Leaderboard


Popular Content

Showing content with the highest reputation since 21.09.2018 in all areas

  1. 5 points
    Meine ehrliche Antwort? Lass das Trollen hier im Forum sein, es nervt inzwischen! (Du schreibst hier von €3.000 Rücklagen und wolltest vor ein paar Tagen angeblich noch ein Objekt für €1,29 Mio. kaufen. ---> Troll-Alarm) Sollten Deine diversen Fragen ernst gemeint sein, dann lass die Sache mit den Immobilien sein. Das ist ganz offensichtlich nichts für Dich!
  2. 5 points
    Absolute Zustimmung! Es macht einfach kein Spaß mehr, wenn man nur Geld wechseln tut, dann geht man lieber zur Sparkasse und lässt das Risiko zuhause... Ich kann die Forderungen der Bundesregierung sogar tlw. nachvollziehen, wenn Wohnen zum Luxus wird, dann geht der soziale Frieden baden. Das ist für niemanden gut. Ich finde, man merkt heute schon, wie extrem unentspannt die Leute heutzutage sind. Wobei auch hier anzumerken ist, hier sind nicht nur Städte betroffen, wie man so schön sagt, auch im Umland der Städte ist es gewaltig teurer geworden. Meiner Meinung nach ist bei den Preisen in unserem Sektor (Ruhrgebiet/Bergisches) das Ende der Fahnenstange erreicht. Einer meiner Grundstücksnachbarn verlangt heute für halb so viel Fläche wie ich, den Doppelten Preis, den ich noch vor 5 Jahren bezahlt habe - Quasi eine Vervierfachung... und er wundert sich, warum er das Haus nicht verkauft kriegt. Ich bin sicher, der Markt dreht so oder so. Mehr Miete kann man in vielen Gebieten nicht mehr verlangen. Die Mieten steigen auch nicht mehr, weil bereits Neubauten für das gleiche Geld gemietet werden können. In sofern werden viele Erstkäufer mit der Zeit schlauer, 1-2 Jahre im Bestand und dann sehen die, das es sich nicht lohnt, für aktuelle Preise zu kaufen. Aber orakeln bringt nix, wir werden sehen, wie es weitergeht. Ich selbst ziehe mich ähnlich wie @Andreas zurück und kaufe nur noch, wenn ich den Megaschnapper finde (womit ich selbst nicht mehr rechne).
  3. 3 points
    Erhöhung wird schon kommen - wenn wir allerdings davon ausgehen, dass es im Herbst 2019 so weit ist, dann ist das ja immerhin auch noch 1 Jahr hin... Und dann steht in der Bild Mitte nächsten Jahres "Zinswende kommt - schnell Immobilie kaufen und historische Zinsen sichern". Dann drehen nochmal richtig alle am Schlappen und kaufen wie die idioten überteuerte Buden. Und dann kühlt das ganze ggf. langsam (je nachdem wie schnell das mit der Erhöhung so geht) ab. Wer weiss das schon Man darf aber gespannt sein. Mag sein, dass man in manchen Gegenden merkt, dass die Stimmung abkühlt. Ich merke davon bis jetzt eher wenig. Allerdings gucke ich auch schon nicht mehr so regelmäßig, weil ohnehin fast nur noch Mist auf den Markt kommt der dann auch noch teuer ist.
  4. 3 points
    §4Nr.9aUStG lesen, §15Abs2Nr1UStG lesen. Bei deinem aktuellen Wissensstand kann das aber nur schiefgehen! Bevor das nicht behoben ist, Finger weg!
