Mcak27

MFH_ Geschenk oder Kaufen

4 Beiträge in diesem Thema

Hallo Liebe Community Freunde,

Das Mehrfamilienhaus (mit 6 WE davon 2 WE von Eltern genutzt) meiner Eltern möchte ich übernehmen. Aktuell steht zur Debatte was Sinn macht:

 

Von Eltern das Objekt schenken lassen oder doch lieber kaufen?

Bankschulden aktuell etwa                                         142.000 €

monatliche Belastung (Zinsen+ Tilgung)                    700€

Kaltmiete für 4 WE (mtl)                                                1.435€

Kaltmiete für 6 WE (mtl.)                                               2400 €

Objektwert (aktuell)                                                       400.000


Hat jemand da schon Erfahrung gemacht und oder könnte mir Tipps geben meine Entscheidung zu beeinflussen?

Danke euch im Voraus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Mcak27:

Hallo Liebe Community Freunde,

Das Mehrfamilienhaus (mit 6 WE davon 2 WE von Eltern genutzt) meiner Eltern möchte ich übernehmen. Aktuell steht zur Debatte was Sinn macht:

 

Von Eltern das Objekt schenken lassen oder doch lieber kaufen?

Bankschulden aktuell etwa                                         142.000 €

monatliche Belastung (Zinsen+ Tilgung)                    700€

Kaltmiete für 4 WE (mtl)                                                1.435€

Kaltmiete für 6 WE (mtl.)                                               2400 €

Objektwert (aktuell)                                                       400.000


Hat jemand da schon Erfahrung gemacht und oder könnte mir Tipps geben meine Entscheidung zu beeinflussen?

Danke euch im Voraus.

Ich würde an Deiner Stelle mit einem StB darüber sprechen. M.E. wäre ein Kauf aufgrund der dann erhöhten Abschreibungsbasis deutlich vorteilhafter (Deine Eltern können Dir angesichts der relativ  hohen Schenkungs- und Erbschaftssteuerfreibeträge den Kaufpreis danach ja auch wieder schenken.., Annahme: Eltern sind seit mehr als 10 Jahre Eigentümer etc.). Der Kauf sollte dabei Grunderwerbssteuerfrei sein, es fallen also nur gut 1% Notar- und Gerichtskosten an.

Rechnung: Alte Abschreibungsbasis 100.000 Euro p.a., neu 300.000 Euro (Annahme 100.000 Wert Grundstück). Haus nach 1924 erbaut: neue Afa: 6000 Euro p.a. vs. alter Afa von 2000 Euro. Bei 40% angenommener Grenzsteuerbelastung wäre das eine Steuerersparniss von 1600 Euro p.a. vs. einer Schenkung.

Vor dem Kauf würde ich noch das Thema Finanzierung klären (es muß m.E. Geld fließen, was auch in Deinem Interesse wahrscheinlich ist, da Du die vollen Kaufzinsen steuerlich absetzen kannst).

Keine Steuerberatung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Mcak27

Ist ein schwieriges Thema. In jedem Fall einen Steuerberater kontaktieren.

Ich stand vor zwei Jahren vor einer ähnlichen Konstellation: Kaufvertrag oder Schenkung (mit erbrechtlicher Thematik im Hintergrund)

Erst gestern habe ich dazu ein eBook auf amazon veröffentlicht, welches man noch bis morgen 9 Uhr kostenlos herunterladen kann:

https://www.amazon.de/dp/B07H7GMNVP 

Hoffe, dass es Dir weiterhilft!!!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden