Jump to content
Immopreneur.de | Community

mvg

Members
  • Content Count

    347
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    15

mvg last won the day on September 21

mvg had the most liked content!

Community Reputation

110 Helfer

1 Follower

About mvg

  • Rank
    Profi-Investor

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Nach einige Wochen hier mal nach dem aktuellen Stand geschaut, leider ist nun seit der Ankündigung im Mai hier "tote Hose", und die Ankündigung vom September hat daran leider nichts mehr ändern können, zumal es auch weiterhin keinen Link zum diesem Forum gibt, also Neueinsteiger es auch nicht mehr finden können. Ich fürchte, dieser Patient ist "verstorben" ... ?
  2. Zu 1: Ich persönlich: nix. Mir wäre der Faktor viel zu hoch, damit verdient man kein Geld. Kommt natürlich auch auf die Strategie an. Warum draufzahlen? Was macht die Wohnung denn so attaktiv als Investment? Einziger Sinn könnte sein, auf eine Wertsteigerung zu hoffen, und fehlenden Cashflow später durch (ggf. steuerfreien) Verkauf ausgleichen. Dafür muss die Lage der Wohnung das hergeben, steht ja oben nichts zu. Zu 2: Da Du jeden Monat draufzahlst, ist es natürlich negativ. Wenn Dein Einkommen hoch genug ist, dass es nicht relevant ist, spielt es keine Rolle, wenn die Finanzierung des Hauses so gerade möglich wäre, wird das zum Problem. Zu 3: Was hast Du mit der Wohnung vor? Ewig halten (macht bei dem Cashflow keinen Sinn), in 10 Jahren später mit Gewinn verkaufen (wenn möglich) ....
  3. Kann das meiste bestätigen. EBay Kleinanzeigen = unterirdisch, 90% Harzer etc., Wohnungen für die Zielgruppe habe ich kaum im Bestand IS24 und Immowelt = Mittelschicht, meist vernünftige Leute. Meiner Meinung nach kommt man IS24 derzeit nicht vorbei, trotz absurder Preise. Nutze auch ohne-Makler.de, aber auch vermietet.de bietet solche Anzeigenpakete. Da ich derzeit viel saniere, kommen fast jeden monat 1-2 Einheiten in die Vermietung, da kommt dann einiges an Kosten zusammen. ich schaue daher auch nach kostenlosen Aktionen bei Immowelt oder den kostenlosen Plus-Anzeigen bei IS24, häufig reicht das schon.
  4. Finde ich auch sehr gut!, und bin gespannt, was dann die "ähnliche Form" sein wird. Hoffentlich kommt hier wieder Leben rein, wird nicht ganz einfach werden, ich hatte eigentlich auch nur noch durch Zufall den neuen Stand hier gesehen.
  5. Sehr schade, häufig spannende Diskussionen hier, und eine riesige Fundgrube mit Spezialwissen zu Immobilieninvestitionen. 😪 War eine gute Zeit, Dank an alle! Werde mir Facebook auch mal ansehen, aber Facebook verbinde ich bisher nicht mit Professionalität … aber vielleicht täusche ich mich ja.
  6. Jede wirtschaftlich verwertbare Einheit zählt, also jedes Grundbuch. Anzahl der Käufer ist schnuppe. Die 5 Jahres Grenze ist rollierend, es gibt kein 6. Jahr, ab dem alles steuerfrei ist. Aufteiler sind gewerblich. Was war der Sinn, dass in der vvG zu machen? Share Deal könnte jetzt noch helfen, wenn sich ein Käufer findet und nicht noch mehr Objekte in der vvG sind.
  7. Bei Wohnungsmieten bei mir keine Ausfälle bisher. Eine Gewerbemieterin hat sich gemeldet und will die Mai/Juni-Miete stunden , ist ein Kosmetikstudio, welches jetzt seit März geschlossen haben muss. Ansonsten bisher keine Ausfälle.
  8. 150 Euro habe ich in Essen bezahlt. Die Zustimmung muss vom Notar beurkundet werden. Die Eigentümergemeinschaft kann gemeinschaftlich beschließen , dass die Verwalterzustimmung künftig nicht mehr nötig ist . ich persönlich halte diese Zustimmung für total überflüssig.
  9. Alle von dir genannten Kosten sind meines Erachtens Anschaffungskosten , und damit Grundlage für die Abschreibung . die Abschreibung beginnt mit dem Monat des Nutzen/ Lastenwechsel.
  10. Frage wurde schon oft diskutiert , im Forum mal nach ‚Portfoliobetrachtung’ suchen.
  11. Anders würde es ja nicht gehen , die Heizkosten sind ja tatsächlich angefallen und müssen im Jahr verteilt werden. Die Miteigentümer , die in diesem Jahr durch den Fehler bevorteilt wurden , werden allerdings dann stärker belastet. Führt mit Sicherheit zu Diskussionen, wenn die die Situation noch nicht kennen, und sollte frühzeitig kommuniziert werden.
  12. Stimmt, auf der Abrechnung sieht es so aus. Wenn die Hausverwaltung dann im nächsten Jahr nur die neuen Verbräuche in die Software eingibt, und ein grosser Minuswert raus kommt, dürfte das Thema sowieso wieder auf dem Tisch sein. Dann macht es aber Sinn, dass sich die Hausverwaltung schon jetzt eine Lösung überlegt und die an die Miteigentümer kommuniziert.
  13. Ja, ganz korrekt heißen die wohl Heizkostenverteiler.
  14. Faktor 17. Denke nicht,dass man damit im Bestand noch was verdient. Grenzwertig.
  15. Der Beschluss kann zwar nicht geändert werden , gegebenenfalls liegt aber ein Anspruch gegen die Hausverwaltung vor. Ob sich für die Summe eine Klage / dauerhafter Ärger lohnt , ist eine andere Frage
×
×
  • Create New...