  5. 3 points
    Für diejenigen die sich für aktuelle Entwicklung auf dem Immobilienmarkt interessieren habe ich heute einen Artikel in Spiegel gefunden. Anbei noch ein Link aus aktuellen Spiegelausgabe: Wohnungsmarkt in deutschen Großstädten leergefegt http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/wohnungsmarkt-weniger-wohnungen-in-deutschen-grossstaedten-verkauft-a-1228417.html
  6. 3 points
    Tja ich kann meinen Vorrednern nur zustimmen. Auch ich würde eher in die Ausbildung investieren, da sie kurz bis mittelfristig den größten Ertrag einbringt. Man sollte zur Kenntnis nehmen, dass Investments in immobilien eine gute Bonität/Einkommen zwingend voraussetzen - also dahingehend sollte man sich in gute Startpositionen bringen. Die Digitalsierung tut da auch ihr übriges - eventuell ergäbe es Sinn seine Präferenzen (beruflich) damit etwas abzustimmen. Der Gesetzgeber hat nicht nur neue Opfer gefunden, er wird auch das meiste was da im Raum steht umsetzen. Immerhin schlägt er damit zwei Fliegen mit einer Klappe: er generiert neue Wählerstimmen und lukriert neue Steuereinkünfte. Auch wenn es nicht langfristig ist aber das hat einen politiker noch nie gestört. Ich habe mir gestern die Debatte bei maischberger angeguckt wo auch ein Christoph Gröner saß. Also mir sind bei den Ausführungen des grünen Stadtrates Florian Schmidt manchmal Schauer über den Rücken gelaufen. Vor allem mit seiner Idee Privatleuten mit der Enteignung zu kommen, falls bestimmte Punkte auf irgendeiner seltsamen, noch auszuformulierenden Werteskala nicht erfüllt werden: schrecklich. Man stelle sich vor: da sitzt ein Beamter in einem Bureau und analysiert die Geschäftsberichte diverser Gesellschaften wie die Deutsche Wohnen udgl. Merkt er, dass da einige qm wohl unter "kapitalistischen/ausbeuterischen" Kriterien vermietet werden, dann zückt er einen Paragrafen und die Enteignungsmaschinerie kommt in Gang. OMG!! Der Vergleich mit den "Roten Wien" (das Rot ist übrigens nur ein lack; kratzt man ihn an kommt dezentes Braun zum Vorschein aber das nur so nebenbei) ist auch etwas schräg. Ich bin zwar kein Wiener aber die "Gschäfteln" welche die angeblich so sozialen Wohnungsgesellschaften dort abziehen (gesteuert von Führungspersonal mit so 15k monatseinkommen) hat mit sozialem nicht mehr viel gemein. Mancherorts sind sie schlimmer als jede Heuschrecke. Schade eigentlich: dieser Gröner und dieser Schmidt; hätten sie nicht solche tiefen ideologischen Schützengräben gegeneinander aufgebaut - sie wären wohl gute Freunde. Verfolgen sie doch das selbe Ziel nur mit unterschiedlichen Ansätzen. Was das Geschäft grundsätzlich betrifft möchte ich einen punkt in die Diskussion werfen, welcher mWn noch nie im Forum angesprochen wurde: die Informationsasymmetrie. Was bedeutet das? Nun es ist eigentlich die Grundlage eines JEDEN guten deals. Ein guter deal ist im Grunde nur dann einer, wenn der Kontrahent zumindest ein wenig über den Tisch gezogen werden konnte. Und das ging wenn einer der beiden oder ein involvierter/informierter Dritter (Stichwort Erbschaftsstreitigkeiten; baldiger Konkurs eines Unternehmens usw.) einen Informationsvorsprung gegenüber den anderen hatte. Das Internet ist Fluch und Segen gleichzeitig. Es war noch nie