Jump to content
Immopreneur.de | Community für erfolgreiche Immobilieninvestoren

All Activity

This stream auto-updates     

  1. Today
  2. In einer Eigentümergemeinschaft würde ich vorrangig die Hausgeldzahlung unterbrechen. Erst dann würde ich über Stundungen von Krediten nachdenken. Bisher gibt es zumindest bei mir keine Indikation, dass Mieter ihre Mietzahlung für April aussetzen wollen. Ich vermiete allerdings nur Wohnungen. Es gibt aber Mieter die vorsorglich gekündigt haben. Neuvermietungen erfolgen aber auch weiterhin.
  3. Ich sah die nächste Krise kommen, als die das Gesetz verabschiedet haben ... es wird uU. eine Bankenkrise auslösen. Wenn Immobilienbesitzer die Darlehen gekündigt kriegen, weil sie zahlungsunfähig sind und die Banken Ihre Kredite und Sollzahlungen fällig stellen aber logischerweise hohe Buchwerte nicht realisiert werden, müssen die Banken EK aufstocken was nicht möglich ist. Dass in Masse wird deutliche, sehr deutliche Wertabschläge bei den Immobilienbesitzern verursachen. Wenn die schlaue Bild dann noch sowas in die Welt setzt wie "drohen nun Bankenpleiten?" holen alle Ihr Geld ab und schwups nächste Krise da... siehe Griechenland, wie das da abging. Fast alle Pleite wenigen Wochen Die Politiker sind tlw. nicht in der Lage einfache und logische Folge-Geschehnisse zu konstruieren... Sollte das so geschehen, dann gehen hier aber heftig viele Rollos zu. Bei den großen Shoppingcentern und 1A Lagen Immobilien sind 95% Fonds und große Immobilienunternehmen Eigentümer, die können das auffangen, die Privaten aber nicht, denke, es wird nun ein umdenken stattfinden, ob die Immobilie tatsächlich die richtige Altersvorsorge ist. Einige werden bestimmt umschichten, wenn Sie mit dem Schreck davon kommen
  4. ich hab auch kein Bild Abo ging mir nur um die Schlagzeile, weil das so klingt wie "Leute, zahlt keine Miete mehr! Der Staat machts möglich..."
  5. @Furzi: Ich habe kein Bild-Abo.😁 Hier ist etwas ohne Zugang: https://www.manager-magazin.de/politik/artikel/corona-krise-handel-hotels-restaurants-niemand-zahlt-mehr-miete-a-1305795.html
  6. Bild-Zeitung titelt schon "Miete & Co. - was Sie jetzt nicht zahlen müssen": https://www.bild.de/bild-plus/geld/wirtschaft/wirtschaft/corona-krise-miete-und-co-was-sie-jetzt-nicht-zahlen-muessen-und-was-spaeter-69681364,view=conversionToLogin.bild.html
  7. Yesterday
  8. Moin Fröhn, lange nichts gehört mein bester ich hoffe dir geht es gut 😀👍🏻. ja den Unternehmer Kanal kenne ich. Ich wollte jetzt halt versuchen von den günstigen Gewerbe Immos gebrauch zu machen 😀
  9. Danke für deine Antwort Georg, habe es mir auch so gedacht. Denkst du das die Mieten für Gewebe in nächster Zeit deutlich zurück gehen werden?
  10. @Bluedream schließe Dich mal mit Hendrik Klöters vom Unternehmerkanal zusammen. Der hat das in Kassel gemacht. www.tante-mina.de Oder fahre mal hin und schau Dir den an. Ich denke, es lohnt sich.
  11. Die 4.Möglichkeit: Mieten und weitervermieten, hat das geringere Risiko. Was ist, wenn plötzlich weitere Waschsalons in der Nähe öffnen und sich gegenseitig im Preis unterbieten und das Geschäft sich kaum mehr lohnt? Wenn gekauft: Dann braucht man später vielleicht eine andere Nutzung, was käme noch so in Frage? Frisör, Ärztezentrum, KFZ/Motorrad-Reparatur usw. (alles was nicht Online geht.) Und ob die Gewerbeimmobilien pauschal so sinken, ist fraglich. Immerhin gibt es verstärkte Nachfragen nach grossen Lagerflächen.
  12. Um das Geschäftsmodell Waschsallon zu testen, ist die Mietvariante am besten. Denn wenn das Geschäftsmodell nicht wie erhofft funktioniert, hast du nicht auch noch eine Gewerbefläche am Bein. Und von der aktuellen Lage kannst du auch mit dem Modell profitieren, weil es auch eine gute Zeit ist, um als Gewerbemieter gute Konditionen zu bekommen.
