Jump to content
Immopreneur.de | Community

Leaderboard


Popular Content

Showing content with the highest reputation on 01/16/19 in all areas

  1. 2 points
    Hat jemand was dagegen, wenn ich noch etwas Werbung für unser Treffen bei Immocation mache?
  2. 1 point
    Ich hatte bisher immer ne Excel-Liste mit Zielort, km und Anlass der Fahrt abgeliefert. Ging immer durch.
  3. 1 point
    Ja ist möglich, habe ich früher auch 1x gemacht - in der Praxis ist das mittlerweile aber so, die Banken schicken einen Gutachter raus, ermitteln den Beleihungswert, liegt der arg drüber, fordern die den Rest halt als mehr EK Mittel an... kommt aufs gleiche bei hinaus... Die Banken sind auch nicht dumm, wenn Du nichts vorzuweisen hast, wollen die Banken mittlerweile oft kein Geschäft mehr machen. 10% EK ist bei vielen Banken mittlerweile ein Muss, außer Du hast andere EK Mittel (lastenfreie Wohnungen/Häuser/ andere Sachwerte) Was der Makler davon hält, ist natürlich eine andere Sache, bei mir war es damals so, dass er froh war, das ich kaufen wollte... Ich war der einzige weit und breit, der den vollen KP akzeptiert hatte. Edit: Solche Videos sind der Grund, warum jeder denkt, "Immobilien sind alles kein Problem" bzgl. der Mitfinanzierung von Sanierungen ist das auch kappes, hier kommt es auf die Höhe an, auf den Umfang, wiederrum auf die Bank und dessen Sachbearbeiter, 1. Finanzierung oder 12. Finanzierung, Was genau wird saniert... gehts um 1000 EUR mehr für einen Laminatboden, dann ist das sicherlich richtig, geht es um die Umrüstung einer Heizanlage, 120000 EUR plus sonstiges, siehts auch anders aus, da werden selbstverständlich belege angefordert und je nach Baufortschritt kommen die Bänker raus und schauen sich das an, machen 1-2 Fotos. Will damit sagen, eine Sanierung mit zu finanzieren und keiner kontrolliert mehr was sache ist, ist schwachsinn. Die Tranchen werden nach Kauf nach und nach gegen Rechnungen freigegeben. Letzte Tranche wird mal so ausgezahlt, wenn man gespart hat und nichts mehr ist, aber ansonsten, werden ganz klar Nachweise gefordert
  4. 1 point
    Kurzer Anhang. Im Normalfall verhandelst du ja nicht deinen Preis nach oben sondern nach unten. Was bei mir auch schon funktioniert hat, ist zum Verkäufer zu gehen und sagen anstatt noch am Preis zu verhandeln bleibt der Preis und der Verkäufer zahlt den Makler (oder auch die restlichen Nebenkosten falls es der Verhandlungsspielraum zulässt). Da musst du der Bank nix erklären, da sich die Finanzierungssumme nicht verändert. Du verringerst dein Ek und der Makler sollte normal auch nichts dagegen haben, da er die gleich Provision bekommt nur vom Verkäufer. Erledigt sich natürlich wenn 0 Spielraum beim Preis vorhanden ist. Gruss Marcus
  5. 1 point
    Ohne zu wissen , was du sanierst: aber wenn du keine zwei linken Hände hast , könntest du vielleicht einige Gewerke in Eigenleistung erbringen. In dem Fall würden nur Materialkosten einfließen. Abgesehen vom Thema Steuerhinterziehung : wenn das in einer WEG ist und Gewerke sind bei denen Schäden auf andere Eigentümer einwirken können, zB Sanitär, Kernbohrungen etc , würde ich noch nicht mal nachdenken über Leistungen ohne Gewährleistung, und dann auch nur mit Firmen die eine Betriebshaftpflicht nachweisen können. Malerarbeiten oder Böden verlegen ist natürlich was anderes.
  6. 1 point
    Das erinnert mich an den Spruch eines Initiators für Denkmalschutzimmobilien "Um Steuern zu sparen ist der deutsche Kapitalanleger bereit, alles zu tun!" Du bist offensichtlich bereit, für einen sehr überschaubaren steuerlichen Vorteil Steuern und Sozialabgaben zu hinterziehen und Dich der Gefahr der zivil- und strafrechtlichen Verfolgung auszusetzen - besonders lustig wird es dann, wenn die Handwerker auf der Baustelle einen Arbeitsunfall haben. Darüber hinaus hast Du bei dieser Art der Beauftragung keinen Anspruch auf Gewährleistung. Vorsorglich weise ich darauf hin, dass dies der öffentlich über Google findbare Teil des Forums ist.
  7. 1 point
