Jump to content
Immopreneur.de | Community für erfolgreiche Immobilieninvestoren

Leaderboard


Popular Content

Showing content with the highest reputation since 01/17/20 in all areas

  1. 3 points
    Man muss hier normalerweise nur die Suchfunktion verwenden... es wurde schon so viel zur "Kaufberatung" geschrieben. Ob Du bei 6% etwas übrig hast, lässt sich auf dem Papier schnell ermitteln... die sogenannte Papierrendite... Sie hat mit der Realität überhaupt nichts zu tun! Aus diesem Grunde halte ich von solchen Strategien nichts... Man baut sich Luftschlösser, die mit der Realität halt nicht überein kommen. Um es genau zu sagen, Ich würde behaupten, Du bist ein paar Jahre zu spät dran. Du kannst akt. kein Geld mehr mit Immobilien verdienen, wenn man gerade in den Startlöchern ist.
  2. 3 points
    Ist das ernst gemeint mit dem 1 - 3 Euro Cashflow ?
  3. 2 points
    Nach meinem Verständnis wird hier ein bisschen was durcheinander gebracht, vielleicht liegt das auch an den unterschiedlichen Begrifflichkeiten: 1. (nachträgliche) Herstellungskosten sind immer über die Gebäudenutzungsdauer abzuschreiben (40/50 Jahre) 2. Der Unterschied zwischen Herstellungskosten und Instandhaltungskosten ergibt sich dabei aus der Betrachtung einer Standarderhöhung. Nur bei der Erhöhung des Standards handelt es sich um Herstellungskosten ansonsten um Instandhaltungskosten (sofort Abzug 1-5 Jahre). Zu dem Thema der Standards gibt es vom FA entsprechende Merkblätter. 3. Fallen in den ersten 3 Jahren (36 Monaten) nach Kauf Instandhaltungskosten von über 15% des Gebäudewertes bereinigt aus dem Kaufpreis an, dann gelten diese als Anschaffungsnahe Herstellungskosten. Als Instandhaltungskosten gilt dabei alles außer jährlich wiederkehrende Kosten (somit auch Tapezieren+Malern). Ausnahme: Kosten bis zu 4000€ pro Jahr und Immobilie, welche eigentlich Herstellungskosten wären können als Instandhaltungskosten sofort abgesetzt werden.
  4. 2 points
    Der Jürgen Schneider hat damals ganze Stockwerke dazuerfunden
  5. 2 points
    Ich halte von solche strategien nichts. Ich habe am Anfang immer geschaut, wieviel Geld habe ich jetzt+3 Mon. Zur verfügung und hab entsprechend gekauft und nicht lange überlegt das Größte Problem haben die meisten bei der Umsetzung, merke ich auch immer wieder im bekanntenkreis. Wenns drauf ankommt, passt dieses und jenes nicht bla bla. in der theorie alles top darstellbar die praxis sieht allerdings anders aus
  6. 2 points
    Sein Ankaufprofil muss jeder selbst entwickeln. Ich bin selbst in einer C-D Stadt unterwegs. Mittlerweile habe ich den Standpunkt eingenommen, dass ich Objekte mit unter 400€ möglicher monatlicher NKM und einer zu erwartbaren Miete unter 6€ /qm ausschließe. Es macht für mich keinen Sinn eine Wohnung, wenn diese auch zu Faktor 8-10 angeboten wird zu kaufen, wenn diese sie z.B. 50qm groß ist und ich nur 4,50 € NKM /qm erhalte. Wie sollen davon Rücklagen gebildet werden? Wie schlecht ist das Verhältnis der NKM zu Stückkosten für WEG Verwaltung, Mietermanagement usw. Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Die Frage von @Fröhn ob das ernst gemeint ist, kann ich gut verstehen. BG Florian
  7. 1 point
    Bei ETW ist das auch etwas leichter, da größere Eingriffe ohne Veränderung im Gemeinschaftseigentum kaum möglich wären. Im Bad nur alle Sanitärobjekte tauschen und neue Fliesen etc. ist kein Problem und Erhaltungsaufwand. Das ist aber meistens nicht das, was ich vorfinde. Wenn ich aus schlecht vermietbaren 165 qm Wohnungen zwei Einheiten mache, dafür komplett neue Bäder schaffen muss etc., bleibt am Ende außer neues Laminat und Wandfarbe und vielleicht Außenanstrich kaum etwas für den Erhaltungsaufwand / die 15% Grenze, siehe mein Beitrag oben. Ich beschäftige mich allerdings auch weniger mit ETW, sondern mehr mit MFH.