so einfach Informationen zu bekommen - aber das gilt jetzt auch für die Gegenseite. Es genügt 5 Minuten (FÜNF MAXIMAL) im Internet zu recherchieren um zu erkennen, was sein Haus oder sonst was wert ist bzw. zu welchen Preisen die Läden über die Theke gehen. Früher hatten diese Infos maximal tief in der Branche tätige, family offices oder eben Makler. Der Otto-Normalverbraucher hatte diese Infos normalerweise nicht und dann passierten eben deals wie "zum 3 fachen gekauft" usw. Klar. Gibt auch heute noch solche deals aber sie sind doch außergewöhnlich selten geworden. Und das hat mit der Informationsasymmetrie zu tun bzw. mit deren Bruch da es sie kaum noch gibt. Ähnlich ist es da in so gut wie jeder Branche. Man kennt die Geschichten des betrügerischen Anwalts/Arztes/Handwerkers welche einem über den Tisch zogen. Vor der Internetära machte so etwas allenfalls lokal Aufsehen aber bereits im Nachbarort war das ganze bereits unbekannt. Jetzt werden Unternehmen und Institutionen im Internet bewertet von anderen Kunden udgl. und wenn beispielsweise mehr als die Hälfte der Bewrtungen negativ sind, dann nimmt man als potentieller Vertragspartner/kunde/whatever eher Abstand von einer geschäftlichen Beziehung. Und das INternet ist global; solche Globalwirkungen gab es früher nur bei Konzernen oder Skandalen wie die Herstattbank, Spendenaffäre Kohl, Conterganaffäre,..; also Sachen die bundesweit für Aufsehen sorgten mit entsprechenden medienecho. Das Internet hat das im Grunde ersetzt; bei größtenteils negativen Einträgen kann heute kein Unternehmen mehr dagegensteuern - egal wie teuer/aufwändig eine Marketingkampagne oä auch sein mag. Auch das hat mit dem Verschwinden dieser Asymmetrie zu tun. Dies nur soviel dazu. PS.: Gegen eine Investition in eine kleine ETW bweispielsweise mit max. 20-30k Gesamtkosten ist trotzdem nichts einzuwenden. Ein eventueller Verlust lässt sich bei einer solchen Summe auch mit geringerem Einkommen noch handlen und der Lerneffekt ist dennoch gegeben. Auch die pers. Bonität/Einkommen wird aufgefettet. Also nicht schwarz-weiß denken. .D
  7. 2 points
    Kann ich so nicht bestätigen. Mein Mieter in Echterdingen hat mich erst gebeten ob wir nicht statt seinem bisher befristeten einen unbefristeten Vertrag abschließen können....1.150,00 für 20qm Hatte seit drei Jahren nicht einenTag Leerstand bei bisher 5 Mietern.
  8. 2 points
    Also ich behaupte mal, dass die Zinsen homeopatisch erhöht werden. Ich habe noch nie einen Junkee gesehen, der selber die Dosis reduziert hat. Für alle Staaten heißt es Party. Vielleicht sind wir in 10 Jahren wieder bei normalen Zinsen. Ist bescheuert. Sorry für Umgangssprache , vornehm heißt es Politik ;-)
  9. 2 points
    Im Saarland ist gerade ein Hoch. Kann sein, dass es verzögert auch hier kommt.
  10. 2 points
    Ist hier auch so (Ruhrgebiet Bergisches) ist ziemlich ruhig geworden Das wird mit an den Banken liegen, die das Geld nicht mehr so schnell vergeben, zudem sind viele politische Unsicherheiten mit auf dem Bankett, ich selbst habe ja kürzlich auch schon erwähnt, mich reizt es nicht mehr zu kaufen, die Preise sind einfach zu hoch. Kenne einige, die das gleiche sagen. Wir wissen halt, dass man bei den Preisen kein Geld mehr verdienen kann.