  13. Hey Leute, es ist nun einige Jahre her, dass ich meinen letzten Beitrag hier im Forum geschrieben habe. Ich konnte in 2016 meinen Einstieg als Immobilieninvestor nehmen, und habe mir 2 Eigentumswohnungen gekauft. Da ich trotz intensiver Suche in den letzten Jahren keine attraktiven Immobilien mehr finden konnte, habe ich mich aus dem Immobilien-Markt zurück gezogen. Dank der Coronakrise könnte nun eine Wende im Immobilienmarkt kommen, wodurch wieder attraktivere Renditen möglich wären. Thomas Knedel und Gerald Höhrhan reden von einer deutlichen Korrektur im Gewerbeimmobilienmarkt. Auch wenn der Wohnimmobilienmarkt, wohl stagnieren oder nur leicht zurückgehen sollte, müsste der Gewerbeimmobilienmarkt auf Grund der Mietausfälle in den nächsten Monaten einen deutlichen Rücksetzer bekommen. Gerald Hörhan spricht von ca. 40% Rückgang bei Gewerbeimmobilien in den nächsten 3 bis 6 Monaten. Ich möchte jetzt gerne wieder in den Immobilienmarkt einsteigen, und es bei dieser Gelegenheit sogar mit Gewerbeimmobilien versuchen. Am liebsten würde ich einen eigenen Waschsalon in der Innenstadt von Braunschweig kaufen. Jetzt gibt es hier 3 Möglichkeiten: 1. Gewerbeimmobilie günstig Mieten und eigenen Waschsalon eröffnen. (Miete wird von der Steuer abgesetzt werden) 2. Gewerbeimmobilie günstig kaufen und eigenen Waschsalon eröffnen. (Objekt wird getilgt und Zinsen werden abgesetzt) 3. Gewerbeimmobilie günstig kaufen und an andere vermieten. (Objekt wird getilgt und Zinsen werden abgesetzt) Welche der 3 Möglichkeiten haltet ihr für dein Einstieg am sinnvollsten? Viele Grüße Blue😊
  14. Moin, die eigentliche Kaufnebenkosten laufen mit in die AfA. Fahrtkosten zur Besichtigung auch, wenn Du das Objekt kaufst. Wenn Du nicht kaufst, sind es Werbungskosten, die direkt und nicht über50 Jahre abgeschrieben werden. Die Fahrt zum Notar zwecks Kaufvertrag = AfA; die Fahrt zum Notar zwecks Eintragung der Grundschuld für die Bank = Werbungskosten. Und es gibt auch vorweggenommene Werbungskosten. Soweit mein Verständnis.
  15. Vielen Dank für eure Antworten! Noch zu den Nachfragen: Wir haben die Wohnung beide gekauft, stehen also beide im Grundbuch. Buy&Hold gilt als Strategie, genau. Es soll die erste Wohnung eines kleinen Portfolios werden. Ich habe mich dazu entschlossen, das Ausfüllen des Fragebogens selbst zu probieren. Das Finanzamt hatte mir das Formular in Papierform geschickt. Ich habe es nun aber auch online bei Elster.de gefunden. Bei der Online-Version werden Hinweise, Erläuterungen und eine Plausibilitätsprüfung geboten. Das macht es erheblich einfacher. Ich muss den "Gewinn" vorausberechnen. Das erscheint mir im Moment recht einfach: Warmmiete - Betriebskosten/Instandhaltungskosten - Zinsen - AfA = "Gewinn", der dann zu versteuern ist. Nun stellt sich mir, bitte lacht mich dafür nicht aus, ob eigentlich die Kaufnebenkosten sowie weitere im Rahmen des Kaufs angefallene Kosten (Fahrtkosten zur Besichtigung, zum Notar u.a.) ein "Verlust" der GbR sind? Der Kaufpreis dürfte ja kein "Verlust" sein, weil wir dafür die Immobilie erhalten haben. Um Werbungskosten, wie eine Fahrt zu Besichtung u.a. steuerlich geltend machen zu können, würde ich den Tag der Gründung der GbR sowie das erste Tätigwerden auf den Tag der ersten Besichtigung setzen. Haltet ihr das ebenfall für sinnvoll?