  8. 1 point
    Neue Badewanne gegen alte Badewanne nicht , aber dabei bleibt es bei einer Sanierung ja nicht. Keiner stellt ja Bäder wie in den Fünfzigern wieder her. Ein guter Link findet sich hier: https://www.rtskg.de/service/news/beitrag/renovierungskosten-steuer.html und hier: https://www.roedl.de/themen/baumassnahmen-bestehende-gebaeude#verbesserung
  9. 1 point
    Ansprechpartner: @Steffen Oezcan Was: Immopreneur-Stammtisch Rhein-MainWann: Siehe untenWo: Zum Standesämtchen, Römerberg 16, 60311 Frankfurt am Main (Aktualisierung gff. weiter unten) Details weiter unten
  10. 1 point
    Folgst Du dem Wortlaut des Gesetzes, ist es natürlich nicht möglich. Nach dem Wirtschaftsplan würde ich mich nie richten. In Absprache mit dem FA kann man unter Umständen immer die Jahresabrechnung des Vorjahres für die Zuführung und Entnahme der Instandhaltungsrücklage nehmen. Weitere Daten sind ja nicht erforderlich.
  11. 1 point
    Meine Laien-Gedanken wären: Du könntest du das auf Basis des Wirtschaftsplans machen und ich könnte mir auch denken, dass das FA es akzeptiert. Aber einen Gefallen tust du dir dabei wahrscheinlich nicht. Im Plan sind oftmals Reparaturen / Kosten die du absetzen kannst gar nicht enthalten, wenn sie z. B. ungeplant unter dem Jahr aufgetaucht sind. Diese Kosten würden dir dann flöten gehen, denn im Jahr drauf könntest du sie nicht mehr angeben. Falls du es mit dem Sachbearbeiter oder Steuerberater klärst würde ich mich um eine Rückmeldung hier im Thread freuen!
  12. 1 point
    Ein Anruf beim Sachbearbeiter klärt das sofort.
  13. 1 point
    Das hört sich ja fast so an, als dass Du im Bereich Immobilien Deine berufliche Perspektive siehst. Falls das so ist, dann kann das was @KFleischer schreibt, der richtige Weg sein. Wenn Du erst einmal nur deine erste Wohnung kaufen willst, dann macht es aus meiner Sicht mehr Sinn, wenn Du diese privat erwierbst und Dir dazu ein einfaches, mittleres Objekt kaufst, bei dem Du möglichst bald kein Geld drauf legst, bzw. nach Steuern, Rücklagen usw. noch etwas übrig bleibt. Das bekommst Du mit den Büchern, die @nemo beschrieben hat, optional gibt es noch gute Werke von Goldwein und Winterlich, wobei sich das eine oder andere irgendwann wiederholt, gut hin. Suche parallel nach guten guten Online-Inhalten z.B. auch hier im Forum. Wegen der ersten Wohnung brauchst Du Dir über Gesellschaftsstrukturen keinen Kopf machen. Wenn Du größere Deals machst, kann das Sinn machen. Ich habe bis heute noch kein Seminar besucht, weshalb ich über die angebotenen Seminar nichts sagen kann.
  14. 1 point
    Auf das Video würde ich jetzt nicht so viel geben. Diese ganzen Prognosen kann man sich vollkommen sparen. Vor 5 Jahren hätte auch keiner gedacht, dass Deutschland durch Zuwanderung in 2019 die 83Mio erreicht. Wie @Jb007 schon sagt ist es aktuell einfach ziemlich spät zum anfangen. Was nicht heißt, dass man nicht noch Objekte findet! Aber Faktor 15 in nem Vorort von Dresden würde ich mir gut überlegen. Das bringt m.E. einfach nix. Deine Bonität wird davon eher schlechter. Schau dich um und halt das Geld lieber zurück bis du wirklich ein gutes Objekt findest. Das geht dann meist schneller als man denkt und dann ist man mit dem nötigen EK auch handlungsfähig.
  15. 1 point
    Ich würde das nehmen was besser aussieht. Der Preistunterschied ist quasi irrelevant aber die ganz billigen Parkettböden sehen oft auch so aus und da ist ein Designerlaminat wertiger.
  16. 1 point
    Das ist in etwa so sinnvoll wie die Frage: "Wie viele Münzen benötige ich, um 10.000€ zu besitzen".
  17. 1 point
    Ich kann dir die ComfortHV empfehlen. Hab bei der ETW und die sind sehr gut. Die sind aber wohl auf den Kassberg spezialisiert. Alternativ kannst du mal folgendes machen: Check Makler (Vermietungs/Verkaufsangebote) in der Gegend wo dein Objekt ist. Ruf die an und frag die, welche Verwaltungen dort üblicherweise tätig sind. Wenn Objekte nah beienander sind, machts vielleicht eine mit.