  11. 2 points
    Herr Häring stellt in seiner Rezension die von ihm aufgerissenen Punkte falsch da. Er ergeht sich, wie auch in seinem vorherigen Buch in m.E. weitgehend unbegründete Verschwörungstheorien. https://de.wikipedia.org/wiki/Norbert_Häring 1. So ist Blackstone als größter ETF-Anbieter weltweit automatisch bei einem DAX-Unternehmen wie Vonovia einer der größten wenn nicht der größte Aktionär. Gerade Blackstone ist als eher ruhiger Aktionär geschätzt und wird sich mit dem Druck auf das Management eher zurückhalten (verglichem mit aktivistischen Aktionären wie Elliott etc.). 2. Auch die übrigen Punkte sind m.E. falsch. So hatte der kürzlich verstorbene Vonovia AR-Vorsitzende Bernotat Hildegard Müller in den AR geholt, da er sie in ihrer Rolle als VDEW-GF schätzte (genauso wie er den früheren Vattenfall CEO Rauscher in den AR geholt hatte). Hintergrund dürfte m.E. eher gewesen sich ein paar Verbündete in den AR zu holen, denn möglichst viel Druck auf die Politik auszuüben..... 3. 9% Mietsteigerungen hat Vonovia in 2016 nur unter Zurechnung von Zukäufen erreicht, das organische Mietwachstum bei bestehenden Mietverhältnissen (like für like) lag bei nur 3,4%. 4. Etc. Etc. Es ist eine Schande, dass ein Redakteur des Handelsblattes solchen Unsinn von sich geben darf. Er hätte m.E. eher den institutionellen Rahmen in USA und Deutschland aufarbeiten müßen. So sind Vorstände lt. Aktiengesetz verpflichtet, das Gesellschaftsvermögen optimal zu verwalten. Andernfalls haften sie persönlich. Da diese Haftung mittlerweile unbegrenzt ist (siehe Breuer etc.), stehen die Vorstände heute unter viel mehr Druck. Auch dürfte hieraus eine Pflicht zur maximalen Mieterhöhung und Vermögenssteigerung abzulesen sein. Ähnlicher Druck resultiert aus aktivitischen Aktionären (früher hätte man sie Raider genannt, siehe auch Thyssen). Als Gegenmaßnahmen sind m.E.lediglich Änderungen im Mietrecht insbesondere bei Modernisierungsmieterhöhungen etc. sinnvoll und werden auch aktuell gerade umgesetzt (wenn man der Meinung ist, das Vonovia schlimm vorgeht, wobei ich durchschnittliche Mieterhöhungen von 3,4% nicht bedenklich finde).
  12. 2 points
    Und woher nimmst Du die Gewissheit, dass Dein Messergebnis dann das richtige ist? Denke immer daran, dass es mindestens zwei Methoden zur Wohnflächenermittlung gibt ….
  13. 2 points
    Das investieren in Immobilien ist keine Erfindung der Neuzeit und auch keine Erfindung aktueller Protagonisten - es hat zu jeder Zeit Menschen gegeben, die mit Immobilien vermögend geworden sind und auch solche, die damit pleite gegangen sind. Aktuell sind wir im neunten/zehnten Jahr einer Boom-Phase mit steigenden Preisen, das mag noch einen Moment so weiter gehen aber die Marktkorrektur kommt gewiss. Auch in der aktuellen Marktphase ergeben sich Chancen für die, die sie erkennen und nutzen können. Oder anders ausgedrückt - wenn Du es kannst, kannst Du es auch jetzt, wenn Du es nicht kannst hilft Dir auch abwarten nicht ….. PS.: Bei Marktveränderungen verschiebt sich nie nur ein Parameter, sondern alle miteinander - abzuwarten führt Dich auch nur in ein Umfeld marktfähiger Preise.