    Von Schwarzarbeit bzw. Barzahlungen "o.B." auf Handwerkerrechnungen kann ich Dir nur abraten. Umso mehr wenn es nicht ein langjähriger Handwerker deines Vertrauen/aus deinem Dorf ist sondern ein gänzlich unbekannter Betrieb. Das mit der 15%-Grenze ist schon so eng gezogen dass eine größere Sanierung diesen Rahmen immer sprengen wird. Ich habe dann aber trotzdem immer die Sanierung durchgezogen, um mit einem Top-Objekt in die Vermietung gehen zu können. Höhere Miete, besseres Mietklientel - das war mir wichtiger als eine abgewohnte Wohnung mitzuschleppen, nur um nicht über die 15% zu kommen. Hier gilt wie immer: Steuerersparnis nimmt man gerne mit, es darf aber nicht das Hauptziel - nämlich eine attraktive Wohnung zu vermieten - überlagern.
  8. 1 point
    "Der Kaufpreis beträgt y EUR. Davon entfallen Teilbeträge von - x EUR auf die anteilige Instandhaltungsrücklage der WEG - z EUR auf den Grundstücksanteil."
  9. 1 point
    Wie begründet denn das Finanzamt die Entscheidung? Generell gilt m.E. (Keine Steuerberatung, bitte guten StB befragen): Wenn Du innerhalb von 5 Jahren in mindestens 3 der zentralen Gewerke Fenster, Bad, Heizung oder Elektrik einen Faktorsprung hast, mußt Du diese Ausgaben inkl. der bautechnisch damit verbundenen Arbeiten (meist Malerarbeiten, Fußböden etc.) als Herstellkosten aktivieren. Eine blosse Renovierung ist dabei keine wesentliche Verbesserung (d.h. wenn Du nur die Fliesen und OBjekte ausgetauscht hast, dürfte kein Faktorsprung im Bad entstehen, solange der Standard vergleichbar geblieben ist etc.). Ich persönlich hatte mal ein ähnliches Problem mit einem MFH. Dieses hatte ich extrem günstig gekauft und innerhalb der ersten 5 oder 6 Jahre 35% des Kaufpreises für Instandhaltung ausgeben (davon nur ca. 12% in ersten 3 Jahren). Das Finanzamt wollte die Einstufung als Herstellkosten mit einem angeblichen Standardsprung begründen. Ich habe daraufhin geantwortet (es lag noch kein Bescheid vor), dass ich in keinem Fall in einer Einheit in mehr als 2 Bereichen eine wesentliche Verbesserung durchgeführt habe und der relativ hohe Aufand nur an dem sehr, sehr niedrigen KAufpreis (400 Euro pro qm) lag. Das Finanzamt hat die Erklärung akzeptiert. Ich habe die ganze Angelegenheit zwar mit einem StB diskutiert, aber letztendlich die Kommunikation mit dem FA selbst durchgeführt www.kommunale-verwaltung.sachsen.de/.../bmf-erlass_vom_18_07_2003.pdf
  10. 1 point
    Bei langfristiger Steuerplanung kann die Umwandlung eine GbR in eine GmbH ohne Grunderwerbssteuer erfolgen: 1. Schritt: Umwandlung GbR in eine GmbH & Co KG. Hierbei fällt bei gleicher Beteiligungsquote und ohne Beteiligung der GmbH am Kapital keine Grunderwerbssteuer an (§ 5 Abs. 1 oder 2 GrEStG). Diese fällt allerdings an, falls sich innerhalb von 5 Jahren die Anteilsverhältnisse ändern. Bereits in diesem Schritt kann eine Hochschreibung des Grundvermögens inkl. höherer Afa erfolgen. Nachteilig ist allerdings der Wegfall der Möglichkeit des steuerfreien Verkaufs nach 10 Jahren wie bei der GbR. Auch mögen nicht alle Kreditgeber eine GmbH & Co. KG finanzieren. 2. Schritt (nach mehr als 5 Jahren): Formwechsel von GmbH & Co KG in GmbH. Hier sind ebenfalls wie bei 1. sehr viele Fallstricke zu beachten. Führt ein Anwachsen der Anteile bei der GmbH durch Ausscheiden der Kommanditisten zur Grunderwerbsteuerpflicht!!. Insgesamt erreicht man durch den 2. Schritt bei Vorliegen der erweiterten gewerbesteuerlichen Kürzung die niedrigere Steuerbelastung einer echten Kapitalgesellschaft. https://www.iww.de/gstb/archiv/rechtsform-wahl-die-umwandlung-einer-gmbh-co-kg-in-eine-gmbh-durch-formwechsel-f44789 Keine Steuerberatung. Bitte bei solchen Sachen immer einen in komplexen steuerlichen Gestaltungen im Immobilienbereich erfahrenen StB und Notar konsultieren. Wir sprechen hier wirklich von einem echten Spezialistenthema. Die meisten StB haben hier nur sehr wenig/keine Ahnung/Erfahrung. Fehler können sehr teuer werden......
  11. 1 point
    Die anteiligen Maklergebühren für den Bodenwertanteil erhöhen die Anschaffungskosten für den Bodenwert und können nicht abgeschrieben werden. Beim Bodenwert gibt es keine Abschreibung, weil der Boden keiner Abnutzung unterliegt. Die Kosten können auch nicht als Werbungskosten abgezogen werden.
  12. 1 point
    Schönen Abend zusammen, könnte mir vorstellen, dass Dir aufgefallen ist, dass der obige Link ins leere läuft... daher ein Update: Der Link zu den Formularen beim Bundesfinanzministerium Arbeitshilfe (Download) Anleitung Arbeitshilfe (Download) Viel Erfolg bei der steuerlichen Aufteilung Eurer Errungenschaften von 2017 Philipp
×
×
  • Create New...