  16. Last week
  17. es bringt den Ladenvermietern auch nix, wegen Mietrückstand zu kündigen... man findet eh keinen neuen Mieter ist also so wie der Zwegat immer zu sagen pflegte: "Ein bisschen von etwas ist besser als alles von nichts"
  18. Die großen Firmen samt Mitarbeiter haben schließlich auch 10 Jahre die Kassen gefüllt, das bitte nicht vergessen.
  19. Die grossen Firmen werden das Ausnutzen. Siehe Automobilbranche. Leben mehr als 10Jahre im Geldrausch und nach kaum zwei Wochen melden Sie Kurzarbeit an für 80.000 Beschäftigte. Das spielt denen schön in die Karten, da es ja 2019 bereits viele Entlassungswellen gab. Banken, Namhafte Betriebe usw. Aber zurück zum Thema: Derzeit scheint mir der Immo-Markt eingefroren zu sein. Notare, Bänker, Ämter etc. sind entweder kaum erreichbar bzw. arbeiten sehr verlangsamt. Zudem ist es derzeit sehr schwer überhaupt eine Finanzierung zu bekommen, was das Käuferverhalten trübt.
  20. selbst Adidas und H&M wollen keine Miete mehr zahlen...
  21. Alles mögliche Szenarien die eintreten können, aber gewiss kann das Niemand sagen. Die meisten Videos und Artikel wie sich die Krise auf den ImmoMarkt auswirken wird, sind alles Spekulation. Ein oder mehrere mögliche Szenarien werden sicherlich eintreten, aber das werden wir sehen. Geografisch wird es Unterschiede geben. Ob Stuttgart oder München - vor der Krise haben sich 100 Interessenten für eine Immobilie gemeldet, nach der Krise vielleicht "nur" 50. Es braucht ja nur zwei Bekloppte, die sich gegenseitig hochbieten.
  22. Ich glaube man muss hier sehr stark differenzieren wo sich die Objekte befinden. Außerdem ist der Anlagehorizont bei Buy & Hold ja nicht die nächsten 5, sondern, in meinem Fall, eher die nächsten 30 Jahre. Selbst wenn die Preise zurück gehen, was ich in meiner Region eher weiger glaube, haben sie genug Zeit sich wieder zu erholen. Einen 8%er in Stuttgart, Tübingen oder Reutlingen verkaufe ich ganz sicher nicht!
  23. Mir ist das zu kurz gesprungen. Nur mal ein paar provokante Denkansätze, an die ich vielleicht selbst nicht glaube, die aber dagegen sprechen könnten: 1. Wer dominiert den deutschen Immomarkt? 100%-Finanzierer? Nein, es sind solide 80%-Finanzierer, die garantiert nie mit Verlust verkaufen werden, solange sich bei den aktuellen Zinsen die Immo selbst trägt. Zweitens große Investoren, die sich bei den eben zementierenden jahrelangen Minuszinsen (!) die Hände reiben und auch nichts verkaufen werden. 2. Deutschland hat die mehr oder weniger dichteste soziale Auffangmatte (manche sagen Hängematte) der Welt, die Mieten sind sicherer als die Dividenden. 3. Neben dem aktuell frischgedruckten Geld (Billionen!) gibt es gigantische Mengen FESTGELD auf deutschen Konten, die dringend Anlagen mit Renditen über 0% suchen. 4. These: Kein Land wird besser aus dieser Krise starten, als Deutschland. 5. Die Krise wird den Wohnungbau bremsen und den Markt in A-Lagen weiter verknappen. 6. Wenn ein Land die Möglichkeit hat alle Löcher mit (frischgedruckten) Geld zuzuscheißen, dann Deutschland mit AAA+++ Bonität. So, nun könnt ihr rebellieren. 😋 Hajo
  24. Glaube ich auch nicht mehr - der hype dürfte vorbei sein und Schadensbegrenzung dürfte für viele an der Tagesordnung sein. Ich kann jedem nur empfehlen der 6-8% rendite zu ausreitztrn Mieten hat, verkauft schnell , jetzt werden sicher noch einige Deals zu guten Preisen realisierbar sein. In 6 Monaten kann man mit 30% Wertverlust rechnen
  25. ich glaube sogar, dass Mietsteigerungen auf Jahre nicht mehr durchsetzbar sein werden
  26. Hallo zusammen, dürfte doch für manche eine gute Nachricht sein. https://www.n-tv.de/ratgeber/EuGH-Millionen-Privatkredite-widerrufbar-article21671831.html
  27. Moin, in einigen Podcastfolgen wird davon gesprochen die Maklerprovision zu verhandeln, indem man dem Makler die Provision auf den ursprünglichen Kaufpreis zusichert und im Gegenzug von ihm möchte, dass er den Kaufpreis der Immobilie senkt. Das heißt, er kriegt die höchstmögliche Provision und der Käufer den "niedrigeren" Preis. Für mich klingt die Idee super, aber muss der Verkäufer nicht theoretisch darüber bescheid wissen, da es sonst als eine Art Betrug ausgelegt werden könnte? Habe leider nicht viel zu dem Thema recherchieren können, deshalb hier die Frage! Grüße
  1. Load more activity
×
×
  • Create New...