  18. 1 point
    Hallo liebes Forum und Investoren rund um Chemnitz, kennt jemand von euch eine kompetente Mietverwaltung in der Umgebung Chemnitz? Ich übernehme ab März 2020 ein MFH mit 5 Einheiten. Die alten Eigentümer haben eine Verwaltung beauftragt, welche nur sehr schlechte Arbeit geleistet hat. Die neue Verwaltung sollte im Idealfall ein Gesamtpaket anbieten (Objektbetreuung mit Dienstleistern (intern oder outgesourced), Mieterbetreuung und im Idealfall auch neue Mietersuche). Falls jemand einen Tipp hat ohne konkret öffentlich Werbung zu machen kann man auch gerne privat schreiben. Beste Grüße
  19. 1 point
    Ist häufig ein ziemliches Fiasko.
  20. 1 point
    Ich Kaufe auch keine Wohnung die unter 5000 Euro Jahresnettokaltmiete einbringt, denn sonst stimmt der Aufwand nicht, zudem muss sie nach der ersten Mieterhöhung mindestens 7 Euro Kaltmiete pro 1000 Euro Kaufpreis einbringen
  21. 1 point
    Die andere Seite der Medaille könnte aber auch die sein: Wertverlust der teuer gekauften Immobilien in A oder B-Lagen durch weitere Einschränkung von Sondervermietungsmöglichkeiten, Verdrängungseffekte aus den Ballungszentren für "Normalsterbliche", weil die sich die aufgerufenen Mieten gar nicht leisten können. Ich denke, die Zielgruppe in einer solchen Lage sind nicht primär junge Erwachsene, die das ganze Leben noch vor sich haben, sondern eher Menschen mit anderen Herausforderungen im Leben. Im Übrigen ist aus meiner Sicht die Angabe "D-Lage" nicht sehr zielführend, da es in jeder Makrolage auch gute Mikrolagen geben kann. @Proudz: Vielleicht verrätst Du einfach mal den Ort.
  22. 1 point
    In D-Lage muss eine Wohnung für 35k (Gesamtkosten) mindestens 230 Euro CF bringen. Natürlich pro Monat. Sonst kannst du das Geld lieber auf der Bank lassen. Meiner Einschätzung nach muss sich die Bude eigentlich innerhalb von 10 Jahren selbst bezahlt haben. Sonst rennst du wegen der demografischen Entwicklung in 10 Jahren gegen die Wand. Weil die Wohnung dann leer steht und nix mehr wert ist. (Meine Meinung) Der Grund ist die D-Lage. Diese Wohnungen und Häuser werden als erste den Bevölkerungsrückgang zu spüren bekommen. In den Ballungszentren wird man davon wohl erst viel später etwas merken.
  23. 1 point
    Dann hast du die Maklerprovision ja schon nach 83 Jahren wieder in der Kasse bei dem Cashflow ... Den Makler sollte man emotionslos betrachten , wenn es sich unterm Strich rechnet und das Eigenkapital nicht zu stark belastet, ist alles gut. Das ist hier aber nicht der Fall ...
  24. 1 point
    @All: hat zufällig jemand einen direkt-Link für die WhatsApp-Gruppe dieses Stammtisches?
  25. 1 point
  26. 1 point
    @Schibo würde gerne auch zum nächsten Stammtisch kommen! Ist demnächst einer geplant? LG
  27. 1 point
    Bei mir leider auch nicht verfügbar @MvA .... bist Du schon fündig geworden? @Thomas Knedel wurde die App aus dem applestore wieder entfernt? =/
  28. 1 point
    Also wenn du strafrechtlich angezeigt worden wärst, hättest du das mitbekommen. Dir müsste dann die Gelegeneheit gegeben werden dazu Stellung zu nehmen. Außerdem muss dir dann ein Tatvorwurf gemacht werden. Das sind verpflichtende Maßnahmen nach der Strafprozessordnung. Ansonsten gebe ich den Vorrednern ein stückweit recht. Manchmal muss man sich in der dunkelgrauen Zone bewegen, um Gerechtigkeit zu bekommen. Man muss für sich selber nur klar machen, welche Konsequenzen das haben kann und ob die Vorteile überwiegen bzw. aussichtsreich sind. Alles eine Frage der Abwägung. Zum Thema: Ab einer gewissen Bestandsgröße, ich würde hier pauschal mal 5-10 vermietbare Einheiten