nicht verheiratet sind, dies aber später vorhaben, sollte man berücksichtigen, dass die PKV später das Kind ablehnen darf, oder bestimmte Vorerkrankungen ausschließen darf, die schlimmstenfalls die Krankenversicherung unmöglich machen. Dann bleibt nur die GKV. Kleiner Nachtrag zu Beamten, Wer beihilfeberechtigt ist, muss sich diese Gedanken nicht machen und geht immer direkt in die PKV.
  11. Daher die Frage nach der Selbständigkeit, denn ein unselbständiger Arbeitnehmer, der unter der JAEG liegt, kann nicht privat versichert bleiben, ausser er wäre über 55.
  12. Du musst in der gesetzlichen immer von dir aus kündigen. Rausschmeißen dürfen die dich und auch die Kinder nicht.
  13. Das geht aber nur weil du Selbständig bist, oder? Als Arbeitnehmer geht das nur, wenn der gesetzlich versicherte mehr verdient, als der privat versicherte. Ich hab das Problem ja aktuell auch, dass die bisher beitragsfreien Kinder nun nicht mehr beitragsfrei bleiben können und daher wechseln werden.
  14. Ich hab das absichtlich geschrieben, dass ich die Kündigung auf die monatelange und abgemahnte verspätete Mietzahlung stützen würde. im zweiten Monat würde ich mich in diesem Fall nicht trauen zu kündigen. Ein problematischer Mieter, der weiss, dass sein Vermieter den Vertrag nicht kennt,.. dass kann nur eine Erfolgsstory werden.
  15. Auch nicht richtig, aber nahe dran. Also: aus eigener aktueller Erfahrung: Wenn ein Ehegatte privat versichert ist und mehr verdient als der gesetzlich versicherte Ehegatte, können die Kinder nicht kostenfrei in der GKV familienversichert sein. Die fliegen aber nicht raus, sondern werden lediglich beitragspflichtig. Kostet zur Zeit 160€ pro Kind und Monat.
  16. Die Gunst der Barzahlung nutzen. Sobald du Vermieter bist warten, dass das Geld nicht pünktlich kommt => abmahnen . Das machst du 3, 4 monatelang und dann fristlos kündigen.
  17. Weil es im Mietrecht gegenüber dem Mieter keine Zwischenabrechnung gibt. Dazu kommt, dass in den meisten Verträgen ein Abrechnungszeitraum festgelegt ist. 01.01.-31.12. oder 01.05-30.04. oder oder. Das das Haus verkauft wird, gibt dem Käufer nicht das recht, diese Abrechnungszeiträume zu verändern oder gar eine Zwischenabrechnung zu erteilen. Es ist sogar verboten: "Unwirksam ist ferner die generelle Aufteilung des 12-Monats-Zeitraums in zwei Teilabrechnungszeiträume, was sogar bei einem Vermieterwechsel gilt (LG Berlin, Urteil vom 11.02.2005, AZ.: 65 S 342/04)" Deshalb schreibt man in den Kaufvertrag eine Regelung, wie das intern zwischen K und V abzurechnen ist. Im Zweifelsfall ist das Lehrgeld des Käufers, denn wenn Caro im Dezember ins Grundbuch eingetragen wird, muss sie nächstes Jahr GANZ 2016 abrechnen und Guthaben auszahlen, die sie mangels Vereinbarung im Kaufvertrag nie vom Verkäufer bekommen hat. ( Wird sie allerdings erst im Januar eingetragen- hat sie mir 2016 nichts am Hut- evtl. hier das Finanzamt einfach mal warten lassen :-)
  18. hier bitte der Volltext: http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=en&nr=75755&pos=0&anz=1
  19. Guter Artikel aber in einem Punkt habe ich mich wohl missverständlich ausgedrückt, weil der Sprachgebrauch und der Fachgebrauch was anderes meinen. Jeder Erblasser kann natürlich Angehörige per Testament enterben, ohne das begründen zu müssen. Der Angehörige ist dann enterbt. Enterbt heißt aber nicht, dass der jenige nichts bekommt. Dummerweise hat er trotzdem Anspruch auf seinen Pflichttei, so dass das sprachlich gemeinte "er ist enterbt und bekommt nichts" , gar nicht erreicht ist. Das jemand gar nichts bekommt, selbst den Pflichtteil nicht, geht nur bei Erbunwürdigkeit und damit wären wir zurück beim Mordanschlag.
  20. Das Internet ins Forum zu kopieren, ist aber auch kein valides Vorgehen.
  21. Die wichtigste Info in Kürze: Man kann per SMS Schluss machen, aber seinen Mietvertrag auch künftig nur schriftlich kündigen.
  22. Heißt umgekehrt in meinem Fall mit Wohnsitz Frankfurt am Main und Arbeitsplatz in Eschborn.. "süßer die Kassen nie klingeln..."
  23. In Verbindung mit einem Kündigungsauschluss Ja ansonsten nein. § 573c Fristen der ordentlichen Kündigung (1) Die Kündigung ist spätestens am dritten Werktag eines Kalendermonats zum Ablauf des übernächsten Monats zulässig. ... (4) Eine zum Nachteil des Mieters von Absatz 1 oder 3 abweichende Vereinbarung ist unwirksam.
  24. Die Strategie heisst Fix und Flip. Ein fixer FLOP ist nicht das Ziel.
  25. bei maxblue.de gibt es einen Wertpapiersparplan (auch für Kinder) ab 50€ im Monat. Grundkonditionen : Depotpreis / Sparplankonto 0,- Euro Und die folgenden Fonds sind ohne Ausgabeaufschlag käuflich: - DWS Top Dividende (WKN 984811) - Pictet Funds Water P Cap (WKN 933349) - DWS Euro Strategie (Renten) (WKN 976977) - EASYFOLIO (WKN EASY30) - EASYFOLIO 50 (WKN EASY50) - EASYFOLIO 70 (WKN EASY70)
×
×
  • Create New...