Welche Prüfungen führen Banken für eine Finanzierung durch?

Thomas erklärt in dieser Folge, wie Banken Finanzierungen prüfen und was essentiell für eine Finanzierung ist. Dabei gibt er ein paar Tipps, wie man trotz schlechter Bonität an eine Finanzierung gelangen kann. Allerdings muss nicht alles zwingend mit einem Kredit finanziert werden. Thomas hat hier ein paar spannende Ideen für Dich, wie Du auch ohne Bankenkredit kleinere Investments tätigen kannst.

Bitte bewerte unseren Podacst:

Möchtest Du der Community helfen den Podcast weiter voranzubringen und vor allem bekannt zu machen? Dann unterstütze uns bitte mit Deiner Bewertung auf iTunes. Alle Details und eine Anleitung findest Du gleich hier. Hinterlasse gerne Deinen Kommentar gleich hier.

Transkript:

Hallo und herzlich willkommen, Thomas hier mit einer Frage von Markus, die mich über den Youtube-Kanal erreicht hat. Er fragt:

“Ich habe eine Frage, die mir schon lange durch den Kopf geht… und zwar, ob man trotz einer sehr schlechten Bonität (da man keine Sicherheiten wie festes Einkommen, Haus, Auto, Wohnung, Gold ect. hat) eine 85% Fremdfinanzierung durch die Bank genehmigt bekommen kann? Oder sollte ich die 15% Eigenkapital als Sicherheit auf ein Konto der Bank hinterlegen und eine 100% Fremdfinanzierung versuchen?”

Das ist eine spannende Frage, wie ich finde. Es wird nicht ganz einfach sein. Wenn Du das alleine machen möchtest, dann ist es quasi nicht möglich, außer, Du hast schon ein regelmäßiges Einkommen, was Du vielleicht nicht so siehst. Beispielsweise wenn Du selbstständig bist, dann ist das aus Sicht der Bank durchaus ein regelmäßiges Einkommen, wenn es nachhaltig ist. Darum geht es.

Wenn Du nur punktuell ein Einkommen hast, dann wird es sehr, sehr schwierig eine Finanzierung zu bekommen. Alleine wird das nicht klappen. Das ist ganz klar.

Warum ist das nicht so? – Weil die Bank Deine Bonität zwingend prüft und sie muss sie sogar prüfen. Du wirst unter 100 Banken nicht eine finden, die es nicht macht. Das dürfen die gar nicht. Sie prüfen zwei Dinge: Auf der einen Seite prüfen sie – Du hast es schon indirekt erwähnt – Deine Vermögensaufstellung, sprich was hast Du auf der hohen Kante liegen. Das sind Vermögensgegenstände wie Immobilien, Wertgegenstände aller Art, Rohstoffe, Gold hast Du genannt, das Auto übrigens nicht zwingend und auf der anderen Seite wird geschaut, welche Verbindlichkeiten Du hast. Das wird davon abgezogen und das muss natürlich positiv sein, sonst wärst Du überschuldet.

Auf der anderen Seite wird geschaut, was in Deinem Haushalt rein- und rausgeht. Sprich, Du musst eine Haushaltsrechnung aufstellen, was regelmäßig rein- und rauskommt, für jeden Monat und nicht nur punktuell, das ist das Entscheidende und was sind Deine Kosten. Oft arbeiten die Banken auch mit Pauschalwerten und ziehen gewisse Pauschalbeträge einfach ab. Und Einnahmen minus Ausgaben müssen positiv sein, das ist ja klar.

Diese zwei Prüfungen müssen beide positiv sein. Es reicht nicht eine, sondern zwingend beide. Auch eine sehr, sehr gute und eine schlechte geht nicht, sondern sie müssen beide positiv sein. Das ist wichtig und entscheidend.

Was kannst Du machen, wie kannst Du vielleicht doch investieren? – Entweder Du arbeitest mit jemandem zusammen, der ein regelmäßiges Einkommen und vielleicht kein Eigenkapital hat und schon könnt ihr ein gemeinschaftliches Investment machen. Er nimmt die Finanzierung auf und Du stellst das Eigenkapital und ihr bearbeitet zusammen die Immobilie. Dann kann man das durchaus tun.

Ein anderer Weg ist natürlich gegen “Lohn und Brot”. Such’ Dir einen Job – es ist so simpel, wie es ist. Wenn Du eine gewisse Zeit aus der Probezeit raus bist, dann bist Du auch finanzierungswürdig, wenn die Bezahlung entsprechend stabil ist.

Die dritte Möglichkeit, die mir noch eingefallen ist: Du kannst auch Mini-Investments machen. Sprich, investiere ohne Finanzierung, das gibt es auch. Auch im Immobilienbereich kann man das machen. Komm’ dazu einfach auf immpreneur.de und suche mal nach dem Begriff “Lagerboxen”. Das sind kleine Lagerboxen, die man kaufen kann, auf ein fremdes Grundstück stellen kann – natürlich musst Du den Grundstückseigentümer fragen, ob Du das machen darfst – und dann kannst Du diese Box vermieten. Da geht ein Investment ab 1.200 Euro los und dann kannst Du damit wunderbar starten. Auch das geht. Dann bist Du nämlich bankenunabhängig.

Andere Wege fallen mir da schwer ein. Den nachhaltigsten, den ich hier sehe, ist die Zusammenarbeit mit jemandem oder einen Job finden, das hilft auch. Die kleinen Investments um an das Thema heranzukommen natürlich auch. Es gibt auch große Investoren, die durchaus über solche Themen nachdenken, bzw. auch schon teilweise praktizieren.

Von daher hoffe ich, Du hast Inspiration gefunden, wie Du vielleicht hier vorwärts gehen kannst und doch eine Immobilie kaufen kannst.

Ich hoffe, Dir, lieber Hörer, hat die Folge ebenfalls gefallen und ich freue mich auf ein Wiederhören in der nächsten Folge.

Dein Thomas.