nehmen, finde ich solche Versicherungen komplett unnötig. Ist man vollkommener Anfänger und kauft sich seine erste Butze, in der auch noch ein zwielichtiger Mieter haust, könnte man darüber nachdenken. Für mich käme es nicht in Frage. Bis auf eine Gebäudeversicherung und Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht habe ich keine immospezifischen Versicherungen. Beide Versicherungen decken mögliche Schäden ab, die mich ruinieren oder äußerst empfindlich finanziell treffen könnten. Und nur sowas decke ich auch mit Versicherungen ab. Alles andere regele ich mit Rücklagen.
  29. 1 point
    Das würde ich so hart nicht sagen. Das Recht bringt in geschätzt 70% der Fälle Recht. Das Problem ist dass das Recht eine Schnecke ist. Man darf erst nach 2 säumigen MM fristlos kündigen. Dann dauert es ewig bis man einen Räumungstitel hat. Bei einem harten Zahlungsverweigerer mit halbwegs fähigem Anwalt hat man bis dahin 12-18 Monate Zahlungsausfall. Und selbst mit Räumungstitel gibt es für die noch 100 Ausflüchte. Wenn der zu Räumende zB. (illegal) untervermietet - ob nur zum Schein oder tatsächlich - scheitert die Räumung, weil gegen den Untermieter ja kein Räumungstitel besteht. Somit hat der Gerichtsvollzieher nix, was er gehen ihn vollziehen könnte, denn der Räumungstitel ist nicht wohnungsbezogen, sondern personenbezogen. Ergebnis - heute keine Räumung, bitte reichen sie gegen den Untermieter neu ein...... Die Kosten kann man dann dem (Ex-)Mieter auferlegen. Aber der hat idR. ja nix - sonst hätte er einfach die Miete überwiesen und sich die ganze Show mit den Zusatzkosten geschenkt. Das Problem an unserem Rechtssystem ist, dass man am ende Recht bekommt, aber es zu lange dauert - und man am ende zu selten etwas davon einbringen kann. Das ist in den letzten 30 Jahren auch immer schlimmer geworden, die Gerichte urteilen mieterfreundlich bis zum geht nicht mehr. Heute kann eine schwangere Frau im 4 (!) Monat nicht mehr geräumt werden - ein Umzug sei unzumutbar. Meine Frau hat im 7. Monat 44 Stunden/Woche Dauernachtschicht bei Heraeus gearbeitet. Da kann man sich die Haare raufen, aber es hilft ja nix. Ich kalkuliere einfach 2% aller Zahlungen als uneinbringbar ein. Ich habe fast 15 Jahre gebraucht, bis ich mir das eingestanden habe - seither versuche ich Emotionen sie gut es eben geht außen vor zu lassen und den wirtschaftlichen Weg zu gehen.
  30. 1 point
    Liebe Community, wie bereits angedeutet, haben wir einen Partner für die Idee der "Objektbesichtigungen direkt vor Ort" gewinnen können. Ronny Fieber (immobilienbesucher.de) stellt uns ab sofort sein Sachverständigen-Netzwerk für vergünstigte Konditionen zur Verfügung. Was bedeutet dies? Wir können ab sofort Immobilien bundesweit ganz ohne Reiseaufwand besichtigen Alle Details sind hier bzw. unter http://www.immobilienbesucher.de/ zu finden: Die Order läuft über ein SSL-verschlüsseltes Auftragsformular: https://www.immobilienbesucher.de/auftragsformular.php Als Aktenzeichen bitte immer vorab folgendes Kürzel eingeben: IP + Nutzername + individuelles Zeichen (Beispiel: "IP Thomas Knedel Projekt FFM") Anhand des vorangestellten Kürzels "IP" werden automatisch die vergünstigten Konditionen für die Mitglieder unserer Community eingeräumt. 1. Außenbesichtigung mit bis zu 10 Objektfotos + BelWertV-konformer Besichtigungsbericht, Preis: 55,00 EUR/netto 2. Innen- und Außenbesichtigung mit bis zu 20 Objektfotos + BelWertV-konformer Besichtigungsbericht, Preis: 85,00 EUR/netto Für Rückfragen und weitere Zusatzleistungen ist @immobesucher jederzeit für Euch erreichbar. Weitere Infos: http://www.immobilienbesucher.de/ Dir, Ronny, noch einmal besten Dank für dieses grandiose Angebot
  31. 1 point

    Version 1.0.0

    1216 downloads

    Musterschreiben für Schufa & Co.
×
×
  • Create New...