  14. 2 points
    Hallo Danke - ja war hart , sehr harte Zeit für meine Frau und mich - wir hatten keinen Anspruch. 1800 netto und 10000 eur Schulden für das Auto , 2012 Auto verkauft und 10000 in den Kauf zur 1. ETW getätigt , heute über 100 Wohnungen plus Gewerbe , 13 Häuser mehrere ETW demnächst vermutlich 15 Häuser und dann ist Schicht im Schacht in der gleichen Geschwindigkeit wird das nicht nochmal möglich sein, man wird älter und ruhiger, es fehlen geeignete Objekte und alles ist teurer geworden (Immobilien , Baumaterial, Handwerker) ohne mein Know-how hätte das alles nicht funktioniert, niemals auch Verzicht ... 1. auto nach Verkauf von meinem Z3M ein 150 eur Astra , viele im Umfeld darüber gelacht , aber wer zuletzt lacht, lacht am besten
  15. 1 point
    Ich gehe davon aus, daß der erste Zinsschritt der EZB im Sep. 2019 nicht mehr als 25 bp sein wird, also ganz vorsichtig in Trippelschritten erhöht wird. Das würde das kurze Ende der Zinskurve betreffen... Nichtsdestotrotz werden am langen Ende die Renditen wohl deutlicher anziehen, wenn die EZB ihre Marktmanipulationen durch Anleihekäufe komplett einstellt. Um auf eine marktgerechte Verzinsung zu kommen, d.h. eine positive reale Verzinsung nach Abzug der Inflation, müßte das Zinsniveau um mindestens 2%-Punkte steigen. Für Bauzinsen würde das also mehr als eine Verdoppelung der Zinsen bedeuten. Was das für die Kaufpreisfaktoren bzw. Immobilienpreise bedeutet, kann sich jeder selbst ausrechnen...
  16. 1 point
  17. 1 point
    Ich sehe das sehr zwiegespalten. Habe wirklich beschissene Makler erlebt - die waren ihr Geld niemals wert und haben z.T. die Verkäufer auch abgezogen. Allerdings ist der Großteil der Makler die ich kennengelernt habe absolut seriös und bietet mir einen absoluten Mehrwert. Ich kann diese negative Stimmung Maklern gegenüber nicht nachvollziehen. Ein guter Makler bringt die wichtigen Infos direkt im Expose und schafft mir (zumindest ist das meine Erfahrung) auch die notwendigen Unterlagen zur FInanzierung ran. Das erfordert u.a. Termine beim Bauamt, Kosten für Grundbuchauszüge etc. - das mag man alles sehen wie man will...aber die letzten 3 Objekte habe ich über Makler gekauft, die mich schon kannten... und alle haben sich den Arsch aufgerissen um die notwendigen Unterlagen zu besorgen (und das war z.T. sehr schwierig!). Ich lasse inzwischen auch Vermietung über meinen "Vertrauens"makler machen. Das läuft top. Die ganze Hetzerei gegen Makler ist für mich Schwachsinn - mir sind Makler eine große Hilfe. Wer die Dienste nicht in Anspruch nehmen möchte muss das ja nicht. Das Bestellerprinzip führt m.E. nur dazu, dass bekannte Makler (z.B. E&V) mehr Geschäft machen. Die kleineren Makler haben ohnehin schon mehr Probleme, weil die Vorgaben (Bsp Datenschutz) bzw Kosten nicht mehr getragen werden können. Also wird zukünftig entweder von wenigen großen Maklern verkauft oder vermehrt verkaufen die Eigentümer selber. Gerade Privateigentümer wissen leider oft nicht was sie tun bzw versuchen ihre Traumvorstellungen am Markt durchzusetzen. Und Unterlagen muss man sich als Käufer dann selbst besorgen...heute macht das bislang der Makler für mich...
  18. 1 point
    Die Provisionsdeckelung finde ich, zumindest in Regionen wie meiner, wo viele Wohnungen zwischen 30.000 und 40.000 € kosten interessant. Da wird kein Makler mehr kostendeckend arbeiten geschweige denn Geld verdienen beim Verkauf von Wohnungen. Kosten und Aufwand für eine ordentliche Vermarktung werden dann wohl nur noch ab eine gewissen Transaktionsvolumen, z. B. bei Mehrfamilienhäusern gedeckt. In hochpreisigen Märkten stellt das kein solches Problem dar, außer dass die fetten Jahre für Makler vorbei sind. Bleibt spannend und ich freu mich im Bezug auf weitere Zukäufe drauf.
  19. 1 point
    Aktueller Gesetzesentwurf wurde heute eingereicht, die Zusammenfassung, klar ob es durch geht ist fraglich - zum 01.01.2019 - Provision zahlt ausschließlich der Verkäufer - Höhe auf 2% Brutto gedeckelt https://www.immobilien-zeitung.de/1000056063/gesetzentwurf-fuer-bestellerprinzip-und-provisionsdeckel haben heute darauf direkt einen Artikel veröffentlicht: http://www.immocompact.de/nachrichten/provisionsdeckel-für-immobilienmakler-mit-dem-grundgesetz-vereinbar Der Verein macht sich für mich langsam zum Affen... man sollte es hinnehmen und damit arbeiten. Das 1. was fast jeder Immobilieninvestor lernt und was Kiyosaki prädigt sind, seine Kosten zu analysieren und ggf. zu optimieren. Hier kann jeder Makler dann entsprechend ansetzen.
  20. 1 point
    Ja aber man merkt einfach die Luft ist raus, ich hatte ja auch den Ruhrpott damals beobachtet und wenn man jetzt sieht was die für Preise verlangen in den sogenannten üblen Gebieten im Pott dann kann ich nur den Kopf schütteln. Wie Jb007 bereits gesagt hat, dieses Gesocksklientel muss eingepreist werden. Könnt Ihr euch noch erinnern, früher ( 2006 bis 2010 ) wollte niemand da kaufen, die Objekte standen sich Tod im Scout24. Aber ich bin froh dass der Markt wieder etwas dreht, es geht auch gar nicht mehr. Die Preise sind gedeckelt , es kann nicht so weiter gehen, als Bremse fungiert hier die erzielbaren Mieten, hohe Kaufpreise führen zu hohen Mieten, wenn die hohen Mieten nicht nachhaltig erzielbar sind kippt die Stimmung. In Stuttgart gehen die ersten möblierten Wohnungen ( 1 Zimmer ) schon baden, manche verlangen inzwischen 1000 Euro Warm für 20 qm , niemand mietet diese Wohnungen mehr an, die Anzeigen stehen immer länger drin da einfach zu teuer, 1000 Euro ist einfach übertrieben
  21. 1 point
    Was spricht dagegen ein Angebot in der Höhe abzugeben, wo es sich für dich lohnt? Bei niedrigpreisigen Objekten wird oft ein fester Betrag vereinbart, sonst würden sich solche Objekte gar nicht für Makler lohnen, da die Ausgaben nahezu wie bei einem 500k-Objekt sind (Inserate, Aufbereitung Dokumente, Besichtigungen, weitere Kaufbegleitung, etc.). Man sollte schon die absoluten Zahlen im Blick behalten. Als Beispiel 5% von 500k sind 25k, von 35k jedoch nur 1750 €. Für das Geld würde ich auch kein Objekt vermakten. Wenn man Kosten und Steuern abzieht, bleibt nahezu nichts übrig und das für wochen- oder gar monatelange Arbeit/Vermaktung. Ich bezahle den Makler gerne, wenn er seine Arbeit macht und ich so durch ihn zu einem guten Deal komme. Nur wenn er es nicht oder schlecht macht, habe ich etwas dagegen.
  22. 1 point
    Ich kann dir sagen, dass sogar die 0,50€ Wertmarken von Toilettenbetreibern gefälscht werden. Gefälschte Gehaltsabrechnungen habe ich bereits auch vorliegen gehabt bei meiner Arbeitsstelle. Deswegen ja, lass dir das Original vorlegen, besorg dir selbst ein Musterexemplar von dem du weißt, dass es echt ist und merk dir ein paar Dinge, wie z.B. Abstände von Zeilen oder andere Sicherheitsmerkmale (sofern bei entsprechenden Dokumenten vorhanden) Für ausländische Dokumente empfehle ich zur Überprüfung: http://www.edisontd.net/ oder http://www.consilium.europa.eu/prado/de/search-by-document-country.html Zusätzlich bietet die Bundesdruckerei eine App an, die Dokumente (wenn auch nicht umfassend) auf Echtheit prüft: Regula Document Reader Die App ist übrigens Datenschutzkonform, da keine Speicherung erfolgt.
  23. 1 point
    Ist diese Klausel in Bezug auf diese konkrete Frage schon mal von einem Gericht bestätigt worden? Nur weil es da steht bedeutet das noch lange nicht, dass das im konkreten Fall auch so ist! Das ist natürlich Quatsch und könnte Dich in arge Schwierigkeiten bringen! Stand heute ist nichts passiert, außer das Du es vorziehst, das Pfingstwochenende mit wilden Spekulationen zu verbringen. Es ist nicht verboten, Hunde zu besitzen oder Hundefotos in Profilbildern zu veröffentlichen und ob die Mieterin gegen den Mietvertrag verstößt weißt Du erst nach dem Einzug! Wenn dann ein Hund dabei ist kannst Du sie abmahnen und im Zweifel kündigen. Bis dahin empfehle ich Dir, das schöne Wetter zu genießen ....
  24. 1 point
    Ich finde, das kann man gar nicht miteinander vergleichen. Du schreibst hier bei den "großen Fischen" nicht von einzelnen Personen, sondern von großen Millionenunternehmen. Alleine Sahle Baubetreuungsgesellschaft mbH hat 5 Geschäftsführer. Mit dem richtigen "Tagesgeschäft" (Mieterauswahl, Instandhaltungsmaßnahmen, usw.) haben sie (Familie Sahle) doch gar nichts mehr zu tun. Wenn ich einen Lehrmeister suchen würde, dann würde ich so einen gar nicht wollen, sondern einen, der näher an der Basis ist und mir die Kniffe bei der Vermietung, der Instandhaltung usw. verraten kann. Und das kann nunmal nur der "kleine Fisch" mit seinen "lächerlichen" 20, 50 oder 100 Wohneinheiten, der alles selbst verwaltet bzw. koordiniert. Ich kenne diesen Roski nicht, bis auf ein paar Videos. Ich habe keine Ahnung, ob er Ahnung hat. Aber ich finde, man kann nicht daran festmachen, ob einer kompetent ist oder nicht, nur weil er ein Buch schreibt (oder nicht schreibt) oder Videos auf YouTube einstellt (oder auch nicht). Letztendlich ist es einfach nur eine weitere Einkommensquelle. Daran festzumachen, ob jemand Erfahrung oder Kompetenz auf einem bestimmten Gebiet hat, finde ich einfach falsch. Und übrigens die o.g. Gesellschaften haben auch nicht nur die Einkommensquelle der Immobilienvermietung/-verwaltung.
  25. 1 point
    Auf Jedenfall! warum soll ich die Wohnung sonst vermieten? zumindest eine Anzahlung, ansonsten bleibe ich ja auf den Kosten sitzen. Hab dieses Jahr genau die idioten mehrfach gehabt, saubere Schufa, Studenten, alles einwandfrei, waren zur Übergabe nicht erschienen, nicht mehr erreichbar. Wer nicht bezahlt, soll woanders weiternerven. Im übrigen nimmt diese Art von "Zusagen erteilen - nicht einhalten" immer weitere Bandbreiten. Selbst im Restaurantgewerbe gab es kürzlich einen Artikel, dass Restaurants in meinem Umkreis nun Reservierung nur entgegennehmen, wenn der Tisch angezahlt wird. Viele reservieren und kommen nicht, sagen aber auch nicht ab. In Mieterbesichtigungen genauso, 12 Leute angemeldet, 4kommen, Rest sagt nicht ab. Bei solch einem unzuverlässigem Volk muss man sich mitterweile durch Anzahlung schützen. Wie macht Ihr das denn? Etwa auf Vertrauen?